Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt -
Merken
Drucken

Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt

Lesedauer: 2 Minuten

Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger zeigt Tricks, wie man als Eltern eine friedlich Koexistenz mit Teenagern erreicht.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Als Mutter zweier Teenager hat man manchmal den Eindruck, diese gehörten einer anderen Spezies an. Das gilt nicht nur für die eigenen Kinder. Auch Teenager in freier Wildbahn, die oft in Horden auftreten, wecken das Gefühl, exotische Tiere am Wasserloch zu beobachten, mit ihren seltsamen Proportionen, ihrem eigentümlichen Geruch und eigenen Humor. Eine Safari der besonderen Art.

Für die eigenen Teenager gilt es aber in besonderem Masse. Hier dehnt sich die Teenage-Safari auf ein paar Jahre aus. Eine Gelegenheit also, die Tricks zu lernen, die eine friedliche Koexistenz mit ihnen erleichtern. 

Das Seltsame an der Spezies Teenies ist, dass sie eben noch Kinder waren, die man ziemlich gut zu kennen glaubte, und dann sind sie plötzlich anders – und das wiederum ändert sich fast täglich. Manchmal trifft man sie als Löwe an der Wasserstelle, dann wieder als Gnu oder Elefant. Man weiss nie genau, womit man es morgen wieder zu tun haben wird. Dafür hat man eine komfortable Ausgangslage, um mehr über den Teenager an sich zu erfahren, und zwar aus direkter Beobachtung. 

Vergessen Sie niemals, wie scheu – oder heftig – Teenager reagieren können, wenn sie glauben, von Erwachsenen überrascht zu werden.

Zunächst gilt es ihr Verhalten genau zu studieren. Morgens bekommt man sie kaum zu Gesicht und wenn, sind sie kaum ansprechbar. Wer etwas über sie erfahren will, muss auf den Mittag oder Abend warten. Dann kommen die scheuen Wesen aus ihren Höhlen ans Tageslicht und zur Futterstelle. Es sind die besten Stunden, um ihnen die Geheimnisse ihres Daseins zu entlocken und zu begreifen, mit wem man es da zu tun hat.

Früher machte ich oft den Fehler, zu forsch vorzugehen. Ich fragte sie allerlei Dinge, auf die sie nur sehr einsilbig, knurrend oder grunzend antworteten, ohne etwas preiszugeben. Bald lernte ich deshalb, mich möglichst unauffällig zu verhalten, Desinteresse zu signalisieren und zu warten, bis sie von alleine reden. 

Gerade wenn man zwei Exemplare zu Hause hat, darf man darauf vertrauen, dass sie sich irgendwann hervorwagen und den Kontakt zum Geschwister aufnehmen werden. Oft geschieht das in Form einer Provokation, was nicht zum gewünschten Resultat führt, denn im Streit erfährt man selten Interessantes. 

Füttern Sie Teenager einfach mit Liebe und Verständnis.

Ganz anders, wenn sie friedlich gestimmt sind. Dann reden sie zum Beispiel über Memes und anderes Zeug aus dem Internet. Es kann sein, dass Sie dabei nur Bahnhof verstehen, aber keine Sorge: Das ist normal. Sie dürfen nun hoffen, dass die so gelockerte Stimmung in ein Gespräch mündet. Und wenn sie sich erst mal unterhalten, geben sie meist auch Einblick in ihr Innenleben, das sie sonst unter Verschluss halten. Das sind die Momente, für die eine Teenie-Mutter lebt, die Momente, die in der Forschung zu Quantensprüngen führen können.

So kann man zum Beispiel erfahren, wer in wen verliebt ist, wer mit wem Streit hat, wer raucht und Drogen konsumiert und wer nicht. Für eine Teenie-Mutter sind das wichtige Informationen, umso mehr ist jetzt Zurückhaltung angesagt. Vergessen Sie niemals, wie scheu – oder heftig – Teenager reagieren können, wenn sie glauben, von Erwachsenen überrascht zu werden. Sammeln Sie die Informationen, werten Sie sie in Ruhe aus und nutzen Sie sie nur, wenn es unbedingt nötig ist.

Ansonsten füttern Sie sie einfach mit Liebe und Verständnis. Und Sie werden den Tag erleben, an dem Sie den vormaligen Teenager plötzlich als normalen Erwachsenen antreffen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Teenager:

Elternnotruf. Mutter fürchtet um den seelischen Zustand ihrer Teenager Tochter. Konzept der wachsamen Sorge.
Elternbildung
«Ich habe Angst, dass meine Tochter nichts vom Leben hat»
Eine Mutter meldet sich beim Elternnotruf. Sie sorgt sich um ihre Tochter, befürchtet, dass sie sich ritzt. Die Beraterin stellt der Mutter das Konzept der wachsamen Sorge vor.
Kinder im Wachstum brauchen ausreichend Vitamine und Vitamin B Strath
Advertorial
Was Kinder zum gross werden brauchen
Für ein gesundes Wachstum benötigen Kinder Vitamine, Mineralstoffe, lebenswichtige Fette – und vieles mehr.
Reisen mit Teenagern
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Moderne Nomaden
Eine Familie geht auf Reisen und merkt, dass sie nicht mehr sesshaft werden möchte. Drei Einsichten, die sie am meisten überrascht haben.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Elternblog
Nichts gehört mir mehr!
Das Leben mit Teenagern kommt bisweilen einer Enteignung gleich: Persönliches Eigentum – Fehlanzeige. Existiert im Leben einer Mutter nicht mehr.
Entwicklung
Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von Jugendlichen verbessern.
Elternblog
Das Schildkröten-Drama
Die Söhne unserer Kolumnistin wollen unbedingt einen Hund. Der vorläufige Kompromiss: Besser eine Schildkröte als gar kein Haustier.
Erziehung
Wie gelingt eine gute Kommunikation in der Familie?
Im hektischen Familienalltag fällt schnell ein falscher Satz. Wie Eltern lernen, sich auf ihre Kinder einzulassen und die richtigen Worte zu finden.
Foto
Elternblog
Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Unsere Kolumnistin und ihr Ex verschicken sich jeweils gegenseitig Fotos des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.
Elternblog
«Du kannst ja die dicke Barbie daten»
Unsere Kolumnistin hat sich mit ihren Söhnen den Erfolgs-Blockbuster «Barbie» reingezogen. Das Urteil der drei fällt vernichtend aus.
Pfeiffersches Drüsenfieber
Gesundheit
Wie schlimm ist das Pfeiffersche Drüsenfieber für Teenager?
Die Viruserkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Kleinkindern und Teenagern auf. Was Küssen bei der Übertragung für eine Rolle spielt. 
Elternbildung
Wie entwickeln sich Kinder von 13 bis 17 Jahren?
Die Pubertät ist eine Zeit der Transformation. Teenager durchlaufen zahlreiche Phasen, die ihre körperliche, kognitive und soziale Entwicklung prägen. 
freches Kind
Elternbildung
«Mein Sohn tanzt mir auf der Nase herum»
Eine Mutter sucht Rat beim Elternnotruf. Ihr zwölfjähriger Sohn sei frech, beleidigend und lerne nicht mehr für die Schule.
Erste Liebe Teenager
Erziehung
Denk an die Kondome!
Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen?
Reisen in Portugal
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Ein harter Winter geht vorbei
Im achten Beitrag unserer Reiseserie kämpft die Familie mit verschiedenen Widrigkeiten und träumt von weiteren Reisen.
Elternbildung
Was tun, wenn das Kind ständig am Handy klebt?
Die 15-jährige Anna verbringt viel zu viel Zeit am Handy, finden ihre Eltern, die deshalb Rat beim Elternnotruf suchen.
Elternbildung
«Noah muss es selbst ausbaden, wenn er morgens zu spät kommt»
Verleger Ronny Spiegelberg und sein Teenager-Sohn sind ein eingespieltes Team – auch was den Umgang mit stressigen Situationen angeht.
Das Glück reist mit Teil 7
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Ein neues Zuhause in den Cevennen
Im siebten Teil unserer Reiseserie verliebt sich die Familie in ein Haus in Frankreich, es gibt ein grosses Wiedersehen und eine unerwartete Nachricht stellt alles auf den Kopf.
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Erziehung
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Noch immer ist die Menstruation für viele Frauen – und gerade für Teenager – mit Scham behaftet. Möchten Sie das Ihrer Tochter ersparen?
So stärken Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager
Erziehung
So stärken Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager
Möchten Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager verbessern? Viele Teenager möchten nicht mehr mit auf Familienausflüge. Vielleicht zieht sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter häufig in ihr Zimmer zurück oder hängt mit Freunden am Smartphone.
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Pubertät in Portugal
Im sechsten Teil unserer grossen Reise-Serie besuchen die Töchter eine neue Schule und verschiedene Teenie-Themen sorgen für frischen Wind.
Video
Adoleszenz – Chancen und Herausforderungen im Jugendalter
Mit dem Beginn der Pubertät sehen sich Jugendliche starken Veränderungen ausgesetzt. Wie können Eltern und Lehrpersonen die Heranwachsenden in dieser Phase unterstützen?
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
«Während eines Streits lassen sich keine Lösungen finden»
Eine Mutter und ein Vater suchen Rat beim Elternnotruf. Sie fürchten, den Kontakt zu ihrem ­15-jährigen Sohn verloren zu haben. Dieser missachtet vereinbarte Gamezeiten und reagiert aggressiv, wenn die Eltern diese einfordern. So lief das Gespräch mit dem Elternberater in Zürich.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.