Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt

Lesedauer: 2 Minuten

Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger zeigt Tricks, wie man als Eltern eine friedlich Koexistenz mit Teenagern erreicht.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Als Mutter zweier Teenager hat man manchmal den Eindruck, diese gehörten einer anderen Spezies an. Das gilt nicht nur für die eigenen Kinder. Auch Teenager in freier Wildbahn, die oft in Horden auftreten, wecken das Gefühl, exotische Tiere am Wasserloch zu beobachten, mit ihren seltsamen Proportionen, ihrem eigentümlichen Geruch und eigenen Humor. Eine Safari der besonderen Art.

Für die eigenen Teenager gilt es aber in besonderem Masse. Hier dehnt sich die Teenage-Safari auf ein paar Jahre aus. Eine Gelegenheit also, die Tricks zu lernen, die eine friedliche Koexistenz mit ihnen erleichtern. 

Das Seltsame an der Spezies Teenies ist, dass sie eben noch Kinder waren, die man ziemlich gut zu kennen glaubte, und dann sind sie plötzlich anders – und das wiederum ändert sich fast täglich. Manchmal trifft man sie als Löwe an der Wasserstelle, dann wieder als Gnu oder Elefant. Man weiss nie genau, womit man es morgen wieder zu tun haben wird. Dafür hat man eine komfortable Ausgangslage, um mehr über den Teenager an sich zu erfahren, und zwar aus direkter Beobachtung. 

Vergessen Sie niemals, wie scheu – oder heftig – Teenager reagieren können, wenn sie glauben, von Erwachsenen überrascht zu werden.

Zunächst gilt es ihr Verhalten genau zu studieren. Morgens bekommt man sie kaum zu Gesicht und wenn, sind sie kaum ansprechbar. Wer etwas über sie erfahren will, muss auf den Mittag oder Abend warten. Dann kommen die scheuen Wesen aus ihren Höhlen ans Tageslicht und zur Futterstelle. Es sind die besten Stunden, um ihnen die Geheimnisse ihres Daseins zu entlocken und zu begreifen, mit wem man es da zu tun hat.

Früher machte ich oft den Fehler, zu forsch vorzugehen. Ich fragte sie allerlei Dinge, auf die sie nur sehr einsilbig, knurrend oder grunzend antworteten, ohne etwas preiszugeben. Bald lernte ich deshalb, mich möglichst unauffällig zu verhalten, Desinteresse zu signalisieren und zu warten, bis sie von alleine reden. 

Gerade wenn man zwei Exemplare zu Hause hat, darf man darauf vertrauen, dass sie sich irgendwann hervorwagen und den Kontakt zum Geschwister aufnehmen werden. Oft geschieht das in Form einer Provokation, was nicht zum gewünschten Resultat führt, denn im Streit erfährt man selten Interessantes. 

Füttern Sie Teenager einfach mit Liebe und Verständnis.

Ganz anders, wenn sie friedlich gestimmt sind. Dann reden sie zum Beispiel über Memes und anderes Zeug aus dem Internet. Es kann sein, dass Sie dabei nur Bahnhof verstehen, aber keine Sorge: Das ist normal. Sie dürfen nun hoffen, dass die so gelockerte Stimmung in ein Gespräch mündet. Und wenn sie sich erst mal unterhalten, geben sie meist auch Einblick in ihr Innenleben, das sie sonst unter Verschluss halten. Das sind die Momente, für die eine Teenie-Mutter lebt, die Momente, die in der Forschung zu Quantensprüngen führen können.

So kann man zum Beispiel erfahren, wer in wen verliebt ist, wer mit wem Streit hat, wer raucht und Drogen konsumiert und wer nicht. Für eine Teenie-Mutter sind das wichtige Informationen, umso mehr ist jetzt Zurückhaltung angesagt. Vergessen Sie niemals, wie scheu – oder heftig – Teenager reagieren können, wenn sie glauben, von Erwachsenen überrascht zu werden. Sammeln Sie die Informationen, werten Sie sie in Ruhe aus und nutzen Sie sie nur, wenn es unbedingt nötig ist.

Ansonsten füttern Sie sie einfach mit Liebe und Verständnis. Und Sie werden den Tag erleben, an dem Sie den vormaligen Teenager plötzlich als normalen Erwachsenen antreffen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Teenager

Elternbildung
«Während eines Streits lassen sich keine Lösungen finden»
Eine Mutter und ein Vater suchen Rat beim Elternnotruf. Sie fürchten, den Kontakt zu ihrem ­15-jährigen Sohn verloren zu haben. Dieser missachtet vereinbarte Gamezeiten und reagiert aggressiv, wenn die Eltern diese einfordern. So lief das Gespräch mit dem Elternberater in Zürich.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Advertorial
Auf dem Ballenberg die Schweiz entdecken
Im Freilichtmuseum Ballenberg erkunden Kinder Bauernhäuser und Ställe, entdecken traditionelle Handwerke und schliessen Freundschaften mit zahlreichen Bauernhoftieren. Auf dem neuen Waldspielplatz geht es mit dem Siebenschläfer auf Entdeckungsreise.
Familienleben
Wenn Kinder die besseren Erwachsenen sind
Warum es ein gutes Zeichen ist, vom Teenager auf die eigenen Fehler aufmerksam gemacht zu werden.
Elternbildung
«Seid dankbar für Streit mit dem Teenie-Sohn! Das ist die neue Form von Nähe»
Platz 5 / Best-of 2021: Reinhard Winter erklärt, weshalb Gespräche zwischen Eltern und Söhnen in der Pubertät einen ähnlichen Platz einnehmen wie Körperkontakt in der frühen Kindheit.
Video
Welchen Tipp würdest du Erwachsenen geben?
In der Serie «Und was denkst du?» befragen Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund Jugendliche rund um die Themen Schule, Eltern, Freundschaft und Zukunft.
Familienleben
Planet der Teenager
Michèle Binswanger verrät, was ihr Philosophiestudium mit der Teenager-Sprache ihrer Kinder zu tun hat.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Familienleben
Wie der Wäschewahn fast zur Trennung führte
Unser Papa-Blogger Andreas B. erfährt, dass «Diamonds are a girl's best friend» nicht zutrifft, wenn seine Töchter die Waschmaschine anwerfen.
Entwicklung
13-Jährige kann man nicht mehr erziehen. Stimmt’s?
Die Mythen der Kindererziehung. Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, geht 15 Erziehungsmythen auf den Grund.
Entwicklung
«Emojis können kein ­Gespräch ersetzen»
Sarah Pel, 45, und ihrem Mann Oliver, 50, ist es wichtig, dass ihre Kinder auch im Netz respektvoll und empathisch mit anderen umgehen.
Familienleben
Ich bin ein Teenie, holt mich hier raus!
In ihrem neuen Lockdown-Mamablog zählt Michèle Binswanger die Anzahl Teenies zuhause.
Blog
Digital Native versus digital naiv
Unser Papa-Blogger Andreas B. kommt auf die Welt. Besser gesagt auf die Handy-Welt, als er seiner Tochter das Handy konfiszieren will ...
Blog
Ein Vater zwischen Lippenpumpe und Spinnenbeinen
Die Schminkerei seiner Töchter hinterlässt Spuren in der Wohnung des alleinerziehenden Vaters Andreas B. Und Fragezeichen in seinem Kopf.
Entwicklung
Schlafstörungen bei Teenagern
Bei Kindern und Jugendlichen kommen Schlafstörungen häufig vor. Wann sollten Eltern auf jeden Fall fachliche Unterstützung suchen für einen erholsamen Schlaf?
Arztbesuch
«Frau Hug, was tun bei Schlafwandeln und Alpträumen?»
Die Medizinerin Martina Hug sagt, wie Eltern psychische Ursachen von Schlafstörungen bei Schulkindern erkennen und wie man sie behandeln kann.
Blog
Der erste feste Freund zu Besuch
Der alleinerziehende Vater Andreas B. hielt es für eine tolle Idee, den Freund der Tochter nach Hause einzuladen. Er ahnte nicht, worauf er sich einliess ...
Blog
«Papa, ich schlafe bei Mama. Oki?»
Andreas B, alleinerziehender Vater von zwei Teenagern verrät, warum man Handyfotos nicht trauen darf und Mofaschlüssel lieber versteckt.
Blog
Wie ist es, wenn der Sohn flügge wird?
In unserer Serie «Wir fragen uns ...» stellen wir uns Fragen aus dem grossen Familienuniversum. Heute antwortet Jacqueline Zygmont aus dem Sales-Team.
Blog
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
Erst noch himmelhochjauchzend, verliebt in das schönste und beste Mädchen auf Erden und klirr, ist Sohnemanns Herz in Scherben zerbrochen.
Blog
Ein Käfer auf Interrail
Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Michèle Binswangers Tochter reist mit Interrail durch Europa.
Blog
Autsch, enthront!
Früher war Ulrike Légé der Star für ihre Kids. Ihren Teenagern ist sie nur noch peinlich. Was gäbe sie dafür, noch einmal so angestrahlt zu werden wie früher.
Blog
«Trag die Zahnspange, dann wirst du schöner!»
Zu ihrer Zahnspange hatte Bianca Fritz sieben Jahre lang eine ganz besondere Liebes- und Hassbeziehung. Für Eltern fand sie eine wichtige Erkenntnis.
Blog
Erziehen nach dem Gärtnerprinzip
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger hält sich selbst für das Gegenteil einer Helikopter-Mama. Und staunt, dass ihre Kinder trotzdem ganz gut geraten sind.
Blog
Kurzes Gebet für Teenager (und ihre Eltern)
Unser Kolumnist und Papa schreibt einen Brief an Gott und berichtet ihm von seinen Elternsorgen.