Nichts gehört mir mehr!
Merken
Drucken

Nichts gehört mir mehr!

Lesedauer: 4 Minuten

Das Leben mit Teenagern kommt bisweilen einer Enteignung gleich: Persönliches Eigentum – Fehlanzeige. Existiert im Leben einer Mutter nicht mehr. Ob Headset, Ladekabel, Fahrräder oder Pralinen, alles wird einem genommen.

Text: Andrea Müller
Bild: Adobe Stock

Jetzt kannst du ja auch dein Billo-Headset wiederhaben», sagt Ben. Denn er hat neue AirPods zu Weihnachten bekommen. Und so lange dieses sinnlos überteuerte Teenager-Must-Have, das ich ignorant weiterhin «EarPods» nenne, nicht wie das davor und das davor unter irgendwelchen S-Bahn-Sitzen oder in der endlosen Weite eines Ferienlagers verschwindet, gehört mein Billo-Headset also wieder mir. Hurra!

Alle sind froh darüber, dass Ben jetzt AirPods und ich meine Kopfhörer zurück habe: Passanten im Park müssen keinen französischen Hip-Hop mehr hören, wenn ich an ihnen vorbei walke, und meinen Kindern bleiben Laurie Pennys feministische Ausführungen erspart, während ich ihre Wäsche aufhänge.

Bei vielen Müttern tritt dieser Enteignungs-Effekt unmittelbar nach dem Geburt der Kinder ein. Zuerst nehmen sie uns das Sozialleben weg, dann das Durchstarten im Job, später unsere Freiheit und unsere Figur. Wenn sie grösser werden, nehmen sie sich unsere Headsets, Ladekabel und Fahrräder, Pralinen aus dem Wäscheschrank und unsere letzte Rücklage für angesagte Turnschuhe und Klassenfahrten. Spätestens als Teenager bedienen sie sich zuhause, frei nach Tina Turners Motto: «What you see ist what you get!»

Falls ihre Handschuhe gerade irgendwo unter der Schulbank gammeln: Da sind ja immer noch meine, die ich später einzeln oder wahlweise mit Loch zurückbekomme. Das gleiche gilt für Schals und Mützen, auf denen keine Blumen, nichts Rosa- oder Pinkfarbenes drauf ist, was implizieren könnte, dass es sich um «Mädchensachen» handelt. Meine neue Kaschmirmütze hatte ich rund fünfmal auf, ehe sie in den ewigen Jagdgründen des wilden Westens unserer Stadt verschwand. Leider war sie blau.

Badezimmerutensilien werden gerne als Allgemeingut betrachtet.

Bevor ich Kinder hatte gab es Dinge, die mir gehörten. In meiner TV-Fernbedienung und meinen Weihnachts-Lichterketten waren Batterien drin, ehe sie für ferngesteuerte Autos oder X-Box-Kontroller benötigt wurden. Ich hatte geheime Passwörter für mein PayPal-Konto, Apple-ID, Streaming-Anbieter, meine Zweit- und Dritt-Mail-Adressen.

Wenn ich heute in Folge eines Wutanfalls mal ein Passwort ändere, um eine bislang unbemerkte Abbuchung für ein laufendes Gaming-Abbo zu stoppen, vergesse ich natürlich das Neue, direkt nachdem ich es gesetzt habe! In solchen Situationen muss ich dann Caspar bitten, meinen verkorksten Account irgendwie wieder freizukriegen.

Menschenunwürdige Umstände

Vor ein paar Tagen lag eine leere Packung Wattepads auf der Badematte, neben der Toilette. «Was soll ich denn machen, wenn da kein Klopapier mehr ist!», meckert Ben, vorwurfsvoll. Als wäre dieser menschenunwürdige Umstand, den andere Kinder höchstens aus Fastfood-Restaurants oder von Flughafentoiletten kennen, ausgerechnet bei ihm zu Hause rein mütterlich bedingtes Versagen. Um eine neue Rolle Toiletten-Papier vom Badezimmer-Regal in die dafür vorgesehene Halterung zu bewegen, hätte er sich immerhin bücken müssen. Und zwar vor Erledigung seines grossen Geschäftes. Meine Makeup-Remover-Pads waren dagegen bequem im Sitzen erreichbar.

Überhaupt werden Badezimmerutensilien gerne als Allgemeingut betrachtet. Meine Marlies-Möller-Haarkur musste ich gerade voll verwässert vom Badewannenrand entsorgen, das Töpfchen stand dort ohne Deckel, die Kur war hinüber. Meine Frage: «Wer von Euch Kurzhaar-Tigern benutzt hier eigentlich meine teure Anti-Spliss-Kur?» Die Antwort beider, unisono: «Mein Bruder!»

Bin ich als Mutter also doch irgendwie Schuld, wenn ich die Unterschiede zwischen Dein und Mein nicht so richtig vermitteln konnte?

Nun besagt eine gesicherte, wissenschaftliche Erkenntnis, dass Eltern Lügen und anderes Fehlverhalten ihrer Kinder auf eigenes, pädagogisches Versagen zurückführen müssen. Bin ich als Mutter also doch irgendwie Schuld, wenn ich die Unterschiede zwischen Dein und Mein nicht so richtig vermitteln konnte?  

Neulich, als ich zum Brötchen holen Caspars coolen Daunenparka ausborgte, sagte er: «Also Mama, alle wissen doch, dass das meine Jacke ist…!»  Meint er mit alle jetzt die knapp zwei Millionen Einwohner unserer Stadt, alle seine Kumpels aus der Nachbarschaft, die mich beim Einkaufen sehen, oder alle drei Mitglieder unseres Haushalts? Vieles spricht jedenfalls dafür, dass in diesem Fall die Besitzverhältnisse klar definiert sind. Seins ist Seins. 

Das ist nicht etwa wie in einer sozialistischen Kolchose, wo allen alles gehört, sondern eher wie in einer Art Willkürherrschaft ohne Gemeinwohlorientierung, ja einer leicht abgewandelten Monarchie, worin zwei Monarchen das Souverän bilden. Ihnen gehört, was ihnen gehört. Und was mein ist, gehört ihnen auch. 

Eine Zeitlang führte mein Unmut darüber sogar so weit, dass ich Milchtüten mit einem letzten Schlückchen darin auf meiner Fensterbank hinter dem Vorhang bunkerte, um nicht schon wieder am nächsten Morgen eine leere Milchtüte im Kühlschrank vorzufinden. Ich mag keinen schwarzen Kaffee. Aber soll ich als Mutter jetzt Post-Its mit meinem Namen auf Lebensmittel kleben, so wie früher zu WG-Zeiten?

Als Teenagerin wusste ich genau, dass mein Zuhause kein All-Inclusive-Arrangement mit  Selbstbedienung war. Wenn ich eine Mozartkugel meiner Mutter aus der Packung im Nachttisch klaute (ich wusste, sie waren abgezählt!), habe ich sie einzeln vom Taschengeld nachgekauft und dann wieder in der leeren Kuhle drapiert. Eine Kugel kostete damals fast zwei Mark, so viel wie zwei Tafeln Schokolade oder 20 Brausestäbchen, man musste dafür extra in den nächsten Ort!

Dass geklaute Mozartkugeln oder Zigaretten absolut vertretbar sind, wurde mir erst Jahre später, an einem Abend bei einem gut betuchten Freund am Feenteich bewusst. Aus Angst vor Einbrechern bewahrte er Wertsachen und Bargeld in einem Safe in der Küche auf. In seinem unbeschädigten Safe fehlten 1000 Euro. Uhren, Schmuck, sowie der Grossteil des Geldes waren noch da. Sein 15-Jähriger schob die Tat auf Einbrecher, was er angesichts der Ängste seines Vaters total plausibel fand. Mein Freund war traurig: sein eigener Sohn, ein Dieb!

Ein paar Sekunden glaube ich an Diebstahl. Dann piept es, Ben hat eine WhatsApp geschrieben.

Ich wollte ihn trösten und sagte, der Bub habe lediglich einen Bruchteil des Geldes genommen, das er später sicher zurückgeben wollte! Dachte aber für mich, dass ich niemals Teenager haben werde, und wenn, dann sicher keine, die dein und mein nicht unterscheiden können. 

Kurz vor Weihnachten will ich trotz strömenden Regens auf mein E-Bike steigen, weil ich Bier und ein paar Nüsse für den Abend brauche. Aber wo ist mein Regencape? Und auch die Batterie, sonst immer an derselben Stelle, fehlt!

Mama soll chillen

Mist, denk ich noch, jetzt muss ich ohne Motor fahren, während ich im Hof nach meinem Fahrrad suche.  

Ein paar Sekunden glaube ich an Diebstahl. Dann piept es, Ben hat eine WhatsApp geschrieben: «Hab dein Fahrrad kurz ausgeliehen. Brauche jetzt dringend Süssigkeiten. Kannst aber chillen, Mama, habe deine EC-Karte…»

Okay, denk ich, solange er noch Possesivpronomen verwendet – und schreibe ihm  zurück: «Alles klar! Dann nehm ich halt deinen Roller und dein Taschengeld aus deinem Sparschwein. Ich brauch jetzt nämlich dringend Alkohol!»

Andrea Müller
ist Journalistin, lebt in Hamburg und hat zwei Teenager-Söhne, die sie (oft vergeblich) zu Nicht-Mackern zu erziehen versucht. In Bezug auf den Alltag mit ihren Kindern denkt sie nicht selten: Absurder könnte kein Hollywood-Autor das Leben einer Single-Mom erfinden.

Alle Artikel von Andrea Müller

Mehr zum Thema Familienleben

Advertorial
Hilfe beim Schulstoff auf Knopfdruck
Die grösste Lernplattform der Schweiz evulpo bietet umfassende Lernmaterialien für Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen an.
Elternblog
Das Schildkröten-Drama
Die Söhne unserer Kolumnistin wollen unbedingt einen Hund. Der vorläufige Kompromiss: Besser eine Schildkröte als gar kein Haustier.
Erziehung
«Dann habe ich Angst um meine Kinder»
Die Mädchen von Fabienne verstehen sich bestens mit Stiefvater Mark. Doch trüben Konflikte mit dessen Ex-Frau das Glück der Patchworkfamilie.
Patchworfamilie Scandellea beim Spaziergang. Freiheit geniessen.
Erziehung
«Willst du deine Freiheit aufgeben?»
Neue Familie oder Freiheit? Andrea und Domenic gingen ihre Patchworkfamilie lamgsam an. Die Kinder wären gerne schon früher zusammengezogen.
Foto
Elternblog
Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Unsere Kolumnistin und ihr Ex verschicken sich jeweils gegenseitig Fotos des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.
Elternblog
«Du kannst ja die dicke Barbie daten»
Unsere Kolumnistin hat sich mit ihren Söhnen den Erfolgs-Blockbuster «Barbie» reingezogen. Das Urteil der drei fällt vernichtend aus.
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Vom Stress, nicht gut genug zu sein
Der gesellschaftliche Druck drängt Jugendliche und Eltern in den Perfektionismus. In den dunkelsten Stunden wendet sich Kolumnist Mikael Krogerus an Gott und bittet um Erlösung. 
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Es ist nicht eure Aufgabe, eure Kinder glücklich zu machen!
Eltern sollten nicht darum bemüht sein, ihren Kindern jedes Problem abzunehmen, sondern sie in ihren Gefühlen ernst nehmen.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Über den Grusel-Reiz beim Übernachten
Schlafen in einem fremden Haus bedeutet grosse Angst und unwiderstehliche Faszination, schreibt unser Kolumnist Mikael Krogerus und erinnert sich an seine ersten Übernachtungen.
Medien
Digital Detox für die ganze Familie
Die ständige Erreichbarkeit setzt uns allen kräftig zu. Thomas Feibel erklärt, wieso digitale Auszeiten für Familien wichtig sind.
Vegan durch die Pubertät
Ernährung
Was tun, wenn die Tochter vegan durch die Pubertät will?
Wenn Teenager ganz auf tierische Produkte verzichten wollen, gilt es ein paar Dinge zu berücksichtigen. Wie eine vegane Ernährung gelingen kann.
«Wir hören einander zu»
Erziehung
«Wir hören einander zu»
Thomas Lottermoser, 52, und seine Frau Gunda Lottermoser-Niedermeyer, 48, erzählen, dass sich die Familie ihr Glück erarbeiten musste.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Der beste Erziehungsratschlag
Unser Kolumnist Mikael Krogerus sagt, warum Eltern ihre Kinder um Rat ersuchen sollten und verrät den besten Tipp seiner Tochter.
Die Zeit, die wir als Familie haben, ist so wertvoll
Familienleben
«Die Zeit, die wir als Familie haben, ist so wertvoll»
Jasmin Bauer erhielt in der ersten Schwangerschaft die Diagnose Brustkrebs. Seither erlebt sie mit ihrer Familie jeden Tag als Geschenk.
Vertrauen Respekt und Verbindlichkeit
Erziehung
«Wir setzen auf ­Vertrauen, Respekt und Verbindlichkeit»
Julia Aellig und Orlando Bitzer erzählen, wieso sie Wert auf Mitbestimmung legen und weshalb ihnen Grenzen setzen wichtig ist.
Wie Sie Kindern sinnvoll Grenzen setzen
Erziehung
Wie Sie Kindern sinnvoll Grenzen setzen
Wurden Kinder früher an die Gesellschaft angepasst, sollen sie heute selbstbestimmt aufwachsen. Auch in einer partnerschaftlichen Erziehung braucht es aber Regeln und Grenzen.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
«Was willst du werden, wenn du gross bist?»
Unser Kolumnist Mikael Krogerus schreibt, warum wir aufhören sollten, unseren Kindern diese Frage zu stellen und welche Frage die richtige wäre.
Elternbildung
So lernt Ihr Kind Verantwortung zu übernehmen
Mit der Zeit sollte Verantwortung Schritt für Schritt von den Eltern aufs Kind übergehen. Wie Mütter und Väter diesen Balanceakt meistern.
Elternbildung
«Wir sollten Kindern etwas zutrauen»
Gwendolyn Nicholas und Nico Lopez Lorio liessen ihre Söhne schon mit acht allein im ÖV durch die Stadt fahren. Heute ist auch die fünfjährige Tochter oft dabei.
Elternbildung
«Kinder müssen wissen, was sie brauchen»
Karin und Stephan Graf sind überzeugt, dass Empathie der Schlüssel zur ­Eigenverantwortung ist.
Elternbildung
«Ich dachte, ich würde es locker nehmen»
Simone Steiner und Paolo Bogni waren als Kinder früh selbständig. Umso mehr erstaunt beide, dass ihnen Loslassen als Eltern oft schwerfällt.
Elternbildung
Eigenverantwortung und Selbständigkeit – so gehts
Wie merke ich, dass ich meinem Kind mehr Verantwortung übergeben kann? Diese und neun weitere Elternfragen sowie Antworten von Expertinnen und Experten.
Elternbildung
«Durch die Beratungsrolle bin ich selbstbewusster geworden»
Petra Brem hat zusammen mit ihrem Mann drei Kinder: Nelia, Malin und Leanne. Nelia war im letzten Semester Beraterin im Ideenbüro der Primarschule Kaisten.
Elternbildung
«Mit so einer Beratung wäre uns viel Leid erspart geblieben»
Stephanie Hagmann und ihr Partner haben eine 8-jährige Tochter. Die Familie nimmt seit dem Sommer 2020 am ­Familienklassenzimmer teil.
Elternbildung
«Paolo tut es leid, dass er so aufbrausend war»
Eine Mutter hat Probleme mit ihrem 12-jährigen Sohn. Nun nehmen sie beide am Familienklassenzimmer ihrer Schule teil. Ein Erfahrungsbericht.