«Wir setzen auf ­Vertrauen, Respekt und Verbindlichkeit»
Merken
Drucken

«Wir setzen auf ­Vertrauen, Respekt und Verbindlichkeit»

Lesedauer: 1 Minuten

Die 38-jährige Julia Aellig, ­Fachfrau ­Betreuung und ­Familylab-Seminarleiterin, und ­Betriebsökonom Orlando Bitzer, 53, leben mit ihren Kindern Anina, 14, und Diago, 9, in ­Biel-Benken BL. Den Eltern sind feste Regeln sehr wichtig. Sie setzen aber auch auf Mitbestimmung.

Text: Birgit Weidt
Bilder: Vera Hartmann / 13 Photo

«Zentral ist für uns die Beziehung zu unseren Kindern. Unserer Meinung nach braucht es jedoch auch für eine gute Beziehung Grenzen. Für uns ist eine klare Haltung unseren Kindern gegenüber sehr wichtig. Je mehr wir wissen, was wir wollen, hinter all dem stehen und dies klar äussern, desto mehr besteht die Chance, dass sich die Kinder an uns orientieren können.

Eine gute Beziehung brauche Grenzen.

Julia Aellig

So ist es auch mit den Grenzen. Wir sehen uns hier klar in der Verantwortung und als Vorbilder, damit unsere Kinder bei uns abschauen können, wie sie ihre und die Grenzen in ihrem sozialen Umfeld wahren können.

Achten wir darauf, dass es uns gut geht, und wahren wir unsere persönlichen Grenzen, unsere Integrität, auch ausserhalb der Familie, hat dies grossen Einfluss auf unsere Kinder. Es gibt immer wieder ­Situationen, in denen ein klares Nein wichtig ist, ohne lange Erklärungen, Diskussionen oder Rechtfertigung.

Vertrauen, Verbindlichkeit und gegen­seitiger Respekt untereinander spielen bei uns im Alltag eine grosse Rolle. Uns ist es wichtig, dass unsere Kinder ihre ­Freiheiten haben, mitbestimmen können. Dennoch sind uns Strukturen, Abmachungen und ein paar feste Re­geln wichtig.

Zum Beispiel regelmässige Essenszeiten, Bettzeiten sowie Regeln zum Medienkonsum oder zur Frage, wer wann zu Hause ist. Wir essen etwa gemeinsam, es gibt keine Handys auf dem Tisch.

Alle räumen ihr Geschirr selbst ab. Wichtig ist uns ausserdem, dass beide ihr Zimmer einmal die Woche aufräumen. Das kann am Tag variieren, doch es sollte einmal pro Woche gemacht sein.

Vertrauen Respekt und Verbindlichkeit
Vertrauen, Verbindlichkeit und gegen­seitiger Respekt spielen bei uns eine grosse Rolle, Familie Aellig.

Auch die Mithilfe in Form von Ämtli ist ein fester Bestandteil unseres Alltags, damit die Kinder lernen, Verantwortung zu übernehmen und selbstständig zu werden.

Wie in jeder Familie gibt es Situationen, in denen die Kinder nicht mehr kooperieren können, sei es durch Müdigkeit, einen strengen Tag oder viele Hausaufgaben.

Besonders dann versuchen wir, ihre Grenzen zu ­respektieren, und es kann vorkommen, dass gewisse Regeln gelockert werden, Ämtli oder Aufgaben nicht am selben Tag noch erledigt werden müssen und wir abwägen, was gerade wirklich wichtig ist. Das hat bei uns Platz.

Wir legen grossen Wert auf gegen­seitigen Respekt und die Sprache untereinander, also auch darauf, wie wir Grenzen vermitteln. Vielleicht gelingt es in der jeweiligen Situation nicht immer – doch bereits das Bewusstsein und die Verantwortung für unser eigenes Handeln helfen schon sehr.»

Birgit Weidt
Birgit Weidt ist Journalistin und Buchautorin und lebt in Berlin. Sie ist Mutter einer erwachsenen Tochter sowie Grossmutter.

Alle Artikel von Birgit Weidt

Mehr zum Thema Grenzen setzen:

Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Lernen
Der innere Schiedsrichter weiss Rat
Was tun, wenn es in der Schule knallt? Diese Methoden helfen Lehrpersonen Konflikte zu lösen.
Erziehung
«Kinder akzeptieren ein Nein besser, wenn sie Fürsorge erkennen»
Psychologe Fabian Grolimund sagt, Eltern hätten nicht ­einfach die Aufgabe, Grenzen zu setzen, sondern ihre Kinder auch zu ermutigen, für sich selbst einzustehen.
Erziehung
«Selbstfürsorge ist so wichtig!»
Anita Bucher* hat fünf Kinder und ist seit Kurzem alleinerziehend. Damit sie den Familienalltag meistern kann, muss sie klare ­Regeln setzen.
Erziehung
«Ich muss Grenzen setzen, obwohl ich freiheitsliebend bin»
Sarah Farsatis ist vierfache Mutter und hat mit der Geburt ihrer Kinder gelernt, dass es wichtig ist, Regeln aufzustellen. 
Elternbildung
Trotzige Kinder haben trotzige Eltern
Kindliche Integrität, was heisst das? Jesper Jaul über trotzige Eltern und warum ein klares Nein Kinder entlastet.
Erziehung
5 Konflikte und wie Eltern hier sinnvoll Grenzen setzen
Psychologin Sarah Zanoni kommentiert 5 typische Konfliktsituationen und sagt, wie Väter und Mütter darauf reagieren können.
Erziehung
Wie Sie Kindern sinnvoll Grenzen setzen
Wurden Kinder früher an die Gesellschaft angepasst, sollen sie heute selbstbestimmt aufwachsen. Auch in einer partnerschaftlichen Erziehung braucht es aber Regeln und Grenzen.
Redaktionsblog
Grenzen setzen: Unser Thema im November
Wie können wir dem Balanceakt zwischen elterlichen Ansprüchen und den kindlichen Bedürfnissen gerecht werden?
Medienerziehung
Wie wird mein Kind tolerant im Netz?
Soziale Medien sind Fluch und Segen. Sicher ist: Wenn wir Kindern Toleranz beibringen wollen, müssen wir uns selbst darin üben.
Familienleben
Wie unser Gehirn bei Stress reagiert
Unsere Gene und unsere Umwelt haben gleichermassen einen entscheidenden Einfluss darauf, wie wir mit Situationen, die uns in Alarmbereitschaft versetzen, umgehen, sagt die Psychologin Nicole Strüber.
Familienleben
Wie bleibt man ruhig im Familienalltag?
Wie reagiert man gelassen, wenn der Familienalltag einen mal wieder an seine Grenzen bringt? Leider ist die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nicht ­angeboren. Die gute Nachricht: Sie kann erlernt werden, sagen Experten.
Familienleben
Die besten Apps zum Abschalten
Wie kommt man zur Ruhe, wenn rundherum das Chaos tobt? 7 Apps und Tipps, wie man zu mehr Gelassenheit im Familienalltag kommt.
Elternbildung
Vom Umgang mit Respekt, Grenzen und Regeln
Das Thema «Grenzen setzen» erlebt unser Kolumnist als eine der grössten Herausforderungen im Umgang mit Kindern. Fabian Grolimund gibt Tipps für den Alltag.
Elternbildung
Schluss mit starren Rollen – zuhören!
Schluss mit starren Rollen: Unser Kolumnist ruft Eltern auf, zuzuhören statt zu schauspielern. Denn ein echter Dialog kann auch helfen, Grenzen zu setzen.
Medien
Sind Videogames für Kinder besser als ihr Ruf?
Spiel mit Grenzen: Gut dosiert sind Videogames für Kinder womöglich besser als ihr Ruf.
Elternbildung
In Erinnerung an Jesper Juul: Das grosse Interview (Teil 2)
Jesper Juul über seine Träume und Wünsche für Eltern und seine Erkenntnis, dass Erziehung nicht funktioniert.
Familienleben
«Mama ich hasse dich!»
Böse Worte sind zuweilen schwer zu verdauen – aber kein Grund zur Beunruhigung. Tipps für Eltern zum Umgang mit Beschimpfungen von Kindern.