Ich muss Grenzen setzen
Merken
Drucken

«Ich muss Grenzen setzen, obwohl ich freiheitsliebend bin»

Lesedauer: 2 Minuten

Sarah Farsatis, 34 Jahre, lebt mit ihrem Mann Nico, 39, und den vier Kindern (1, 4, 7 und 8 Jahre) bei Winterthur. Die Gastronomiefachassistentin hat mit der Geburt ihrer Kinder gelernt, dass es wichtig ist, Regeln aufzustellen. 

Aufgezeichnet von Birgit Weidt
Bild: Vera Hartmann / 13 Photo

«Als ich zum ersten Mal schwanger war, habe ich begonnen, mich aktiv mit dem Thema Grenzen auseinanderzusetzen. Ich bin sehr freiheitsliebend, deshalb konnte ich früher nicht akzeptieren, wenn mir Grenzen gesetzt wurden, und ich mochte es auch nicht, anderen welche zu setzen. Ich sah darin einfach nichts Positives, war der Ansicht, dass Grenzen einen ausbremsen und daran hindern, ganz man selbst zu sein.

Mit der Geburt unserer Kinder änderte sich das. Mir wurde klar, dass ich nun herausgefordert war, Regeln aufzustellen und Stoppschilder zu setzen, meinen Töchtern und Söhnen und auch mir zuliebe.

Dank meiner Kinder lernte ich zum Beispiel, bei einer Entscheidung zu bleiben und nicht wankelmütig zu werden. Ich lernte, Grenzen ihnen gegen­über altersgerecht und klar zu kommunizieren.

Wenn es sich nicht um gefährliche Situationen handelt, lasse ich meinen Kindern viel Raum zum Ausprobieren.

Sarah Farsatis

Mir ist meine Vorbildfunktion als Mama bewusst geworden. Ich lebe etwas vor, was sie später übernehmen oder auch bewusst ablehnen können, aber dazu brauchen sie erst einmal Richtlinien zur Orientierung.

Was ich jedoch mit der Zeit gespürt habe: dass ich nicht in jeder Situation auf jeden Einzelnen eingehen kann. Dies ist nicht nur eine Frage der Zeit, es liegt auch an meiner Erfahrung: Manchmal sind die Kinder immer noch unzufrieden, wollen noch mehr aushandeln – dann werde ich unzufrieden und es endet in einer unerträglichen Situation, die ich vermeiden möchte. Deshalb muss eine Ansage reichen.

Es gibt Momente, in denen das sehr wichtig ist. Wir sind kürzlich alle zusammen vier Monate durch Europa gereist. Da gab es viele Freiheiten, aber auch strikte Ansagen. Wir sind beispielsweise viele Strecken geflogen, und vor dem Check-in muss Disziplin herrschen. Da kann nicht jeder überall herumspringen.

Ein anderes Beispiel: Wenn die drei Grösseren zu lange mit dem Smartphone beschäftigt sind, muss eine ­Auf­for­derung, dass jetzt Schluss sei, reichen. Denn erklärt habe ich die Sache schon oft, da will ich nicht jedes Mal neu diskutieren.

Trotz aller Einsichten ist Grenzen setzen für mich eine Heraus­forderung, vor allem deshalb, weil ich von meiner Einstellung her stark kompromissbereit bin.

Generell mag ich Kompromisse, da man sich in der Mitte treffen kann. Doch Kindern gegenüber ist das etwas anderes. Wenn die Grossen, Lia und Ian, auf den Spielplatz gehen, darf meine vierjährige Tochter Ela natürlich nicht allein auf die Strasse, was sie ärgert.

Wenn es sich nicht um gefährliche Situationen handelt, lasse ich meinen Kindern viel Raum zum Ausprobieren, schaue, wie sie sich in einer Situation verhalten, um dann zu erklären, was geht und was nicht geht.

Doch Grenzen setzen, fällt mir noch immer schwer. Es lohnt sich trotzdem, dranzubleiben, da man ansonsten ständig alles neu ­entscheiden und diskutieren muss.»

Birgit Weidt
Birgit Weidt ist Journalistin und Buchautorin und lebt in Berlin. Sie ist Mutter einer erwachsenen Tochter sowie Grossmutter.

Alle Artikel von Birgit Weidt

Mehr zum Thema Grenzen setzen:

Lernen
Der innere Schiedsrichter weiss Rat
Was tun, wenn es in der Schule knallt? Diese Methoden helfen Lehrpersonen Konflikte zu lösen.
Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Erziehung
«Kinder akzeptieren ein Nein besser, wenn sie Fürsorge erkennen»
Psychologe Fabian Grolimund sagt, Eltern hätten nicht ­einfach die Aufgabe, Grenzen zu setzen, sondern ihre Kinder auch zu ermutigen, für sich selbst einzustehen.
Erziehung
«Selbstfürsorge ist so wichtig!»
Anita Bucher* hat fünf Kinder und ist seit Kurzem alleinerziehend. Damit sie den Familienalltag meistern kann, muss sie klare ­Regeln setzen.
Elternbildung
Trotzige Kinder haben trotzige Eltern
Kindliche Integrität, was heisst das? Jesper Jaul über trotzige Eltern und warum ein klares Nein Kinder entlastet.
Erziehung
5 Konflikte und wie Eltern hier sinnvoll Grenzen setzen
Psychologin Sarah Zanoni kommentiert 5 typische Konfliktsituationen und sagt, wie Väter und Mütter darauf reagieren können.
Erziehung
Wie Sie Kindern sinnvoll Grenzen setzen
Wurden Kinder früher an die Gesellschaft angepasst, sollen sie heute selbstbestimmt aufwachsen. Auch in einer partnerschaftlichen Erziehung braucht es aber Regeln und Grenzen.
Redaktionsblog
Grenzen setzen: Unser Thema im November
Wie können wir dem Balanceakt zwischen elterlichen Ansprüchen und den kindlichen Bedürfnissen gerecht werden?
Medienerziehung
Wie wird mein Kind tolerant im Netz?
Soziale Medien sind Fluch und Segen. Sicher ist: Wenn wir Kindern Toleranz beibringen wollen, müssen wir uns selbst darin üben.
Familienleben
Wie unser Gehirn bei Stress reagiert
Unsere Gene und unsere Umwelt haben gleichermassen einen entscheidenden Einfluss darauf, wie wir mit Situationen, die uns in Alarmbereitschaft versetzen, umgehen, sagt die Psychologin Nicole Strüber.
Familienleben
Wie bleibt man ruhig im Familienalltag?
Wie reagiert man gelassen, wenn der Familienalltag einen mal wieder an seine Grenzen bringt? Leider ist die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nicht ­angeboren. Die gute Nachricht: Sie kann erlernt werden, sagen Experten.
Familienleben
Die besten Apps zum Abschalten
Wie kommt man zur Ruhe, wenn rundherum das Chaos tobt? 7 Apps und Tipps, wie man zu mehr Gelassenheit im Familienalltag kommt.
Elternbildung
Vom Umgang mit Respekt, Grenzen und Regeln
Das Thema «Grenzen setzen» erlebt unser Kolumnist als eine der grössten Herausforderungen im Umgang mit Kindern. Fabian Grolimund gibt Tipps für den Alltag.
Elternbildung
Schluss mit starren Rollen – zuhören!
Schluss mit starren Rollen: Unser Kolumnist ruft Eltern auf, zuzuhören statt zu schauspielern. Denn ein echter Dialog kann auch helfen, Grenzen zu setzen.
Medien
Sind Videogames für Kinder besser als ihr Ruf?
Spiel mit Grenzen: Gut dosiert sind Videogames für Kinder womöglich besser als ihr Ruf.
Elternbildung
In Erinnerung an Jesper Juul: Das grosse Interview (Teil 2)
Jesper Juul über seine Träume und Wünsche für Eltern und seine Erkenntnis, dass Erziehung nicht funktioniert.
Familienleben
«Mama ich hasse dich!»
Böse Worte sind zuweilen schwer zu verdauen – aber kein Grund zur Beunruhigung. Tipps für Eltern zum Umgang mit Beschimpfungen von Kindern.