Wie man mit Kindern übt, Frust zu ertragen -
Merken
Drucken

Wie man mit Kindern übt, Frust zu ertragen

Lesedauer: 4 Minuten

Viele Kinder reagieren auf Enttäuschungen und Niederlagen mit Wut und Aggression. Wie Eltern und Lehrpersonen einem Kind helfen können, seine Frustrationstoleranz zu verbessern und Bedürfnisse und Wünsche besser zu kontrollieren.  

Text: Ruth Fritschi
Bild: Fotolia

Das Wichtigste zum Thema

  • Nicht jedes Kind geht mit Frust gleich um, was für viele Eltern und Lehrpersonen eine grosse Herausforderung bedeutet. Nicht die Eltern sollten die Wutausbrüche der Kinder in Griff bekommen, sondern die Kinder selbst. Lesen Sie hier, wie Ihre Grundhaltung als Eltern oder Lehrpersonen aussehen sollte und warum Sie ein nicht wertendes Verständnis für die Wutausbrüche Ihrer Kinder brauchen.
  • Kinder im Vorschulalter haben grössere Mühe mit Frustration umzugehen – das ist in dem Alter aber vollkommen normal. Bis zum Eintritt in die Primarschule sollte das Kind jedoch eine gewisse Frusttoleranz aufgebaut haben. Warum geschieht das bei einigen Kindern von selbst und bei anderen nicht?
  • Frustrationstoleranz, was ist das eigentlich? Kinder mit einer höheren Frusttoleranz können besser mit ihren Gefühlen umgehen, sie akzeptieren Enttäuschungen und Konflikte eher als Kinder mit einer niedrigen Frusttoleranz.

Hat Ihr Kind eine niedrige Frusttoleranz? Lesen Sie im folgenden Artikel unter anderem über fünf konkrete Tipps für Eltern und Lehrpersonen, wie Sie Ihrem Kind beibringen, mit Frust umzugehen oder diesen auszuhalten.

Für viele Eltern und Lehrpersonen eine bekannte Frage. Und eine grosse Herausforderung. Klar ist, dass nicht Sie als Eltern das in den Griff bekommen sollen, sondern Ihr Sohn oder Ihre Tochter selber. Aber natürlich müssen Sie, liebe Eltern, und wir Lehrpersonen dem Kind dabei helfen.

Unser Sohn hat immer wieder Wutanfälle, zu Hause und manchmal auch in der Schule. Wie können wir das in den Griff bekommen?

Dazu braucht es erstens eine Grundhaltung, dass Konflikte gewaltfrei zu lösen sind, und zweitens ein nicht wertendes Verständnis dafür, wie die Wut zustande kommt. Alle Gefühle, auch negative wie Ärger und Wut, sind berechtigt. Aber die Form, wie sie ausgedrückt werden, soll zivilisiert und fair sein. Das muss und kann man lernen.

Ab wann sollten Kinder Frust aushalten können?

Viele Kinder kommen nur sehr schlecht mit Kritik und Misserfolgen zurecht. Sie reagieren mit Wut und Aggressionen, wenn ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht null Komma plötzlich erfüllt werden. Mal abwarten zu müssen oder hin und wieder enttäuscht zu werden, weil das Gewünschte nicht zu bekommen ist, halten sie nicht aus. Dies gehört im Kleinkindalter zum normalen Entwicklungsprozess. 

Bis zum Eintritt in die Primarschule sollte jedoch jedes Kind eine gewisse Frustrationstoleranz aufgebaut
haben. Bei manchen Kindern geschieht dies ganz von selbst, andere brauchen auf dem Weg zu einem «reiferen» Umgang mit Frustrationen mehr Unterstützung.

Findet diese Entwicklung nicht statt, weil etwa Eltern aus falsch verstandener Sorge ihrem Kind keine Enttäuschungen zumuten wollen, wirkt sich das für das Kind verheerend aus. 

Was ist Frustrationstoleranz? Es ist die Fähigkeit, mit Enttäuschungen umzugehen. Sie gehört neben anderen Kompetenzen wie zum Beispiel Beziehungs- und Konfliktfähigkeit oder auch Einfühlungsvermögen zum Bereich der emotionalen Intelligenz.

Emotionale Intelligenz bedeutet, dass man seine Gefühle wahrnehmen kann, ohne von ihnen überwältigt zu werden. Und dass man auch die Gefühle anderer erkennen und respektieren kann. 

Wie äussert sich eine zu niedrige Frustrationstoleranz?

Tisch abräumen, Zimmer aufräumen, Flöte üben? «Keine Lust.» Wenn Eltern solchem Verhalten der Harmonie wegen immer wieder nachgeben oder sich ständig in Endlosdiskussionen verstricken, kann das problematisch werden.

Das Kind lernt so, dass es mit seiner bockigen Haltung Erfolg hat. Wie soll es wissen, dass ein ähnliches Verhalten später in der Schule weniger Erfolg verspricht und es bei den Mitschülerinnen und Mitschülern und bei den Lehrpersonen nicht mit derselben elterlichen Nachsicht rechnen darf? 

Mangelnde Frus­trationstoleranz äussert sich häufig auch beim Kontakt mit anderen Kindern. Die Betroffenen spielen zwar gerne mit Nachbarskindern und Freunden, aber nur solange alles nach ihren Wünschen läuft.

Ist dies nicht der Fall, reagieren sie schnell aggressiv und verärgert. Sie empfinden das Nichterfüllen ihrer Wünsche als so starke Zumutung, dass sie sich gar nicht anders verhalten können. 

In der Schule reden diese Kinder ständig dazwischen, weil sie in jungen Jahren nicht gelernt haben, dass sie jemanden nicht einfach unterbrechen dürfen, sondern warten müssen, bis sie an der Reihe sind. Und weil ihnen dieses unsoziale Verhalten bei Lehrpersonen und Mitschülerinnen und Mitschülern nur Misskredit beschert, spielen viele der betroffenen Kinder den Klassenclown. Die Folge: Die Situation spitzt sich weiter zu.

Machen wir uns klar, dass es in der Erziehung nicht darum geht, einem Kind Enttäuschungen zu ersparen.

Die Kinder beim emotionalen Lernen zu begleiten, ist für Eltern und Lehrpersonen eine Herausforderung. Machen wir uns klar, dass es in der Erziehung nicht darum geht, einem Kind Enttäuschungen zu ersparen. Diese gehören zum Leben. 

Eltern können Kindern den positiven Umgang mit Fehlern und Niederlagen vor allem dadurch vermitteln, indem sie ihnen ein gutes Vorbild sind. Denn Kinder wollen gross werden, und sie wollen gross sein wie die Eltern. Sie beobachten genau, wie die Eltern sich verhalten. So ist Erziehung vor allem Selbsterziehung.

5 Tipps für den Umgang mit Frust
  1. Übergeben Sie Ihrem Kind Aufgaben wie Tisch abräumen oder Wäsche zusammenlegen. Diese Arbeit muss erledigt werden, bevor Ihr Kind spielen darf. Gehen Sie auf wiederholtes Klagen nicht ein.
  2. Erfüllen Sie Ihrem Kind nicht jeden Wunsch sofort, nur ein- oder zweimal in der Woche ein Glace oder eine Kleinigkeit aus dem Supermarkt. Grössere Spielzeugwünsche sollten nicht sofort erfüllt werden. Verweisen Sie auf Weihnachten oder den nächsten Geburtstag.
  3. Spielen Sie mit Ihrem Kind Gesellschaftsspiele und lassen Sie es verlieren! Aus Mitleid die Regeln zu verändern oder vom älteren Bruder zu erwarten, dass er das schnell frustrierte Kind gewinnen lässt, hilft nicht weiter.

4. Loben und belohnen Sie positives Verhalten Ihres Kindes. Für viele Kinder ist ein visuelles System hilfreich, zum Beispiel ein Sternchen- oder ein Smiley-Kalender. Wichtig ist, genau zu erklären, welches Verhalten zu einem Sternchen führt und wann ein erstes Ziel für eine Belohnung erreicht ist.

5. Nehmen Sie das Gefühl Ihres Kindes, das hinter dem «Ausflippen» steht, ernst. Erkennen Sie das Gefühl an und erklären Sie, dass negative Gefühle zum Leben gehören. Gleichzeitig müssen Sie klarmachen, dass das gezeigte Fehlverhalten nicht akzeptabel ist. Zeigen Sie Alternativen auf.

Zum Schluss wünsche ich Ihnen zu Hause und uns Lehrpersonen im Schulalltag viel Ausdauer beim Begleiten von Kindern, die beim emotionalen Lernen mehr Unterstützung brauchen. Auch wenn ich die oben genannten Punkte nur zu gut kenne und versuche, diese konsequent umzusetzen, komme ich immer wieder in Situationen, die ganz viel von mir abverlangen. Routiniertes Vorbild sein gelingt oft, aber nicht in jedem Fall.

Ruth Fritschi
war Mitglied der LCH-Geschäftsleitung, Präsidentin LCH Stufenkommission Zyklus 1 und schulische Heilpädagogin in Uzwil SG. Ruth Fritschi ist im November 2021 unerwartet verstorben.

Alle Artikel von Ruth Fritschi

Mehr zum Thema Frust bei Kindern:

Kindergarten
So lernt Ihr Kind den Umgang mit seinen Emotionen
Wie Kinder emotionale Fähigkeiten entwickeln und was Eltern tun können, um sie dabei zu unterstützen.
Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Entwicklung
So unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit Gefühlen
Kinder müssen lernen, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen. Dieser Prozess ist an die Hirnentwicklung gekoppelt – und kann von den Eltern unterstützt werden.
Elternbildung
«Durch die Beratungsrolle bin ich selbstbewusster geworden»
Petra Brem hat zusammen mit ihrem Mann drei Kinder: Nelia, Malin und Leanne. Nelia war im letzten Semester Beraterin im Ideenbüro der Primarschule Kaisten.
Elternbildung
«Mit so einer Beratung wäre uns viel Leid erspart geblieben»
Stephanie Hagmann und ihr Partner haben eine 8-jährige Tochter. Die Familie nimmt seit dem Sommer 2020 am ­Familienklassenzimmer teil.
Elternbildung
«Paolo tut es leid, dass er so aufbrausend war»
Eine Mutter hat Probleme mit ihrem 12-jährigen Sohn. Nun nehmen sie beide am Familienklassenzimmer ihrer Schule teil. Ein Erfahrungsbericht.
Erziehung
«Ein Kind sollte Konflikte selbst lösen dürfen»
Psychologe Fabian Grolimund sagt, die Grundsteine für ein soziales Verhalten würden schon früh gelegt. Daher gelte es besonders für Eltern, ein solches vorzuleben.
Blog
Musst du so austicken?
Kinder, die zu Wutausbrüchen neigen, haben häufig unterentwickelte Problem­lösefähigkeiten, schreibt unser Kolumnist Fabian Grolimund. Mit etwas Übung lassen sich diese gemeinsam trainieren.
Elternbildung
Was tun, wenn die Tochter von ihrer besten Freundin geschlagen wird?
Die Beziehung meiner Tochter zu ihrer besten Freundin ist toxisch, schreibt eine Mutter. Es komme regelmässig zu körperlicher Gewalt. Erfahren Sie, was unser Expertenteam dazu sagt.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Warum streiten manche Geschwister erbittert und andere kaum? Wie behandeln Eltern ihre Kinder gleich, und sollten sie das überhaupt? Wann bringt uns Eifersucht weiter und wann wird sie zum Problem? Sechs namhafte Expertinnen und Experten beantworten die 23 wichtigsten Fragen zum Thema kindliche Eifersucht.
Elternbildung
Wie Wut uns weiterbringt
Wut gilt gemeinhin als schlechtes Gefühl. Dabei vergessen wir oft die ­produktive Kraft, die diese Emotion in sich birgt. Wie können wir sie so nutzen, dass unser Ärger uns weiterbringt?
Elternbildung
Hilfe, unser Sohn wird handgreiflich!
Unser Sohn, 12, streitet beinahe täglich mit seiner Schwester, 9. ­Manchmal wird er auch handgreiflich, was überhaupt nicht geht. Wenn wir von ihm verlangen, dass er sich bei seiner Schwester ­entschuldigt, weigert er sich. Sie hätte angefangen und überhaupt sei sie selber schuld, sie habe ihn provoziert. Oft weinen am Schluss ­beide Kinder, und wir Erwachsene sind völlig erledigt. Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis heraus?
Erziehung
7 Tipps zur gewaltfreien Erziehung
Was kann Eltern helfen, im Clinch mit dem Nachwuchs auf Drohungen, Schimpftiraden, demütigende Worte oder die kalte Schulter zu verzichten? 7 Expertentipps zu einer gewaltfreieren Erziehung.
Blog
Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?
Der Verkehrsunfall von Valerie Wendenburgs Sohn war ein einschneidendes Ereignis. Unsere Bloggerin erinnert sich an zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters, auf die sie bis heute gerne zurückgreift.
Elternbildung
«Es gibt keine negativen Gefühle»
Der renommierte deutsche Erziehungsberater Jan-Uwe Rogge sagt, Aggressionserziehung sei eine besonders wichtige Aufgabe von Eltern.
Elternbildung
Warum ist mein Kind in der Schule lammfromm und zu Hause so wild?
Oft nehmen wir unsere Kinder anders wahr als Aussenstehende. Dabei ist es für die Einschätzung ihres Verhaltens wichtig, den Kontext zu berücksichtigen.
Elternbildung
Aggressionen sind gesund
Die Art, wie wir mit Aggressionen umgehen, ist zentral für unser psychisches Wohlbefinden, sagt Jesper Juul.
Elternbildung
Aggressionen in der Familie
Aggressionen sind ein unerlässlicher Bestandteil menschlicher Beziehungen, sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Familie.
Entwicklung
Aggressionen und negative Gefühle zulassen
In vielen Lebenssituationen tun Eltern alles, damit die Kinder in einem harmonischen Zuhause aufwachsen können. Konflikte sollte man aber nicht vermeiden.
Entwicklung
Was tun, mit einem frechen Kind?
Ist Ihr Kind aufmüpfig, benimmt sich unmöglich und benutzt Fluchwörter? Warum ­solches Verhalten typisch für dieses Alter ist – und wie es leicher fällt.
Elternbildung
«Herr Omer, wie können Eltern Autorität und Beharrlichkeit erlangen?»
Der israelische Psychologe Haim Omer erklärt im Interview, wie Eltern durch Selbstkontrolle und Beharrlichkeit Autorität erlangen.
Erziehung
«Du gehst jetzt raus, bis du dich wieder beruhigt hast»
Eltern und Lehrpersonen verordnen tobenden Kindern eine «Auszeit». Dabei wäre es besser, sich hineinzufühlen und die Wut in Worte zu fassen.
Gesellschaft
Deshalb streiten Kinder alle 20 Minuten
Elterntipps bei Streit unter Kindern: Wann ist ein Eingreifen nötig? Sarah Zanoni über die Bedeutung von Konflikten in der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung
Gesundheit
«Manche Mütter empfinden ihre Kinder als störend»
Die Psychologin Helen Gavin ist eine der wenigen Frauen weltweit, die zur weibliche Gewalt in Beziehungen und Familie forscht. Das Interview.
Elternbildung
Mein Sohn, das aggressive Problemkind?
Der Sohn von Autorin Sandra Casalini war der klassische Spielplatz-Schreck, bis er auf Lehrpersonen traf, die ihn nicht in die «Problemkind»-Schublade steckten.