Warum ist mein Kind in der Schule lammfromm und zu Hause so wild? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Warum ist mein Kind in der Schule lammfromm und zu Hause so wild?

Lesedauer: 4 Minuten

Oft nehmen wir unsere Kinder anders wahr als Aussenstehende. Dabei ist es für die Einschätzung ihres Verhaltens wichtig, den Kontext zu berücksichtigen und nicht in Schubladen zu denken. 

Text: Stefanie Rietzler
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Ungläubig lauschen Hannahs Eltern den Ausführungen der Lehrerin im schulischen Standortgespräch. Die Tochter arbeite sehr selbständig und gewissenhaft, beteilige sich aktiv am Unterricht, halte sich problemlos an die Regeln und gehe sehr respektvoll mit den anderen Kindern und den Lehrpersonen um. 

Während die Lehrerin das Kompetenzraster durchgeht, werfen sich die Eltern fragende Blicke zu: Ist das dieselbe Hannah, die zu Hause an fast jedem Mittagessen herumnörgelt, wegen Kleinigkeiten in die Luft geht und Türen knallt? Ihre Hannah, die bei den Hausaufgaben zwar oft Hilfe einfordert, sie dann aber nicht annimmt? Die den halben Nachmittag mit Schmollen zubringen kann, wenn es nicht nach ihrem Willen geht, und den Bruder mit üblen Schimpfwörtern eindeckt?  

Es kommt gar nicht so selten vor, dass Eltern und Lehrkräfte das gleiche Kind ganz unterschiedlich sehen. Studien zu diesem Thema kamen immer wieder zum Schluss, dass sich die Einschätzung über das Verhalten von Kindern bei Eltern und Lehrpersonen oft erstaunlich wenig überschneidet. 

Hannahs Eltern sind zwar einerseits erleichtert, dass die Lehrerin so zufrieden mit ihrer Tochter ist. Die Rückmeldung trifft sie aber auch ein wenig und wirft auf dem Nachhauseweg Fragen auf: «Weshalb klappt es in der Schule so problemlos und bei uns nicht? Sind wir zu Hause nicht streng genug?»

Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration

Mehr zum Thema Erziehung:

Erziehung
«Eltern sollten ihre Angst bei sich selbst lassen»
Die Psychologin Anna Mathur weiss, wie stark Ängste das Familienleben belasten können, und erklärt, worauf es für ängstliche Eltern ankommt.
Advertorial
Naturbilderrahmen schnitzen mit Kindern
Transianer Fabian und seine beiden Kids ziehen in den Frühlingswald, um ein Geschenk fürs Grosi zu basteln: Bilderrahmen aus Holz. Beim Schnitzen der Äste gilt es einige Sicherheitsregeln zu beachten.
Erziehung
«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um»
Julie und Stefan Balmer teilen sich Job und Hausarbeit. Nebst Ängsten um die Zukunft ihres Kindes macht ihnen das Thema Loslassen Sorgen.
Erziehung
«Sie werden die richtigen Entscheidungen treffen»
Barbara Baur lebt vom Vater ihrer ­zwei Teenager getrennt. Die Eltern sind sich aber einig, was den Umgang mit elterlichen Ängsten betrifft.
Erziehung
«Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen»
Marianne und Samuel Mag möchten die Entwicklung ihrer Kinder nicht mit ihren Sorgen bremsen. Dabei hilft ihnen auch ihr Glaube.
Erziehung
3 Übungen zum entspannten Umgang mit Sorgen
Machen Sie sich als Mutter oder Vater oft Sorgen und haben Bauchweh deswegen? Hier drei kurze Übungen, die Ihnen weiterhelfen.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Einen guten Umgang mit Ängsten und das für alle gesunde Mass zu finden, fordert Eltern aber oft heraus.
Elternbildung
«Wir neigen dazu, Kindern Verantwortung abzuerziehen»
Familienberaterin Christine Ordnung sagt, wir müssen die Integrität eines Kindes wahren, damit es lernt, verantwortungsvoll zu handeln.
Aktionen
Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten!
Gratis Fritz+Fränzi testen. 3 Ausgaben kostenlosen bestellen.
Aktionen
GRATIS-Abo für Eltern
Gratis Fritz+Fränzi testen. 3 Ausgaben kostenlosen bestellen.
Erziehung
Konflikte: Dicke Luft in der Familie
Hausaufgaben, Ausgang, Medienkonsum: In Familien gibt es viele Konfliktfelder. Doch warum streiten wir gerade mit unseren Liebsten so häufig? Wie lassen sich Auseinandersetzungen in etwas Konstruktives verwandeln? Und was sollten wir im Streit auf keinen Fall tun?
Erziehung
«Sich selbst zu reflektieren, ist der Schlüssel, um Konflikte zu lösen»
Michelle Burgener-Oehri, 39, lebt mit ihrer Patchworkfamilie in Winterthur. Dazu ­gehören Pascal, 34, Gian, 13, Lena, 7, und ­Finan, 1. Um Streit zwischen Gross und Klein zu vermeiden, achtet die Lehrerin und Kinesiologin auf ihre eigenen Grenzen.
Erziehung
«Strikte Regeln nehmen Spannung raus»
Damit es zu Hause nicht zu oft knallt, setzen Isa Scherr, 41, und ihr Mann Mathias, 43, auf klare Vorgaben. Mit ihren vier Kindern Morris, 11, Ellen, 9, und den ­Zwillingen Lenny und Damien, 7, wohnen sie in Brütten ZH.