zu Hause wild und in der Schule brav
Merken
Drucken

Warum ist mein Kind zu Hause so wild und in der Schule ganz brav?

Lesedauer: 4 Minuten

Oft nehmen Eltern ihre Kinder anders wahr als Aussenstehende. Dabei ist es für die Einschätzung des Verhaltens wichtig, den Kontext zu berücksichtigen und nicht in Schubladen zu denken.

Text: Stefanie Rietzler
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Ungläubig lauschen Hannahs Eltern den Ausführungen der Lehrerin im schulischen Standortgespräch. Die Tochter arbeite sehr selbständig und gewissenhaft, beteilige sich aktiv am Unterricht, halte sich problemlos an die Regeln und gehe sehr respektvoll mit den anderen Kindern und den Lehrpersonen um. 

Während die Lehrerin das Kompetenzraster durchgeht, werfen sich die Eltern fragende Blicke zu: Ist das dieselbe Hannah, die zu Hause an fast jedem Mittagessen herumnörgelt, wegen Kleinigkeiten in die Luft geht und Türen knallt? Ihre Hannah, die bei den Hausaufgaben zwar oft Hilfe einfordert, sie dann aber nicht annimmt? Die den halben Nachmittag mit Schmollen zubringen kann, wenn es nicht nach ihrem Willen geht, und den Bruder mit üblen Schimpfwörtern eindeckt?  

Es kommt gar nicht so selten vor, dass Eltern und Lehrkräfte das gleiche Kind ganz unterschiedlich sehen. Studien zu diesem Thema kamen immer wieder zum Schluss, dass sich die Einschätzung über das Verhalten von Kindern bei Eltern und Lehrpersonen oft erstaunlich wenig überschneidet. 

Hannahs Eltern sind zwar einerseits erleichtert, dass die Lehrerin so zufrieden mit ihrer Tochter ist. Die Rückmeldung trifft sie aber auch ein wenig und wirft auf dem Nachhauseweg Fragen auf: «Weshalb klappt es in der Schule so problemlos und bei uns nicht? Sind wir zu Hause nicht streng genug?»

Wenn das Ich müde wird

Manchen Kindern gelingt es mühelos, sich auf das schulische Umfeld einzustellen. Sie geniessen die Zeit in der Gruppe, den Trubel auf dem Pausenhof, fühlen sich durch die Inhalte im Unterricht optimal gefordert und können sich ohne grössere Anstrengung konzentrieren.

Hannah geht zwar gerne zur Schule und bringt gute Noten nach Hause, doch der Schultag ermüdet sie stark. Ihr Gehirn arbeitet auf Hochtouren, um die vielen Reize um sie herum zu verarbeiten: Da ist der Lärm, die vielen Kinder auf engem Raum, das flexible Sich-Einstellen auf immer neue Anforderungen, das Einhalten von Regeln.

Man soll der Lehrerin fokussiert zuhören oder ein Arbeitsblatt lösen, während vielleicht im Hintergrund der Heilpä­dagoge einer Mitschülerin etwas erklärt und zwei andere tuscheln. Man muss beobachten, was sich im sozialen Bereich abspielt, und seine Rolle im Gefüge finden, hat hier und da kritische Rückmeldungen und Frust auszuhalten – und dabei kaum Rückzugsmöglichkeiten. 

Oft komme ich mir vor wie ein Blitzableiter, auf den sich die ganze Anspannung eines Schultages entlädt.

Eine Mutter

Am Ende eines Schultages ist Hannahs Energietank leer. Sie kommt nach Hause, will sich fallen lassen und nicht mehr «müssen müssen». Löchern die Eltern sie gleich mit Fragen und wollen wissen, wie es in der Schule war, ob sie Hausaufgaben hat und wann sie Klarinette üben will, reagiert sie zuerst einsilbig, dann explodiert sie. 

Kinder wie Hannah brauchen zuerst eine echte Pause, in der sie für sich sein und ihre Batterien aufladen dürfen. Manche wollen im Zimmer in Ruhe Musik oder ein Hörspiel anhören, andere müssen sich bewegen können. Ich selbst fand die Schule schön, den Unterricht meist spannend. Und dennoch brauchte ich bis zur Matura einen kurzen Mittagsschlaf. 

Aber: Wenn wir überreizt sind, merken wir oft nicht, dass wir erschöpft sind. In diesem Moment hilft es, wenn jemand von aussen den Vorschlag macht: «Das war ein langer Schultag – willst du dich ein wenig ausruhen?»

Die Mutter eines Jungen mit Lernschwierigkeiten erzählte mir: «Mein Sohn reisst sich in der Schule unglaublich zusammen. Wenn er nach Hause kommt, merkt man die ganze Anspannung, die sich über den Tag angestaut hat. Oft komme ich mir vor wie ein Blitzableiter, auf den sich das alles entlädt, sobald er zur Tür hereinkommt. Es bringt dann nichts, wenn ich auch noch streng mit ihm bin und ihm vor­halte, dass er zu alt für dieses Theater ist.»

Es ist hilfreich, wenn man sich gemeinsam mit dem Kind auf den Weg macht, um herauszufinden, was das Fass zum Überlaufen bringt, woran es merkt, dass es eine Pause braucht, und was ihm dann guttut. 

Wann immer wir behaupten: ‹Dieses Kind ist …›, können wir ­besser sagen: ‹In diesem Kontext verhält sich das Kind auf eine bestimmte Art und Weise›.

Auch Joels Eltern werden am schulischen Standortgespräch mit einem ungewohnten Bild ihres Sohnes konfrontiert. Zu Hause ist er so ein offener, vernünftiger Junge, mit dem man reden kann, der seine Gefühle auszudrücken weiss, wissbegierig durch die Welt geht und seinen jüngeren Bruder liebevoll umsorgt. Wie kommt der Lehrer nur darauf, ihn als ablenkbaren und wenig interessierten, oft dominanten Schüler zu beschreiben, der immer alles ausdiskutieren will? 

Zurück bleibt nach solchen Gesprächen bei den Eltern oft der Eindruck: «Dieser Lehrer kennt unser Kind gar nicht richtig!», und auf schulischer Seite die Einschätzung: «Diese Eltern setzen die rosarote Brille auf und wollen nicht wahrhaben, wie ihr Kind wirklich ist.»

So auch in Joels Fall. Die Fronten verhärten sich und es entspinnt sich ein Kampf um «die Wahrheit»: Wer hat recht?

Der Kontext wird oft ausgeblendet 

Vieles spricht dafür, dass Joels Eltern und der Lehrer sich unbemerkt im sogenannten «fundamentalen Attributionsfehler» verfangen haben. Der Sozialpsychologe Lee Ross prägte den Begriff für das folgende Phänomen in den 1970er-Jahren: Er konnte in verschiedenen Experimenten nachweisen, dass wir Menschen dazu neigen, die Handlungen anderer viel zu stark auf deren Charakter, Persönlichkeitseigenschaften oder Grundeinstellung zurückzuführen und den Einfluss der Situation auszublenden.  

Wann immer wir behaupten: «Dieses Kind ist …», können wir ­besser sagen: «In diesem Kontext verhält sich das Kind auf eine bestimmte Art und Weise». Bei Joel liesse sich so beispielsweise feststellen, dass er in Situationen sehr motiviert und ausdauernd lernt, in denen er die Themen, den Ablauf und die Lernform frei wählen kann, und dass sich dies ins Gegenteil verkehrt, je stärker Inhalte von aussen vorgegeben werden und nach einem festen Plan bearbeitet werden müssen.

Fürsorglich und einfühlsam zeigt sich Joel seinem kleinen Bruder oder den jüngeren Nachbarskindern gegenüber. In einer Gruppe mit Gleichaltrigen kann er aber aufdrehen, wild sein und um den Führungsanspruch kämpfen – eine Facette, die die Eltern selten zu Gesicht bekommen. Manchmal trat sie zwar bei einer Geburtstagsparty oder bei einem Fussballspiel des Sohnes hervor, fiel den Eltern jedoch nicht auf, weil sie sie als untypisch abtaten.

Je stärker wir davon überzeugt sind, dass ein Mensch «halt ist, wie er ist», desto weniger Entwicklungspotenzial gestehen wir ihm zu. Schnell findet sich das Kind in einer festen Rolle wieder – der Bestimmer, die Faule, die Zicke oder der Angsthase –, aus der es nur noch schlecht ausbrechen kann.

Sprechen wir hingegen davon, dass sich ein Kind in bestimmten Situationen oder unter bestimmten Umständen herausfordernd verhält, weitet dies den Blick für kleine, aber wichtige Unterschiede und öffnet uns wieder für den Dialog.

Stefanie Rietzler
ist Psychologin und Autorin. Gemeinsam mit Fabian Grolimund leitet sie die Akademie für Lerncoaching, ein Beratungs- und Weiterbildungsinstitut. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Zürich.

Alle Artikel von Stefanie Rietzler

Mehr zum Thema Erziehung

Advertorial
Hilfe beim Schulstoff auf Knopfdruck
Die grösste Lernplattform der Schweiz evulpo bietet umfassende Lernmaterialien für Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen an.
Kommunikation: Mutter liest Sohn etwas vor.
Erziehung
4 Tipps für eine konfliktfreie Kommunikation mit Kindern
Ich-Botschaften und No-Go-Wörter: Wir zeigen Ihnen vier Strategien für eine konstruktive Kommunikation mit Ihrem Kind.
Erziehung
«Kein Mensch kann von morgens bis abends empathisch sein»
Ein Anliegen von Psychologin Claudia Brantschen ist es, Eltern im Alltag zu unterstützen. Sie erklärt, wie beziehungsstärkende Kommunikation gelingt.
Erziehung
«Eltern brauchen viel Vertrauen. In sich selbst. Und in das Leben»
Viele Eltern wollen ihre Kinder bedürfnisorientiert erziehen und erfüllen dabei vor allem deren Wünsche, sagt die Pädagogin Inke Hummel. Als Ursache dafür sieht die Ratgeberautorin eine Konfliktscheue, die aus der eigenen Kindheit rührt.
Blog
Alles verwöhnte Saugoofen?
Unser Kolumnist Christian Johannes Käser erinnert sich an seine Grossmutter und fragt sich, ob wir unsere Kinder manchmal zu sehr verwöhnen.
bedürfnisorientert erziehen
Erziehung
«Bedürfnisorientiert heisst nicht konfliktfrei»
Im Video-Interview sagt Inke Hummel, was bedürfnisorientiert erziehen bedeutet und warum Kommunikation in diesem Kontext so wichtig ist.
Patchwork
Erziehung
Wie gelingt Patchwork? 10 Fragen und Antworten
Das Leben mit neuem Partner und dessen Kindern ist anspruchsvoll. Expertinnen und Experten antworten auf Fragen, die Patchworkfamilien umtreiben.
Video
Wie viel Schlaf braucht mein Kind?
Wie viel Schlaf benötigt ein Kind? Antworten liefert die Jugendmedizinerin Rabia Liamlahi in ihrem Vortrag.
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Vom Stress, nicht gut genug zu sein
Der gesellschaftliche Druck drängt Jugendliche und Eltern in den Perfektionismus. In den dunkelsten Stunden wendet sich Kolumnist Mikael Krogerus an Gott und bittet um Erlösung. 
Was tun bei Geschwisterstreit?
Erziehung
Was tun bei Geschwisterstreit?
Geschwister streiten sich. Das ist normal. Dass man sich als Eltern darüber aufregt auch. Doch müssen Sie nicht bei jedem Streit sofort eingreifen.
Wie geht Erziehung ohne Schimpfen?
Elternbildung
Wie geht Erziehung ohne Schimpfen?
In den meisten Familien gehört Schimpfen zum Alltag: Eltern schimpfen mit ihren Kindern, mal mehr, mal weniger. Doch Grenzen und Regeln lassen sich durch Anbrüllen nicht durchsetzen.
Video
Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Oskar Jenni erklärt in seinem Vortrag, warum Kinder spielen und erläutert die verschiedenen Formen des Spieles sowie die Spielbereitschaft von Kindern.
Fritz+Fränzi
Kindliche Entwicklung: Unser Thema im Juli und August
Jedes Kind ist anders – trotzdem gibt es typische Entwicklungsphasen. Wer diese kennt, kann den Familienalltag gelassener angehen.
Erziehung
Mein Kind räumt sein Zimmer nicht auf
Viele Kinder sind mit der Aufforderung, ihr Zimmer aufzuräumen, überfordert. Anderen ist Ordnung einfach nicht so wichtig. In unserem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie die Sache am besten angehen. 
Familie Grundlehner zum Thema Ängste und Mut
Gesundheit
«Amyras Ängste schränkten unser Leben zunehmend ein»
Familie Grundlehner lebt am Bodensee. Als die achtjährige Tochter Amyra immer ängstlicher wurde, holte sich das Paar professionelle Hilfe.
Erziehung
Jetzt beeil dich doch mal!
In Familien gibt es oft Konflikte rund um das Thema Zeit. Jüngere Kinder können mit vielen Zeitbegriffen noch gar nichts anfangen, ältere wollen sich bewusst davon abgrenzen.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Fritz+Fränzi
Mutige Kinder: Unser Thema im Juni
Wie Kinder an der Überwindung ihrer Ängste wachsen – und was Eltern dazu beitragen können.
Was tun, wenn dem Kind langweilig ist?
Erziehung
Was tun, wenn dem Kind langweilig ist?
«Mir ist langweilig!» Dieser Satz kann Eltern ziemlich nerven. Oft neigt man dann reflexartig dazu, dem Kind Vorschläge zu machen, womit es spielen könnte.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Es ist nicht eure Aufgabe, eure Kinder glücklich zu machen!
Eltern sollten nicht darum bemüht sein, ihren Kindern jedes Problem abzunehmen, sondern sie in ihren Gefühlen ernst nehmen.
Elternbildung
Was tun, wenn sich die Tochter bauchfrei kleiden will?
Eine Mutter macht sich Sorgen: Ihre Tochter möchte sich freizügig anziehen, um mit Freundinnen in die Stadt zu gehen. Wie soll sie vorgehen?
Fritz+Fränzi
Jugend in der Krise: Unser Thema im Mai
Warum immer mehr Kinder und Jugendliche psychisch erkranken – und worauf Eltern achten sollten.
Was Eltern zu wissen glauben
Erziehung
Was Eltern zu wissen glauben
Erziehungsmythen prägen das Verhalten von uns Eltern oft mehr, als wir denken. 22 gängige Glaubenssätze auf dem Experten-Prüfstand.
Video
Pädagogische Autorität – eine verstaubte Kategorie?
Roland Reichenbach spricht im Kosmos Kind-Vortrag über Qualität, Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Beziehungsformen.
Erziehungsmythen: Unser Thema im April
Fritz+Fränzi
Erziehungsmythen: Unser Thema im April
Welche Glaubenssätze unser Verhalten im Umgang mit Kindern prägen – und was sie für Mütter, Väter und Lehrpersonen wirklich bedeuten.