Drei konkrete Situationen ohne Strafen 

Wir zeigen drei Beispiele, wie Erziehung auch ohne Strafen gelingt und stellen gute Bücher für Eltern vor.

Es geht auch ohne Strafen – drei Beispiele

Wie vermittelt man Verhaltensregeln ohne Strafen? Drei typische Krisensituationen aus dem Elternalltag und wie sie zu bewältigen sind.

Situation 1: Die Kinder toben im Haus herum und werfen dabei einen Tisch mit allerlei Dingen um. 
Äussern Sie Ihre Verärgerung. Machen Sie deutlich, was Sie erwarten: «Das macht mich jetzt echt wütend. Ich weiss, dass ihr dies nicht mit Absicht gemacht habt, aber das ist für mich nicht in Ordnung. Ich möchte, dass wir das jetzt gemeinsam wieder aufräumen.» Wenn die Kinder älter sind: «Ich will, dass ihr das jetzt sofort wieder aufräumt.»

Verhängen Sie nicht aus der Wut heraus Sanktionen und sagen etwa: «So, jetzt reichts. Heute gibt es kein Fernsehen für euch. Ab in euer Zimmer.»

Situation 2: Das eigene Kind tritt auf dem Spielplatz einem anderen in den Bauch.
Gehen Sie schnell dazwischen. Äussern Sie, dass dieses ­Verhalten absolut nicht in Ordnung ist. «Stopp. Du tust dem anderen Kind weh.» Entschuldigen Sie sich stellvertretend beim Opfer. «Es tut mir leid. Kann ich etwas für dich tun?» Klären Sie mit Ihrem eigenen Kind, was in dieser Situation gerade passiert ist: «Ich glaube, du warst richtig wütend. Was ist denn da passiert? Was könntest du nächstes Mal tun, wenn du so wütend bist?»

Ziehen Sie Ihr Kind nicht wütend weg, verhängen Sie keine Auszeit oder Hausarrest. Das Kind fokussiert dann auf die Wut gegenüber dem Erwachsenen, der eine Strafe verhängt hat.

Situation 3: Mein Kind will kein Gemüse essen. 
Wenn Ihr Kind in einem gesunden Ernährungsumfeld ­aufwächst, ist kein Zwang notwendig. Leben Sie Ihrem Kind täglich vor, dass Sie als Eltern Gemüse und Salat essen. ­Präsentieren Sie Gemüse nicht nur in dampfgegarter Form. Versuchen Sie einen Trick von Starkoch Jamie Oliver: Er hat für seine Kinder das Gemüse ganz klein geraspelt, es unter die Pasta-Sauce gemixt und reichlich Parmesan über das Ganze gestreut. 

Zwingen Sie Ihr Kind nicht, zu probieren oder sogar den Teller leerzuessen. Streichen Sie niemals den Nachtisch, wenn nicht alles Gemüse aufgegessen ist. Das hat zur Konsequenz, dass Ihr Kind Gemüse bald noch weniger mag.

Dieser Artikel gehört zum
Dieser Artikel gehört zum Online-Dossier «Belohnen und Bestrafen».
Bedingungslos formulierte Kritik und Wünsche kommen beim Kind besser an. Wie Erziehung ohne Manipulation gelingt, erfahren Sie in diesem Dossier.


Lesen Sie mehr zum Thema Belohnen und Bestrafen:

  • Belohnen und Bestrafen: Wenn du jetzt lieb bist, dann …
    Ein Gummibärli fürs Aufräumen, Handyentzug bei schlechten Noten – Belohnungen und Strafen gehören in vielen Familien zum Alltag. Das sei Manipulation, sagen Psychologen. Aber kann man seine Kinder ohne diese Methoden erziehen?
  • «Strafen haben keinen positiven Effekt auf die schulische Mitarbeit»
    Die Kinder- und Jugendspychologin Irina Kammerer weiss, dass Fleisskärtchen und Strafaufgaben an Schulen nach wie vor üblich sind als Reaktion auf gute Leistungen oder unerwünschtes Verhalten. Sie erklärt, was Kindern besser hilft zu lernen und sich weiterzuentwickeln.
  • «Bin ich mutig genug, mich gängigen Erwartungen zu widersetzen?»
    Bruna Casagrande, 39, lebt mit ihrem Mann Yvo, 38, und den Kindern Camille, 6, und Claude, 3, in Bern. Die Restauratorin stellt fest, dass ihre Intuition in Erziehungsfragen nicht immer der beste Ratgeber ist. Unter Zeitdruck kommen alte Muster hoch, die sie und ihr Mann, ein Kommunikationsdesigner, eigentlich ablehnen.
  • «Kinder brauchen Führung und Wertschätzung, keine Belohnungen und Strafen»
    Brigit Leuenberger, 44, ist Primarlehrerin und lebt mit ihrem Sohn Rayan, 15, in ­Biberist SO. Die alleinerziehende Mutter hat langjährige Erfahrung mit Schülerinnen und Schülern mit besonderem Förderbedarf. Im Beruf wie in der Erziehung lautet für sie das Schlüsselwort: Respekt.
  • «Körperliche Bestrafungen können Kinder auf die schiefe Bahn bringen»
    Gabriella Bercher, 41, lebt mit ihrem Mann Yanick, 35, und den Kindern Noel, 11, und Joa, 9, in Belp BE. Die Personalfachfrau und der Polizist sind seit 15 Jahren ein Paar. ­Beide ­finden:­ Körperliches Strafen­ von­ ­Kindern müsste­ gesetzlich­ verboten­ sein.­
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren