Was tun, wenn das Kind vor Wut oft austickt? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Was tun, wenn das Kind vor Wut oft austickt?

Lesedauer: 4 Minuten

Kinder, die zu Wutausbrüchen neigen, haben häufig unterentwickelte Problem­lösefähigkeiten, schreibt unser Kolumnist Fabian Grolimund. Mit etwas Übung lassen sich diese gemeinsam trainieren.

Ihr Sohn raste wegen Kleinigkeiten völlig aus, berichtet eine Mutter: «Es kann etwas ganz Banales sein: Er kommt bei seinem Computerspiel nicht weiter. Oder wir können, weil es regnet, nicht schwimmen gehen und fragen ihn, was er sonst gerne machen möchte. Dann flippt er aus. Manchmal reicht es schon, wenn er das Gefühl hat, jemand aus der Familie schaue ihn zu lange an.»

Wenig bringt Eltern und Lehrkräfte so sehr an den Anschlag wie Kinder, die aus scheinbar nichtigen Anlässen in Rage geraten, aggressiv werden und dabei um sich schlagen, Dinge zerstören, andere beschimpfen oder den eigenen Kopf gegen die Wand schlagen.

Oft leidet die ganze Familie unter diesen Ausbrüchen. Die Eltern fühlen sich hilflos und schämen sich, die Geschwister haben Angst, Klassenkameraden wenden sich ab und das betroffene Kind fühlt sich allein und unverstanden.

Wut als Ausdruck kindlicher Überforderung

Vielleicht bekommt das Kind eine oder mehrere Diagnosen: ADHS, Autismus-Spektrum-Störung, intermittierende explosible Störung, Störung mit oppositionellem Trotzverhalten, Störung des Sozialverhaltens, posttraumatische Belastungsstörung – oder es wird einfach als hochsensibel bezeichnet. Es kann wichtig sein, genauer hinzuschauen, was hinter den Ausbrüchen steckt. Trotzdem bleibt offen: Wie geht man mit den Wutanfällen um?

Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration

Mehr lesen zum Thema Wut:

Elternbildung
Was tun, wenn die Tochter von ihrer besten Freundin geschlagen wird?
Die Beziehung meiner Tochter zu ihrer besten Freundin ist toxisch, schreibt eine Mutter. Es komme regelmässig zu körperlicher Gewalt. Erfahren Sie, was unser Expertenteam dazu sagt.
Erziehung
Eifersucht: Rivalen in der Familie
Warum streiten manche Geschwister erbittert und andere kaum? Wie behandeln Eltern ihre Kinder gleich, und sollten sie das überhaupt? Wann bringt uns Eifersucht weiter und wann wird sie zum Problem? Sechs namhafte Expertinnen und Experten beantworten die 23 wichtigsten Fragen zum Thema kindliche Eifersucht.
Elternbildung
Wie Wut uns weiterbringt
Wut gilt gemeinhin als schlechtes Gefühl. Dabei vergessen wir oft die ­produktive Kraft, die diese Emotion in sich birgt. Wie können wir sie so nutzen, dass unser Ärger uns weiterbringt?
Elternbildung
Hilfe, unser Sohn wird handgreiflich!
Unser Sohn, 12, streitet beinahe täglich mit seiner Schwester, 9. ­Manchmal wird er auch handgreiflich, was überhaupt nicht geht. Wenn wir von ihm verlangen, dass er sich bei seiner Schwester ­entschuldigt, weigert er sich. Sie hätte angefangen und überhaupt sei sie selber schuld, sie habe ihn provoziert. Oft weinen am Schluss ­beide Kinder, und wir Erwachsene sind völlig erledigt. Wie kommen wir aus diesem Teufelskreis heraus?
Erziehung
7 Tipps zur gewaltfreien Erziehung
Was kann Eltern helfen, im Clinch mit dem Nachwuchs auf Drohungen, Schimpftiraden, demütigende Worte oder die kalte Schulter zu verzichten? 7 Expertentipps zu einer gewaltfreieren Erziehung.
Blog
Wie geht das Familienleben nach einem Unfall weiter?
Der Verkehrsunfall von Valerie Wendenburgs Sohn war ein einschneidendes Ereignis. Unsere Bloggerin erinnert sich an zwei Ratschläge eines Kinderpsychiaters, auf die sie bis heute gerne zurückgreift.