Aggression: Wenn das eigene Kind einem den letzten Nerv raubt
Merken
Drucken

Wenn das eigene Kind einem den letzten Nerv raubt

Lesedauer: 2 Minuten

Wut und Aggression sind mächtige Gefühle. Schnell kann es zwischen Eltern und Kindern eskalieren. Doch eine Wut, die nicht verstanden wird, birgt das Risiko, sich selbst und andere zu gefährden. Die positive Botschaft: Mit der eigenen Wut und der des Kindes umzugehen, ist lernbar. Wie das geht, erklärt Psychologin Annette Cina im Interview und am 16. April im Kosmos-Kind-Vortrag «Wut und Aggression in der Familie».

Interview: Stefanie Wolff-Heinze
Bild: Raffael Waldner / 13 Photo

Frau Cina, «Gute Eltern reagieren auf das störrische oder aggressive Verhalten ihres Kindes stets gelassen.» Wie realistisch ist dieser Glaubenssatz?

Diesen Anspruch immer erfüllen zu können, ist eine Illusion. Aggression gehört sicherlich nicht zum Idealbild einer Familie – aber leider zur Realität. Störrisches Verhalten kommt häufig vor und stresst Eltern. Wenn Zeitdruck herrscht, Mütter und Väter ausgelaugt sind und das Kind sich dann vehement verweigert, bringt dies Mutter und Vater an die äusserste Geduldsgrenze. Reagiert das Kind aggressiv, ist es noch viel schwieriger, gelassen zu bleiben.

Aggression löst auch bei den Eltern etwas aus: Ein Gefühl der Ungerechtigkeit, Überforderung, Enttäuschung oder Hilflosigkeit. Das Gehirn meldet «Alarm» und Stresshormone versetzen den Körper in den Verteidigungs- oder Kampfmodus. Rationales Denken wird schwierig, Automatismen übernehmen.

Wie können Eltern die Situation entschärfen?

Fragen Sie sich: Wie kann ich mich verhalten, ohne das Kind abzuwerten oder zu verletzen? Denn: Wenn es darauf ankommt, sind die Eltern die Stärkeren. Beobachten Sie, wann ein Kind wütend wird oder sich wehrt. Vielleicht ist es zu müde und kann nicht mehr gut reagieren? Oder es hat Schwierigkeiten, mit Grenzen umzugehen? Je nach Situation sollten Eltern ihre Reaktion anpassen.

Eine Entschuldigung eröffnet die Möglichkeit, die Situation miteinander zu besprechen und zu schauen, was man ändern kann.

Genauso wichtig ist es, dass sich Eltern selbst hinterfragen: Was löst Stress bei mir aus? Wie reagiere ich dann? Erst wenn das klar ist, kann ich, statt gleich immer loszuschreien, mich bewusst entscheiden, anders zu reagieren. Und zu guter Letzt: Störrischsein heisst «Ich will nicht». Mit dem eigenen und fremden Wollen und Willen umzugehen, müssen alle in der Familie lernen!

Was raten Sie, wenn man als Mutter oder Vater trotz guter Vorsätze mal wütend und laut wird?

Warum nicht sich entschuldigen? Damit zeigen wir den Kindern unsere Einsicht, dass wir etwas gemacht haben, was nicht okay war. Es eröffnet die Möglichkeit, die Situation miteinander zu besprechen und zu schauen, was man ändern kann. Nicht erwarten sollten Eltern, dass Kinder das Verhalten der Eltern gutheissen oder zugeben sollen, einen Fehler gemacht zu haben. Wichtig ist vor allem, dass ein Konflikt auch wieder beiseitegelegt wird und alle friedlich miteinander umgehen können.

      

Mehr zum Thema Wut und Aggression im Vortragszyklus «Kosmos Kind»

Vertieft ins Thema einsteigen können Eltern im Rahmen des «Kosmos Kind»-Vortrags «Wut und Aggression in der Familie – wie geht man damit um?» von Annette Cina am 16. April 2024, 18.30 Uhr, in der Stiftung. Für das Kind. Giedion Risch, Falkenstrasse 26, Zürich.

Tickets unter: www.fuerdaskind.ch/vortragszyklus

Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi erhalten eine Ermässigung von 50 Prozent mit dem Promocode kosmoskind-24.

Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, hat mit der «Akademie. Für das Kind. Giedion Risch» den exklusiven Vortragszyklus «Kosmos Kind» lanciert. Ausgewiesene Expertinnen und Experten greifen unterschiedliche Aspekte der Kindheit auf und vermitteln diese alltagsnah und verständlich.

Stefanie Wolff-Heinze
ist Kommunikationsverantwortliche bei der «Stiftung.Für das Kind». Die Politologin ist auch Mitglied der Geschäftsleitung.

Alle Artikel von Stefanie Wolff-Heinze

Lesen Sie mehr zum Vortragszyklus «Kosmos Kind»

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
2404 beim spielen machen kinder wichtige erfahrungen für ihre entwicklung kosmos kind caroline benz
Elternbildung
Spielen ist ein Spiegel der kindlichen Entwicklung
Der Umgang mit der eigenen Wut und der Wut der Kinder ist lernbar! Wie das geht, erklärt die Psychologin Annette Cina.
Psychologie
«Mobbing kann zu einem lebenslangen Trauma führen»
Bei Anzeichen von Mobbing dürfen Eltern und Schule keine Zeit verlieren und sofort eingreifen, sagt Mobbing-Expertin Christelle Schläpfer.
Entwicklung
Onlinesucht: Im Sog der Medien
Der Suchtexperte Franz Eidenbenz erklärt, wieso Algorithmen bei Social Media gerade Jugendliche so schnell süchtig machen.
Rechenstörung Dyskalkulie
Video
«Dyskalkulie – wie das Gehirn rechnen lernt»
Dyskalkulie. Eine Früherkennung einer Rechenstörung kann vor Frust sowie Versagensängsten schützen, sagt Neuroforscherin Karin Kucian.
Video
Wie viel Schlaf braucht mein Kind?
Wie viel Schlaf benötigt ein Kind? Antworten liefert die Jugendmedizinerin Rabia Liamlahi in ihrem Vortrag.
Autismus
Entwicklung
«Jede Begegnung mit einem autistischen Kind ist eine Chance»
Es gibt keine typische Verhaltensauffälligkeit, die automatisch zu Autismus-Diagnose führt, sagt Autismus-Expertin Christina Schaefer.
Familienleben
«Die Trennung der Eltern kann für Kinder auch eine Chance sein»
Wie man ein Kind in die Neugestaltung der Familie einbindet, ohne es zu überfordern, erklärt Familientherapeutin Sabine Brunner.
Angststörungen und Phobien bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu.
Gesundheit
Angststörungen: Was können Eltern tun?
Noch nie litten so viele Kinder und Jugendliche an Angststörungen und Phobien wie heute. Was ist los? Expertin Silvia Zanotti ordnet ein.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Videos und Podcasts zum Nachschauen und Nachhören
Die wichtigsten Fragen zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen – beantwortet von Expertinnen und Experten. Eine Auswahl der Vorträge als Video und Podcast.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos
Kosmos Kind: Expertinnen und Experten erklären wichtige Entwicklungsaspekte von Kindern und Jugendlichen – alltagsnah und verständlich.
Video
Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Oskar Jenni erklärt in seinem Vortrag, warum Kinder spielen und erläutert die verschiedenen Formen des Spieles sowie die Spielbereitschaft von Kindern.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Gesundheit
«Bei der ADHS-Therapie spielt das Umfeld eine zentrale Rolle»
Der Kinder- und Jugendmediziner Oskar Jenni erklärt im Interview, warum es bei ADHS keine «leichte» Diagnose gibt.
Angststörungen Panik bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu. Silvia Zanotti ordnet ein.
Entwicklung
«Bei einer Rechenstörung ist Abwarten die falsche Strategie»
Sechs Prozent aller Kinder in der Schweiz haben Probleme mit dem Rechnen. Eine frühe Diagnostik schützt Kinder vor Frust, sagt Neurologin Karin Kucian.
Video
Pädagogische Autorität – eine verstaubte Kategorie?
Roland Reichenbach spricht im Kosmos Kind-Vortrag über Qualität, Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Beziehungsformen.
Bewegung
«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»
Bewegung und Sport tut Kindern gut. Sie lernen mit Siegen und Verlieren umzugehen und erleben ein Sozialsystem, das sie formt und begleitet.
Video
Was braucht eine Familie, um glücklich zu sein?
Wie werden wir glücklich? Und wie können wir dafür sorgen, dass unsere Familie glücklich ist? Darüber spricht Psychologe Fabian Grolimund im Gespräch mit Nik Niethammer.
Video
Essstörungen vorbeugen und «heilen»
Essstörungen beginnen oft im Kindesalter, werden aber teilweise erst in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt. Wie man ihnen vorbeugen kann, erzählt Simone Munsch in ihrem Vortrag.
Video
Adoleszenz – Chancen und Herausforderungen im Jugendalter
Mit dem Beginn der Pubertät sehen sich Jugendliche starken Veränderungen ausgesetzt. Wie können Eltern und Lehrpersonen die Heranwachsenden in dieser Phase unterstützen?
Video
Hochbegabte in der Schule: Werdet Lernexperten!
Woran merkt man eigentlich, dass ein Kind hochbegabt ist – wie lässt sich das abklären? Und warum haben hochbegabte Kinder und Jugendliche oft Probleme in der Schule?
Video
Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
Dieter und Nicolas Rüttimann erläutern, wie innovative Pädagogik das Denken von Kindern und Jugendlichen fächerspezifisch und -übergreifend unterstützen kann.
Video
Mehrsprachig aufwachsen – was bedeutet das für ein Kind?
Moritz Daum stellt wichtige Studienergebnisse vor und erläutert, was Eltern bei der mehrsprachigen Erziehung ihrer Kinder richtig und falsch machen können.
Schule
«Auch Hochbegabte müssen lernen, mit Misserfolg umzugehen»
Was brauchen Hochbegabte, um schulisch erfolgreich und zufrieden zu sein? Drei Fragen an Dominik Gyseler, Erziehungswissenschaftler und Experte für Hochbegabte
Video
Mein Kind spricht nicht: Wie schüchtern ist zu schüchtern?
Warum sind manche Kinder zuhause «Plaudertaschen» und bringen ausserhalb des familiären Umfeldes kein Wort über die Lippen? Logopädin Sabine Laerum kennt die Antwort.