«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»
Merken
Drucken

«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»

Lesedauer: 2 Minuten

Bewegung und Sport tut Kindern gut – nicht nur körperlich, sondern auch mental: Sie lernen, mit Siegen und Verlieren umzugehen, und erleben ein Sozialsystem, das sie formt und begleitet. Sportmedizinerin Susi Kriemler forscht seit Jahren im Gebiet der körperlichen Aktivität und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Sie erklärt, warum sich Kinder und Jugendliche mehr bewegen sollten.

Interview: Stefanie Wolff-Heinze
Bild: Adobe Stock

Frau Kriemler, Laufen- und Schwimmenlernen, einen Ball werfen – kleine Kinder bewegen sich spontan, voller Freude und Stolz über ihre Fortschritte. Da erstaunt die Warnung der WHO, dass 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter Bewegungsmangel leiden. Wann und warum geht unserem Nachwuchs der Spass an körperlicher Aktivität verloren?

Im Vorschulalter sind viele Kinder noch genügend aktiv und bewegen sich freudig. Dort gilt es insbesondere: Möglichkeit bieten und die Eltern darauf aufmerksam machen – insbesondere jene, für die Bewegung ein Fremdwort ist.

Eine grosse Abnahme der körperlichen Aktivität passiert, wenn die Kinder in die Schule kommen. Von heute auf morgen müssen sie die Schulbank drücken, anstatt draussen herumzutollen. Bewegungs-Feind Nummer zwei sind die Schulwege, die oft passiv stattfinden. Und Bewegungs-Feind Nummer drei sind wohl die Medien, die in der Berichterstattung das Siegen priorisieren.

Ideal wäre es, wenn Sportangebote gratis wären, um allen Kindern und Jugendlichen die gleiche Chance auf Sporterfahrungen bieten zu können.

Gerade bei der Gruppe von Kindern und Jugendlichen, die keinen Spass an Bewegung haben oder keine soziale Integration durch Sport erleben, hat dies einen sehr nachteiligen Effekt. Diese Kinder und Jugendlichen müssen wir erreichen und Bewegung und Sport als erstrebenswert erlebbar vermitteln. Das geht nur durch das Credo: Spass mit Freunden oder «fun with friends».

Dass sich Bewegung positiv auf die Entwicklung und Gesundheit eines Kindes auswirkt, ist allgemein bekannt. Braucht es noch mehr Aufklärung für Eltern und an Schulen zu diesem Thema? 

Es ist nie zu viel, aber dennoch sollten wir aufpassen, nicht als Apostel daherzukommen. Gerade hinsichtlich der Tatsache, dass immer mehr Kinder in Tagesschulen gehen und dadurch weniger Freiräume haben, ist es wichtig, dass Sport in ihrer Freizeit stattfindet. Dies kann auch während der Mittagspause in der Schule oder danach sein.

Susi Kriemler ist Kinder- und Sportärztin und Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft für Sportmedizin. Sie forscht zur physischen Aktivität und Gesundheit bei Kindern.

Ideal wäre es, wenn Sportangebote für alle gratis wären, um allen Kindern und Jugendlichen die gleiche Chance auf schöne Sporterfahrungen bieten zu können. So ein Angebot würde sicherlich auch zu einem gewissen Teil diejenigen Kinder erreichen, die nicht von sich aus «in Bewegung geraten».

Sie forschen seit vielen Jahren im Bereich der Pädiatrie und Sportmedizin: Beobachten Sie neben dem Phänomen «Null Bock auf Bewegung» auch eine Tendenz in Richtung «zu viel Sport»?

Die Schere geht hier weit auseinander. Die Spezialisierung passiert früher, die Ambitionen zu Erfolg nehmen zu – das ist Teil unserer Gesellschaft. Essstörungen etwa tauchen überall auf, wo Grazie oder tiefes Körpergewicht als Erfolgsfaktor gewertet werden. Viele junge Mädchen treiben, um ihr «Schönheitsideal» zu halten, exzessiv Sport. Daneben gibt es auch Missbrauchsgeschichten wie Doping, Vereinsamung bis hin zu sexuellen Übergriffen. Zum Glück sind dies Randerscheinungen, aber jede davon ist definitiv zu viel!

Prof. Dr. Susi Kriemler vertieft das Thema im Interview vom 16. Juni 2023 «Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?» im Rahmen der Reihe «Kosmos Kind»
Vortragszyklus «Kosmos Kind»

Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, hat mit der «Akademie. Für das Kind. Giedion Risch» den exklusiven Vortragszyklus «Kosmos Kind» lanciert. Ausgewiesene Expertinnen und Experten greifen unterschiedliche Aspekte der Kindheit auf und vermitteln diese alltagsnah und verständlich. Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi profitieren von vergünstigten Tickets.

Mehr zur Vortragsreihe Kosmos Kind:

Video
Was braucht ein Kind, wenn sich die Eltern trennen?
Die Psychotherapeutin Sabine Brunner zeigt Wege auf, wie Eltern und Kinder trotz Trennung von Mutter und Vater eine Familie bleiben können.
Advertorial
6 sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Christina Schaefer ist Autismus-Expertin.
Video
Hat mein Kind Autismus?
Autismus. Die Kinderärztin Christina Schaefer spricht im Kosmos Kind-Vortrag über Herausforderungen für betroffene Familien – und Chancen. 
Video
Mein Kind hat immer Angst
Silvia Zanotta ist Expertin für Angststörungen. Im Kosmos-Kind-Vortrag erklärt sie, wie Eltern betroffenen Kindern helfen können.
ADHS Oskar Jenni
Video
ADHS – einfach nur hibbelig oder krank?
ADHS. Welche Herausforderungen und Chancen eine Diagnose für Kinder und Eltern birgt, erklärt der Kinderarzt Oskar Jenni.
Kosmos Kind: Lernen
Elternbildung
Selbstentdeckendes Lernen überfordert Kinder
Was Kinder zum Lernen brauchen und was nicht, erklärt Psychologin Elsbeth Stern im Interview und am 2. Juli im Kosmos Kind-Vortrag.
2404 beim spielen machen kinder wichtige erfahrungen für ihre entwicklung kosmos kind caroline benz
Elternbildung
Spielen ist ein Spiegel der kindlichen Entwicklung
Beim Spielen sammeln Kinder wichtige Erfahrungen für ihre Entwicklung. Wie Eltern das kindliche Spiel fördern, weiss Pädiaterin Caroline Benz.
2403 Wut Streit Eltern Kind Aggression Annette Cina Kosmos Kind Tipps Elternmagazin Fritz und Fraenzi HG
Elternbildung
Wenn das eigene Kind einem den letzten Nerv raubt
Der Umgang mit der eigenen Wut und der Wut der Kinder ist lernbar! Wie das geht, erklärt die Psychologin Annette Cina.
Psychologie
«Mobbing kann zu einem lebenslangen Trauma führen»
Bei Anzeichen von Mobbing dürfen Eltern und Schule keine Zeit verlieren und sofort eingreifen, sagt Mobbing-Expertin Christelle Schläpfer.
Entwicklung
Onlinesucht: Im Sog der Medien
Der Suchtexperte Franz Eidenbenz erklärt, wieso Algorithmen bei Social Media gerade Jugendliche so schnell süchtig machen.
Rechenstörung Dyskalkulie
Video
«Dyskalkulie – wie das Gehirn rechnen lernt»
Dyskalkulie. Eine Früherkennung einer Rechenstörung kann vor Frust sowie Versagensängsten schützen, sagt Neuroforscherin Karin Kucian.
Video
Wie viel Schlaf braucht mein Kind?
Wie viel Schlaf benötigt ein Kind? Antworten liefert die Jugendmedizinerin Rabia Liamlahi in ihrem Vortrag.
Autismus
Entwicklung
«Jede Begegnung mit einem autistischen Kind ist eine Chance»
Es gibt keine typische Verhaltensauffälligkeit, die automatisch zu Autismus-Diagnose führt, sagt Autismus-Expertin Christina Schaefer.
Familienleben
«Die Trennung der Eltern kann für Kinder auch eine Chance sein»
Wie man ein Kind in die Neugestaltung der Familie einbindet, ohne es zu überfordern, erklärt Familientherapeutin Sabine Brunner.
Angststörungen und Phobien bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu.
Gesundheit
Angststörungen: Was können Eltern tun?
Noch nie litten so viele Kinder und Jugendliche an Angststörungen und Phobien wie heute. Was ist los? Expertin Silvia Zanotti ordnet ein.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos
Kosmos Kind: Expertinnen und Experten erklären wichtige Entwicklungsaspekte von Kindern und Jugendlichen – alltagsnah und verständlich.
Video
Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Oskar Jenni erklärt in seinem Vortrag, warum Kinder spielen und erläutert die verschiedenen Formen des Spieles sowie die Spielbereitschaft von Kindern.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Gesundheit
«Bei der ADHS-Therapie spielt das Umfeld eine zentrale Rolle»
Der Kinder- und Jugendmediziner Oskar Jenni erklärt im Interview, warum es bei ADHS keine «leichte» Diagnose gibt.
Angststörungen Panik bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu. Silvia Zanotti ordnet ein.
Entwicklung
«Bei einer Rechenstörung ist Abwarten die falsche Strategie»
Sechs Prozent aller Kinder in der Schweiz haben Probleme mit dem Rechnen. Eine frühe Diagnostik schützt Kinder vor Frust, sagt Neurologin Karin Kucian.
Video
Pädagogische Autorität – eine verstaubte Kategorie?
Roland Reichenbach spricht im Kosmos Kind-Vortrag über Qualität, Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Beziehungsformen.
Video
Was braucht eine Familie, um glücklich zu sein?
Wie werden wir glücklich? Und wie können wir dafür sorgen, dass unsere Familie glücklich ist? Darüber spricht Psychologe Fabian Grolimund im Gespräch mit Nik Niethammer.
Video
Essstörungen vorbeugen und «heilen»
Essstörungen beginnen oft im Kindesalter, werden aber teilweise erst in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt. Wie man ihnen vorbeugen kann, erzählt Simone Munsch in ihrem Vortrag.
Video
Adoleszenz – Chancen und Herausforderungen im Jugendalter
Mit dem Beginn der Pubertät sehen sich Jugendliche starken Veränderungen ausgesetzt. Wie können Eltern und Lehrpersonen die Heranwachsenden in dieser Phase unterstützen?
Video
Hochbegabte in der Schule: Werdet Lernexperten!
Woran merkt man eigentlich, dass ein Kind hochbegabt ist – wie lässt sich das abklären? Und warum haben hochbegabte Kinder und Jugendliche oft Probleme in der Schule?