Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi

Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos

Lesedauer: 9 Minuten

Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, hat mit der «Akademie. Für das Kind. Giedion Risch» den exklusiven Vortragszyklus «Kosmos Kind» lanciert. Ausgewiesene Expertinnen und Experten greifen unterschiedliche Aspekte der Kindheit auf und vermitteln diese alltagsnah und verständlich. Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi profitieren von vergünstigten Tickets.

Was brauchen Kinder und Jugendliche für ihr seelisches und körperliches Wohlbefinden? Wie können Eltern und Schule eine vertrauensvolle Bindung zum Kind aufbauen? Und wie lässt sich der Weg in ein gelingendes, selbstständiges Leben gestalten? Antworten auf diese und andere Fragen liefert der Vortragszyklus «Kosmos Kind» Eine Auswahl der Vorträge seit 2020 im Video- und Podcast-Format finden Sie weiter unten nach dem aktuellen Vortragsprogramm 2022.

Der interdisziplinäre Vortragszyklus mit ExpertInnen aus der Entwicklungspädiatrie, Pädagogik, Psychologie, Adoleszentenmedizin, Hirn- und Bildungsforschung sowie Ökonomie wendet sich an Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen sowie an alle, die sich um die Belange von Kindern und Jugendlichen kümmern.

Die Referentinnen und Referenten greifen unterschiedliche Aspekte der Kindheit auf und vermitteln diese alltagsnah, inspirierend und verständlich. Ihre Vorträge richten sich an Eltern, Lehr- und Betreuungspersonen sowie an alle, die sich um die Belange von Kindern und Jugendlichen kümmern.

Vergünstigte Tickets für Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi

Unsere geschätzte Leserschaft ist sehr herzlich zu diesem Vortragszyklus eingeladen. Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi profitieren von vergünstigten Tickets mit dem Promocode kosmoskind-22 (alle weiteren Infos in der Infobox).

Die neue Vortragsreihe 2022 im Überblick: neue Vorträge, die Sie inspirieren werden.


Mehrsprachig aufwachsen – was bedeutet das für ein Kind?
Prof. Dr. Moritz Daum

«Welchen Einfluss hat Mehrsprachigkeit auf die kindliche Entwicklung von Kognition, sozialer Kognition und Kommunikation?», diese Frage stellt sich Prof. Dr. Moritz Daum. Er ist Professor für Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kindesalters am Psychologischen Institut und Direktor des Jacobs Center for Productive Youth Development an der Universität Zürich.

Dienstag, 21. Juni, 18 Uhr
Infos & Ticket


Die Adoleszenz – Chancen und Herausforderungen im Jugendalter
Dr. Christoph Rutishauser

«Das Jugendalter ist durch grosse Veränderungen der körperlichen, kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung geprägt», sagt Dr. Christoph Rutishauser. Er ist ärztlicher Leiter der Abteilung Adoleszentenmedizin am Universitäts-Kinderspital Zürich.

Dienstag, 30. August, 18 Uhr
Infos & Ticket


Werdet Lernexperten! Hochbegabte in der Schule
Dr. Dominik Gyseler

«Was brauchen Hochbegabte, um schulisch erfolgreich und zufrieden zu sein? Klar ist: Sie brauchen fähige Lehrpersonen, einen fordernden Unterricht und moderne Hilfsmittel», sagt Dr. Dominik Gyseler. Er arbeitet an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik (HfH) in Zürich.

Dienstag, 13. September, 18 Uhr
Infos & Ticket


Jetzt pack doch mal dein Handy weg
Thomas Feibel

Der Berliner Medienexperte setzt sich mit dem ausufernden Medienkonsum von Kindern und dem schwierigen Erziehungsalltag der heutigen Elterngeneration auseinander. Thomas Feibel ist einer der führenden deutschen Journalisten zum Thema «Kinder und digitale Medien». Er schreibt monatlich eine Kolumne über Mediennutzung im Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi.

Dienstag, 20. September, 19 Uhr
Infos & Ticket


Wie sich Frühförderung im Kampf gegen Armut auszahlt
Prof. Dr. Günther Fink

«Alle Mädchen und Jungen sollen – so steht es in der Globalen Agenda 2030 der UNO – Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Erziehung, Betreuung und Vorschulbildung erhalten, damit sie auf die Grundschule vorbereitet sind», sagt Prof. Dr. Günther Fink. Er ist Eckenstein-Geigy Professor für Epidemiologie und Haushaltsökonomie an der Universität Basel sowie Leiter der Forschungseinheit für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssysteme am Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH) in Basel.

Dienstag, 4. Oktober, 18 Uhr
Infos & Ticket


Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Prof. Dr. Corina Wustmann Seiler

«Das Spiel nimmt eine zentrale Rolle in der Entwicklung junger Kinder ein. Kinder lernen im Spiel und spielen beim Lernen», sagt Prof. Dr. Corina Wustmann Seiler. Sie ist Professorin für Pädagogische Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Zürich.

Dienstag, 25. Oktober, 18 Uhr
Infos & Ticket


Essstörungen vorbeugen und heilen: die Psyche im Fokus
Prof. Dr. Simone Munsch

«Dysfunktionales Essverhalten wie Essen ohne Hunger, anfallsartiges Essen und Essstörungen wie die Anorexia und Bulimia Nervosa sowie die Binge Eating Störung (BES) und die seltener vorkommende Anorexia Nervosa beginnen häufig im Kindesalter, werden jedoch teilweise erst während der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt», sagt Prof. Dr. Simone Munsch. Sie leitet seit 2011 die psychotherapeutische Praxisstelle an ihrer Abteilung und ist Mitglied des Leitungsgremiums und Co-Direktorin der postgraduierten Weiterbildung in Kognitiver Verhaltenstherapie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche der Universitäten Zürich und Fribourg.

Dienstag, 1. November, 18 Uhr
Infos & Ticket


Was braucht eine Familie, um glücklich zu sein?
Fabian Grolimund

«Die Forschung zu Glück und Lebenszufriedenheit zeigt, dass das Glück nicht laut, bunt und teuer daherkommt, sondern eher auf leisen Sohlen», sagt Fabian Grolimund. Er ist Psychologe, leitet gemeinsam mit Stefanie Rietzler die Akademie für Lerncoaching in Zürich und schreibt regelmässig für das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi.

Dienstag, 8. November, 19 Uhr
Infos & Ticket


Pädagogische Autorität – eine verstaubte Kategorie?
Prof. Dr. Roland Reichenbach

«Pädagogik und Erziehungswissenschaft bekunden bis heute eine gewisse Mühe, die Asymmetrien der Beziehungen zwischen Eltern und Kind, Lehrpersonen und SchülerInnen sowie Vorgesetzten und MitarbeiterInnen so zu beschreiben, dass die Beschreibung inhaltlich treffend erscheint und zugleich (politisch) akzeptierbar ist», sagt Prof. Dr. Roland Reichenbach. Er ist seit 2013 Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Universität Zürich. Nach dem Erwerb des Bernischen Primarlehrerpatents hat Reichenbach an der Universität Freiburg (CH) Klinische Psychologie, Allgemeine und Pädagogische Psychologie sowie Philosophische Ethik studiert.

Dienstag, 22. November, 18 Uhr
Infos & Ticket


Jetzt Tickets sichern und Promocode einlösen!

Ticketpreise:

Nicht-Fritz+Fränzi-AbonnentInnen: 20 Franken
Fritz+Fränzi-AbonnentInnen: 10 Franken*

*Bitte geben Sie bei der Ticketbestellung den Promocode kosmoskind-22 ein.

Tickets für alle Vorträge können Sie unter diesem Link bestellen und ausdrucken. Mehr Infos und Kontakt: akademie@fuerdaskind.ch & www.fuerdaskind.ch


Eine Auswahl der Vorträge seit 2020 im Video- und Podcast-Format zum Nachsehen oder Nachhören:

Mein Kind spricht nicht: Wie schüchtern ist zu schüchtern?
Sabine Laerum

«Wenn ein Kind zu Hause ganz normal spricht, aber langfristig in anderen Situationen kaum ein Wort hervorbringt, sind Eltern und Fachpersonen oft unsicher», sagt Sabine Laerum. Sie ist Patholinguistin und Logopädin und auf die sprachtherapeutische Behandlung von Kindern mit selektivem Mutismus spezialisiert. 

Den Vortrag von Sabine Laerum können Sie in Kürze hier nachschauen.


Sind verschiedene Lebenswelten eine Zumutung für Kleinkinder?
Dr. Heidi Simoni

«Im Zentrum steht die Frage, was Säuglinge und Kleinkinder benötigen, um verschiedene Lebenswelten und mehrere Betreuungspersonen vereinbaren und als Bereicherung erleben zu können», sagt Dr. Heidi Simoni. Sie ist Fachpsychologin für Psychotherapie und leitet seit 2007 das Marie Meierhofer Institut für das Kind in Zürich (MMI).

Den Vortrag von Dr. Heidi Simoni können Sie in Kürze hier nachschauen.


Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
Prof. Dieter und Nicolas Rüttimann

«Wie soll eine innovative Schule der Zukunft – für eine Zukunft, die durch die Digitalisierung unsicher und unvorhersehbar ist – gestaltet werden?», diese Frage stellen sich Prof. Dieter und Nicolas Rüttimann. Dieter Rüttimann ist Lehrer, Sonderpädagoge, Erziehungswissenschaftler und hat eine Ausbildung in Familien- und Paarberatung. Nicolas Rüttimann ist Neuropsychologe, Erziehungswissenschaftler und Mittelschullehrer. 

Den Vortrag von Prof. Dieter und Nicolas Rüttimann können Sie in Kürze hier nachschauen.


Der Medienalltag von Kindern
Prof. Dr. Daniel Süss

«Eltern und Pädagogen können viel dazu beitragen, dass Kinder Medienkompetenz entwickeln», sagt Daniel Süss.

Den Vortrag von Prof. Dr. Daniel Süss können Sie als Podcast bei Apple und Spotify nachhören oder auf Youtube anschauen.


Früh geboren – späte Folgen?
Prof. Dr. Bea Latal

«Wie entwickeln sich Frühchen?» Bea Latal ist Co-Leiterin der Entwicklungspädiatrie des Kinderspitals, Zürich. Sie hat sich auf Entwicklungsrisiken spezialisiert. Im Vortrag gibt sie alltagsnahe Tipps, was frühgeborene Kinder stärkt.

Das Interview von Prof. Dr. Latal zum Vortrag können Sie als Podcast bei Apple und Spotify nachhören oder auf Youtube anschauen.


Das kindliche Hirn im digitalen Zeitalter
Prof. Dr. Lutz Jäncke

Wie begegnen wir als Eltern und Bezugspersonen der Herausforderung, dass Heranwachsende eher «gefährdet» sind, sich Süchten unterschiedlicher Art zu ergeben? Lutz Jäncke gibt Auskunft.

Den Vortrag von Prof. Dr. Lutz Jäncke können Sie auf Youtube anschauen.


Kinder auf Erfolgskurs?
Prof. Dr. Margrit Stamm

«Der gelingende Werdegang eines Kindes hängt nicht von guten Noten ab», sagt die renommierte Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm. Sie zeigt auf, welche Lebenskompetenzen Eltern bei ihren Kindern fördern sollten.

Den Vortrag von Prof. Dr. Margrit Stamm können Sie auf Youtube anschauen.


Erfolgsfaktor «Schulisches Selbstvertrauen»
Prof. Dr. Ulrich Trautwein

«Ich kann es» und «Das bringt mir was» – das sind aus Sicht des renommierten Bildungforschers Ulrich Trautwein die beiden wichtigsten Formeln für gelingendes, leichtes Lernen.

Den Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Trautwein können Sie auf Youtube anschauen.


Mythen und Fakten zur Kindheit
Prof. Dr. Oskar Jenni

«Die kindliche Entwicklung verläuft auf unterschiedlichen Ebenen – und bei jedem Kind unterschiedlich schnell», sagt Oskar Jenni. Der Co-Leiter Entwicklungspädiatrie am Zürcher Kispi über Mythen und Fakten zur Kindheit.

Den Vortrag von Prof. Dr. Oskar Jenni können Sie auf Youtube anschauen.


Elterliche Sensitivität und Bindung
Prof. Dr. Guy Bodenmann

«Eine sichere Bindung ist die Basis für den Erfolg in verschiedenen Lebensbereichen», sagt Guy Bodenmann. Der Psychologe erklärt, welche Rolle dabei die elterliche Sensitivität spielt.

Den Vortrag von Prof. Dr. Guy Bodenmann können Sie auf Youtube anschauen.


Wie Sprache in den Kopf kommt
Prof. Dr. Martin Meyer

Sprache im Kindergehirn

«Muttersprache beginnt nicht erst, wenn Kinder anfangen, die ersten Wörter von sich zu geben.» Neuropsychologe Martin Meyer skizziert, wie sich die Sprache im kindlichen Gehirn entwickelt.

Den Vortrag von Prof. Dr. Martin Meyer können Sie auf Youtube anschauen.


Kinder beim Lernen begleiten
Prof. Dr. Sonja Perren

«Positive Beziehungen sind die Basis für die Entwicklung von Kindern», sagt Sonja Perren. Die Professorin für Entwicklung und Bildung in der frühen Kindheit lehrt unter anderem an der Uni Konstanz.

Den Vortrag von Prof. Dr. Sonja Perren können Sie als Podcast bei Apple und Spotify nachhören.


Kindliches Sozialverhalten in den ersten Lebensjahren
Dr. Caroline Benz

«Kann man einem Kind soziales Verhalten als Kompetenz beibringen? Und was ist angeboren und somit entwicklungsabhängig?» Die Kinder- und Jugendmedizinerin Caroline Benz zeichnet den Weg nach, auf dem Kinder eine persönliche Identität entwickeln und in Beziehung zum Gegenüber treten. Die Klinische Dozentin leitet die entwicklungspädiatrische Poliklinik am Universitäts-Kinderspital Zürich.

Das Interview mit Dr. Caroline Benz können Sie auf Youtube anschauen.


Erziehen ist kein Wohlfühl-Spa
Philipp Ramming

«Erziehen ist Scheitern in Raten. Aber scheitern Sie mit Würde, Kompetenz und Eleganz», sagt Philipp Ramming. Er ist einer der führenden Schweizer Kinder- und Jugendpsychologen sowie Experte in Erziehungsfragen.

Das Interview mit Philipp Ramming können Sie auf Youtube anschauen.


Schabernack und Blödsinn: wertvolle Erfahrungen oder soziale Inkompetenz?
Allan Guggenbühl

«Wo liegen die Grenzen der Toleranz, wenn sich Kinder nicht benehmen? Und wenn Heranwachsende Normen nicht erfüllen, stellt sich dann nicht auch die Frage nach der Normalitätsvorstellung unserer Gesellschaft?», diese Fragen stellt sich Allan Guggenbühl. Er ist Psychotherapeut und gehört zu den gefragtesten Jugendexperten der Schweiz.

Das Interview mit Allan Guggenbühl können Sie auf Youtube anschauen.

Gut zu wissen

Covid-19
Im Rahmen des Covid-19-Schutzkonzeptes setzen wir selbstverständlich die jeweils geltenden Vorgaben des Bundes um. Alle Inhaberinnen und Inhaber von Tickets werden per E-Mail persönlich und rechtzeitig vor den jeweiligen Veranstaltungen über die Schutzmassnahmen informiert.

Veranstaltungsorte
Die Veranstaltungen am 1. März, 5. April, 20. September und 8. November finden im Kulturpark an der Pfingstweidstrasse 16 in Zürich statt (Beginn: 19 Uhr), die übrigen Veranstaltungen in der Aula der Stiftung. Für das Kind. Giedion Risch an der Falkenstrasse 26 in Zürich (Beginn: 18 Uhr).

Informationen und Tickets
www.fuerdaskind.ch/vortragszyklus

Drei Fragen an …

… Oskar Jenni, leitender Entwicklungspädiater am Kinderspital Zürich und seit 2018 Leiter der «Akademie. Für das Kind. Giedion Risch».

Herr Jenni, wie ist die Akademie. Für das Kind entstanden und welche Visionen verfolgt sie?

Die Gründung der Akademie beruht auf dem Engagement von Monica Giedion Risch, die 2018 die «Stiftung. Für das Kind» ins Leben gerufen hat. Im Fokus all unserer Projekte steht die Förderung der kindlichen Entwicklung. Unsere Akademie setzt sich vor allem dafür ein, dass die grosse Vielfalt von Kindern mehr Akzeptanz und Wertschätzung in der Gesellschaft erfährt. Jedes Kind ist anders – und diese Variabilität sollte nicht als Verunsicherung, sondern als Bereicherung empfunden werden. 

Unter dieser Leitidee tragen wir in der Akademie den Wissensfundus über die kindliche Entwicklung aus vielen verschiedenen Disziplinen zusammen und bieten daraus unterschiedlichen Zielgruppen praxisorientierte, leicht verständliche Informationen an. Mir liegt dabei besonders am Herzen, dass wir uns gemeinsam – also über die Grenzen der unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen hinweg – für die Belange von Kindern stark machen. 

Um welche Themen geht es im Vortragszyklus «Kosmos Kind»?

In den Vorträgen werden ganz unterschiedliche Aspekte der Kindheit aufgegriffen. Ich freue mich sehr, dass wir eine Reihe von renommierten Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen gewinnen konnten – unter anderem aus der Neuro- und Medienpsychologie, der Entwicklungspädiatrie und -psychologie, Pädagogik, Philosophie und der Ökonomie.

An wen richtet sich der Vortragszyklus?

An alle, die sich im privaten oder beruflichen Umfeld mit Kindern und Jugendlichen beschäftigen und auf der Suche nach fundierten Antworten sind. Das können Eltern sein, aber auch Fachpersonen aus pädagogischen, therapeutischen oder klinischen Bereichen. Das Ziel von «Kosmos Kind» ist, deren Informationsbedürfnisse mit einer interdisziplinären Themenvielfalt zu erfüllen.


Alle Infos auf einen Blick

Türöffnung ist um 17.30 Uhr. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18 Uhr mit dem Vortrag der Expertin beziehungsweise des Experten. Später haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen.
 
Die Veranstaltungen dauern jeweils rund 90 Minuten.
 
Veranstaltungsorte sind die Aula der «Stiftung. Für das Kind. Giedion Risch» in der Falkenstrasse 26 in 8008 Zürich (2. Stock) beziehungsweise der Kulturpark, Pfingstweidstrasse 16 in 8005 Zürich (Erdgeschoss). Beide Veranstaltungsorte sind rollstuhlgängig.

Bitte beachten Sie, dass bei dieser Veranstaltung die aktuelle Regelung des BAG angewandt wird. Bitte weisen Sie Ihr persönliches Zertifikat (mit der App oder einem Printausdruck) sowie einen Lichtbildausweis beim Einlass vor. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!