Kontaktabbruch: «Kinder sind lange Zeit nachsichtig mit ihren Eltern» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Kontaktabbruch: «Kinder sind lange Zeit nachsichtig mit ihren Eltern»

Lesedauer: 6 Minuten

Die Beziehung zwischen Kind und Eltern ist die erste und die engste Beziehung im Leben. Und doch bricht sie manchmal im Erwachsenenalter: Kinder verlassen ihre Eltern. Was führt sie zu diesem Schritt?

Text: Claudia Landolt
Bild: Polina Sirotina from Pexels 

Das Wichtigste zum Thema

  • Kinder, die den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen, leiden häufig darunter, dass ihnen in ihrer Kindheit Geborgenheit und Halt fehlten. Doch auch das Gegenteil kann zum Bruch führen, nämlich zu viel Nähe: Wenn das «Überbehüten» belastet. 
  • In diesem Text kommen die zu Wort, die mit der Familie gebrochen haben – Erwachsene, die keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern möchten.
  • Autorin Claudia Haarmann hat zu diesem Thema das Buch «Kontaktabbruch in Familien. Wenn ein gemeinsames Leben nicht mehr möglich scheint» geschrieben und Beispiele eingefangen, die von solchen Beziehungen erzählen. 
  • Immer wieder sei sie zu ihrer Familie gefahren und habe auf ein schönes Beisammensein gehofft. Doch jedes Mal habe sie tobend das Zuhause der Eltern verlassen und sei drei Monate später wieder hingefahren. So beschreibt eine Protagonistin des Buchs die Beziehung zu ihren Eltern. 
  • Lesen Sie im Text weitere Erfahrungsberichte von Frauen und Männern, die keinen Konktakt mehr zu den eigenen Eltern wollen. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Gratis registrieren und profitieren:

  • Begrüssungsgeschenk
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Artikel speichern & später lesen
  • Teilnahme an Verlosungen
Sie sind noch nicht registriert? Hier geht's zur Registration