Resilienz: «Eines kann ich: die Guten erkennen»
Merken
Drucken

«Eines kann ich: die Guten erkennen»

Lesedauer: 2 Minuten

Zweifachmama Marissa Biondi lernte schon als Kind, mit Widrigkeiten umzugehen. Auch als Erwachsene stand sie vor grossen Herausforderungen. Entscheidend sei, die richtigen Vertrauenspersonen zu finden.

Text: Virginia Nolan
Bild: Filipa Peixeiro / 13 Photo

Für HR-Coach Marissa, 44, aus Zürich ist Resilienz keine Zauberkraft, die wir allein aus uns selbst schöpfen. Entscheidender sei es, auf die richtigen Menschen zählen zu können, sagt die Frau von Industriedesigner Lionel, 44, und Mutter von Rian, 8, und Julian, 6.

Ich empfinde mich selbst nicht als extrem belastbar. Wenn ich pro Tag mehr als zwei Termine jonglieren muss, ist die Luft draussen. Oder die Gewissenskonflikte am Wochenende: Soll ich zu meiner Mutter ins Pflegeheim oder Zeit mit Lionel und den Buben verbringen? Dinge gehen nicht spurlos an mir vorbei. Ausdauer ist zudem nicht meine Stärke: Ich war in allem, was ich tat, immer schnell – oft vorschnell. Probleme wollte ich sofort lösen.

Das hat sich mit meiner Brustkrebsdiagnose geändert. Ich war 37 und schwanger. Da habe ich zum ersten Mal im Leben Tempo rausgenommen, gesagt: Stopp, jetzt ist Besonnenheit angesagt. Für mich bedeutete dies, mich möglichst umfassend zu informieren. Bei dem Takt, den das Spital vorgab, blieb dafür keine Zeit.

Meine Mutter hat mir etwas Wichtiges mitgegeben: das Wissen um meine Stärken.

Marissa Biondi

Ich aber wusste: Damit ich gesund werden kann, brauche ich Leute, die auf mich eingehen. Ich wandte mich an unsere Hebamme und den Kinderarzt. Sie vermittelten mir Kontakte, die dazu führten, dass ich meine Behandlung anderswo fortsetzte. Einmal nahm mich eine Ärztin beiseite, deren Worte ich nie vergass: Sie sagte, ich allein sei Kapitänin auf diesem Schiff – und den Dingen nicht einfach ausgeliefert.

Ich habe diese Handlungsfähigkeit genutzt, bin umhergereist, um Meinungen einzuholen. Meine Ärztin hörte sich offen alles an, gab mir Zeit, um Entscheidungen so zu treffen, dass ich dahinterstehen konnte. Ohne sie hätte ich alles – die Operationen, die Chemotherapien – nicht so gut überstanden. Auch nicht ohne Lionel und seine unerschütterliche Zuversicht.

Wichtige Vertrauenspersonen stärken die Resilienz

Ich wurde oft gefragt, woher ich die Kraft nehme, so positiv zu sein. Alle Stationen, die für meine Genesung entscheidend waren, verdanke ich Vertrauenspersonen, die mir den Weg dorthin wiesen. Ich bin an die richtigen Menschen gelangt. Das war schon immer so. Eines kann ich: die Guten erkennen. Und ich hatte im Umgang mit Widrigkeiten etwas Übung. Ich war als Kind starke Asthmatikerin und schwere Allergikerin, hatte zweimal einen lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock.

Zu Hause liefs auch nicht reibungslos. Unser Vater, im Grunde ein lieber Mensch, hatte Ausbrüche, wenn er trank. Dann gab es heftigen Streit zwischen meinen Eltern. Manchmal fuhr meine Mutter mit uns mitten in der Nacht zur Oma. Mein Vater wurde nie handgreiflich, bis zum Tag, der dazu führte, dass meine Schwester, meine Mutter und ich eine Zeit lang im Frauenhaus lebten. Trotzdem hatte ich eine glückliche Kindheit. Da war so viel Lebensfreude! Ich schöpfte sie aus meinen Freundschaften, unzähligen freien Nachmittagen mit anderen Kindern, der konstanten, liebevollen Beziehung zu meiner Mutter.

Meine Mutter hat mir etwas Wichtiges mitgegeben: das Wissen um meine Stärken. Sie kannte uns gut und sorgte dafür, dass wir uns selbst gut kennenlernten. Etwa durch ihre Ermutigung, sich selbst ehrlich zu begegnen. Nach einem Streit mit anderen tröstete sie uns, zeigte aber auch Gegenperspektiven auf. Meine Mutter war immer da. Sie wusste um mein flatterhaftes Wesen, den Hang zu spontanen Einfällen, die mich zuweilen von Beständigkeit abhielten. Sie sagte: Wenn es drauf ankommt, bist du stark. Diese Botschaft hatte ich immer im Ohr.

Unseren Söhnen das Urvertrauen zu vermitteln, dass sie gut sind und es gut kommt – das ist für Lionel und mich das Wichtigste.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Resilienz

Gesellschaft
Nach Unfall im Rollstuhl: «Ich will mich zurück ins Leben stürzen»
Seit einem Motorradunfall ist Fabian Kappeler, 17, querschnittgelähmt. Statt mit seinem Schicksal zu hadern, bleibt er optimistisch.
2024_06 Pilauts-Bahnen-Familienausflug
Advertorial
Pilatus – Familienerlebnisse in Stadtnähe
Die Pilatus-Bahnen AG bietet mit ihrem vielseitigen Freizeitangebot «2132 Möglichkeiten über Meer».
Eine Krebsdiagnose stellte Morenos Leben auf den Kopf.
Gesellschaft
«Mir ist viel Gutes widerfahren»
Moreno Isler, 22, ist in der Lehre zum Fachmann Betreuung. Mit 14 stellten erst eine Krebsdiagnose, dann die Folgen der Behandlung sein Leben auf den Kopf.
Video
Mein Kind hat immer Angst
Silvia Zanotta ist Expertin für Angststörungen. Im Kosmos-Kind-Vortrag erklärt sie, wie Eltern betroffenen Kindern helfen können.
Resilienz: Wie wird mein Kind stark?
Erziehung
Wie stärke ich mein Kind? 11 Resilienz-Faktoren
Es gibt Schutzfaktoren, die der Entwicklung von Resilienz zuträglich sind und Kinder für die Stolpersteine im Leben wappnen.
Resilienz: Sophie erzählt, was sie wertvoll findet
Familienleben
«Die Kinder sollen wissen, dass sie wertvoll sind»
Sophie erlebte eine schwierige Kindheit und hätte als Teenager gut auf die schiefe Bahn gelangen können. Die Fernsehtechnikerin erzählt, was ihr Halt gegeben hat und wofür sie dankbar ist.
Resilienz: Unser Thema im Juni
Fritz+Fränzi
Resilienz: Unser Thema im Juni
Weshalb die einen schwierige Lebensumstände besser bewältigen können als andere – und wie Eltern die Widerstandskraft ihres Kindes stärken.
Resilienz
Erziehung
Resilienz – das Immunsystem der Seele
Resilienz befähigt uns, trotz Schwierigkeiten Lebensmut zu bewahren. Woher kommt diese Widerstandskraft und wie können Kinder sie lernen?
Mindful Self-Compassion: 5 Übungen
Familienleben
5 Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst
Mindful Self-Compassion bezeichnet das Mitgefühl, das wir mit uns selbst haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses im Alltag trainieren können.
Resilienz: Kinder müssen Scheitern lernen
Erziehung
«Kinder müssen das Scheitern lernen»
Kinder werden heute zu sehr geschützt, sagt Psychologe Peter Gray. Dies hindert sie am effektivsten Resilienz-Training: dem freien Spiel.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Elternbildung
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Beim Übertritt an die Primarschule brauchen Eltern in der Erziehung viel Feinfühligkeit und Beziehungsstärke. Was ist damit gemeint?
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Entwicklung
Aus der Bahn geworfen
Noch nie waren in der Schweiz so viele Kinder und Jugendliche in psychotherapeutischer Behandlung. Eine Entspannung ist nicht in Sicht.
«Es gibt nicht reife oder ­unreife, sondern einfach ­unterschiedliche Kinder»
Entwicklung
«Es gibt nicht reife oder ­unreife Kinder – nur ­unterschiedliche»
Die Entwicklungspsychologin Claudia M. Roebers sagt, was Kinder wirklich brauchen, um ihr Potenzial zu entfalten – und was nicht.
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Kindergarten
So lernt Ihr Kind den Umgang mit seinen Emotionen
Wie Kinder emotionale Fähigkeiten entwickeln und was Eltern tun können, um sie dabei zu unterstützen.
Elternbildung
Was ist das Wichtigste, das wir unserem Kind mitgeben sollen?
Ein solides Erbe oder Geduld mit sich selbst? Die Antworten unseres Expertenteams fallen einmal mehr ganz unterschiedlich aus.
Krieg
Elternblog
Wie kommen wir aus der Sorgenspirale raus?
Auf die Corona-Krise folgt der Krieg in der Ukraine. Was macht das mit uns als Eltern? Was mit unseren Kindern? Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser wirft einen kritischen Blick nach Innen und fragt sich, was handeln für sie bedeutet.
Medienerziehung
Hat die Gesellschaft Einfluss auf das Internet oder umgekehrt?
Das Web bringt leider oft die schlechten Seiten der Menschen zum Vorschein. Eltern sollten hier Vorbilder sein – denn Kinder und Jugendliche brauchen einen moralischen Kompass.
Elternbildung
«Auch Eltern dürfen sagen: Das macht mir Angst»
Resilienzforscherin Isabella Helmreich: Wie Eltern und Kinder mit ihrer Verunsicherung in Krisenzeiten umgehen können.
Familienleben
Wie unser Gehirn bei Stress reagiert
Unsere Gene und unsere Umwelt haben Einfluss darauf, wie wir in stressigen Situationen umgehen, sagt die Psychologin Nicole Strüber.
Familienleben
Wie bleibt man ruhig im Familienalltag?
Wie reagiert man gelassen, wenn der Familienalltag einen mal wieder an seine Grenzen bringt? Leider ist die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nicht ­angeboren. Die gute Nachricht: Sie kann erlernt werden, sagen Experten.
Familienleben
Die besten Apps zum Abschalten
Wie kommt man zur Ruhe, wenn rundherum das Chaos tobt? 7 Apps und Tipps, wie man zu mehr Gelassenheit im Familienalltag kommt.