«Kinder müssen das Scheitern lernen»
Merken
Drucken

«Kinder müssen das Scheitern lernen»

Lesedauer: 4 Minuten

Die heutige junge Generation werde geschützt wie keine zuvor, sagt der Forscher und Entwicklungspsychologe Peter Gray. Dies hindere Kinder zunehmend am effektivsten Resilienz-Training: dem freien, unbeaufsichtigten Spiel.

Interview: Virginia Nolan
Bild: Filipa Pexeiro / 13 Photo

Herr Gray, Sie schrieben unlängst, dass die Zunahme psychischer Störungen im Kindesalter mehr mit elterlicher Überbehütung zusammenhänge als mit den Folgen der Corona-Pandemie.

Als Grund für die Verschlechterung kindlichen Wohlbefindens führe ich in erster Linie den Verlust von Freiheit an – der hängt stark, aber nicht nur mit elterlicher Überbehütung zusammen. In den USA haben die Zahl der von Angststörungen und Depressionen betroffenen Kinder und Jugendlichen sowie Suizidraten in dieser Gruppe ein Allzeithoch erreicht. In europäischen Ländern gibt es – das zeigen Studien – ähnliche Tendenzen. Wir glauben, dass dies mit dem Rückgang an Möglichkeiten zusammenhängt, sich als Kind frei bewegen zu können.

Woran denken Sie?

An das freie Spiel mit Gleichaltrigen und andere autonome Aktivitäten wie allein den öffentlichen Verkehr nutzen, selbständig zur Schule laufen, Besorgungen erledigen oder einem Sackgeld-Job nachgehen.

Kinder, die viel Zeit mit unbeaufsichtigtem Spielen verbringen, verfügen als Erwachsene über ein höheres Selbstwertgefühl.

Wie Kinder resilient werden: Peter Gray
Peter Gray ist Entwicklungspsychologe und als Forschungsprofessor am Boston College in den USA tätig. Insbesondere befasst er sich mit der Bedeutung des Spielens für lebenslanges Lernen. (Bild: Caitlin Cunningham)

Weshalb sind solche Erfahrungen für Kinder so wichtig?

Weil sie für die Entwicklung einer widerstandsfähigen Psyche zentral sind. Wir wissen, dass Kinder, die im Primarschulalter viel Zeit mit unbeaufsichtigtem Spielen verbrachten, als Erwachsene über eine bessere körperliche und psychische Gesundheit sowie ein höheres Selbstwertgefühl verfügen als Gleichaltrige, die in ihrer Kindheit weniger Gelegenheit dazu hatten. Untersuchungen – darunter auch eine aus der Schweiz – legen ausserdem nahe, dass Spielen unter Aufsicht kein gleichwertiger Ersatz für freies Herumstromern mit anderen Kindern ist.

Inwiefern?

Die Schweizer Studie verglich Fünfjährige, die aufgrund einer verkehrsreichen Wohnlage nicht unbeaufsichtigt draussen spielen konnten, mit Gleichaltrigen, die dazu oft Gelegenheit hatten. Die Kinder aus der zweiten Gruppe verbrachten doppelt so viel Zeit im Freien, sie verfügten über bessere motorische und soziale Fähigkeiten und doppelt so viele Freunde. Man stellte ebenfalls fest: Ausflüge mit den Eltern auf den Spielplatz konnten das fehlende Freispiel und damit verbundene Nachteile nicht kompensieren.

Warum nicht?

Erstens hatten Eltern zu wenig Zeit oder Geduld, um mit ihren Kindern länger an solchen Orten zu verweilen, zweitens waren dort immer wieder andere Gleichaltrige, drittens boten Parks eine geringere Vielfalt an Spielmöglichkeiten als Nachbarschaften, wo Kinder eigene Sachen nach draussen schleppten. Viertens hielt die Anwesenheit der Eltern Kinder davon ab, körperbetontere oder riskantere Spiele zu spielen – die gelten als besonders förderlich für die emotionale Entwicklung.

Ein überbehütender Erziehungsstil erhöht das Risiko für spätere Angststörungen und Depressionen.

Das müssen Sie erklären.

Spielerfahrungen, in denen sich Kinder einer etwas beängstigenden Situation aussetzen, indem sie etwa auf einen hohen Baum klettern, sind sehr wirksam, wenn es darum geht, die Anfälligkeit für Phobien oder Ängste zu senken. Sie stärken das Selbstvertrauen des Kindes und festigen seine Überzeugung, schwierige Situationen bewältigen zu können. Kinder müssen realisieren, dass sie überleben können. Ein überbehütender Erziehungsstil, der solche Möglichkeiten zu sehr einschränkt, erhöht das Risiko für spätere Angststörungen und Depressionen.

Von dieser Einschränkung, sagen Sie, seien immer mehr Kinder betroffen.

So lautet das Resultat einer Vielzahl von Untersuchungen. Die Soziologin Markella Rutherford etwa hat Hunderte von Artikeln und Ratgeberkolumnen aus US-Zeitschriften zum Thema Erziehung ausgewertet. Ihre Medienanalyse umfasst über 50 Jahre und zeigt, wie sich die Sicht auf Kinder verändert hat: Während ältere Beiträge das Bild einer Gesellschaft zeichnen, die Kinder als fähig, belastbar und verantwortungsbereit wahrnimmt, legen neuere Inhalte nahe, dass es Kinder in erster Linie vor Gefahren zu schützen gilt und vieles schiefgehen kann, wenn wir sie nicht fördern.

Woher rührt diese Haltung?

Der Wandel setzte ab den 1960er-Jahren ein, als das Fernsehen die Wohnzimmer eroberte und Sportvereine beliebt wurden. Beides führte zu einem Verlust an freiem Spiel, der ab den 1980er-Jahren einschneidender wurde. Was unterschiedliche Hintergründe hat: Angefangen bei den medialen Kampagnen über Einzelfälle von Kindesentführungen bis hin zu wirtschaftlichen Entwicklungen, die den Graben zwischen Arm und Reich vertieften und eine Haltung maximalen Erfolgsstrebens beförderten. Diese suggeriert, dass es in Kinder zu investieren gilt, wenn aus ihnen etwas werden soll. Kinder sind heute in vielerlei Hinsicht eingeschränkter denn je, aber das Problem wird übersehen.

Kinder sind heute zwar in vielerlei Hinsicht freier, aber da, wo sie wirklich wichtig ist, hat die Freiheit abgenommen.

Warum?

Weil die Veränderungen, die dazu führten, schleichend kamen. Kinder sind heute freier, wenn es darum geht, was sie essen oder anziehen wollen. Da, wo sie wirklich wichtig wäre, hat Freiheit dramatisch abgenommen – in Bezug auf Möglichkeiten, sich an Aktivitäten abseits der Erwachsenen zu beteiligen, die ein gewisses Mass an Risiko und Eigenverantwortung mit sich bringen. Wir haben es mit einer evolutionären Diskrepanz zu tun.

Was meinen Sie damit?

Den Kontrast zwischen den ursprünglichen Bedingungen, unter denen Kinder sich über Jahrhunderte entwickelten, und der Umgebung heute. Da mangelt es ihnen offensichtlich an Lernerfahrungen, um soziale Fertigkeiten oder sogenannte Exekutivfunktionen zu trainieren, die uns helfen, Gefühle zu regulieren, an einer Sache dranzubleiben und Lösungen zu suchen.

Haben Sie ein Beispiel?

Kinder betreuten früher Geschwister, sie hüteten Tiere, halfen beim Kochen und im Handwerk. Auch die aktuelle Forschung zeigt, wie Kinder davon profitieren, wenn sie lernen, auf eigenen Beinen zu stehen: Studien kommen etwa zum Schluss, dass Teenager mit Aushilfsjob zufriedener sind als Gleichaltrige ohne. Die Zufriedenheit rührt ihren eigenen Angaben zufolge nicht nur vom Geld her, sondern auch vom Plus an Autonomie. Diese positiven Effekte aufs Wohlbefinden finden wir auch bei Kindern, die allein zur Schule laufen oder zu Hause mithelfen.

Eltern können ihren Kindern also ein Stück Autonomie zurückgeben.

Ja. Indem wir ihnen nicht alles abnehmen, an sie glauben, sie zur Mitarbeit und zum freien Spiel ermutigen. Und indem wir zuversichtlich sind, dass sie mit verletzten Gefühlen, Frust und kleinen Risiken klarkommen. Kinder müssen das Scheitern lernen. Sonst haben später nicht nur sie, sondern auch die Gesellschaft ein Problem.

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Resilienz

Gesellschaft
Nach Unfall im Rollstuhl: «Ich will mich zurück ins Leben stürzen»
Seit einem Motorradunfall ist Fabian Kappeler, 17, querschnittgelähmt. Statt mit seinem Schicksal zu hadern, bleibt er optimistisch.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Eine Krebsdiagnose stellte Morenos Leben auf den Kopf.
Gesellschaft
«Mir ist viel Gutes widerfahren»
Moreno Isler, 22, ist in der Lehre zum Fachmann Betreuung. Mit 14 stellten erst eine Krebsdiagnose, dann die Folgen der Behandlung sein Leben auf den Kopf.
Video
Mein Kind hat immer Angst
Silvia Zanotta ist Expertin für Angststörungen. Im Kosmos-Kind-Vortrag erklärt sie, wie Eltern betroffenen Kindern helfen können.
Resilienz: Wie wird mein Kind stark?
Erziehung
Wie stärke ich mein Kind? 11 Resilienz-Faktoren
Es gibt Schutzfaktoren, die der Entwicklung von Resilienz zuträglich sind und Kinder für die Stolpersteine im Leben wappnen.
Resilienz
Familienleben
«Eines kann ich: die Guten erkennen»
Für Marissa ist Resilienz keine Zauberkraft, die wir allein aus uns schöpfen. Wichtiger sei es, auf die richtigen Menschen zählen zu können.
Resilienz: Sophie erzählt, was sie wertvoll findet
Familienleben
«Die Kinder sollen wissen, dass sie wertvoll sind»
Sophie erlebte eine schwierige Kindheit und hätte als Teenager gut auf die schiefe Bahn gelangen können. Die Fernsehtechnikerin erzählt, was ihr Halt gegeben hat und wofür sie dankbar ist.
Resilienz: Unser Thema im Juni
Fritz+Fränzi
Resilienz: Unser Thema im Juni
Weshalb die einen schwierige Lebensumstände besser bewältigen können als andere – und wie Eltern die Widerstandskraft ihres Kindes stärken.
Resilienz
Erziehung
Resilienz – das Immunsystem der Seele
Resilienz befähigt uns, trotz Schwierigkeiten Lebensmut zu bewahren. Woher kommt diese Widerstandskraft und wie können Kinder sie lernen?
Mindful Self-Compassion: 5 Übungen
Familienleben
5 Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst
Mindful Self-Compassion bezeichnet das Mitgefühl, das wir mit uns selbst haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses im Alltag trainieren können.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Elternbildung
Schulstart: Die neue Rolle der Eltern
Beim Übertritt an die Primarschule brauchen Eltern in der Erziehung viel Feinfühligkeit und Beziehungsstärke. Was ist damit gemeint?
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Entwicklung
Aus der Bahn geworfen
Noch nie waren in der Schweiz so viele Kinder und Jugendliche in psychotherapeutischer Behandlung. Eine Entspannung ist nicht in Sicht.
«Es gibt nicht reife oder ­unreife, sondern einfach ­unterschiedliche Kinder»
Entwicklung
«Es gibt nicht reife oder ­unreife Kinder – nur ­unterschiedliche»
Die Entwicklungspsychologin Claudia M. Roebers sagt, was Kinder wirklich brauchen, um ihr Potenzial zu entfalten – und was nicht.
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Kindergarten
So lernt Ihr Kind den Umgang mit seinen Emotionen
Wie Kinder emotionale Fähigkeiten entwickeln und was Eltern tun können, um sie dabei zu unterstützen.
Elternbildung
Was ist das Wichtigste, das wir unserem Kind mitgeben sollen?
Ein solides Erbe oder Geduld mit sich selbst? Die Antworten unseres Expertenteams fallen einmal mehr ganz unterschiedlich aus.
Krieg
Elternblog
Wie kommen wir aus der Sorgenspirale raus?
Auf die Corona-Krise folgt der Krieg in der Ukraine. Was macht das mit uns als Eltern? Was mit unseren Kindern? Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser wirft einen kritischen Blick nach Innen und fragt sich, was handeln für sie bedeutet.
Medienerziehung
Hat die Gesellschaft Einfluss auf das Internet oder umgekehrt?
Das Web bringt leider oft die schlechten Seiten der Menschen zum Vorschein. Eltern sollten hier Vorbilder sein – denn Kinder und Jugendliche brauchen einen moralischen Kompass.
Elternbildung
«Auch Eltern dürfen sagen: Das macht mir Angst»
Resilienzforscherin Isabella Helmreich: Wie Eltern und Kinder mit ihrer Verunsicherung in Krisenzeiten umgehen können.
Familienleben
Wie unser Gehirn bei Stress reagiert
Unsere Gene und unsere Umwelt haben Einfluss darauf, wie wir in stressigen Situationen umgehen, sagt die Psychologin Nicole Strüber.
Familienleben
Wie bleibt man ruhig im Familienalltag?
Wie reagiert man gelassen, wenn der Familienalltag einen mal wieder an seine Grenzen bringt? Leider ist die Fähigkeit, sich selbst zu beruhigen, nicht ­angeboren. Die gute Nachricht: Sie kann erlernt werden, sagen Experten.
Familienleben
Die besten Apps zum Abschalten
Wie kommt man zur Ruhe, wenn rundherum das Chaos tobt? 7 Apps und Tipps, wie man zu mehr Gelassenheit im Familienalltag kommt.