ADHS-Therapie ohne Medikamente: grosser Nutzen, kleines Risiko - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

ADHS-Therapie ohne Medikamente: grosser Nutzen, kleines Risiko

Lesedauer: 5 Minuten

Teil 11 der ADHS-Serie: Eine multimodale Therapie ohne Medikamente soll ADHS ganzheitlich angehen und neben den Symptomen auch die Ursachen für das unerwünschte Verhalten lösen.

Text: Amrei Wittwer
Illustration: Partner & Partner

Das Wichtigste zum Thema

  • ADHS bei Kindern kann auch ohne Medikamente angegangen werden. Diese Therapieform nennt sich multimodal, was so viel bedeutet wie «an möglichst vielen Punkten angesetzt». Besteht eine ADHS-Diagnose, sollte man immer zuerst mit einer nichtmedikamentösen Therapie beginnen.
  • Kinder lieben zuckerhaltige Getränke und Fertigprodukte. Bringt man dem Kind bei, statt raffinierten Zucker, Fruchtzucker in Form von Obst zu mögen, schwinden die ADHS-Symptome zunehmend. Als Nahrungsergänzung eigenen sich Omega-Fettsäuren und Vitamin-Präparate.
  • Auch das Erlernen eines Instruments sowie Bewegung haben positiven Einfluss auf ADHS bei Kindern. Als Regel gilt: fünf Mal pro Woche, mindestens 20 Minuten. Der Puls des Kindes sollte etwa bei 100 bis 140 liegen.
  • Mit diesen einfachen Grundprinzipien, wie etwa einer positiven Beziehung zum Kind oder einem guten Zeitmanagement von Lernen, Pausen und Freizeit erreichen Sie als Eltern oder Lehrpersonen schon sehr viel für einen guten Umgang mit ADHS. 
  • Die elfteilige Serie über die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ADHS bei Kindern kann hier heruntergeladen werden. 

Vertiefte Hilfestellungen, nützliche Tipps und Hintergründe zu ADHS bei Kindern und Jugendlichen lesen Sie im vollständigen Artikel.

Eine multimodale, an möglichst vielen Punkten ansetzende Therapie von ADHS ist heute die Norm. Allerdings wird die medikamentöse Behandlung mit Methylphenidat als therapeutischer Baustein immer noch häufig von Beginn an eingesetzt. Wegen des erhöhten gesundheitlichen Risikos und geringer therapeutischer Wirkung sollte dieser Therapiebaustein jedoch erst zum Einsatz kommen, wenn sich die anderen Therapien langfristig als wirkungslos erweisen und das Kind leidet. 

Daher sollte die multimodale Therapie ohne Medikamente immer das erste Mittel der Wahl für Kinder mit ADHS-Diagnose sein. Je ausgeprägter die ADHS-Symptome ausfallen, desto mehr Strategien sollten verfolgt werden. Dieser Artikel fokussiert auf die wichtigsten Bausteine, die wegen ihrer wissenschaftlich erwiesenen Wirksamkeit für alle betroffenen Kinder und involvierten Erwachsenen als Grundtherapie empfohlen werden.

Ernährungsumstellung

Industrielle Lebensmittel führen zu einem Mangel an Mikronährstoffen, ohne die Nerven schlecht funktionieren. Bei Kindern führt Mangel- oder Fehlernährung der Nerven zu ADHS-Symptomen. Leider entwickelt der Körper der Kinder Lust auf genau jene Stoffe, die Schaden können: raffinierte Kohlehydrate, zuckerhaltige Lebensmittel, Säfte und Fertigprodukte. Auf diese Stoffe sollte die Familie verzichten und den Ernährungsplan umstellen. Ausnahmen sind erlaubt.

Das Erlernen eines Instruments kann die Symptome stark verringern.

Bei sensitiven Kindern sollten ausserdem künstliche Farbstoffe vermieden werden. Die Faustregel lautet: Iss das Essen, das schon Grossmutter gekannt hat. Gut für gestresste Nerven sind Nüsse, Linsen, Eier, Fisch, Gemüse und Obst.

Ergänzungspräparate

Zusätzlich zur Nahrungsumstellung sind ausserdem Präparate aus der Apotheke zu empfehlen. Gut wirksam gegen ADHS-Symptome sind Omega-3- und -6-Fettsäuren. Kinder, die einen Mangel an Vitaminen und Spurenelementen aufweisen, seien Vitamin-B-Komplex, Vitamin D, Biotin, Niacin, Zink, Jod, Kalium, Kupfer, Magnesium und Pantothensäure empfohlen. Es gibt diese Stoffe in Form von Kombinationspräparaten unterschiedlicher Zusammensetzung und richtiger Dosierung, die abgewechselt werden können. 

Was genau für das eigene Kind in Frage kommt, sollte man im Gespräch mit dem Apotheker, der Apothekerin klären. Die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Omega-3- und -6-Fettsäuren sind für alle Kinder indiziert. 

Wichtig zu wissen: Eine Verbesserung der Symptome tritt bei der Einnahme von Nervennahrung, angewandt als drei- bis viermonatige Kur, erst nach ein bis vier Wochen ein.

Sport und Bewegung

Kinder haben einen grossen Bewegungsdrang. Der Anteil an Sport in der Schule ist jedoch nur gering und sollte erhöht werden. Ein Mangel an Bewegung kann ADHS-Symptome verursachen. Bei mehr Bewegung verschwinden oder reduzieren sich die Symptome in kurzer Zeit. 

Kinder mit ADHS sind manchmal wegen Unaufmerksamkeit, impulsiven Verhaltens, geringen Körperbewusstseins, Verspannung und Schwächen in Feinmotorik schlechter in leistungsorientierten Sportarten. Spezielles Training kann dies ausgleichen. 

Gemäss Studien führt etwa fünf Mal pro Woche Bewegung in Form von Intervalltraining, Kinder-Yoga, Tai-Chi oder Aerobic zur Reduktion von ADHS-Symptomen bei Kindern. Generell sind alle Arten von Bewegung, die den Puls auf etwa 100 bis 140 erhöhen, mindestens 20 Minuten dauern und dem Kind zusagen, empfehlenswert.

Psychoedukation: Das Lernen über ADHS

Der Begriff Psychoedukation bezeichnet die systematische Vermittlung von pädagogischem Wissen über ADHS, die Entstehung und den Verlauf der Symptome. Lehrpersonentraining und schulische Fördermassnahmen können eine Vielzahl an Lernstörungen und sozialen Verhaltensauffälligkeiten kompensieren. 

Einfache Grundprinzipien sollen Eltern wie Lehrpersonen den Umgang mit dem betroffenen Kind erleichtern und die Situation verbessern:

  • klare Regeln und Erwartungen, zeitnahe Konsequenzen
  • positive Beziehung zum Kind, Lob, täglich aktiv Zuhören
  •  Zeitmanagement von Lernen, Pausen, Freizeit
  • fester Platz im Klassenzimmer
  • ruhige Bedingungen zum Schlafen und Hausaufgabenmachen
  • strenge Reduktion des Medien-und Handykonsums auf maximal 30 Minuten täglich, keine Geräte im Kinderzimmer

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie stellt eine Kombination aus Elterncoaching bzw. Erziehungstraining und idealerweise auch Lehrpersonentraining sowie einem Training zur Stärkung der Konzentrationsfähigkeit, Strukturierung und Emotionsregulation bei den betroffenen Kindern dar. 

Dazu werden problembelastete Verhaltensmuster für konkrete Situationen zu Hause und in der Schule identifiziert und für jeden konkreten Fall Regeln zur Deeskalation für alle Beteiligten entwickelt.

Weitere mögliche Therapiebausteine bei ADHS

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit sind die folgenden Therapiebausteine aufzuzählen:

  • Schulische Musiktherapie und das Erlernen eines Instrumentes können die ADHS-Symptome laut aktueller Forschung stark minimieren.
  • Die Wirkung von Physiotherapie auf ADHS wird aktuell detaillierter erforscht, um wirksame Programme zu identifizieren, welche Verkrampfungen lösen und Feinmotorik schulen.
  • Bei einer Sprachstörung wird Logopädie empfohlen.
  • Kognitive Therapie und Training des Sozialverhaltens sind bei diesbezüglichen Defiziten empfohlen.
  • Eine spezielle Form von Verhaltenstherapie ist das Neurofeedback, das ADHS-Symptome reduzieren kann. Hier wird die aktive Steuerung von Hirnaktivität angestrebt, denn Kinder mit ADHS können Schwierigkeiten haben, einen aufmerksamen Bewusstseinszustand zu erreichen. Dies kann in etwa 20 Sitzungen in drei bis vier Monaten erreicht werden. Wichtig ist die Tatsache, dass Kinder mit ADHS keine abnormalen Hirnströme aufweisen.
  • Bewegungstherapie, Ergotherapie und Psychomotorik können Selbst- und Körperbewusstsein und die Aufmerksamkeit des Kindes stärken, ihre Wirksamkeit sollte systematischer untersucht werden. 
  • Alternative Ansätze wie Homöopathie und Akupunktur können die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktivieren. Ansätze wie Kinesiologie, Therapie mit Tieren, Kunsttherapie, Dramatherapie wurden noch nicht systematisch untersucht.

Fazit

Wie kann man einen Therapiebaustein beurteilen? Wichtig ist, dass bei jeder Therapie zwischen Nutzen und gesundheitlichem Risiko abgewogen wird. Die multimodale Therapie ohne Medikation ist hinsichtlich dieser Perspektive eine sichere und nachhaltige Wahl. Es sollte hauptsächlich auf wissenschaftlich wirksame Strategien gesetzt werden. 

Welche Kombination im individuellen Fall Wirkung zeigt, wird erst im Laufe der Zeit deutlich werden. Daher bedarf jede Therapieform einer sorgfältigen Beobachtung durch Eltern und Fachpersonen.

Spannendes Interview zum Thema ADHS und Ritalin:

Der Wirkstoff Methylphenidat, enthalten in Ritalin, ist der meistverabreichte Wirkstoff bei ADHS. Bisher galt, dass er nur in schweren Fällen verschrieben werden soll. Nun empfiehlt eine neue Leitlinie, den Wirkstoff bereits in mittelschweren Fällen zu verabreichen. Susanne Walitza, Professorin für Kinder- und Jugendpsychiatrie, über die richtige Dosierung, alternative Behandlungsmethoden und «Blick-Diagnosen».

Was ist ADHS?

Für manche ist es die Modediagnose unserer Zeit, für andere die häufigste psychische Störung im Kindes- und Jugendalter: ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) bzw. ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom). Betroffen sind rund 5 bis 6 Prozent aller Kinder. Jungen deutlich öfter als Mädchen. Diagnostiziert wird die Krankheit aber weitaus häufiger.

Diese zehnteilige Serie entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Familienforschung und -beratung der Universität Freiburg unter der Leitung von Dr. Sandra Hotz. Die Juristin leitet zusammen mit Amrei Wittwer vom Collegium Helveticum das Projekt «Kinder fördern. Eine interdisziplinäre Studie», an dem auch die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW beteiligt ist. Das Projekt wird von der Mercator Stiftung Schweiz unterstützt.

Amrei Wittwer
ist Schmerzforscherin, Apothekerin und Co-Leiterin des Projektes «Kinder fördern». Ihr Fokus liegt auf der Vermeidung von Leid bei potenziell benachteiligten Gruppen wie beispielsweise Kindern.

Alle Artikel von Amrei Wittwer

1 2
Auf einer Seite lesen

Lesen Sie mehr zum Thema ADHS:

Erziehung
Ihr Kind hat ADHS – das können Sie tun
Hat Ihr Kind eine ADHS-Diagnose erhalten und Sie wissen gerade nicht, wie es weiter geht? Unser Elterntipp bietet Ihnen eine konkrete Unterstützung in dieser Situation.
Erziehung
«Wir hören einander zu»
Thomas Lottermoser, 52, und seine Frau Gunda Lottermoser-Niedermeyer, 48, erzählen, dass sich die Familie ihr Glück erarbeiten musste.
Entwicklung
«Eltern sollten mehr über die kindliche ­Entwicklung wissen»
Der Kinder- und Jugendpsychiater Oliver Bilke-Hentsch stellt fest, dass Eltern psychische Erkrankungen bei ihren Kindern schlecht erkennen. Er nennt die Gründe für deren Zunahme und sagt, was Mütter und Väter tun können.
Elternblog
Mein Kind ist anders
Manche Eltern stehen vor der Herausforderung, dass ihr Kind wegen einer Behinderung oder Entwicklungs­störung von Normvorstellungen abweicht.
ElternPass
Entdeckertag für die ganze Familie
Im Berner Naturpark Diemtigtal gibt es für wenig Geld viel zu erleben. Dies ist nur eines von über 80 tollen ElternPass-Angeboten für Familien. Wir stellen Ihnen unsere fünf Favoriten für den Juni vor.
Psychologie
Soforthilfe für ADHS-betroffene Familien
Was hat sich in den letzten Jahren im Umgang mit ADHS verändert und welche Fragen beschäftigen Eltern in der aktuellen Corona-Ausnahmezeit am meisten? Wir haben bei der Fach- und Beratungsstelle elpos nachgefragt.
Familienleben
6 Tipps für den Alltag mit ADHS
Was kann den Alltag von ADHS-betroffenen Familien wirklich entlasten? Elpos, der Schweizer Dachverband für ADHS, hat 6 wertvolle Tipps für Eltern zusammengetragen.
Schule
«Ich weiss, welche grosse Arbeit Lehrpersonen leisten»
Die Primarlehrerin Jasmin, 38, und der ­Ingenieur Fabian Bertschi, 38, leben mit zwei Söhnen, 10 und 11, und einer Tochter, 6, im Aargau. Von der Zusammenarbeit mit Lehrkräften können sie viel Positives berichten.
Gesellschaft
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Was Lehrpersonen dafür tun können, dass Kinder Mitschülerinnen und Mitschüler akzeptieren, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, und ihnen mitfühlend begegnen.
Psychologie
Wenn ADHS in der Familie liegt
Ein Kind mit ADHS stellt die Eltern vor besondere Herausforderungen. Noch schwieriger wird es, wenn auch Mutter oder Vater von ADHS davon betroffen sind.
Gesellschaft
«Eltern sollten für eine Klassenwiederholung kämpfen, wenn sie grosse Lücken sehen»
Fernunterricht, Quarantäne und Homeoffice haben Kinder wie Eltern an ihre Grenzen gebracht. Die Psychotherapeutin Ruth Huggenberger erklärt die Folgen.
Elternbildung
Juul: «Wir brauchen eine Diagnose für traumatisierte Scheidungskinder»
Es ist in Mode gekommen, auffälliges Verhalten bei Kindern sofort abklären zu lassen. Das macht in manchen Fällen Sinn, sagt Jesper Juul.
Gesundheit
Susanne Walitza, warum nehmen so viele Schulkinder Ritalin? 
Eine neue Leitlinie empfiehlt, Ritalin bereits in mittelschweren ADHS-Fällen zu verabreichen. Jugendpsychiaterin Susanne Walitza über die richtige Dosierung.
Gesundheit
Akupunktur ohne Nadeln für Kinder
Nadeln im Körper? Bitte nicht! Und schon gar nicht für Kinder. Doch es gibt eine sanfte Alternative: Die wirksame Heilmethode Shōnishin kommt ohne Piekser aus.
Elternbildung
«Hochsensible können schüchtern und extrovertiert sein» 
Wie zwischen AD(H)S und Hochsensibilität unterschieden wird, darüber ist sich die Fachwelt uneinig. Die Erscheinungsbilder sind vielfältig.
Psychologie
ADHS und Psychotherapie 
Teil 10 der ADHS-Serie: ADHS gehört zu den häufigsten psychischen Störungen des Kindes- und Jugendalters. Die Betroffenen zeigen Symptome, die mit den Anforderungen an ihre Selbstorganisation im Schul- oder Familienalltag häufig nicht vereinbar sind.
Psychologie
ADHS und die ethischen Aspekte der Behandlung
Teil 9 der ADHS-Serie: ADHS gilt als die häufigste psychiatrische Krankheit bei Kindern. Eine ungenügende oder gar unterlassene Behandlung hat weitreichende Konsequenzen. Doch auch eine medikamentöse Behandlung ist nicht risikolos.
Psychologie
Mein Kind hat ADHS – und jetzt? 
Teil 8 der ADHS-Serie: Seelische Störungen wie ADHS reagieren besonders sensibel auf äussere Bedingungen. Erst wenn diese verbessert sind, das Kind aber immer noch leidet und krank ist, ist die Zeit für medizinische Abklärung und Therapie gekommen.
Psychologie
Diagnose ADHS
Teil 7 der ADHS-Serie: Für Betroffene kann die Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitätsstörung (ADHS) eine Erleichterung darstellen oder Schwierigkeiten mit sich bringen. Das führt zur Frage, ob eine Diagnose dieses Störungsbildes überhaupt sinnvoll und im Interesse des Kindes ist.
Schule
Herr Rüttimann, wie gelingt die Integration?
Der erfahrene Pädagoge und Gründer einer Zürcher Gesamtschule, Christian Rüttimann, weiss, dass ein inklusiver Unterricht eine Bereicherung ist.
Psychologie
Ritalin gegen ADHS – Fluch oder Segen?
Teil 6 der ADHS-Serie: Seit Jahren lesen wir Berichte über die stetig wachsende Zahl von Kindern, die das Medikament Ritalin einnehmen. Leiden heute tatsächlich mehr Jugendliche an ADHS? Oder werden einfach nur mehr Diagnosen gestellt? Eine Analyse.
Gesundheit
«Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem»
Herr Berg, Sie arbeiten mit Jugendlichen, die mit Kiffen aufhören oder ihren Konsum mässigen wollen. Was motiviert sie dazu?
Psychologie
ADHS und Schule
Teil 5 der ADHS-Serie: Fast immer tun sich Kinder mit AD(H)S in der Schule schwer. Zudem werden sie von den Lehrerpersonen als besonders schwierig und anstrengend empfunden. Wie können Eltern und Lehrpersonen diese Kinder unterstützen?
Psychologie
ADHS – welche Rechte haben Kinder?
Teil 4 der ADHS-Serie: Wie viel dürfen Eltern bei der Behandlung mitbestimmen? Was muss das Kind selbst entscheiden dürfen? Das Thema AD(H)S aus der (kinder)rechtlichen Perspektive.