«Die Trennung der Eltern kann für Kinder auch eine Chance sein» -
Merken
Drucken

«Die Trennung der Eltern kann für Kinder auch eine Chance sein»

Lesedauer: 2 Minuten

Wie kann man ein Kind in die Neugestaltung der Familie einbinden, ohne es zu überfordern? Sabine Brunner, Psychotherapeutin für Kinder und Familien am Marie Meierhofer Institut für das Kind (MMI), spricht in ihrem Vortrag am 26. September über Herausforderungen und Chancen, die für Kinder mit der elterlichen Trennung verbunden sind.

Interview: Stefanie Wolff-Heinze
Bild: Adobe Stock

Frau Brunner, eine Trennung ist zunächst einmal eine Sache zwischen Ehepartnern. Wann sollte man die Kinder darüber informieren?

Ein guter Zeitpunkt ist dann, wenn die Eltern übereinkommen, dass sie sich trennen möchten. Nun verlaufen Trennungen jedoch meistens nicht im Konsens und Gleichschritt: Oft befürwortet nur ein Elternteil die Trennung und möchte diese auch dem Kind mitteilen.

Sabine Brunner ist Psychologin und eidg. anerkannte Psychotherapeutin. Sie arbeitet am Marie Meierhofer Institut für das Kind (MMI), das zu Themen rund um das Kind forscht, bildet und berät. (Bild: zVg)

In so einer Situation sollte man versuchen, zugunsten des Kindes eine einvernehmliche Lösung zu finden. Generell ist es für junge wie auch ältere Kinder wichtig, dass die Eltern sie über die anstehenden Veränderungen in der Familie kontinuierlich informieren. Denn Kinder spüren die Spannungen und haben auch das Recht, zu wissen, was in ihrer Familie passiert. Sie sind auf diese Orientierung angewiesen. Man sollte Kindern also einerseits helfen, Klarheit zu bekommen, und andererseits nicht zu stark beunruhigen.

Mit der Trennung muss der Alltag einer Familie neu organisiert werden. Wie sollte ein Kind in diese Schritte eingebunden werden?

Es gibt ja generell sehr unterschiedlich gelebte Familienstile: In manchen Familien dürfen Kinder in vielen Belangen mitbestimmen; in anderen machen die Eltern vieles unter sich aus, und die Kinder fühlen sich wohl damit. Mein Rat ist, auch in einer Trennungssituation beim gewohnten Stil zu bleiben.

Konflikte zwischen den Eltern dürfen nicht zum ‹Krieg› werden.

Das viel grössere Problem ist aus meiner Sicht, wenn sich Eltern über die Neuorganisation nicht einig werden können, unterschiedliche Signale an die Kinder senden und diese hin- und herzerren. Grundsätzlich ist es in einer Trennungsphase empfehlenswert, das Kind miteinzubeziehen. Es sollte nie das Gefühl haben, alles wird über seinen Kopf hinweg entschieden. Auf der anderen Seite soll es aber auch nicht meinen, es müsste Entscheidungen tragen, die eigentlich Sache der Eltern sind.

Sie unterstützen im Rahmen Ihrer Tätigkeit am Marie Meierhofer Institut getrennte Familien. Welche Fehler sollten Eltern vermeiden? Und welche Chancen kann ein Trennungsprozess bieten?

Konflikte zwischen den Eltern dürfen nicht zum «Krieg» werden. Dass es dazu kommt, liegt vor allem an der in schwierigen Situationen mangelnden Fähigkeit zum sogenannten Mentalisieren: In Konflikten haben wir grosse Mühe, ruhig nachzudenken, uns in andere Personen hineinzufühlen und Verständnis zu haben.

Und das passiert bei einer Trennung genau zu einem Zeitpunkt, in dem Kinder die meiste Unterstützung und Orientierung benötigen. Kinder leiden auch, wenn Eltern versuchen, ihre Konflikte unter den Teppich zu kehren, und unterschwellig schlechte Stimmung herrscht. Wird hingegen eine Trennung vollzogen, gibt das oft auch Klarheit, Durchschnaufen und mehr Ruhe für alle Beteiligten. Auf der emotionalen Ebene erleben Kinder dann, dass ihre Beziehung zur Mutter und zum Vater gestärkt wird. Auch für ihre Entwicklung können sie von einer Trennung durchaus profitieren: So kann zum Beispiel durch die neue Wohnsituation mehr Freiraum entstehen und Kinder bekommen mehr Verantwortung in die Hände.

Kosmos-Kind-Vortrag: ««Was brauchen Kinder, wenn sich die Eltern trennen?»

Mehr zum Thema erfahren Sie im «Kosmos Kind»-Vortrag «Was brauchen Kinder, wenn sich die Eltern trennen?» von Sabine Brunner am 26. September 2023, 18.30 Uhr, in der Stiftung. Für das Kind. Giedion Risch, Falkenstrasse 26, Zürich.

Tickets unter: www.fuerdaskind.ch/vortragszyklus

Abonnentinnen und Abonnenten von Fritz+Fränzi erhalten eine Ermässigung von 50 Prozent mit dem Promocode kosmoskind-23.

Stefanie Wolff-Heinze
ist Kommunikationsverantwortliche bei der «Stiftung.Für das Kind». Die Politologin ist auch Mitglied der Geschäftsleitung.

Alle Artikel von Stefanie Wolff-Heinze

Mehr zum Thema Kosmos Kind

Video
Wie viel Schlaf braucht mein Kind?
Wie viel Schlaf benötigt ein Kind? Antworten liefert die Jugendmedizinerin Rabia Liamlahi in ihrem Vortrag.
Autismus
Entwicklung
«Jede Begegnung mit einem autistischen Kind ist eine Chance»
Es gibt keine typische Verhaltensauffälligkeit, die automatisch zu Autismus-Diagnose führt, sagt Autismus-Expertin Christina Schaefer.
Angststörungen und Phobien bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu.
Gesundheit
Angststörungen: Was können Eltern tun?
Noch nie litten so viele Kinder und Jugendliche an Angststörungen und Phobien wie heute. Was ist los? Expertin Silvia Zanotti ordnet ein.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Videos und Podcasts zum Nachschauen und Nachhören
Die wichtigsten Fragen zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen – beantwortet von Expertinnen und Experten. Eine Auswahl der Vorträge als Video und Podcast.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos
Kosmos Kind: Expertinnen und Experten erklären wichtige Entwicklungsaspekte von Kindern und Jugendlichen – alltagsnah und verständlich.
Video
Das kindliche Spiel begleiten – was ist sinnvoll?
Oskar Jenni erklärt in seinem Vortrag, warum Kinder spielen und erläutert die verschiedenen Formen des Spieles sowie die Spielbereitschaft von Kindern.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Gesundheit
«Bei der ADHS-Therapie spielt das Umfeld eine zentrale Rolle»
Der Kinder- und Jugendmediziner Oskar Jenni erklärt im Interview, warum es bei ADHS keine «leichte» Diagnose gibt.
Angststörungen Panik bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu. Silvia Zanotti ordnet ein.
Entwicklung
«Bei einer Rechenstörung ist Abwarten die falsche Strategie»
Sechs Prozent aller Kinder in der Schweiz haben Probleme mit dem Rechnen. Eine frühe Diagnostik schützt Kinder vor Frust, sagt Neurologin Karin Kucian.
Video
Pädagogische Autorität – eine verstaubte Kategorie?
Roland Reichenbach spricht im Kosmos Kind-Vortrag über Qualität, Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Beziehungsformen.
Bewegung
«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»
Bewegung und Sport tut Kindern gut. Sie lernen mit Siegen und Verlieren umzugehen und erleben ein Sozialsystem, das sie formt und begleitet.
Video
Was braucht eine Familie, um glücklich zu sein?
Wie werden wir glücklich? Und wie können wir dafür sorgen, dass unsere Familie glücklich ist? Darüber spricht Psychologe Fabian Grolimund im Gespräch mit Nik Niethammer.
Video
Jetzt pack doch mal dein Handy weg!
Wie sollen Eltern mit dem ausufernden Medienkonsum ihrer Kinder umgehen? Der Medienexperte Thomas Feibel gibt wertvolle Tipps.
Video
Essstörungen vorbeugen und «heilen»
Essstörungen beginnen oft im Kindesalter, werden aber teilweise erst in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt. Wie man ihnen vorbeugen kann, erzählt Simone Munsch in ihrem Vortrag.
Video
Adoleszenz – Chancen und Herausforderungen im Jugendalter
Mit dem Beginn der Pubertät sehen sich Jugendliche starken Veränderungen ausgesetzt. Wie können Eltern und Lehrpersonen die Heranwachsenden in dieser Phase unterstützen?
Video
Hochbegabte in der Schule: Werdet Lernexperten!
Woran merkt man eigentlich, dass ein Kind hochbegabt ist – wie lässt sich das abklären? Und warum haben hochbegabte Kinder und Jugendliche oft Probleme in der Schule?
Video
Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
Dieter und Nicolas Rüttimann erläutern, wie innovative Pädagogik das Denken von Kindern und Jugendlichen fächerspezifisch und -übergreifend unterstützen kann.
Video
Mehrsprachig aufwachsen – was bedeutet das für ein Kind?
Moritz Daum stellt wichtige Studienergebnisse vor und erläutert, was Eltern bei der mehrsprachigen Erziehung ihrer Kinder richtig und falsch machen können.
Schule
«Auch Hochbegabte müssen lernen, mit Misserfolg umzugehen»
Was brauchen Hochbegabte, um schulisch erfolgreich und zufrieden zu sein? Drei Fragen an Dominik Gyseler, Erziehungswissenschaftler und Experte für Hochbegabte
Video
Mein Kind spricht nicht: Wie schüchtern ist zu schüchtern?
Warum sind manche Kinder zuhause «Plaudertaschen» und bringen ausserhalb des familiären Umfeldes kein Wort über die Lippen? Logopädin Sabine Laerum kennt die Antwort.
Entwicklung
«Die Adoleszenz ist eine besonders verletzliche Phase!»
Todesängste oder Riesenwut: Bei einigen Teenagern verläuft die Pubertät nicht harmlos.
Video
Buchstabensuppe im Kopf
Was weiss man heute über die neurologischen Ursachen einer Lese- und Rechtschreibstörung? Silvia Brem erläutert in ihrem Vortrag, woran man erste Anzeichen für eine Dyslexie erkennen kann und gibt einen Einblick, was im Gehirn beim Lesenlernen geschieht.
Video
Schabernack und Blödsinn: wertvolle Erfahrungen oder soziale Inkompetenz?
Wo liegen die Grenzen der Toleranz, wenn sich Kinder nicht benehmen? «Kinder brauchen Zonen, in denen Experimente möglich sind. Sie müssen aus der Blase ausbrechen und das Leben entdecken dürfen!», fordert Allan Guggenbühl.
Video
Erziehen ist kein Wohlfühl-Spa
«Erziehen ist Scheitern in Raten. Aber scheitern Sie mit Würde, Kompetenz und Eleganz», sagt Philipp Ramming. Er ist einer der führenden Schweizer Kinder- und Jugendpsychologen sowie Experte in Erziehungsfragen.