«Willst du deine Freiheit aufgeben?» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Willst du deine Freiheit aufgeben?»

Lesedauer: 2 Minuten

Andrea und Domenic Scandella aus Zernez GR gingen ihre Patchworkfamilie gemächlich an. Andreas Söhne wären gerne schon früher mit ihrem Stiefvater zusammengezogen.

Aufgezeichnet von Virginia Nolan
Bild: Herbert Zimmermann / 13 Photo

Andrea: «Ich war ein paar Jahre geschieden, als Domenic und ich ein Paar wurden. Die Buben waren sieben und fünf.»

Laurin: «Flurin und ich wollten immer, dass Domenic öfter zu uns kommt. Nach zwei Jahren ists immer noch cool, dass wir zu viert wohnen.»

Domenic: «Als ich mit Andrea zusammenkam, gab es schon kritische Stimmen: Willst du dich auf eine Familie einlassen, deine Freiheit aufgeben? Du musst doch auf niemanden Rücksicht nehmen, sagte ein Freund. Davon lebt man nicht, war meine Antwort. Ich hatte keine kalten Füsse.»

Das Schlimmste wäre für mich, wenn einer der Jungs sagen würde: Du bist nicht mein Vater, du hast mir nichts zu sagen.

Domenic Scandella, 56

Andrea: «Die Jungs haben Domenic nie infrage gestellt. Für mich ist auch klar, dass er sich in die Erziehung einbringt, wir leben zusammen und teilen dieselben Werte.»

Domenic: «Und diskutieren darüber. Jetzt kommt die Zeit, wo die Jungs nicht immer reden mögen. Aber sie sollen wissen, dass ich da bin. Auch wenn ich nicht ihr Vater bin und diesen nie konkurrenzieren wollte.»

Flurin: «Das Gefühl hatte Papi nie. Er weiss, dass du gut zu uns bist.»

«Super, dass wir uns alle verstehen»: Laurin, 12 und Flurin, 14, mit Mama Andrea, 40 und Stiefvater Domenic, 56.

Laurin: «Es ist praktisch für Mami und Papi, dass Domenic gewisse Dinge übernimmt. Gibts Probleme in der Schule, geht meist er hin.»

Andrea: «An Elterngespräche gehen wir schon gemeinsam. Mein Ex-Mann hat Domenic diesen Teil abgetreten, die Reise von Zürich hierher ist lang. Ich informiere ihn jeweils im Nachgang.»

Laurin: «Wir dürfen mittlerweile allein zu Papi reisen. Wir fahren jedes zweite Wochenende hin.»

Flurin: «Mir gefällt, dass wir da jetzt einen Bruder haben, also keinen richtigen, aber trotzdem. Mael ist der Sohn von Papis Freundin. Am Anfang fand ich es blöd, dass er immer da war. Bei dreien wurde oft einer ausgeschlossen. Wenn der Streit ausartete, mussten sich alle mit Papi hinsetzen und reden. Mittlerweile finde ich es cool, ist Mael da.»

Laurin: «Flurin und ich müssen jetzt ein Zimmer teilen, mein altes hat Mael. Aber dafür hat Papi einen coolen Chillroom eingerichtet, wo man sich zurückziehen kann.»

Flurin: «Unsere Familie hat viele Mitglieder, alles unterschiedliche Charaktere. Dass sie sich trotzdem verstehen, finde ich super.»

Andrea: «Mein Ex und ich haben es im grossen Ganzen echt gut. Wir hatten uns getrennt, bevor es hätte wüst zugehen können, schafften es, im Sinne der Kinder zu handeln.»

Domenic: «Das Schlimmste wäre für mich, wenn einer der Jungs sagen würde: Du bist nicht mein Vater, du hast mir nichts zu sagen. Nicht, weil ich den Vater ersetzen will, aber weil ich dann das Gefühl hätte, keine Rolle zu spielen.»

Andrea: «Das dürftest du nicht persönlich nehmen. Zu meinem Stiefvater habe ich das auch gesagt.»

Flurin: «So was hast du zum Grosspapi gesagt?»

Andrea: «Ja. Nicht, weil ich ihn nicht gern hatte.In der Pubertät sagt man manchmal Dinge, ohne zu überlegen, was sie beim anderen bewirken.»

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Patchwork

Advertorial
Vermögen aufbauen mit der Clanq Familien-App
Die kleinen Ausgaben im Alltag machen einen gewaltigen Unterschied. 3 Tipps, wie auch mit kleinem Budget ordentlich Geld zusammenkommt.
Erziehung
«Dann habe ich Angst um meine Kinder»
Die Mädchen von Fabienne verstehen sich bestens mit Stiefvater Mark. Doch trüben Konflikte mit dessen Ex-Frau das Glück der Patchworkfamilie.
Familienleben
«Stiefeltern sind für Eltern keine Konkurrenz»
Sabine Walper erforscht die Beziehungen in Stieffamilien. Sie erklärt, wie eine Patchworkfamilie Kinder prägt und warum sie eine Chance ist.
Erziehung
«Ein Rosenkrieg hätte mich abgeschreckt»
Von einem Tag auf den anderen hatte ich eine Familie – und drei Hunde, sagt Patrick Senn, der heute in einer Patchwork-Familie lebt.
Patchwork
Erziehung
Wie gelingt Patchwork? 10 Fragen und Antworten
Das Leben mit neuem Partner und dessen Kindern ist anspruchsvoll. Expertinnen und Experten antworten auf Fragen, die Patchworkfamilien umtreiben.
Patchworkfamilie Schmutz
Familienleben
Patchwork: «Der Weg hierhin war oft holprig»
Christoph und Regine Schmutz brauchten eine Weile, bis sich ihre Söhne in der neuen Patchworkfamilie gefunden hatten.
Patchworkfamilie Neue Liebe neues Glück?
Erziehung
Neue Liebe – neues Glück?
Gründen Eltern mit ihrer neuen Liebe eine Patchworkfamilie, warten viele Stolpersteine auf sie. Das Familienmodell bietet aber auch Chancen – dazu braucht es Ausdauer und Empathie.
Fritz+Fränzi
Patchwork: Unser Thema im Oktober
Glück im zweiten Anlauf? Wo die Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer zusammengewürfelten Familie liegen.
Tipps für die Patchwork-Familie
Blog
Tipps für die Patchwork-Familie
Getrennte Wohnungen, sich nicht einmischen, kein neues Mami sein zu wollen - das die Tipps von Renata Canclini für Patchwork-Familien.