Patchwork: «Der Weg hierhin war oft holprig» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Patchwork: «Der Weg hierhin war oft holprig»

Lesedauer: 2 Minuten

Christoph und Regine Schmutz, Gärtner und Coiffeuse aus Bowil BE, hatten die Rechnung ohne ihre Söhne gemacht, als sie sich verliebten: Ihre Buben aus erster Ehe konnten es nicht miteinander. Zwölf Jahre später sieht die Welt anders aus.

Aufgezeichnet von Virginia Nolan
Bilder: Herbert Zimmermann / 13 Photo

Christoph: «Wir sind jetzt zehn Jahre verheiratet. Der Weg hierhin war oft holprig.»

Regine: «Als Christoph und ich uns kennenlernten, waren Leon und Nino fünf und drei, sein Sohn Micha neun Jahre alt. Ich lebte allein mit meinen Jungs, Micha war tageweise bei Christoph.»

Christoph: «Es dauerte über ein halbes Jahr, bis wir die Buben in die Beziehung einweihten.»

Regine: «Mit den Jungs funktionierte es nicht. Micha lehnte vor allem Leon völlig ab.»

Micha: «Leon nervte, weil er mir immer am Rockzipfel hing. Regine hatte ich gern. Ich mochte, dass es bei ihr lockerer zuging als bei Papa oder Mama, die beide kopflastig sind.»

Die Leute korrigieren mich oft: Aha, du meinst, deine Halbbrüder? Nein, ich meine: Brüder!

Micha Schmutz

Leon: «Ich erinnere mich nur, dass ich Päpu (Christoph) schon immer gernhatte. Wann wurde es besser mit uns, Micha?»

Micha: «Als ich die Tür hinter mir schliessen konnte! Beim Umzug hierher bekam ich mein eigenes Zimmer. Und du wurdest älter.»

Christoph: «Die Geburt von Manjana spielte sicher auch eine Rolle. Die Buben freuten sich sehr auf ihre gemeinsame Schwester.»

Leon: «Später nervte mich aber, dass Päpu mit uns Grossen strenger war als mit den Mädchen. Das muss am Alter gelegen haben: Heute bekommen eher sie was zu hören.» 

Patchworkfamilie: Regine, 40, und Christoph Schmutz, 42, mit ihren Söhnen aus erster Ehe, Leon, 17, Micha, 21, und Nino, 15, und den gemeinsamen Kindern Layenna, 7, Manjana, 9, und Noan, 2 (von oben links nach unten rechts).

Regine: «Christoph und ich sind in manchen Dingen sehr unterschiedlich. Daran haben wir uns lange aufgerieben. Für ihn haben feste Strukturen und Abläufe Priorität, ich bin ein gefühlsbetonter Typ und handle auch so.»

Christoph: «Für mich ist es herausfordernd, wenn Dinge nicht an ihrem Platz sind oder Pläne nicht aufgehen.» 

Regine: «Diese Strukturversessenheit ist oft schwer kompatibel mit einer Grossfamilie. Mittlerweile habe ich akzeptiert, dass wir da anders sind. Dadurch haben wir auch unterschiedliche Stärken. Lange schob ich Schwierigkeiten auf die Tatsache, dass ich schon mal gescheitert war, dachte: Das hätten wir als normale Familie nicht!» 

Christoph: «Doch wir haben uns zusammengerauft. Es wäre anders gekommen, hätten wir alten Groll mit uns herumgetragen. Nach meiner Trennung hatte ich einen Kurs zu deren Aufarbeitung besucht. Das half mir extrem.»

Regine: «Ich war im selben Kurs, aber nicht zeitgleich. Mich hatte der Krieg mit meinem Ex-Mann fast aufgefressen. Damals sahen die Buben ihren Vater länger nicht. Im Kurs reifte die Einsicht, dass ich ihm seinen Anteil an unserem Scheitern vergeben muss – und mir meinen eingestehen. Ich schrieb ihm meine Gedanken dazu. Das war ein Türöffner. Heute feiern wir sogar Geburtstage der Jungs zusammen. Mein Ex stand ihnen und Christoph nie im Weg.»

Leon: «Ich habe zwei Väter, Päpu und Papa. Genauso ist Micha mein Bruder.»

Micha: «Die Leute korrigieren mich oft: Aha, du meinst, deine Halbbrüder? Nein, ich meine: Brüder!»

Virginia Nolan
ist Redaktorin, Bücherwurm und Wasserratte. Sie liebt gute Gesellschaft, feines Essen, Tiere und das Mittelmeer. Die Mutter einer Tochter im Primarschulalter lebt mit ihrer Familie im Zürcher Oberland.

Alle Artikel von Virginia Nolan

Mehr zum Thema Patchworkfamilie

Erziehung
«Dann habe ich Angst um meine Kinder»
Die Mädchen von Fabienne verstehen sich bestens mit Stiefvater Mark. Doch trüben Konflikte mit dessen Ex-Frau das Glück der Patchworkfamilie.
Familienleben
«Stiefeltern sind für Eltern keine Konkurrenz»
Sabine Walper erforscht die Beziehungen in Stieffamilien. Sie erklärt, wie eine Patchworkfamilie Kinder prägt und warum sie eine Chance ist.
Kinder im Wachstum brauchen ausreichend Vitamine und Vitamin B Strath
Advertorial
Was Kinder zum gross werden brauchen
Für ein gesundes Wachstum benötigen Kinder Vitamine, Mineralstoffe, lebenswichtige Fette – und vieles mehr.
Patchworfamilie Scandellea beim Spaziergang. Freiheit geniessen.
Erziehung
«Willst du deine Freiheit aufgeben?»
Neue Familie oder Freiheit? Andrea und Domenic gingen ihre Patchworkfamilie lamgsam an. Die Kinder wären gerne schon früher zusammengezogen.
Erziehung
«Ein Rosenkrieg hätte mich abgeschreckt»
Von einem Tag auf den anderen hatte ich eine Familie – und drei Hunde, sagt Patrick Senn, der heute in einer Patchwork-Familie lebt.
Patchwork
Erziehung
Wie gelingt Patchwork? 10 Fragen und Antworten
Das Leben mit neuem Partner und dessen Kindern ist anspruchsvoll. Expertinnen und Experten antworten auf Fragen, die Patchworkfamilien umtreiben.
Patchworkfamilie Neue Liebe neues Glück?
Erziehung
Neue Liebe – neues Glück?
Gründen Eltern mit ihrer neuen Liebe eine Patchworkfamilie, warten viele Stolpersteine auf sie. Das Familienmodell bietet aber auch Chancen – dazu braucht es Ausdauer und Empathie.
Fritz+Fränzi
Patchwork: Unser Thema im Oktober
Glück im zweiten Anlauf? Wo die Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer zusammengewürfelten Familie liegen.
Trennung Patchwork
Elternbildung
Neue Liebe, neues Glück – und wie geht es den Kindern?
Alle haben das Recht, sich nach einer Trennung wieder zu verlieben. Doch wie geht es den Kindern damit? Worauf Patchworkfamilien achten müssen.
Elternblog
Eine Patchworkfamilie im Strudel der Adventszeit
Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg hadert mit dem Klischee der heilen Familie und wirft einen ehrlichen Blick auf die Herausforderungen und Chancen einer Patchworkfamilie vor und an Weihnachten.
Valerie Wendenburg: Ich heirate eine Familie
Familienleben
Ich heirate eine Familie
Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Wie gelingt es, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen?
Verschiedene Familienmodelle
Familienleben
Neue Familienmodelle: Und wie geht es den Kindern?
Heute werden immer mehr Familienmodelle gelebt. Worauf kommt es an, damit Kinder sich in ihren Familien gut entwickeln können?
Tipps für die Patchwork-Familie
Blog
Tipps für die Patchwork-Familie
Getrennte Wohnungen, sich nicht einmischen, kein neues Mami sein zu wollen - das die Tipps von Renata Canclini für Patchwork-Familien.