Es ist nicht eure Aufgabe, eure Kinder glücklich zu machen! -
Merken
Drucken

Es ist nicht eure Aufgabe, eure Kinder glücklich zu machen!

Lesedauer: 2 Minuten

«Sie möchten Ihr Kind so erziehen, dass es glücklich ist? Das ist ein Fehler», sagt unser Kolumnist Mikael Krogerus.

Text: Mikael Krogerus
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Wenn ich ehrlich sein soll, wünsche ich meinen Kindern nur eines: dass sie sich von den Unwegsamkeiten, Widerständen und Abgründen des Lebens nicht frustrieren lassen. Ich wünsche ihnen, dass sie nie bitter werden. Trotz oder gerade dann, wenn es das Leben oder die Liebe nicht gut mit ihnen meinen.

Mit anderen Worten: Ich möchte, dass sie glücklich sind. Das ist ein Fehler. Der Anspruch, «glücklich» zu werden, ist etwas vom Dümmsten, was man anderen überhaupt aufbürden kann. Ein unerreichbares Ziel, an dem niemand wächst, aber garantiert alle scheitern. Die Wahrheit ist, dass niemand glücklich ist. Am allerwenigsten jene, die vorgeben, es zu sein.

Die meisten Eltern sind natürlich nicht so blöd, ihre Kinder dazu zu erziehen, glücklich zu werden, weil sie selber wissen, wie illusorisch das ist. Aber was wünschen wir unseren Kindern eigentlich? Es gibt eine interessante Studie der Universität Harvard, die mich sehr beeindruckt hat, weil sie nachweisen konnte, dass die meisten Eltern – zumindest in Amerika – sagen, ihre oberste Priorität sei es, dass ihre Kinder fürsorglich und freundlich seien. Also nicht erfolgreich oder glücklich, sondern fürsorglich und freundlich. Schön, oder? Da möchte man sein Kind doch glatt zur Adoption an eine US-Familie freigeben.

Der Anspruch, ‹glücklich› zu werden, ist etwas vom Dümmsten, was man anderen überhaupt aufbürden kann.

Die Studie hat auch die Kinder gefragt, was sie denn glauben, was ihren Eltern wichtig ist. Und die meisten Kinder antworteten, dass für ihre Eltern an vorderster Stelle Glück und Erfolg stünden. Das heisst, wir glauben, unseren Kindern beizubringen, Freundlichkeit und Mitgefühl seien wichtiger als beruflicher Erfolg und persönliches Glück, aber offensichtlich kommt beim Nachwuchs etwas ganz anderes an: nämlich, dass es uns am wichtigsten ist, dass sie erfolgreich und glücklich werden.

Das Missverständnis rührt vermutlich daher, dass wir Eltern nur schlecht ertragen, wenn es unseren Kindern nicht gut geht. Sobald sie Schwierigkeiten in der Schule haben oder traurig sind, weil sie nicht zum Kindergeburtstag eingeladen wurden, unternehmen wir alles – wirklich alles –, um ihre Leistung zu verbessern oder ihre Stimmung zu heben. «Ich möchte, dass mein Kind glücklich wird» heisst in der Praxis: «Wenn mein Kind traurig ist, weil es nicht das Gymi schafft, zahle ich ihm Privatunterricht.» Oder: «Mein Kind wurde nicht zum Kindergeburtstag eingeladen, also organisiere ich eine eigene Party fürs Kind.»

Es ist ein tragisches Paradox: Weil wir unsere Kinder lieben, wollen wir ihr Leid verkleinern. Aber indem wir ihnen zu einem kurzfristigen Glück verhelfen, senken wir ihre Toleranz für Kummer. Was wir stattdessen machen können?

Vielleicht sollten wir sie so behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen, wenn wir in einer schwierigen Situation stecken: Wir brauchen keine Lösung, wir wollen verstanden werden. Die Aufgabe von uns Eltern ist es nicht, jedes Problem der Kinder zu lösen, damit sie glücklich werden, sondern sie in ihren Gefühlen ernst zu nehmen. Besonders dann, wenn diese nicht unseren eigenen Erfahrungen entsprechen.

Mikael Krogerus
ist Autor und Journalist. Der Finne ist Vater einer Tochter ­und eines Sohnes und lebt in Basel. Von 2013 bis 2023 war er Kolumnist für das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi.

Alle Artikel von Mikael Krogerus

Lesen Sie mehr zum Thema Eigenverantwortung:

Resilienz: Kinder müssen das Scheitern lernen
Erziehung
«Kinder müssen das Scheitern lernen»
Kinder werden heute zu sehr geschützt, sagt Psychologe Peter Gray. Dies hindert sie am effektivsten Resilienz-Training: dem freien Spiel.
Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
2403 Ritual erleichtern Familienalltag Christian Hugi Primarlehrer LCH Elternmagazin Fritz Fraenzi Hausaufgaben Zähneputzen HG
Familienleben
Rituale – die wertvollen Anker im Alltag
Dank Routinen verlaufen Familien- und Schulalltag entspannter. Die Bedürfnisse der Kinder müssen dabei mitberücksichtigt werden.
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Vom Stress, nicht gut genug zu sein
Der gesellschaftliche Druck drängt Jugendliche und Eltern in den Perfektionismus. In den dunkelsten Stunden wendet sich Kolumnist Mikael Krogerus an Gott und bittet um Erlösung. 
Scham
Erziehung
«Wir sollten Kinder darin unterstützen, Scham zu spüren und ihr zu folgen»
Forscherin Ursula Immenschuh sagt, die eigene Scham sei einer der wichtigsten Entwicklungsimpulse. Ein Gespräch über eine abgrundtiefe Emotion und die Frage, wie Eltern ihrem Kind helfen können, sensibel mit ihr umzugehen.
Elternbildung
«Wir neigen dazu, Kindern Verantwortung abzuerziehen»
Familienberaterin Christine Ordnung sagt, wir müssen die Integrität eines Kindes wahren, damit es lernt, verantwortungsvoll zu handeln.
Elternbildung
So lernt Ihr Kind Verantwortung zu übernehmen
Mit der Zeit sollte Verantwortung Schritt für Schritt von den Eltern aufs Kind übergehen. Wie Mütter und Väter diesen Balanceakt meistern.
Elternbildung
Meine 3 Höhepunkte als Schulleiterin
Welche Ereignisse vergisst eine Schulleiterin auch nach 20 Jahren nicht? Lisa Lehner blickt auf drei bewegende Momente zurück.
5. Klasse
Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Redaktionsblog
Eigenverantwortung: Unser Thema im September
Eigenverantwortung: Wie Kinder lernen, Verantwortung selbst zu übernehmen – und was Eltern dafür tun und lassen sollten.
Elternbildung
«Wir sollten Kindern etwas zutrauen»
Gwendolyn Nicholas und Nico Lopez Lorio liessen ihre Söhne schon mit acht allein im ÖV durch die Stadt fahren. Heute ist auch die fünfjährige Tochter oft dabei.
Elternbildung
«Kinder müssen wissen, was sie brauchen»
Karin und Stephan Graf sind überzeugt, dass Empathie der Schlüssel zur ­Eigenverantwortung ist.
Elternbildung
«Ich dachte, ich würde es locker nehmen»
Simone Steiner und Paolo Bogni waren als Kinder früh selbständig. Umso mehr erstaunt beide, dass ihnen Loslassen als Eltern oft schwerfällt.
Elternbildung
Eigenverantwortung und Selbständigkeit – so gehts
Wie merke ich, dass ich meinem Kind mehr Verantwortung übergeben kann? Diese und neun weitere Elternfragen sowie Antworten von Expertinnen und Experten.
Elternbildung
Schminkverbot in der Schule – ja oder nein?
Die Lehrerin einer sechsten Klasse fordert die Eltern auf, ihren Töchtern zu verbieten, sich für die Schule zu schminken. Weltfremd oder berechtigt? Das sagt unser Expertenteam.
Erziehung
Eltern in der Sackgasse
Dort, wo Kinder angeblich zu viel Macht über ihre Familie besitzen, lassen Eltern sie in Wahrheit mit zu viel Verantwortung allein, so Jesper Juul.
Elternbildung
Die Eigenverantwortung beim Kind fördern
Eltern sollten ihren Kindern ermöglichen, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Sie dürfen sie damit aber nicht allein lassen.