Eigenverantwortung: Unser Thema im September - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Drucken

Eigenverantwortung: Unser Thema im September

Lesedauer: 2 Minuten

Wie Kinder lernen, Verantwortung selbst zu übernehmen – und was Eltern dafür tun und lassen sollten.

Chefredaktor Nik Niethammer stellt Ihnen das Dossier Eigenverantwortung und weitere Themen der Septemberausgabe vor. Das neue Magazin erscheint am Donnerstag, 25. August 2022. Sie können das Heft auch online bestellen.

Kommt der 13-Jährige in die Küche und fragt: Kann ich beim Aufdecken helfen? Was wie der Beginn eines guten Witzes klingt, hat sich neulich bei uns genau so zugetragen. Dem Jahrhundertereignis ging ein Vater-Sohn-Gespräch voraus, in dem wir die ganz grossen Familienthemen wälzten – Gemeinschaft, Respekt, Verantwortung.

Erziehen ist Loslassen in Raten.

Dabei haben wir beide so einiges gelernt: Erziehen ist Loslassen in Raten. Wenn es gut läuft, übernimmt das Kind nach und nach mehr Eigenverantwortung. Je weniger die Eltern in diesen Prozess eingreifen, desto mehr lernt das Kind fürs Leben.

Zum Beispiel, dass Mithelfen im Haushalt zu einem besseren Familienklima beitragen kann. Davon und wie Eltern es schaffen, das Bewusstsein ihres Kindes für Verantwortung zu schärfen, handelt das Dossier «Eigenverantwortung» meiner Kollegin Virginia Nolan. Ich empfehle es Ihnen sehr.

«Die meisten Kinder wollen irgendwann mal was mit Handwerk machen. Bis Erwachsene sich einmischen.» An diesen Satz aus einer Werbekampagne des deutschen Handwerk-Dachverbandes musste ich denken, als ich neulich diese Schlagzeile las: «Der Schweiz gehen die Lehrlinge aus!»

Im Text wird gerätselt, warum über 17 00 Ausbildungsplätze (Stand: Juli 2022) unbesetzt sind. Ist es das schlechte Image der Handwerksberufe? Der tiefe Lohn? Die körperliche Arbeit? Tatsache ist: Die junge Generation setzt bei der Wahl eines Arbeitgebers ganz andere Massstäbe an als früher: Nachhaltigkeit, Ethik, Gerechtigkeit, auch eine klare ­Trennung von Arbeits- und Privatleben sind ihr wichtig. Oder, wie es kürzlich ein Headhunter etwas überspitzt formuliert hat: «Die jungen Leute besitzen heute die Frechheit, einen Job machen zu wollen, den sie sinnvoll finden.» 

Hier können Sie das Berufswahl-Spezial als Einzelausgabe bestellen für 4.10 Fr. plus Porto.

In dieser Gemengelage sind alle gefordert: Firmen, die sich den neuen Bedürfnissen der jungen Berufssuchenden anpassen müssen, Eltern und Lehrpersonen, die die Schulabgängerinnen und Schulabgänger idealerweise mit Geduld und Gelassenheit begleiten.

Am komfortabelsten ist die Ausgangslage für junge Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger: Um sie wird zur Zeit ordentlich gebuhlt. Womit wir bei unserem Sonderheft «Was will ich werden?» sind.

Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie mache ich beim Vorstellungsgespräch eine gute Figur? Wie schnuppere ich richtig? Das sind drei der Themen unseres 84 Seiten starken Berufswahl-Spezial. Es erscheint zum achten Mal in Folge und liegt dieser Ausgabe bei. Falls es sich schon jemand anders geschnappt hat – Sie können das Heft via www.fritzundfraenzi.ch/service nachbestellen.

Gratis ins Postfach

Mit unserem kostenlosen Newsletter schickt Ihnen Chefredaktor Nik Niethammer die wichtigsten Texte der neuen Ausgabe direkt in Ihr persönliches Mailpostfach. Schreiben Sie sich hier ein, wenn Sie von diesem Service profitieren möchten!

 

Wenn Sie dieses Editorial regelmässig lesen, könnte leicht der Eindruck entstehen, dass wir bei Fritz+Fränzi ob der vielen guten Nachrichten aus dem Feiern gar nicht mehr rauskommen: seit sechs Jahren steigende Leserzahlen, zweifacher Gewinn des Q-Awards für das beste Fachmagazin der Schweiz, 2020 eine europäische Auszeichnung.

Seien Sie versichert: An Preise gewöhnt man sich nie. Wir reiben uns jedes Mal von neuem die Augen und sind dankbar für so viel Zuspruch. So auch jüngst, als die Stiftung Elternsein, Herausgeberin von Fritz+Fränzi, gleich zweimal Gold einheimste: Wofür wir geehrt wurden und wie wir uns freuen.

Ich wünsche Ihnen viel Lesevergnügen und gute Tage.

Herzlichst,
Ihr Nik Niethammer

Nik Niethammer
ist seit 2014 Chefredaktor von Fritz+Fränzi. Er ist Vater eines Sohnes und einer Tochter und lebt in Zürich und in Freiburg im Breisgau.

Alle Artikel von Nik Niethammer

Ausgewählte Artikel der neuen Ausgabe:

Medienerziehung
Wie digitale Bildung gelingt
Wie digitale Bildung gelingt streiten Experten. Doch eins ist klar: In der Schule braucht es vor allem pädagogische Konzepte.
Advertorial
Sommer: strahlende Augen bei Gross und Klein
Es ist Ferienzeit – und viele Familien freuen sich auf den Urlaub! Bei Radtouren, beim Sandburgen bauen und beim Schwimmen in Pool, See oder Meer können Gross und Klein im Sommer die Seele baumeln lassen. Dabei wird jedoch unser Sehorgan durch Fahrtwind oder Chlor- bzw. Salzwasser vor besondere Herausforderungen gestellt. Diesen lässt sich in vielen […]
Erziehung
«Wir sollten Kinder darin unterstützen, Scham zu spüren und ihr zu folgen»
Forscherin Ursula Immenschuh sagt, die eigene Scham sei einer der wichtigsten Entwicklungsimpulse. Ein Gespräch über eine abgrundtiefe Emotion und die Frage, wie Eltern ihrem Kind helfen können, sensibel mit ihr umzugehen.
Elternbildung
«Wir neigen dazu, Kindern Verantwortung abzuerziehen»
Familienberaterin Christine Ordnung sagt, wir müssen die Integrität eines Kindes wahren, damit es lernt, verantwortungsvoll zu handeln.
Elternbildung
So lernt Ihr Kind Verantwortung zu übernehmen
Mit der Zeit sollte Verantwortung Schritt für Schritt von den Eltern aufs Kind übergehen. Wie Mütter und Väter diesen Balanceakt meistern.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung? 
Die Mutter ist die allererste Bindung und Leitbild der Tochter. Sie prägt deren Körperbild und hat grossen Einfluss auf die mentale und berufliche Entwicklung von Mädchen. Dabei bleibt die Beziehung selten konfliktfrei. 
Elternblog
Meine Tochter ist weg und hinterlässt ein Loch
Die Tochter von Michèle Binswanger ist ausgezogen. Unsere Kolumnistin dachte, sie würde es cooler nehmen und erzählt, was es mit ihr macht.
Familienleben
Hier darf die Seele zu Hause heilen
Wegen einer psychischen Erkrankung lange in einer Klinik behandelt zu werden, ist gerade für Eltern minderjähriger Kinder sehr belastend. Beim Home Treatment werden sie im eigenen Zuhause therapiert.
Familienleben
«Für Eltern ist die Therapie weniger stigmatisierend»
Psychiaterin Karen Braken-Portmann erklärt, welche Vor- und Nachteile Home Treatment für psychisch erkrankte Mütter und Väter hat.
Elternbildung
Meine 3 Höhepunkte als Schulleiterin
Welche Ereignisse vergisst eine Schulleiterin auch nach 20 Jahren nicht? Lisa Lehner blickt auf drei bewegende Momente zurück.
Elternblog
Warum ich allen Eltern eine Laura wünsche
Mit der Mutterschaft ändert sich vieles. Und das Glück wie die Sorgen mit einer echten Freundin teilen zu können, erhält einen unschätzbaren Wert. Ein offener Brief.
Elternbildung
«Wir sollten Kindern etwas zutrauen»
Gwendolyn Nicholas und Nico Lopez Lorio liessen ihre Söhne schon mit acht allein im ÖV durch die Stadt fahren. Heute ist auch die fünfjährige Tochter oft dabei.
Elternbildung
«Kinder müssen wissen, was sie brauchen»
Karin und Stephan Graf sind überzeugt, dass Empathie der Schlüssel zur ­Eigenverantwortung ist.