So fördern Eltern die Eigenverantwortung ihres Kindes

Eltern sollten ihren Kindern ermöglichen, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Sie dürfen sie damit aber nicht allein lassen.
Es ist gar nicht so lange her, dass wir die Fähigkeit der Kinder entdeckt haben, persönliche Verantwortung zu übernehmen – auf bestimmten Gebieten für sich selbst Sorge zu tragen. In den letzten Jahren haben wir mehr und mehr darüber erfahren und lernen immer noch täglich dazu. Wir können zwar keine exakte, unveränderliche Liste dieser Gebiete erstellen, doch ein paar wichtige Prinzipien der Eigenverantwortung zeichnen sich immer deutlicher ab.

Freilich haben wir auch gelernt, dass sich viele Eltern von diesem Thema provoziert fühlen – und das aus gutem Grund. Denn es erschüttert die jahrhundertealte Vorstellung davon, was elterliche Verantwortung ausmacht. Ausserdem bedeutet es, dass wir ein wenig von der Macht abgeben müssen, die stets von den Eltern wahrgenommen wurde. Bei manchen Eltern stellt sich dadurch das Gefühl ein, ihrer elterlichen Verantwortung nicht mehr im vollen Umfang gerecht zu werden und ihren Kindern nicht mehr die notwendige Fürsorge zukommen zu lassen. 

Doch sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass sich das Selbstgefühl unserer Kinder am besten entwickelt, wenn wir ihnen helfen, frühzeitig Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.

Solange unsere Kinder noch Säuglinge sind, lassen wir ihnen auf selbstverständlichste Weise unsere Fürsorge zukommen. Aber auch Säuglinge machen uns mithilfe ihrer Mimik, ihrer Bewegungen und Geräusche schon auf ihre Bedürfnisse aufmerksam, teilen uns ihre Wünsche, ihren Widerwillen und ihren Schmerz mit und machen ihre Grenzen deutlich. Sie merken beispielsweise, wenn sie hungrig sind, und übernehmen die Verantwortung, uns dies mitzuteilen. Sie spüren, dass sie frieren, und versuchen ebenfalls, uns dies verständlich zu machen. Wenn wir mehrere Minuten lang intensiven Kontakt zu ihnen hatten, wenden sie erst den Blick ab und drehen dann ihren Kopf weg, um uns zu sagen, dass sie fürs Erste genug haben und eine Pause brauchen. Sie übernehmen die Verantwortung für ihre Bedürfnisse und sind darauf angewiesen, dass wir ihre Signale verstehen und respek­tieren. 

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren