Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien
Merken
Drucken

Wetteifern um das perfekte Foto aus den Ferien

Lesedauer: 3 Minuten

Seit der Trennung verreisen unsere Kolumnistin und ihr Ex-Mann jeweils abwechselnd mit den Kindern. Und schicken sich gegenseitig Schnappschüsse des Nachwuchses aus den Ferien. Das nimmt zuweilen groteske Züge an.

Text: Andrea Müller
Bild: Adobe Stock

Ben auf der Banane, Ben mit Babykamel, Ben an der Beachbar. Ich klicke auf Senden. Empfänger ist der Vater des Hauptmotivs. «Wieso schickst du dem das überhaupt?», fragt meine Urlaubsbekanntschaft links neben mir im afrikanischen Sand. Wir schauen aufs Meer.

Kurze Pause. Ja, warum eigentlich, nachdem wir länger getrennt sind, als wir je zusammen waren?

Um die fünftausend Fotos zuckersüsser, patschhändiger Knuddelbuben hab ich in meiner Foto-Mediathek.

«Da war gerade WLAN…», sage ich, in Ermangelung einer echten Antwort. Warum schicken sich getrennte Eltern, die nie (mehr) freiwillig ihren Urlaub gemeinsam verbringen würden, selbst Jahre nach der Scheidung noch Fotos ihrer gemeinsamen Kinder? Aus ihrer hochheiligen, privaten Quality-Holiday-Time?

So um die fünftausend Fotos zuckersüsser, patschhändiger Knuddelbuben vor Sandeimern, Schaufeln und Schwimmflügeln vor blauem Himmel, am Strand, im Meer hab ich in meiner Foto-Mediathek: sowohl meine Urlaubsfotos, als auch die ihres Vaters. Sie unterscheiden sich nicht nur in der Wahl der Hintergrund-Motive.

Inzwischen sind mein Hauptsujet Teenager mit Pickeln und Zahnspangen. In ihrer Abwesenheit während der Sommerferien mit ihrem Vater pausiert mein Job als Putzhilfe und Küchengerät. Wenn sie weg sind, koche ich nicht. Ich gehe meist essen, es gibt wenig aufzuräumen und ich kann arbeiten, ohne Hunderte von Malen «Mama, ich habe Hunger» zu hören. Ich stolpere nicht permanent über Turnschuhe, Salamisticks und Pingui-Papierchen, Socken, Hoodies. Und im Kühlschrank sind keine leeren Milchtüten.

Warum, bitteschön, sollte ich meine Söhne vermissen? Spätestens ab Tag Nummer drei ohne Lebenszeichen setze ich eine WhatsApp-Nachricht im Familien-Chat ab: «Und wie ist Sardinien? So still hier ohne euch…» Fehlte nur noch der Tränensmiley, als Dokumentation für die Leere meines Lebens.

Die darauf folgenden Bilderfluten, die ihr Vater vom Mittelmeer sendet, erinnern ein bisschen an den Film «Der talentierte Mr. Ripley». Goldgelockte, zart gebräunte Jünglinge, die mit blütenweissen Poloshirts ohne Schokoeis am Kragen durch marode, italienische Gassen flanieren. Musterknaben vor kultiviertem Essen, Muscheln mit Reis und Salat, sonnenbehütet im Schatten, ihre Nasen in Büchern.

Perfekt inszenierte Fotos

Klar, Bücher! Nicht, dass meine Söhne in meinen Ferien keine Bücher dabei hätten, es gibt bei uns sogar eine tägliche Lesepflichtstunde. (Ehrlich!) Ich finde nur lesende Kinder als Foto-Motiv irgendwie unspektakulär.

Seit also die Streberfotos in unserer Urlaubs-Korrespondenz Einzug gehalten haben, achte auch ich darauf, dass auf meinen Urlaubsbildern keine Pommes rot-weiss, Kaugummi-Eis oder Caspars sich pellende Schulter nach stundenlanger «Bronzage intensif» im flachen Salzwasser zu sehen sind. Schon ein Foto von Ben, der hinter einem Felsen mit einem Netz angelte, brachte mir prompt die Rückfrage ein, ob ich Ben auch durchgehend im Auge habe.

So hat jedes Familienmitglied seine eigene Art, Urlaubsgrüsse zu übermitteln.

Aber klar doch, schrieb ich und dachte: Wenn du wüsstest, wie oft wir den im Urlaub schon verloren haben! Wie oft Ben mir von der «Guardia Civil» oder wildfremden Leuten zurückgebracht wurde. Einmal von einem lesbischen englischen Paar, denen er erzählt hatte, seine Mama habe ihn ausgesetzt! Sie waren, glaube ich, kurz davor, ihn zu adoptieren.

Auf einem neueren Urlaubsbild sah Ben nach nächtlichem Discoprogramm in einer Clubanlage leicht lädiert aus. Sein Vater schrieb, nach Erholung sehe das ja nun wirklich nicht aus. Was soll ich da als Mutter antworten? Ja, das arme Kind bekommt bei mir kaum Schlaf, nichts zu essen, aber dafür Drogen fürs Durchfeiern?

Umgekehrt habe ich selbstverständlich wenig Grund, die sommerliche Rama-Familie auf den Fotos des Vaters meiner Kinder zu rügen. Sie alle scheinen mir zu sagen: «Schau her, Nicht-Schatz, also bei uns läuft es perfekt! Wir haben Spass und null Probleme…»

So hat eben jedes Familienmitglied seine eigene Art, Urlaubsgrüsse zu übermitteln. Auch Caspar, der letzten Sommer zum ersten Mal mit Kumpels und ohne Eltern nach Mallorca gereist war. Als auf meinem Handy-Display dieser rote, schielende Typ erschien, Hintergrund: Schinkenstrasse, Ballermann, dachte ich noch: Mensch, der sieht ja fast ein bisschen wie Caspi aus. Dann hörte ich: «Digga, bist du online, Digga, ich hau dir eine rein…» Dann noch ein «hicks» und «Alda, da war Mama!» Dann war die Verbindung gekappt.

Zuerst musste ich lachen, dann wurde ich ein bisschen traurig. War das wirklich derselbe Sohn, dessen dünne Bubenbeine eben noch in «Bob, der Baumeister-Shorts» steckten, nebst Flossen, Schnorchel und Taucherbrille? Mit diesem türkisen Schildkäppi mit Lightning McQueen aus «Cars» vorne drauf?

Foto an falschen Absender

Ben war knapp zwei, Caspar sieben, als wir drei zum ersten Mal ohne ihren Vater verreisten. Damals habe ich ihm noch lückenlos Urlaubsbilder durchgesteckt, als wär es meine Pflicht, wenn wir schon ohne ihn verreisten, zumindest stündlich Rapport zu erstatten. Inklusive kleiner Gehässigkeiten, wie zufälliger, muskulöser Latin-Lover im Hintergrund. Doch auch mich erreichten in diesem Urlaub diverse brennende Liebesgrüsse meines Ex – nur waren sie nicht für mich bestimmt, sondern für seine neue Freundin. Man kann sich schliesslich auch mal vertippen beim Senden!

Wenn Elternpaare länger getrennt sind, als sie je zusammen waren, sind die Phasen emotional-verstrickter Botschaften irgendwann dann auch vorbei. Wir schicken uns immer noch Fotos von unseren Kindern aus Urlaubs-Ländern dieser Welt. Wenn gerade mal WLAN da ist. Und vielleicht weil Urlaubsbilder Puzzleteile getrennter Kindheiten sind, die sich irgendwann mal zu einer zusammenfügen. Spätestens bei der Fotoshow am Diaprojektor zu ihrer Hochzeit.

Andrea Müller
ist Journalistin, lebt in Hamburg und hat zwei Teenager-Söhne, die sie (oft vergeblich) zu Nicht-Mackern zu erziehen versucht. In Bezug auf den Alltag mit ihren Kindern denkt sie nicht selten: Absurder könnte kein Hollywood-Autor das Leben einer Single-Mom erfinden.

Alle Artikel von Andrea Müller

Mehr zum Thema Trennung

Video
Was braucht ein Kind, wenn sich die Eltern trennen?
Die Psychotherapeutin Sabine Brunner zeigt Wege auf, wie Eltern und Kinder trotz Trennung von Mutter und Vater eine Familie bleiben können.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Resilienz: Sophie erzählt, was sie wertvoll findet
Familienleben
«Die Kinder sollen wissen, dass sie wertvoll sind»
Sophie erlebte eine schwierige Kindheit und hätte als Teenager gut auf die schiefe Bahn gelangen können. Die Fernsehtechnikerin erzählt, was ihr Halt gegeben hat und wofür sie dankbar ist.
Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Familienleben
«Stiefeltern sind für Eltern keine Konkurrenz»
Sabine Walper erforscht die Beziehungen in Stieffamilien. Sie erklärt, wie eine Patchworkfamilie Kinder prägt und warum sie eine Chance ist.
Patchwork
Erziehung
Wie gelingt Patchwork? 10 Fragen und Antworten
Das Leben mit neuem Partner und dessen Kindern ist anspruchsvoll. Expertinnen und Experten antworten auf Fragen, die Patchworkfamilien umtreiben.
Patchworkfamilie Schmutz
Familienleben
Patchwork: «Der Weg hierhin war oft holprig»
Christoph und Regine Schmutz brauchten eine Weile, bis sich ihre Söhne in der neuen Patchworkfamilie gefunden hatten.
Patchworkfamilie Neue Liebe neues Glück?
Erziehung
Neue Liebe – neues Glück?
Gründen Eltern mit ihrer neuen Liebe eine Patchworkfamilie, warten viele Stolpersteine auf sie. Das Familienmodell bietet aber auch Chancen – dazu braucht es Ausdauer und Empathie.
Familienleben
«Die Trennung der Eltern kann für Kinder auch eine Chance sein»
Wie man ein Kind in die Neugestaltung der Familie einbindet, ohne es zu überfordern, erklärt Familientherapeutin Sabine Brunner.
Elternbildung
Vortragszyklus Kosmos Kind: Alle Daten und Infos
Kosmos Kind: Expertinnen und Experten erklären wichtige Entwicklungsaspekte von Kindern und Jugendlichen – alltagsnah und verständlich.
Trennung Patchwork
Elternbildung
Neue Liebe, neues Glück – und wie geht es den Kindern?
Alle haben das Recht, sich nach einer Trennung wieder zu verlieben. Doch wie geht es den Kindern damit? Worauf Patchworkfamilien achten müssen.
Getrennte Eltern Trennungsserie Scheidungskinder
Elternbildung
5 Ideen, wie das nächste Betreuungswochenende gelingt
Noch immer sind viele Kinder, deren Eltern getrennt leben, nur am Wochenende bei Papi oder Mami. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Nicht jede Scheidung ist eine Katastrophe
Eine Trennung ist für jede Familie eine schmerzhafte Erfahrung, doch es eröffnet auch ungeahnte Freiheiten, schreibt Michèle Binswanger.
Elternbildung
Wenn das Kind in einen Loyalitätskonflikt gerät
Wer sich von seinem Partner trennt, tut dies selten in bestem Einvernehmen. Sind die Gräben aber zu tief, kann das für die Entwicklung eines Kindes negative Folgen haben.
Elternblog
Wie lebt es sich mit einer Nachzüglerin? 
Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg hat durch ihre Nachzüglerin oft das Gefühl, zwei Leben als Mutter zu führen. Über die Vor- und Nachteile.
Weniger Streit mit dem Ex-Partner
Elternbildung
Weniger Streit mit dem Ex-Partner
Meist erhoffen sich Paare nach einer Trennung mehr Ruhe im Familienleben, was nicht einfach ist. Fünf Tipps für eine friedvolle Kommunikation.
Erziehung
«Kinderrechte werden oft nicht umgesetzt»
Irène Inderbitzin erklärt, warum es die Kinderombudsstelle braucht und wie sie hilfesuchende Kinder konkret unterstützen.
Elternbildung
Getrennt: So bleiben dem Kind beide Eltern erhalten
Kinder können eine Trennung gut meistern, wenn Mütter und Väter zusammen- statt gegeneinander arbeiten. Dies kann im kooperativen oder im parallelen Modell funktionieren.
Wie spricht man mit Kindern über eine Scheidung?
Erziehung
Wie spricht man mit Kindern über eine Scheidung?
Eine Scheidung der Eltern ist für die meisten Kinder ein Schock. Sie können oft nicht verstehen, weshalb sich die Eltern nicht mehr lieben. Manche Kinder reagieren sehr verunsichert, andere aggressiv. 
Elternblog
Eine Patchworkfamilie im Strudel der Adventszeit
Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg hadert mit dem Klischee der heilen Familie und wirft einen ehrlichen Blick auf die Herausforderungen und Chancen einer Patchworkfamilie vor und an Weihnachten.
Fabian Grolimund Kolumnist
Elternbildung
Was Kindern nach einer Trennung hilft
Fast jede zweite Ehe wird heute geschieden. Das stecken die Kinder nicht so leicht weg. Ihre Wut und Trauer gilt es auszuhalten.
Valerie Wendenburg: Ich heirate eine Familie
Familienleben
Ich heirate eine Familie
Sechs Prozent aller Schweizer Kinder wachsen in Patchworkfamilien auf. Wie gelingt es, das Familienkonstrukt wie ein Puzzle immer wieder neu zusammenzusetzen?
Wir leben Respekt und Toleranz vor
Entwicklung
«Wir leben Respekt und Toleranz vor»
Marcelle Graf ist Assistentin der Geschäftsleitung in einem Büro. Der Vater von Ariseo und Nelio wohnt auch in St. Gallen und ist trotz ­Trennung präsent.
«Ich möchte zu Papi ziehen!»
Blog
«Ich möchte zu Papi ziehen!»
Wenn der Sohn unerwartet zum Ex-Mann zieht, ist das für eine Mutter schmerzlich. Dass es sich lohnt, Realitäten zu akzeptieren, hat unsere Bloggerin erlebt.
Heute wohne ich bei Papa
Familienleben
Heute wohne ich bei Papa
Heute haben immer mehr Männer das Ziel, auch nach einer Trennung im Leben ihrer Kinder präsent zu bleiben.