Planet der Teenager - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Planet der Teenager

Lesedauer: 2 Minuten

Michèle Binswanger verrät, was ihr Philosophiestudium mit der Teenager-Sprache ihrer Kinder zu tun hat.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

In meinem Studium habe ich mich viel mit Sprachphilosophie beschäftigt. Was ist Wahrheit, war die Frage, die mich umtrieb – und vor allem: Können wir sie erkennen? Hier die Antwort aus meinen sechs Jahren Philosophie: Ja, es gibt Wahrheit, aber sie zu erkennen, ist schwierig, und Sprache kein geeignetes Mittel dazu.

Was nicht erstaunlich ist, wenn man bedenkt, wie verspielt, beweglich und unzuverlässig Sprache sein kann. Um das zu erkennen, braucht man natürlich kein Philosophiestudium. Es reicht, zu Hause zwei Teenager zu haben.

Ich weiss nicht, sind es die Hormone und wenn ja, sind es jene meiner Kinder oder meine eigenen, aber ich verstehe die beiden nicht mehr. Und zwar nicht im übertragenen Sinn. Ich verstehe ihre Sprache nicht. Stelle ich ihnen eine Frage, etwa: Wollen wir Reis oder Pasta zum Abendessen, sagen sie zum Beispiel: «Easy.» Oder «Ich schwör.» Frage ich dann nach, was das denn nun genau heisst, verdrehen sie die Augen und sagen zueinander: «Voll am ­Fronten.» Oder sie werfen sich vielsagende ­Blicke zu und grinsen.

Anstatt mich anzustrengen, sie zu verstehen, lasse ich ihre Sprache nur noch über mich hinwegplätschern.

Ich stehe da mit einem grossen Fragezeichen über meinem Kopf. Ich komme mir vor wie der Sprachforscher auf der bislang unentdeckten Insel, der ohne weitere Hilfs­mittel die Sprache der Eingeborenen erlernen soll. Und sowas bin ich ja auch, die beiden leben auf ihrem Planet Teenager mit ihren Teenager-Themen und ihrer Teenager-Sprache.

Mir bleibt nur die genaue Beobachtung meiner Studienobjekte, um belastungsfähige Zusammenhänge zwischen einzelnen Lauten und ihren Bedeutungen zu eruieren. Wenn wir also zu dritt am Tisch sitzen und die beiden sich über ihren Tag austauschen, lausche ich aufmerksam ihrem Kauderwelsch und versuche ihrem Idiom auf die Spur zu kommen. Aber es ist schwieriger als gedacht.

Denn zwar scheint der Wortschatz ihrer Sprache stark begrenzt, er besteht nur aus ein paar Dutzend Wörtern. Aber wie im Chinesischen spielen Kontext und Betonung eine entscheidende und für mich nach wie vor undurchschau­bare Rolle. Ein und dasselbe Wort kann je nach Betonung etwas ­heissen oder das Gegenteil. Das macht die Sache höchst anspruchsvoll.

Inzwischen bin ich demütig geworden. Anstatt mich anzustrengen, sie zu verstehen, lasse ich ihre Sprache nur noch über mich hinwegplätschern. Wie neulich beim Wandern, als ich es bald aufgab, an ihrer Konversation teilnehmen zu wollen. Bis ich plötzlich bemerkte, dass ich sie ja doch verstehe. Und dass ich sie nun über Dinge reden hörte, über die sie sich mit mir nie unterhalten. Über Kollegen, ihre Zukunft, welches Studium wie beurteilt wird, was ehrenvolles Verhalten ist und was nicht.

Ich staunte und lächelte und schwieg und lauschte die ganze Wanderung. Und ich begriff, dass es jenseits ihrer Worte eine Wahrheit gibt: Ich bin tatsächlich in einer ­neuen Welt gelandet, einer Welt, die meine beiden ­Kinder mitgestalten werden. Ich bin bereit, sie kennenzu­lernen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Teenager:

Erziehung
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Noch immer ist die Menstruation für viele Frauen – und gerade für Teenager – mit Scham behaftet. Möchten Sie das Ihrer Tochter ersparen?
Erziehung
So stärken Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager
Möchten Sie die Beziehung zu Ihrem Teenager verbessern? Viele Teenager möchten nicht mehr mit auf Familienausflüge. Vielleicht zieht sich Ihr Sohn oder Ihre Tochter häufig in ihr Zimmer zurück oder hängt mit Freunden am Smartphone.
Advertorial
Erweiterung der Winter-Arena im Atzmännig 
Die Winter-Arena im Atzmännig wird diesen Winter erweitert: Neu wird ein 140 Meter langes Förderband im Übungsgelände zur Verfügung stehen.
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Pubertät in Portugal
Im sechsten Teil unserer grossen Reise-Serie besuchen die Töchter eine neue Schule und verschiedene Teenie-Themen sorgen für frischen Wind.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Elternbildung
«Während eines Streits lassen sich keine Lösungen finden»
Eine Mutter und ein Vater suchen Rat beim Elternnotruf. Sie fürchten, den Kontakt zu ihrem ­15-jährigen Sohn verloren zu haben. Dieser missachtet vereinbarte Gamezeiten und reagiert aggressiv, wenn die Eltern diese einfordern. So lief das Gespräch mit dem Elternberater in Zürich.
Elternblog
Wie man die Teenage-Safari-Jahre überlebt
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger sagt, wie eine Mutter Einblicke ins Leben ihrer Teenager erhalten kann.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Familienleben
Wenn Kinder die besseren Erwachsenen sind
Michèle Binswanger erklärt, warum es ein gutes Zeichen ist, vom Teenager auf die eigenen Fehler aufmerksam gemacht zu werden.
Elternbildung
«Seid dankbar für Streit mit dem Teenie-Sohn! Das ist die neue Form von Nähe»
Platz 5 / Best-of 2021: Reinhard Winter erklärt, weshalb Gespräche zwischen Eltern und Söhnen in der Pubertät einen ähnlichen Platz einnehmen wie Körperkontakt in der frühen Kindheit.
Video
Welchen Tipp würdest du Erwachsenen geben?
In der Serie «Und was denkst du?» befragen Stefanie Rietzler und Fabian Grolimund Jugendliche rund um die Themen Schule, Eltern, Freundschaft und Zukunft.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Familienleben
Wie der Wäschewahn fast zur Trennung führte
Unser Papa-Blogger Andreas B. erfährt, dass «Diamonds are a girl's best friend» nicht zutrifft, wenn seine Töchter die Waschmaschine anwerfen.
Entwicklung
13-Jährige kann man nicht mehr erziehen. Stimmt’s?
Die Mythen der Kindererziehung. Die Stiftung Elternsein, Herausgeberin des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi, geht 15 Erziehungsmythen auf den Grund.
Entwicklung
«Emojis können kein ­Gespräch ersetzen»
Sarah Pel, 45, und ihrem Mann Oliver, 50, ist es wichtig, dass ihre Kinder auch im Netz respektvoll und empathisch mit anderen umgehen.
Familienleben
Ich bin ein Teenie, holt mich hier raus!
In ihrem neuen Lockdown-Mamablog zählt Michèle Binswanger die Anzahl Teenies zuhause.
Blog
Digital Native versus digital naiv
Unser Papa-Blogger Andreas B. kommt auf die Welt. Besser gesagt auf die Handy-Welt, als er seiner Tochter das Handy konfiszieren will ...
Blog
Ein Vater zwischen Lippenpumpe und Spinnenbeinen
Die Schminkerei seiner Töchter hinterlässt Spuren in der Wohnung des alleinerziehenden Vaters Andreas B. Und Fragezeichen in seinem Kopf.
Entwicklung
Schlafstörungen bei Teenagern
Bei Kindern und Jugendlichen kommen Schlafstörungen häufig vor. Wann sollten Eltern auf jeden Fall fachliche Unterstützung suchen für einen erholsamen Schlaf?
Arztbesuch
«Frau Hug, was tun bei Schlafwandeln und Albträumen?»
Die Medizinerin Martina Hug sagt, wie Eltern psychische Ursachen von Schlafstörungen bei Schulkindern erkennen und wie man sie behandeln kann.
Blog
Der erste feste Freund zu Besuch
Ein alleinerziehender Vater hielt es für eine tolle Idee, den Freund der Tochter einzuladen. Er ahnte nicht, worauf er sich einliess ...
Blog
«Papa, ich schlafe bei Mama. Oki?»
Andreas B, alleinerziehender Vater von zwei Teenagern verrät, warum man Handyfotos nicht trauen darf und Mofaschlüssel lieber versteckt.
Blog
Wie ist es, wenn der Sohn flügge wird?
In unserer Serie «Wir fragen uns ...» stellen wir uns Fragen aus dem grossen Familienuniversum. Heute antwortet Jacqueline Zygmont aus dem Sales-Team.
Blog
Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling
Erst noch himmelhochjauchzend, verliebt in das schönste und beste Mädchen auf Erden und klirr, ist Sohnemanns Herz in Scherben zerbrochen.
Blog
Ein Käfer auf Interrail
Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Michèle Binswangers Tochter reist mit Interrail durch Europa.