Jungs in Pubertät: «Ich schäme mich, weil ich klein und dünn bin»
Merken
Drucken

«Ich schäme mich, weil ich klein und dünn bin»

Lesedauer: 3 Minuten

Der 13-jährige Elia wäre gern muskulöser. Doch obwohl er fleissig Sport macht, bleibt er schmächtig. Mit seinen Sorgen wendet er sich an unsere Expertin Sarah Zanoni.

Text: Sarah Zanoni
Bild: Adobe Stock

«Frag doch mal Sarah»

Ich bin klein und ziemlich dünn. Ich spiele Fussball im FC. Eigentlich esse ich immer viel. Aber trotzdem werde ich nicht schwerer und wachse nur wenig. Ich schäme mich deswegen, auch meine Kollegen nennen mich nur «Lauch». Was kann ich tun, um grösser und muskulöser zu werden?

Elia, 13 Jahre

Lieber Elia
Es gibt sehr viele Jungs in deinem Alter, die das gleiche Problem haben wie du. Viele sind wie du besorgt, dass sie zu schmal und zu klein sind. Das ist aber in den allermeisten Fällen völlig normal. Und es ist auf jeden Fall kein Grund, sich zu schämen.

Im Gegensatz zu den Mädchen sind gleichaltrige Jungs in deinem Alter meist kleiner und leichter. Das kannst du bestimmt auch in deiner Klasse beobachten. Die Mädchen sind bis zu einem Kopf grösser als die Jungs. Und sie sind auch sonst schon weiter in der körperlichen Entwicklung. Das kommt daher, dass Mädchen ungefähr zwei Jahre früher in die Pubertät kommen als Jungs. 

Aber das wird sich bald ändern: ab etwa 14 Jahren fangen Buben richtig stark an zu wachsen. Du kannst dann bis zu zehn Zentimeter pro Jahr an Grösse zulegen. Jungs wachsen bis zum 19. Lebensjahr, manche sogar noch länger. Deshalb kann ich dir momentan nur sagen: Geduld, Geduld, Geduld!

Natürlich gibt es bei allen Jugendlichen Unterschiede. Die einen sind grösser oder schwerer als andere. Das hat auch mit der Vererbung zu tun. Wenn du unsicher bist, wie sich dein Körper in den nächsten Jahren entwickeln wird, solltest du zusammen mit deinen Eltern zu einem Kinder- und Jugendarzt gehen. Er oder sie wird dir ganz genau erklären können, wo du in der Entwicklung momentan stehst und wie es weitergehen wird.

Gleichzeitig mit dem Wachstum wirst du auch an Gewicht zulegen.

Dass dich deine Kumpels «Lauch» nennen, ist natürlich nicht okay. Oft wird so etwas als Neckerei einfach gesagt, ohne viel nachzudenken. Aber ich verstehe gut, dass dich das verletzt – vor allem, weil das Aussehen ein wichtiges Thema in der Jugendphase ist. Eigentlich möchte ich dir nun sagen, dass du den anderen Kindern erklären solltest, dass dich diese Bezeichnung verletzt. Aber leider mache ich häufig die Erfahrung, dass die Plagerei unter den Jungs dann oft nicht wirklich aufhört. Aber ein Versuch wäre es allemal wert, finde ich. Wenn diese Bemerkung hauptsächlich im Fussball gemacht wird, könntest du vielleicht einmal mit deinem Trainer darüber reden? 

Du sagst, dass du schon viel isst und trotzdem kaum zunimmst? Im Moment wird deine gesamte Energie für deine Aktivitäten – Fussball, Schule und anderes – verbraucht und natürlich als Vorbereitung fürs kommende Wachstum. Gleichzeitig mit dem Wachstum wirst du auch an Gewicht zulegen. Übrigens: beim Fussballtraining verbraucht man rund 800 Kalorien pro Stunde – das ist ziemlich viel! Mach weiter damit: Der Sport tut dir nicht nur gut, sondern trainiert deine Muskeln stetig – davon wirst du später profitieren. 

Es gibt immer mehr Jungs, die in der Pubertät mit Fitness- und Krafttraining anfangen, um Muskeln aufzubauen. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden, aber jedes seriöse Fitnesscenter wird darauf bestehen, dass ein junger Mensch, der noch im Wachstum steckt, unbedingt professionell betreut werden muss bei der Auswahl der Geräte und Gewichte. Das gesamte Training sollte an das Alter angepasst werden, sonst riskiert man negative Folgen für den Körper. Also ist damit grosse Vorsicht geboten und ohne Einverständnis der Eltern läuft beim Fitnesscenter sowieso nichts.

Ich finde, dass du und alle anderen Jungs in deiner Lage einfach auf die natürliche Entwicklung vertrauen sollten. Du wirst grösser und schwerer werden – vielleicht schneller als du dir jetzt vorstellen kannst. 

Frag doch mal Sarah

In unserer Rubrik «Frag doch mal Sarah» beantwortet Jugendcoach Sarah Zanoni Fragen von Kindern und Jugendlichen.

Hast du auch eine Frage, die du ihr gerne stellen würdest? Dann sende eine E-Mail an online@fritzundfraenzi.ch oder kontaktiere uns auf unseren Social-Media-Kanälen.

Jugencoach Sarah Zanoni

Sarah Zanoni
arbeitet seit rund 20 Jahren als Jugendcoach mit Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen. Sie hält Vorträge und Seminare rund ums Thema Kind und Jugend und hat Bücher dazu publiziert. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und lebt im Kanton Aargau. Ihre Hobbys sind ihre Hunde, Krimis, Reisen und Schreiben.

Alle Texte von Sarah Zanoni

Mehr zum Thema Sport

«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Entwicklung
«Sagt ein Kind, es möge keinen Sport, liegt es oft an den Umständen»
«Sagt ein Kind, es möge keinen Sport, liegt es oft an den Umständen» Wie finden Eltern die richtige Sportart für ihr Kind? Und was tun, wenn sich der Nachwuchs zu wenig bewegt? Die beiden Expertinnen Ladina Ehrler-Scharplatz und Isabel Rest-Rivero wi
Fritz+Fränzi
Perfektionismus: Unser Thema im November
Sie haben hohe Ansprüche und möchten keine Fehler machen – was perfektionistische Kinder antreibt und worauf Eltern achten sollten.
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Gesundheit
«Wenn du so weitermachst, stirbst du»
Als im Kopf Chaos herrschte, fing Gymnasiastin Sara an, ihren Körper zu kontrollieren. Ihre Essstörung kostete die 16-Jährige fast das Leben.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Wie ich meiner Tochter die Extrameile nahebrachte
Michèle Binswanger beschreibt wie Krafttraining zum unerwarteten Bindeglied zwischen ihr und ihrer erwachsenen Tochter wird.
Bewegung
«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»
Bewegung und Sport tut Kindern gut. Sie lernen mit Siegen und Verlieren umzugehen und erleben ein Sozialsystem, das sie formt und begleitet.
So wirkt sich Sport positiv auf das Lernen aus
Bewegung
So wirkt sich Sport positiv auf das Lernen aus
Die Psychologin Sharon Wolf ist der Frage nachgegangen, wie sehr Eltern in der Schule ihres Kindes präsent sein sollen.
Begabung: Das kann ich richtig gut!
Entwicklung
Begabung: Das kann ich richtig gut!
Jedes Kind kommt mit Begabungen auf die Welt. Doch wie findet es heraus, welcher Sport, welches Instrument, welche berufliche Richtung ihm liegt?
Elternblog
Einer für alle, alle für einen! 
Warum es für unseren Kolumnisten wichtig war, dass seine Kinder Teamsport betreiben – und dann richtig, dass sie damit aufhörten.
Noham Yirga: Über Hürden in ein neues Leben
Bewegung
Über Hürden in ein neues Leben
Mit neun Jahren kam Nahom Yirga als Flüchtling in die Schweiz. 2014 wurde er beim UBS Kids Cup entdeckt; heute ist er ein Talent der Leichtathletik-Szene.
Yoga für Kinder: Kinderyoga macht Kinder mutig
Bewegung
Mutig, stark und selbstbewusst dank Kinderyoga!
Warum Kinderyoga plötzlich so beliebt ist – Besuch in einer Kinderyogastunde.
Bewegung macht schlau!
Bewegung
Bewegung macht schlau!
Zahlenspiele, Sprachkurse, Tüffelworkshops: Es gibt unzählige Möglichkeiten, Kinder zu fördern. Kognitive Bildung wird heute schon lange vor dem Kindergartenalter zum  Thema, sei es in den Förderkonzepten von Betreuungseinrichtungen, in Eltern-Kind-Kursen oder zu Hause, wo Mütter und Väter den Nachwuchs für die Zukunft wappnen wollen. Dabei scheinen wir automatisch davon auszugehen, dass Förderung im Kopf stattfinden […]
Bewegung
Was Kindern auch bei Kälte Spass macht
Immer mehr Hallen bieten Funsport für Kinder an. Das ist im Winter besonders gefragt. Wir haben für Sie sechs coole Tipps herausgesucht.
Trampolin springen bei Kindern
Bewegung
Warum Kinderbeine auf Trampolinen oft brechen
Die Zahl der Kinder, die sich auf dem Trampolin verletzen, nimmt zu. Warum das Hüpfen für komplizierte Knochenbrüche sorgt.
Trendy Sportarten
Bewegung
Trendy Sportarten, die Kids Spass machen 
Kinder und Jugendliche sollten sich mindestens zwei Stunden pro Tag bewegen, raten Experten. Doch wie reisst man sie vom geliebten Smartphone oder vom Game weg?
Der Traum vom perfekten Körper
Entwicklung
Der Traum vom perfekten Körper
Jeder zweite Teenager ist mit seinem Körper unzufrieden. Standen früher vor allem Mädchen im Fokus, sind heute immer mehr Buben betroffen.