Wie ich meiner Tochter die Extrameile nahebrachte
Merken
Drucken

Wie ich meiner Tochter die Extrameile nahebrachte

Lesedauer: 2 Minuten

Michèle Binswanger beschreibt in ihrer Kolumne, wie Krafttraining zum unerwarteten Bindeglied zwischen ihr und ihrer erwachsenen Tochter wird.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Seit meine Tochter ausgezogen ist, haben wir eine körperliche Beziehung. Also – nicht so, wie Sie jetzt vielleicht denken, es geht nicht um körperliche Nähe. Vielmehr findet die Tochter den Weg nach Hause in der Regel aus zwei Gründen: um hier zu essen oder um zu trainieren. Die Plünderungsoffensive am Kühlschrank versteht sich von selbst. Das mit dem Training ist etwas erstaunlicher. Denn zunächst deutete nichts darauf hin, dass es so kommen würde.

Es begann mit der Pubertät. Die Tochter erlebte, was die meisten Mädchen in dieser Zeit erfahren: Stress. Der Körper verändert sich, sondert komische Flüssigkeiten ab und erregt ungewollte Aufmerksamkeit. Dazu kommen Stimmungsschwankungen und die allgemeine Verwirrung: Wer bin ich, was werde ich und wie soll ich das je wissen? Ich erinnere mich bis heute lebhaft an diese Zeit und fürchtete als Mutter diese Phase wohl noch mehr als meine Tochter.

Ich fand den Weg aus der Verzweiflung damals über sportliche Aktivität: sich anstrengen und fordern, die Befriedigung, wenn man etwas erreicht, der Glücksrausch nach der Anstrengung. Vor allem aber ist Sport der beste Weg, sich und seinen Körper kennenzulernen und intensiv zu spüren. Ich bin kein Teenie mehr, aber Sport treibe ich bis heute. Und so beschloss ich, der Tochter diesen Weg aufzuzeigen, sollte sie dafür zugänglich sein.

Mit dem Körper verändert sich auch das Mentale, mit den Muskeln wachsen Energie und Selbstbewusstsein.

Darauf deutete zunächst wenig hin. Man hat in dieser Phase schliesslich Besseres zu tun, als sich zu bewegen: im Bett liegen, mit Freundinnen chatten, Trübsal blasen und seinen Körper hassen. Aber jedes Mal, wenn sie sich über dicke Beine oder schlechte Gefühle beklagte, lud ich sie dazu ein, mit mir Gewichte zu heben, was ich in meinem eigenen Kraftraum zu Hause tue. Irgendwann kroch sie aus ihrem Zimmer hervor und nahm eine Hantel in die Hand.

Liebe auf den ersten Blick kann man es nicht nennen. Mehr ein von Flüchen gepflasterter Weg. Wenn ich sie dazu anhielt, an die Grenzen zu gehen, weil sich Muskelwachstum nur dann einstellt, nannte sie mich krankhaft ehrgeizig. Vom Wesen her hat sie wenig Hang zur Grenzüberschreitung, was allgemein eine sehr vernünftige Einstellung ist. Aber wenn man sich verbessern will, braucht es die Extrameile. Und die gibts nicht gratis. Manchmal gab sie frustriert und mitten im Training auf. Ich liess sie, denn die wichtigste sportliche Maxime lautet: Just do it. Der Rest ist Zugabe. Aber je mehr du hineingibst, desto mehr bekommst du zurück.

Trotz ihrer in allen Tonlagen gesungenen Klagelieder kam sie immer zurück. Und kommt auch jetzt noch, obwohl sie gar nicht mehr zu Hause wohnt. Denn so ist es ja mit dem Training. Man merkt nicht wie, aber plötzlich wird man besser und hat auch plötzlich Spass. Mit dem Körper verändert sich auch das Mentale, mit den Muskeln wachsen Energie und Selbstbewusstsein, man fühlt sich wohler im Körper und versteht seine Bedürfnisse besser. Und irgendwann gelingt, was man zuvor für unmöglich gehalten hat. 

Mittlerweile stemmt sie bei gewissen Übungen sogar mehr Gewicht als ich. Und obschon ich krankhaft ehrgeizig bin, freut mich das. Denn es ist ein Grund, mich anzustrengen und den Abstieg ins Alter so gut als möglich zu verzögern. Und wenn sie, um mich zu überflügeln, öfter nach Hause kommt, kann mir das nur recht sein. Auch wenn danach der Kühlschrank leer ist.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Lesen Sie mehr zum Thema Sport:

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Ernährung
«Eltern sollten beim Essen auf soziale Aspekte und Genuss achten»
Die Medizinerin Dagmar Pauli hat in ihrem Berufsalltag oft mit Jugendlichen zu tun, die ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben.
Muskeln, Macker und Maseratis
Blog
Muskeln, Macker und Maseratis
Auf Insta, TikTok und Co. torpedieren sogenannte «Manfluencer» mit viel Muskeln und wenig Hirn die Erziehung unserer Kolumnistin.
Entwicklung
«Sagt ein Kind, es möge keinen Sport, liegt es oft an den Umständen»
«Sagt ein Kind, es möge keinen Sport, liegt es oft an den Umständen» Wie finden Eltern die richtige Sportart für ihr Kind? Und was tun, wenn sich der Nachwuchs zu wenig bewegt? Die beiden Expertinnen Ladina Ehrler-Scharplatz und Isabel Rest-Rivero wi
Fritz+Fränzi
Perfektionismus: Unser Thema im November
Sie haben hohe Ansprüche und möchten keine Fehler machen – was perfektionistische Kinder antreibt und worauf Eltern achten sollten.
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Video
Zu viel oder zu wenig – wieviel Sport tut Kindern gut?
Wie fördert man Bewegungsmuffel und Sportskanonen? Im Interview spannt Susi Kriemler den Bogen von «zu wenig Sport» bis zu «zu viel Sport».
Gesundheit
«Wenn du so weitermachst, stirbst du»
Als im Kopf Chaos herrschte, fing Gymnasiastin Sara an, ihren Körper zu kontrollieren. Ihre Essstörung kostete die 16-Jährige fast das Leben.
Bewegung
«Wir müssen Kinder erreichen, die sich nicht von sich aus bewegen»
Bewegung und Sport tut Kindern gut. Sie lernen mit Siegen und Verlieren umzugehen und erleben ein Sozialsystem, das sie formt und begleitet.
So wirkt sich Sport positiv auf das Lernen aus
Bewegung
So wirkt sich Sport positiv auf das Lernen aus
Die Psychologin Sharon Wolf ist der Frage nachgegangen, wie sehr Eltern in der Schule ihres Kindes präsent sein sollen.
Begabung: Das kann ich richtig gut!
Entwicklung
Begabung: Das kann ich richtig gut!
Jedes Kind kommt mit Begabungen auf die Welt. Doch wie findet es heraus, welcher Sport, welches Instrument, welche berufliche Richtung ihm liegt?
Elternblog
Einer für alle, alle für einen! 
Warum es für unseren Kolumnisten wichtig war, dass seine Kinder Teamsport betreiben – und dann richtig, dass sie damit aufhörten.
Noham Yirga: Über Hürden in ein neues Leben
Bewegung
Über Hürden in ein neues Leben
Mit neun Jahren kam Nahom Yirga als Flüchtling in die Schweiz. 2014 wurde er beim UBS Kids Cup entdeckt; heute ist er ein Talent der Leichtathletik-Szene.
Yoga für Kinder: Kinderyoga macht Kinder mutig
Bewegung
Mutig, stark und selbstbewusst dank Kinderyoga!
Warum Kinderyoga plötzlich so beliebt ist – Besuch in einer Kinderyogastunde.
Bewegung macht schlau!
Bewegung
Bewegung macht schlau!
Zahlenspiele, Sprachkurse, Tüffelworkshops: Es gibt unzählige Möglichkeiten, Kinder zu fördern. Kognitive Bildung wird heute schon lange vor dem Kindergartenalter zum  Thema, sei es in den Förderkonzepten von Betreuungseinrichtungen, in Eltern-Kind-Kursen oder zu Hause, wo Mütter und Väter den Nachwuchs für die Zukunft wappnen wollen. Dabei scheinen wir automatisch davon auszugehen, dass Förderung im Kopf stattfinden […]
Bewegung
Was Kindern auch bei Kälte Spass macht
Immer mehr Hallen bieten Funsport für Kinder an. Das ist im Winter besonders gefragt. Wir haben für Sie sechs coole Tipps herausgesucht.
Warum Kinderbeine auf Trampolinen oft brechen
Arztbesuch
Warum Kinderbeine auf Trampolinen oft brechen
Die Zahl der Kinder, die sich auf dem Trampolin verletzen, nimmt zu. Warum das Hüpfen für komplizierte Knochenbrüche sorgt.
Trendy Sportarten
Bewegung
Trendy Sportarten, die Kids Spass machen 
Kinder und Jugendliche sollten sich mindestens zwei Stunden pro Tag bewegen, raten Experten. Doch wie reisst man sie vom geliebten Smartphone oder vom Game weg?
Der Traum vom perfekten Körper
Entwicklung
Der Traum vom perfekten Körper
Jeder zweite Teenager ist mit seinem Körper unzufrieden. Standen früher vor allem Mädchen im Fokus, sind heute immer mehr Buben betroffen.