Warum Kinderbeine auf Trampolinen oft brechen

Trampolinspringen ist gesund und macht Spass. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Kinder zu, die sich auf dem Trampolin verletzen. Warum das trendy Hüpfen für komplizierte Knochenbrüche sorgt – und was Eltern wissen müssen.
Wenn sich Kinder und Jugendliche austoben oder Sport treiben, gehören sie leider oft dazu: Knochenbrüche, Verstauchungen oder Zerrungen. Zwar hat sich die Anzahl der Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen in der Freizeit in den vergangenen Jahren nicht erheblich verändert, wohl aber die Art und die Umstände, wie es zu diesen Verletzungen kommt. Behandelten die Ärzte im Notfallzentrum des Inselspitals Bern vor fünf bis zehn Jahren eher noch Kletterunfälle oder Snowboardunfälle, gehört der so genannte Trampolin-Bruch zu den «neuen» Kinder- und Jugendverletzungen. Damit wird eine Fraktur beschrieben, die meist das Schienbein knapp unterhalb des Knies betrifft. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren