Denk an die Kondome! Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Denk an die Kondome!

Lesedauer: 7 Minuten

Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen? Zwei Expertinnen geben Tipps.

Text: Kristina Reiss
Bilder: Adobe Stock / Connected Archives

Plötzlich steht da dieser junge Mann in der Tür. «Mama, Papa, das ist Luca, darf er heute bei mir schlafen?», fragt die 15-jährige Tochter. Dann zieht sie den verlegen grinsenden Jungen, ohne die Antwort abzuwarten, ins Kinderzimmer. Dort, wo das Kind gefühlt erst gestern noch Playmobilwelten aufgebaut hat. Die Eltern blicken sich ratlos an. «Und jetzt?», fragt der Vater. «Ich habe keine Ahnung», sagt die Mutter. «Aber offensichtlich ist sie verliebt.»

Verlieben kann man sich in jedem Alter. Bereits Kindergartenkinder entwickeln manchmal eine grosse Zuneigung füreinander, empfinden den Wunsch nach Nähe und möchten mit dem ausgewählten Kind, das sie sehr toll finden, viel gemeinsame Zeit verbringen. «Mit der Pubertät setzt dann die Hormonumstellung im Körper ein und das Liebesobjekt wird zunehmend auch sexuell interessanter», sagt Yvette Plambeck, Frauenärztin und Sexualtherapeutin am Zentrum für Interdisziplinäre Sexologie und Medizin Zismed in Zürich.

Etwa 16 Jahre alt sind Jugendliche in der Schweiz bei ihren ersten sexuellen Kontakten. Ihr echtes erstes Mal erleben sie etwa ein Jahr später. Dies ergab die Online-Befragung «Sexual health and behavior of young people in Switzerland» der Universitätsspitäler Zürich und Lausanne im Jahr 2017.

Ist der Nachwuchs ernsthaft verliebt, fällt das meistens auf: Wenn Hobbys beispielsweise plötzlich nicht mehr so wichtig sind, dafür die eigene Körperpflege. Wenn die Kommunikation mit einer bestimmten Person immens zunimmt und der Nachwuchs nur noch am Chatten und Telefonieren ist. Oder wenn Sohn oder Tochter vielleicht dünnhäutiger und reizbarer sind – weil sie diese ganzen neuen Gefühle nur schwer einordnen können.

Mutter und Vater werden entthront

Doch auch bei den Eltern kann die erste Liebe des Nachwuchses starke Gefühle auslösen. Schliesslich müssen sie genau dann loslassen, wenn es das Kind auch tut. Waren sie bis eben noch das Liebesobjekt des Sohnes beziehungsweise der Tochter, werden sie plötzlich entthront. «Das kann verunsichern», sagt Andrea Kramer, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin sowie Dozentin am Institut für Angewandte Psychologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Denn es verdeutlicht auch einen anstehenden Generationenwechsel: «Mit einem Mal fühlte ich mich 20 Jahre älter», erzählt die Mutter einer 17-Jährigen. «Meine Tochter war doch gerade erst geboren – schwups, da stand der erste potenzielle Schwiegersohn in der Wohnung. Und ich durfte bloss keine Fragen stellen, musste cool sein, den Auserwählten als Familienmitglied in die Sippe aufnehmen. Und so tun, als wäre die ewige Liebe besiegelt und ich total entspannt.»

Fakt ist: Vor schmerzlichen Liebeserfahrungen können wir unseren Nachwuchs nicht schützen.

Wie Mutter oder Vater das erste Verliebtsein ihres Kindes erleben, hängt sehr davon ab, welche Assoziationen sie selbst damit verbinden. «Hat man gute Erinnerungen an seine erste Liebe, schwingt oft Freude und Stolz mit, weil es ein weiterer Entwicklungsschritt ist, den das Kind da zurücklegt», so Kramer. Hat man hingegen selbst eher schwierige Erinnerungen an diese Zeit, löst es vordergründig eher Sorgen aus. «Wichtig ist, seine eigenen Gefühle nicht auf das Kind zu projizieren und sich klar zu werden: Haben diese Gefühle mit mir zu tun oder mit meinem Kind?»

Keine Verbote aussprechen

Fakt ist: Vor schmerzlichen Liebeserfahrungen können wir unseren Nachwuchs nicht schützen, auch wenn das elterliche Bedürfnis gross ist, die eigenen Erfahrungen weiterzugeben. «Bis zu einem gewissen Grad ist das zwar okay – wenn die oder der Jugendliche das möchte», findet Kramer. «Aber gerade bei der ersten Liebe gilt es auch die Privatsphäre des Kindes zu respektieren – und ihm zuzutrauen, seine eigenen Erfahrungen zu machen.» Denn auch das gehört zum Ablöseprozess.

Schwierig findet es die Psychologin, wenn Eltern aus dem Reflex «Ich will mein Kind schützen» Verbote aussprechen. «Diese bewirken in der Regel nur das Gegenteil: Die Jugendlichen treffen sich dann heimlich und Eltern haben gar keinen Einblick mehr.»

Mit Kindern über Sexualität zu sprechen, ist dabei zentral, findet Frauenärztin Plambeck. Und zwar nicht erst, wenn der Nachwuchs zum ersten Mal Schmetterlinge im Bauch hat und Eltern nicht mehr die wichtigste Vertrauensperson sind – sondern viel, viel früher. «Wer sich von klein auf bei diesem Thema gesprächsbereit zeigt und schon immer signalisiert: ‹Du kannst auch mit Fragen über Sex und Liebe zu mir kommen!›, hat es mit pubertierendem Nachwuchs leichter.» Gleichzeitig müssen Mutter und Vater aber auch respektieren, wenn Sohn oder Tochter sie bei diesem Thema nicht (mehr) als Gesprächspartner wollen.

Wie aber reagieren Eltern am besten, wenn das junge Paar gemeinsam bei einem von beiden übernachten möchte? «Gelassen bleiben», findet Andrea Kramer. «Zusammen übernachten ist nicht unbedingt mit Sex verbunden, sondern eher mit Nähe. Wir sollten aufpassen, da nicht unsere eigenen Vorstellungen dem Nachwuchs überzustülpen.»

Vor allem Töchtern gilt es zu vermitteln, dass sie für ihre sexuelle Gesundheit selbst Verantwortung übernehmen müssen.

Gleichzeitig sei es wichtig, das Gespräch zu suchen und gewisse Abmachungen zu treffen, damit die Familiendynamik in der Balance bleibt. «Ich möchte zum Beispiel wissen, wer bei uns übernachtet, wem ich am Morgen begegne oder ob meine Töchter nach Hause kommen», sagt die Psychologin, die Mutter von einer 19- und einer 17-jährigen Tochter ist.

«Schleicht da jemand einfach durch die Wohnung und stellt sich nicht vor, geht das für mich gar nicht», findet Sexualtherapeutin Plambeck, die zwei erwachsene Kinder hat. Auch Dinge wie «Wer benutzt wann das Bad?» oder «Wie bekleidet läuft man rum?» lohnt es sich, vorher gemeinsam zu klären.

Über Verhütung sprechen

Unbedingt ansprechen sollten Eltern ausserdem das Thema Verhütung. Vor allem Töchtern gelte es zu vermitteln, dass sie für ihre sexuelle Gesundheit selbst Verantwortung übernehmen müssen. In ihrer beruflichen Praxis stellt Plambeck immer wieder fest: Die Führung wird nach wie vor oft den Jungen übertragen, auch von Mädchen. «Diese denken meist: Der Junge wird schon Kondome dabeihaben».

Was hilft? Eine unverkrampfte Einstellung von Elternseite – auch, um zu verhindern, dass sich Jugendliche Verhütungsmittel heimlich kaufen müssen. Am besten übernehmen dies sowieso Mutter und Vater, schlägt die Sexualtherapeutin vor, begleitet von der Ansage: «Hier liegen übrigens Kondome, gleich neben den Taschentüchern, ihr könnt euch bei Bedarf bedienen!»

Plambeck empfiehlt in ihrer Sprechstunde den jugendlichen Frauen, grundsätzlich Kondome bei sich zu haben, vor allem wenn sie ausgehen. Damit diese im entscheidenden Moment zur Hand sind.

Wie intensiv und total absorbierend die erste Liebe sein kann, ist nicht zu unterschätzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind vor lauter Verliebtheit alles andere vernachlässigt, ist gross. «Am besten erinnern sich Eltern an ihren eigenen ersten grossen Schwarm zurück», lacht Andrea Kramer. Dann wird einem auch klar: Das reguliert sich von selbst wieder.

Gleichzeitig schadet es nicht, ein paar Grundregeln auszuhandeln – wie etwa «Übernachten nur am Wochenende» oder «Chatten nur bis 23 Uhr». Eventuell kann man auch mit den Eltern des Freundes oder der Freundin Kontakt aufnehmen – falls das für beide Jugendliche passt – und gemeinsam Abmachungen treffen.

Eltern sollten auf keinen Fall versuchen, dem Kind den Freund oder die Freundin auszureden.

Deutlich verzwickter ist es hingegen, wenn Eltern mit dem Partner oder der Partnerin des Nachwuchses Mühe haben. Sollen sie das offen ansprechen? Oder lieber nicht? «Diese Frage stellt sich nicht», findet Yvette Plambeck, «Kinder merken das ohnehin recht schnell.» Im Klaren sollte man sich als Mutter oder Vater allerdings sein: Habe ich keine Lust darauf, dass diese Person dauernd bei mir zu Hause ist, bedeutet dies im Umkehrschluss, dass mein Kind vielleicht ständig bei der anderen Familie übernachtet – will ich das?

Ihr Tipp: «Authentisch bleiben und darüber sprechen.» Und bloss nicht dem Kind Freund oder Freundin auszureden versuchen. «Das ist nicht unsere Aufgabe und führt uns nur vom Nachwuchs weg», so Plambeck. «Die Person muss schliesslich für mein Kind passen – und nicht für mich.» Meistens helfe es, dem Nachwuchs zu vertrauen und dessen Freund oder Freundin erst einmal besser kennenzulernen. Schliesslich muss diese Person ja irgendetwas haben, was Tochter oder Sohn anzieht.

Dos und Don'ts
Erste Liebe – so verhalten sich Eltern richtig

Dos: Wie idealerweise reagieren?

  • Anteil nehmen, sich für den Nachwuchs mitfreuen, signalisieren «Ich unterstütze dich und bin für dich da».
  • Wissen, wo man sich als Eltern zurückhält (nicht seine eigenen Erfahrungen überstülpen).
  • Mitdenken («Wie sieht es mit Verhütung aus?»), den Schutz eigener Grenzen ansprechen («Kannst du Nein sagen, wenn die andere Person mehr will?»). Möchte das Kind darüber nicht reden, dies akzeptieren. Fällt Eltern das Gespräch schwer: An Fachpersonen delegieren (siehe Tipps Anlaufstellen).
  • Selbst wenn Jugendliche es nicht mehr so deutlich signalisieren: Eltern sind immer noch ein wichtiger Teil in ihrem Leben, tragen Verantwortung und haben eine Vorbildfunktion.

Don’ts: Was tunlichst unterlassen?

  • Verniedlichen, sich lustig machen – auch wenn es liebevoll gemeint ist –, vor anderen blossstellen («Hast du gehört, sie hat jetzt einen Freund!») oder schwarzmalen («Das hält sowieso nicht ewig!»).
  • Aus Angst, das Kind schützen zu müssen, vieles verbieten – der Nachwuchs wird sich ohnehin nicht daran halten. Gerade was Sexualität angeht: Lieber einen geschützten Rahmen zu Hause bieten als in eine ungeschützte Umgebung treiben.

Mit Luca war dann schneller Schluss als erwartet. «Hat halt nicht gepasst», verkündete die Tochter mit müden Augen – und versank im tiefsten Liebeskummer. Was in solchen Fällen hilft? Da sein, trösten und sich Sprüche wie «Ich habs dir ja gesagt» tunlichst verkneifen.

«Für Eltern ist es natürlich immer schrecklich, wenn das eigene Kind leidet», sagt Plambeck, «aber das muss man aushalten.» Und situativ schauen, was der Nachwuchs gerade braucht: Zusammen einen Film schauen? Oder lieber allein im Zimmer sitzen und weinen? Die Bedürfnisse können sich dabei von einer Minute auf die andere ändern – was Eltern pubertierender Jugendlicher aber ohnehin gewohnt sein dürften. Wichtig ist, die Grundhaltung «Ich bin für dich da – egal ob du oben oder unten bist» zu vermitteln. Ansonsten gilt: Geduld haben und warten, bis es vorbei ist.

Infos und Anlaufstellen für Jugendliche

  • Lilli ist ein Online-Portal, bei dem sich auch Fragen einreichen lassen – zu Liebe, Sexualität und vielem mehr: www.lilli.ch
  • Lust und Frust ist die Website der Fachstelle für Sexualpädagogik und Beratung der Stadt Zürich: www.lustundfrust.ch
  • Auch im Online-Portal feel-ok.ch finden sich viele Informationen zu Liebe und Sexualität: www.feel-ok.ch
  • Sexuelle Gesundheit Schweiz bietet auf seinem Webportal viele Informationen und Broschüren zum Gratis-Download als PDF. Unter anderem «Hey you» zur Sexualaufklärung für Jugendliche ab 12 Jahren oder «Deine Sexualität – Deine Rechte» zu sexuellen Rechten. www.sexuelle-gesundheit.ch

Kristina Reiss
ist freischaffende Journalistin und Mutter einer Tochter, 12, und eines Sohnes, 9. Sie lebt mit ihrer Familie am Bodensee.

Alle Artikel von Kristina Reiss

Mehr zum Thema Sexualität:

Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
Pornos im Kinderzimmer
Elternbildung
Pornografie im Kinderzimmer
Pornografie ist für Kinder und Jugendliche im Netz leicht zugänglich. Eltern sollten aber nicht einfach wegschauen. Tipps, die weiterhelfen.
Fritz+Fränzi
Patchwork: Unser Thema im Oktober
Glück im zweiten Anlauf? Wo die Herausforderungen und Chancen bei der Gründung einer zusammengewürfelten Familie liegen.
Erziehung
«Aufklärung beginnt praktisch ab Geburt»
Die App «Das bin ich!» will Sexualaufklärung fördern. Wie das gelingt, erzählt Mitautorin Maja Cimerman Sitar.
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Erziehung
Wie bereite ich meine Tochter auf die Menstruation vor?
Noch immer ist die Menstruation für viele Frauen – und gerade für Teenager – mit Scham behaftet. Möchten Sie das Ihrer Tochter ersparen?
Elternblog
9 Dinge, die ich mit 18 gern gewusst hätte
Der älteste Sohn von Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser wird volljährig. Was sie in seinem Alter gern gewusst hätte.
Stefanie Rietzler
Elternblog
Wie Eltern sich als Paar wieder näher kommen
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kostet Kraft – da wird oft an der Beziehung gespart, schreibt Stefanie Rietzler. Doch es geht auch anders.
Elternbildung
Was tun, wenn die Tochter in ihren Turnlehrer verliebt ist?
Für eine Lehrperson schwärmen ist in der Pubertät normal. Doch was, wenn die Tochter tatsächlich verliebt ist und ihren Turnlehrer privat treffen will? Unser Expertenteam weiss Rat.
Gestresste Eltern im Lockdown
Erziehung
«Sex ist gleich wichtig wie ein Ämtli»
Die Corona-Pandemie für das Paarleben von Eltern. Die Paar- und Sexualberaterin Bettina Disler sagt, wie man die Nerven behält und Zeit findet für Sex.
Teeanger konsumieren Porno im Internet
Erziehung
Herr Geiser, schadet der frühe Pornokonsum den Kindern?
Welchen Einfluss der Konsum von Pornos auf die Sexualität eines Jugendlichen hat, hängt unter anderem von der Beziehung zu seinen Eltern ab, sagt der Sexualpädagoge Lukas Geiser. 
Junge schaut aufgeklapptes Aufklärungsbuch an
Elternbildung
Wie geht Aufklärung heute?
Für heutige Kinder und Jugendliche sind sämtliche Informationen über Sex frei verfügbar – umso mehr brauchen sie deshalb ihre Eltern für die Aufklärung.
Wann Kinder aufklären
Erziehung
Wann und wie spreche ich mit meinem Kind über Sex?
Eine zu frühe Sexualisierung gibt es nicht. Doch wann und wie spreche ich mit meinem Kind worüber? Soll ich warten, bis es fragt, oder das Gespräch suchen?
über Pornografie reden
Erziehung
Wie reden wir mit unserem Teenie über Pornos?
Wir beantworten diese und vier weitere Fragen zu Liebe und Sexualität aus unserem grossen 100-Fragen-Dossier.
Interview: sind offene Beziehungen die Lösung?
Erziehung
Herr Heer, sind offene Beziehungen die Lösung?
Wie überlebt man als Paar im hektischen Familienalltag und kommt sich nicht abhanden? Wie wichtig ist Sex? Klaus Heer warnt vor übertriebenen Erwartungen.
Erziehung
Fern von Pornos: Reden wir über Sex
Mit seinen Kindern über Sexualität zu reden, ist so wichtig wie eh und je. Versuchen Sie es doch einmal mit der Netflix-Serie «Sex Education»!
Gesunder Umgang mit Sexualität von Anfang an
Erziehung
Was sollen Eltern tun, wenn sie das Kind beim Sex überrascht?
Die sexologische Körpertherapeutin Beate Wanka über die Vorbildfunktion von Müttern und Vätern, sexuelle Freiräume und schlechte Aufklärungsbücher.
Blog
Kräftig in die Eier treten
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger über das Heranreifen zur Frau, grabschende Männer und das Recht, seine Grenzen zu verteidigen.
Wenn die Sexualität erwacht
Erziehung
Wenn die Sexualität erwacht
Viele Eltern wissen nicht, wie sie der erwachenden Sexualität ihrer Kinder begegnen sollen. Keinesfalls mit Schweigen, raten Experten. Ein entspannter Umgang mit Sex und eine frühe Aufklärung begünstigen die körperliche Entwicklung der Kinder.
Also mein Kind schaut keine Pornos!
Medien
Also mein Kind schaut keine Pornos!
Noch nie war Pornografie so leicht und so schnell zugänglich wie heute. Dabei muss man im Netz nicht einmal nach pornografischen Seiten suchen, um auf sie zu gelangen. Mitunter stösst man beim Surfen zufällig darauf. Und früher? Eltern sind meist noch ohne Internet gross geworden. Das ging so: Fand man als Jugendlicher beim Papiersammeln ein […]
Wie Pornos Jugendliche abstumpfen
Medien
Wie Pornos Jugendliche abstumpfen
Herr Pastötter, durch das Internet kommen heute auch Jugendliche ganz leicht an Pornografie. Welchen Einfluss hat das auf ihre Sexualität? Wenn man das so leicht sagen könnte. Denn die meisten Forschungen über Sexualität stützen sich auf die Selbsteinschätzung der Befragten. Nur: Nicht einmal Erwachsene schätzen sich immer richtig ein. Wie wollen es da Jugendliche tun, […]
Pubertät intim – vier Mythen zum Thema Sex
Sexualität
Pubertät intim – vier Mythen zum Thema Sex
Warum Eltern sich in Fragen der Sexualität an ihre Kinder herantasten sollen und was Pornos bei Jugendlichen auslösen.
Warum sprechen Jungen so selten über sexuelle Gewalt?
Erziehung
Warum sprechen Jungs so selten über sexuelle Gewalt?
Die Sexualpädagogen Lilo Gander und Harry Tritschler über sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen und warum es Jungs schwer fällt über ihre Probleme zu sprechen.
Kampfzone Familienbett
Familienleben
Kampfzone Familienbett
Ist es ok, wenn Kinder ins Bett der Eltern kriechen? Es soll gut für die Entwicklung des Kindes sein. Und wo bleibt die Erotik?