Herr Heer, sind offene Beziehungen die Lösung? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Herr Heer, sind offene Beziehungen die Lösung?

Lesedauer: 4 Minuten

Wie überlebt man als Paar im hektischen Familienalltag und kommt sich nicht abhanden? Wie wichtig ist Sexualität? Und geht Liebe ohne Sex? Der Berner Paartherapeut Klaus Heer warnt vor übertriebenen Erwartungen in einer globalisierten Welt, in der alles möglich scheint.

Interview: Alma Pfeifer
Bilder: Daniel Auf der Mauer /13 Photo & Ruben Ung

Herr Heer, eine Paarbeziehung auch nach Jahren des Zusammenlebens mit Kindern lebendig zu halten, ist eine grosse Herausforderung. Wie kann man sich selbst, dem andern als Paar und als Familie gerecht werden?

Sie fahnden nach dem ultimativen Geheimrezept für eine beglückende Liebe. Mit Ihrer Fahndung aber verraten Sie sich: Sie sind dem Mainstream zu Diensten. Unsere gesamte Kultur ist voll von paradiesischen Liebesvorstellungen. Die Leute hegen übereinstimmend die fixe Idee, ständig zu kurz zu kommen. Wie ein Kind, das man mit zwei, drei Jahren auf einer einsamen Land­strasse ausgesetzt hat. Einzig die ganz grosse Liebe könnte das riesige Manko in ihrer Brust auffüllen. Das ist die fundamentale Täuschung, die immerfort neue Enttäuschungen produziert.

Was also kann man tun, um sein eigenes Paarschicksal günstig zu beeinflussen? 

Eine Beziehung ist eine Gestaltungsaufgabe. Häufig heisst es an dieser Stelle, man müsse «miteinander reden». Diese Empfehlung ist genauso saftlos wie kontraproduktiv. Denn reden, das wollen und können alle – auch die vielen Männer, die als verstopft und mundfaul gelten. Es klemmt aber ganz woanders: Niemand will hören, was der andere sagt, sobald es nicht übereinstimmt mit den eigenen Ideen. Und sobald man sich angegriffen fühlt. Damit wird es vollkommen unmöglich, die notwendigen Kurskorrekturen in der Beziehung einzuleiten und durchzuziehen. Die Liebe erstickt langsam an den eigenen Störungen und am Mangel an überlebensnotwendigen neuen Impulsen.

Bild: Ruben Ung
Klaus Heer ist einer der bekanntesten Paartherapeuten der Schweiz und Sachbuchautor («Paarlauf – Wie einsam ist die Zweisamkeit?», «Klaus Heer, was ist guter Sex?»). Bild: Ruben Ung

Was heisst das?

Liebe und Sexualität sind auf konkreten Austausch angewiesen. Es genügt nicht, Vermutungen darüber anzustellen, was die Ursache der Störungen im Bett sein könnte. Die meisten intellektuellen Vermutungen und Erklärungen für sexuelle Beklemmnisse sind falsch und Teil des Problems, denn sie sind es, die eine Lösung behindern und verhindern.

Was raten Sie konkret einem Paar, das zu Ihnen in die Praxis kommt, weil sein Sexleben eingeschlafen ist?

Das Sexleben kann nicht «einschlafen», es ist nur scheintot. Das Paar hat vielmehr seine Sexualität auf Eis gelegt. Warum? Weil sie nicht mehr den Vorstellungen entspricht, die sich die beiden von ihr machen. Diese Vorstellungen stammen entweder aus der längst verflossenen Verliebtheitszeit oder aus der allgegenwärtigen Pornowelt. Und mein Ratschlag für die beiden? Ich ermutige sie, genau nachzusehen, welchen Körperkontakt sie konkret durch ihre schwierigen Zeiten bis heute gerettet haben. Dieser lässt sich nämlich entfalten und fruchtbar machen.

Wie geht das konkret?

Das gilt es zu entdecken, ganz konkret neugierig und schöpferisch aktiv. In der Paartherapie unterstütze ich das Paar, über die einfache Frage nachzudenken: Wie können wir uns körperlich wieder nahekommen – ohne Sorgen und ohne Stress und ohne Angst?

Was, wenn die gegenseitigen Vorstellungen von Sex über die Jahre derart auseinandergegangen sind, dass sie im Bett nicht mehr zusammenfinden?

Ich komme, ehrlich gesagt, oft aus dem Staunen nicht heraus! Die Sexualität, das Kernland der Liebe, verwandeln viele Paare in regelrechte Kriegsgebiete. Sie machen sich Vorwürfe, bezichtigen sich der Vernachlässigung, beklagen genervt ihre sexuelle Unterversorgung, stellen strikte Forderungen, drohen mit drastischen Vergeltungsmassnahmen. Das Paar muss sich wirklich entscheiden, ob es sich dem Machtkampf widmen oder sorgfältig nach der Schnittmenge seiner Bedürfnisse suchen will. Beides geht nicht.

Wie lautet Ihr Lösungsansatz?

Überlegen Sie und reden Sie miteinander liebevoll, aber auch hartnäckig, wie Sie es zustande bringen können, dass Ihnen beiden im Bett beim Sex wohl ist. Ja, wohl! Nichts weiter als wohl. Es geht nicht, ohne miteinander zu reden und einander zu hören. Zuhören vor allem. Den Gehörgang zu öffnen, das Herz zu öffnen und hinzuhören.

Ist es ratsam, die Beziehung zu öffnen und das Sexleben auszulagern? 

Das Sexleben «auslagern» ist eine bestechende Idee in einer globalisierten Welt. Es könnte vielleicht auch wirklich funktionieren. Nach meiner Schätzung allerdings erst in 200 bis 250 Jahren. Bis dahin reagieren unsere Herzen immer noch wie eh und je, wenn wir unsere Liebe «öffnen»: Sie verkrampfen sich, es tut weh, macht Angst.

Wann kann das Modell der offenen Beziehung vor einer Scheidung retten? 

Die meisten Beziehungen halten dem Stress nicht stand. Es ist nicht zu erwarten, dass diese Öffnung eine Beziehung zu «retten» vermag. Ganz im Gegenteil.

Was müsste passieren, damit eine offene Beziehung funktionieren kann?

Das weiss ich nicht. Bisher habe ich nur einschlägige Einzelschicksale zu Gesicht bekommen. Die meisten derartigen Beziehungsexperimente gingen schief. Meine Aufgabe ist es für gewöhnlich, bei der Schadensbegrenzung mitzuwirken. Mir fällt auf, dass ausgewählte Erfolgsstorys gerne in der Presse platziert werden. Und das seit fast fünfzig Jahren. Doch die Werbewirksamkeit dieser Geschichten ist bescheiden. Die Projekte scheitern offensichtlich an der Innenarchitektur unserer Herzen: Die Eifersucht wacht unerbittlich über unsere Liebe, ob wir wollen oder nicht. Als besonders belastend erweist sich die Tatsache, dass die beiden Partner sich selten einig sind in den entscheidenden Fragen: Wie wollen wir die Öffnung konkret leben und wie handhaben wir die Aussenkontakte? Gewöhnlich wachsen sich diese Unterschiede zu schweren Konflikten aus, unter denen dann auch die Kinder zu leiden haben.

Wie sollen Eltern, sofern sie sich über eine offene Beziehung einig sind, dies ihrem Kind kommunizieren?

Wenn ein Paar als Pionierpaar eine offene Beziehung lebt und dabei ein gutes Gefühl hat, braucht es keinen Rat von aussen – ganz einfach, weil es den nicht gibt. Es ist der eigene Mut, der ihm die Energie verschafft, sich abseits der sozialen Trampelpfade zu bewegen. Besonnen und gleichzeitig beherzt leben, das ist leidenschaftliches Leben. Dabei muss klar sein: Leidenschaft ohne Leiden ist, wie der Begriff sagt, undenkbar. Aber auch das könnten solche speziellen Eltern in kindgerechter Form dem Kind vermitteln.

Mehr zum Thema Sexualität:

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Pornos im Kinderzimmer
Elternbildung
Pornografie im Kinderzimmer
Pornografie ist für Kinder und Jugendliche im Netz leicht zugänglich. Eltern sollten aber nicht einfach wegschauen. Tipps, die weiterhelfen.
Erziehung
«Aufklärung beginnt praktisch ab Geburt»
Die App «Das bin ich!» will Sexualaufklärung fördern. Wie das gelingt, erzählt Mitautorin Maja Cimerman Sitar.
Erste Liebe Teenager
Erziehung
Denk an die Kondome!
Das Kind ist zum ersten Mal verliebt. Wie fühlt sich das für Mutter und Vater an? Wie sollten sich Eltern idealerweise verhalten? Und was tunlichst unterlassen?
Helke ­Bruchhaus Steinert: «Eine Affäre ist keine Bankrotterklärung»
Erziehung
«Eine Affäre ist keine Bankrotterklärung»
Paar- und Sexualtherapeutin Helke ­Bruchhaus Steinert weiss, was der Erotik auf die Sprünge helfen kann, wenn Sex im Elternalltag rar geworden ist.
Gestresste Eltern im Lockdown
Erziehung
«Sex ist gleich wichtig wie ein Ämtli»
Die Corona-Pandemie für das Paarleben von Eltern. Die Paar- und Sexualberaterin Bettina Disler sagt, wie man die Nerven behält und Zeit findet für Sex.
Büchertipps zum Thema Aufklärung und Sexualität
Erziehung
Literatur- und Onlinetipps zur Aufklärung
Die besten Aufklärungsbücher für das Vorschul-, Primaralter und die Pubertät, sowie eine Zusammenstellung von Onlinetipps.
Aufklärungsbuch «Nur für Boys»
Erziehung
Aufklärung im Klassenzimmer?
Sexualkunde erhält im Lehrplan 21 einen höheren Stellenwert. Doch viele Lehrpersonen tun sich schwer. Lehrerin Gaby Bär erzählt von ihren Erfahrungen.
Wie findet Aufklärung wirklich statt?
Erziehung
Wir erzählen: Wie findet Aufklärung wirklich statt?
Wie findet Aufklärung im heutigen Familienalltag wirklich statt? Ein Jugendlicher, eine Familie und eine Mutter erzählen.
Teeanger konsumieren Porno im Internet
Erziehung
Herr Geiser, schadet der frühe Pornokonsum den Kindern?
Welchen Einfluss der Konsum von Pornos auf die Sexualität eines Jugendlichen hat, hängt unter anderem von der Beziehung zu seinen Eltern ab, sagt der Sexualpädagoge Lukas Geiser. 
Wann Kinder aufklären
Erziehung
Wann und wie spreche ich mit meinem Kind über Sex?
Eine zu frühe Sexualisierung gibt es nicht. Doch wann und wie spreche ich mit meinem Kind worüber? Soll ich warten, bis es fragt, oder das Gespräch suchen?
über Pornografie reden
Erziehung
Wie reden wir mit unserem Teenie über Pornos?
Wir beantworten diese und vier weitere Fragen zu Liebe und Sexualität aus unserem grossen 100-Fragen-Dossier.
Offene Beziehung mit Kind - eine Reportage
Erziehung
«Der Sex mit anderen hat unsere Ehe gerettet»
Was für die meisten Paare unvorstellbar ist, leben die Eltern Stefanie und Jacek: eine offene Beziehung. Wie das funktioniert und was Paartherapeuten raten.
Erziehung
Fern von Pornos: Reden wir über Sex
Mit seinen Kindern über Sexualität zu reden, ist so wichtig wie eh und je. Versuchen Sie es doch einmal mit der Netflix-Serie «Sex Education»!
Schwul als Schimpfwort: Die Schule ist mitunter der gayfeindlichste Ort der Welt
Erziehung
Herr Rauchfleisch, warum wird «schwul» als Schimpfwort gebraucht?
Woran erkennen Eltern, ob ihr Kind homosexuell ist? Der Basler Psychiater Udo Rauchfleisch erklärt, wie Eltern ihr Kind beim Coming-out unterstützen können.
Mami ich bin schwul: Ein Teenager outet sich mit der Unterstützung seiner Eltern
Erziehung
Mami, ich bin schwul
Noch immer fällt es homosexuellen Jugendlichen schwer, sich zu outen. Nicola hat es gewagt. Auch weil er auf die Unterstützung seiner Eltern zählen konnte.
Gesunder Umgang mit Sexualität von Anfang an
Erziehung
Was sollen Eltern tun, wenn sie das Kind beim Sex überrascht?
Die sexologische Körpertherapeutin Beate Wanka über die Vorbildfunktion von Müttern und Vätern, sexuelle Freiräume und schlechte Aufklärungsbücher.
Wenn die Sexualität erwacht
Erziehung
Wenn die Sexualität erwacht
Viele Eltern wissen nicht, wie sie der erwachenden Sexualität ihrer Kinder begegnen sollen. Keinesfalls mit Schweigen, raten Experten. Ein entspannter Umgang mit Sex und eine frühe Aufklärung begünstigen die körperliche Entwicklung der Kinder.
Kann eine Beziehung ohne Sex gut gehen? 
Erziehung
Kann eine Beziehung ohne Sex gut gehen? 
Frau Herriger, die sexuelle Anziehungskraft verfliegt bei jedem Paar nach einer gewissen Zeit. Warum tun sich viele schwer damit?  Weil das Stadium des Verliebtseins, die Schmetterlinge im Bauch, diese unglaubliche Intensität so wunderbar war, so alles rundum und ganz selbstverständlich beflügelnd – und so gratis. Und dann kehrt der Alltag ein: die rosarote Brille der […]
«Eltern
Erziehung
«Eltern, bleibt gelassen!»
Herr Wermuth, wie werden Jugendliche heute aufgeklärt?  Früher setzten sich Eltern mit ihrem Teenager an einen Tisch und lüfteten die letzten Geheimnisse der Sexualität. Heute besitzen bereits 10-Jährige ein Smartphone. Sie kommen schon vor der Pubertät mit vielen Aspekten der Sexualität in Berührung. Wir müssen davon ausgehen, dass sie im Netz Dinge sehen, die nicht […]
Haben Sie noch Sex oder schon Kinder?
Erziehung
Haben Sie noch Sex oder schon Kinder?
Geschrumpfter Sextrieb Philipp: Ich hätte mir das nie träumen lassen, dass ich keine Lust mehr auf Sex habe. Mein Sextrieb ist total geschrumpft. Seit ich mich selbständig gemacht habe, arbeite ich noch mehr als sonst, 80 Stunden sind keine Ausnahme. Dazu die Angst, dass ich meine Familie nicht ernähren kann. So eine neue Existenz ist […]
«Sex ohne Orgasmus macht glücklicher»
Erziehung
«Sex ohne Orgasmus macht glücklicher»
Als Eltern wird Sex oft zur Mangelware. Die Sexualberaterin Diana Richardson über ein funktionierendes Liebesleben im Familienalltag.
Sexualkunde in der Schule zu Zeiten von Internetpornos
Erziehung
Sexualkunde in der Schule zu Zeiten von Internetpornos
Sexuelle Aufklärung ist auch Aufgabe der Schule. Aber wie will man Jugendliche aufklären, die im Internet schon alles gesehen haben? Immer mehr Schulen lassen sich Hilfe von aussen kommen – zum Beispiel von jungen Medizinstudenten. Und dann fallen plötzlich Worte, die man im Unterricht sonst nie hört.  Bisher dachten die Mädchen der Sek A in Richterswil, dass sie […]
Pubertät intim – vier Mythen zum Thema Sex
Sexualität
Pubertät intim – vier Mythen zum Thema Sex
Warum Eltern sich in Fragen der Sexualität an ihre Kinder herantasten sollen und was Pornos bei Jugendlichen auslösen.