Mami, ich bin schwul

Noch immer fällt es homosexuellen Jugendlichen schwer, sich zu outen. Zu gross sind die gesellschaftlichen Ressentiments: Schwule werden belächelt, beschimpft, attackiert. Der 20-jährige Nicola hat es gewagt – auch weil er dabei auf die Unterstützung seiner Eltern zählen konnte.
Franziska erinnert sich nur zu gut. «Ich fing an zu weinen, als mein Sohn Nicola mir sagte, er sei schwul», sagt die 48-Jährige. Nicola war 16 Jahre alt und mitten in der Pubertät. Wie so oft war er den ganzen Tag nicht erreichbar gewesen. Auf die Frage seiner Eltern, wo er sich herumgetrieben habe, gab er keine Antwort. Keine ungewöhnliche Sache in der Pubertät, «trotzdem hat mich sein Schweigen fast verrückt gemacht», erinnert sich Franziska.

Es gab Streit – und dann, einen Tag später, knallte Nicola seiner Mutter an den Kopf: «Übrigens – ich bin schwul.» Franziska schossen die Tränen in die Augen. Nicht etwa, weil sie dagegen war, wie sie sagt, sondern, weil sie realisierte, dass ihrem Sohn nun ein steiniger Weg bevorsteht. «Diesen hätte ich ihm gerne erspart.» 

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren