Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Merken
Drucken

Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern

Lesedauer: 3 Minuten

Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von jungen Menschen verbessern.

Text: Alex Lloyd
Bild: Adobe Stock

Können Sie sich noch an Situationen erinnern, in denen Sie sich als Teenager mit Freunden gestritten haben? Und wie Sie anschliessend Ihren Frust an einem Familienmitglied ausgelassen haben? Beziehungen und Emotionen hängen eng zusammen – ganz besonders in der Pubertät.

Obwohl Beziehungen manchmal negative Emotionen auslösen können, können sie auch unseren Optimismus und den positiven Austausch mit anderen unterstützen. Eine Überraschungsparty zum Geburtstag kann beispielsweise ein fröhliches Erlebnis sein, das positive Erinnerungen mit Freundinnen schafft und Beziehungen unter Gleichaltrigen stärkt.

Auf lange Sicht kann das Zusammenspiel von Emotionen und Beziehungen die psychische Gesundheit beeinflussen, und zwar sowohl auf positive als auch auf negative Weise. Die Fähigkeit, Emotionen zu verarbeiten und gesunde Beziehungen zu pflegen, kann Teenager davor bewahren, sich in Negativspiralen zu verfangen, die psychische Probleme auslösen oder verschlimmern können.

Die Negativspirale durchbrechen 

Die gute Nachricht ist, dass es Strategien gibt, die Jugendlichen helfen, solche Negativspiralen zu durchbrechen. Meine Kollegen und ich verwenden dafür die Begriffe «Ich-Strategien» und «Wir-Strategien».

«Ich-Strategien» können Jugendliche dabei unterstützen, ihre Emotionen zu verarbeiten und ihre Gefühle gegenüber einer Situation zu verändern. Folgende Strategien stehen alle im Zusammenhang mit positiven Auswirkungen auf die mentale Gesundheit:

  • Wer nach positiven statt negativen Emotionen im Gesichtsausdruck von anderen Menschen sucht, trainiert die Emotionswahrnehmung. Mit diesem Ansatz lernen Teenager, positive Emotionen im Gegenüber zu identifizieren. Sie überwinden so die natürliche Neigung, Gesichtsausdrücke als negativer zu beurteilen, als sie tatsächlich sind.
  • Wer (positive) Selbstgespräche führt, hat die Möglichkeit, sich von einer Situation zu distanzieren oder diese weniger negativ zu bewerten. Damit trainieren wir die Emotionsregulierung. Selbstgespräche wie diese helfen Jugendlichen dabei, eine Situation zu relativieren und ihre Emotionen anzupassen.
  • Durch die Wahrnehmung von physischen Veränderungen wie einem erhöhten Puls können Teenager Emotionen erkennen. So trainieren sie die interozeptive Wahrnehmung – also das Verständnis für die Signale ihres Körpers.

Das Üben solcher Strategien zur Emotionsverarbeitung kann die mentale Gesundheit verbessern. Meines Wissens gibt es keine Studie, die spezifisch darauf fokussiert, junge Menschen zu unterstützen, diese Fähigkeiten im Alltag anzuwenden. Stattdessen versuchen Forschende diese Fähigkeiten in einer Laborumgebung zu trainieren. Dabei berücksichtigen sie nicht, wie diese Strategien in der Realität eingesetzt werden könnten.

Die von uns als «Wir-Strategien» bezeichneten Techniken helfen Teenagern dabei, Beziehungskonflikte zu lösen. Viele dieser Strategien mögen vertraut klingen. Dazu gehören, sich in andere hineinzuversetzen, jemandem gegenüber nachsichtig zu sein und Ich-Botschaften zu verwenden, wenn man über die eigenen Gefühle spricht. Doch wir vergessen diese Strategien oft in der Hitze des Gefechts – also gerade dann, wenn sie besonders hilfreich wären.

Konstruktiv mit dem Gegenüber auseinandersetzen

Meine Kollegen und ich ermutigen Teenager dazu, darüber nachzudenken, wie sie diese Strategien bei einem Streit anwenden würden. Das kann sie befähigen, weitere Konflikte zu vermeiden. Indem sie «Wir-Strategien» einsetzen, denken sie über die Gründe für ein Problem nach und darüber, wie sie sich konstruktiv mit dem Gegenüber auseinandersetzen können, um das Problem zu lösen. So könnte eine Jugendliche zum Beispiel Ich-Botschaften verwenden, um einem Freund zu erklären, warum sie in letzter Zeit das Gefühl hatte, ignoriert zu werden.

Früher tendierten Forschende dazu, ihren Fokus entweder auf soziale Fähigkeiten zu legen oder auf die Fähigkeit, Emotionen zu verarbeiten – aber nicht auf beides. Beide Fähigkeiten gleichzeitig anzugehen, könnte jedoch der Schlüssel sein, um das Entstehen oder Verschlimmern von mentalen Problemen in der Pubertät zu verhindern. Menschen mit mentalen Problemen kämpfen häufig mit ihren Emotionen und haben Mühe, eine Beziehung zu ihrem Umfeld aufzubauen. 

Erhalten Jugendliche die Fähigkeiten, ihre Emotionen auf gesunde Weise zu verarbeiten, kann das den Ausbruch von psychischen Problemen verhindern.

Vor diesem Hintergrund testen wir neuartige Interventionen an Schulen, bei denen wir Jugendlichen diese «Ich-» und «Wir-Strategien» in Gruppensitzungen beibringen. Das Ziel des sogenannten ReSET-Projekts (Building Resilience through socio-emotional Training) ist die Verminderung von Negativspiralen. Gleichzeitig werden Fähigkeiten vermittelt, die Positivspiralen unterstützen. Diese sollen die Entwicklung oder Eskalation von mentalen Problemen verhindern.

Die Pubertät ist eine kritische Phase in der sozialen und emotionalen Entwicklung. Erhalten Jugendliche die Fähigkeiten, ihre Emotionen auf gesunde Weise zu verarbeiten und mit ihrem Umfeld zu kommunizieren, kann das den Ausbruch oder eine Verschlimmerung von psychischen Problemen verhindern. Ich hoffe, dass unsere Versuche Jugendlichen dabei helfen, diese häufig schwierige Phase in ihrem Leben zu meistern.

Dieser Text erschien zuerst in englischer Sprache auf BOLD – Blog on Learning and Development.

BOLD

Die Plattform BOLD, eine Initiative der Jacobs Foundation, hat sich zum Ziel gesetzt, einer weltweiten und breiten Leserschaft näherzubringen, wie Kinder und Jugendliche lernen. Spitzenforscherinnen wie auch Nachwuchswissenschaftler teilen ihr Expertenwissen und diskutieren mit einer wissbegierigen Leserschaft, wie sich Kinder und Jugendliche im 21. Jahrhundert entwickeln und entfalten, womit sie zu kämpfen haben, wie sie spielen und wie sie Technologien nutzen.

Mehr lesen: www.bold.expert

Alex Lloyd
ist ein Postdoc Research Fellow am University College London (UCL). Er schloss sein Doktorat an der Royal Holloway University of London ab. Im Rahmen seiner Forschung untersuchte er, wie Jugendliche ihre Umgebung erforschen und warum dieser Prozess für die Entwicklung der im Erwachsenenleben benötigten Unabhängigkeit so wichtig ist.

Mehr Texte aus der BOLD-Serie

Entwicklung
Wie können Kinder mit einer Sprachstörung ihre Gefühle ausdrücken?
Kinder mit Sprachstörungen brauchen Unterstützung, um ihre Emotionen zu bewältigen. Was Eltern und Lehrpersonen tun können.
Lernen
Hyperaktive Kinder brauchen eine günstige Lernumgebung
Kinder mit der Diagnose ADHS haben spezielle Bedürfnisse. Was ihnen beim Lernen hilft, sind eine angepasste Unterrichtsatmosphäre sowie spezielle Lehrmittel.
Advertorial
Disneys Musical-Welterfolg THE LION KING jetzt in Zürich
The Lion King spielt noch bis am 10. März im Theater 11 Zürich. Das erfolgreichste Musical aller Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie.
Familienleben
Wie Eltern ihr Kind richtig loben
Um das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken, ist Lob nicht das wirkungsvollste Mittel.
Lernen
Wie wird die Schule zu einem glücklichen Ort?
Menschen, Abläufe und Orte können Kindern dabei helfen, die Herausforderungen in einer Lernumgebung wie der Schule zu meistern.
Entwicklung
«Schüler profitieren, wenn sie mehr Verantwortung erhalten»
Teenager könnten viel von Gleichaltrigen lernen und Lehrpersonen müssten lernen, sich zurückzuhalten, sagt die Schweizer Lehrerin Renée Lechner im Interview.
Entwicklung
Vorschulkinder können intuitiv multiplizieren und dividieren
Die Forschung in der Entwicklungspsychologie zeigt, dass Vorschulkinder, Kleinkinder und sogar Neugeborene über einige wirklich erstaunliche Zahlenfähigkeiten verfügen.
Entwicklung
Mobbing reduzieren durch Sozialunterricht
Das Fördern der sozialen Verantwortung im Schulunterricht könnte Aggressionen und Mobbing unter Schulkindern reduzieren.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Daniel Paquette: Die unterschätzte Rolle der Väter
Familienleben
Die unterschätzte Rolle der Väter
Wie sich die kindlichen Bindungen an beide Elternteile unterscheiden und ergänzen.
Gesellschaft
Lernen in aussergewöhnlichen Zeiten
Wie können Betreuungspersonen Kinder unterstützen, wenn Fernunterricht notwendig wird? Die besten Tipps.
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Gesellschaft
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Was Lehrpersonen dafür tun können, dass Kinder Mitschülerinnen und Mitschüler akzeptieren, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, und ihnen mitfühlend begegnen.
Ist guter Schlaf lehrbar?
Entwicklung
Ist guter Schlaf lehrbar?
Viele Jugendliche schlafen nicht genug. Es könnte helfen, wenn wir ihnen erklären, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Lernen ist.
Angst vor Mathe und die Folgen
Lernen
Angst vor Mathe und die Folgen
Neuere Forschungen zeigen, dass die meisten Kinder mit starker Angst vor Mathematik keine schlechte Leistung in diesem Fach bringen.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Schule der Zukunft
Lernen
Digitales Lernen nach dem Lockdown
Ein robustes und zukunftsfähiges Bildungssystem würde digitale und analoge Lernangebote kombinieren. Möglichkeiten dazu gäbe es viele.
Entscheiden Gene über den Schulerfolg?
Entwicklung
Gene entscheiden über den Schulerfolg – aber anders, als wir denken
Durch die Erziehung und das Verhalten der Eltern nehmen die Gene auch dann Einfluss auf die Entwicklung, wenn die Kinder sie nicht geerbt haben.
Digitaler Wandel bedeutet eine Transformation der Schule
Gesellschaft
Digitaler Wandel bedeutet eine Transformation der Schule
Einfach digitale Geräte im Unterricht einzusetzen, reicht nicht aus. Es braucht ein Umdenken in der Art, wie gelernt und gelehrt wird. 
Legasthenie
Entwicklung
Legasthenie: Förderung bereits im Kindergarten notwendig
Mithilfe von Gehirnscans untersucht Neurowissenschaftler John Gabrieli, was Kinder mit einer Lese-Rechtschreib-Störung von anderen unterscheidet.
Medien
Surfen Eltern und Kinder auf verschiedenen Wellenlängen?
Konflikte um die Mediennutzung hängen oft mit unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen zusammen. Forscher haben Spannendes herausgefunden.
Internationale Werte in der Erziehung
Elternbildung
Besorgte Amerikaner, entspannte Schweden
Eine Mehrheit der amerikanischen Eltern hält Arbeitsmoral und Gehorsam für die wichtigsten ­­Werte in der Erziehung. Schwedische Eltern dagegen setzen bei ihren Kindern auf Unabhängigkeit und Fantasie.