Wie Eltern ihr Kind richtig loben
Merken
Drucken

Wie Eltern ihr Kind richtig loben

Lesedauer: 4 Minuten

Um das Selbstbewusstsein von Kindern zu stärken, ist Lob nicht das wirkungsvollste Mittel. Im Gegenteil. Es gibt bessere Methoden, sie in ihrer Entwicklung zu fördern.

Text: Eddie Brummelman
Bild: Adobe Stock

In den 1960er-Jahren begann die westliche Gesellschaft, das Selbstbewusstsein als wichtige Grundlage für die Entwicklung eines Kindes zu betrachten. Auch wenn Selbstbewusstsein – also das Gefühl eines wertvollen Selbst – kein Allheil­mittel ist, hat es doch einen mode­rat positiven Effekt auf das Wohl­befinden, die sozialen Beziehungen und die schulischen Leistungen von Kindern. Wenn Kinder sich selbst als wertvoll empfinden, können sie besser mit den Herausforderungen des Lebens umgehen.

Es überrascht daher nicht, wenn Eltern und Lehrpersonen das Selbstbewusstsein von Kindern stärken wollen. Oft wird angenommen, dass das Selbstbewusstsein von Kindern wächst, wenn man sie mit Lob überschüttet. Viele glauben, dass Kinder Lob brauchen, um sich selbst gut zu fühlen – etwa so, wie Pflanzen Wasser und Sonnenlicht brauchen, um zu wachsen.

Kinder brauchen ein realistisches Feedback, damit sie ihre Fähigkeiten verbessern können.

Viele würden der amerikanischen Mutter zustimmen, die Forschenden erzählte: «Lob ist notwendig, es ist ein Muss. […] Man kann das Selbstbewusstsein eines Kindes nur aufbauen, indem man es ­ständig an die guten Dinge erinnert, die es tut.» (Veröffentlicht in einem Beitrag in der Oxford University Press.)

Überhöhtes Lob kann das Gegenteil bewirken

Trotz des weitverbreiteten Glaubens an den Nutzen von Lob zeigen jahrzehntelange empirische Forschungen, dass Lob nicht immer von Vorteil ist. Natürlich freuen sich Kinder über Lob, wenn sie eine neue Fähigkeit üben, denn sie erfahren dabei, was sie gut machen. In anderen Fällen könnte Lob aber anders wirken als beabsichtigt. In den Worten des Pädagogen Alfie Kohn ausgedrückt: «Die hervorstechendste Eigenschaft eines positiven Urteils ist nicht, dass es positiv ist, sondern dass es ein Urteil ist.»

Im Bestseller «Between Parent and Child» des Autors Haim G. Ginott lesen wir von der 12-jährigen Linda, deren Vater sie lobt, als sie das dritte Level in ihrem Videospiel erreicht. «Du bist grossartig», sagt er, «du hast eine perfekte Koordination! Du bist auf Expertenniveau.» Daraufhin verliert sie sofort das Interesse an dem Spiel. Ihr Gedankengang dabei: «Mein Vater glaubt, ich sei eine grossartige Gamerin, aber ich bin nicht auf Expertenniveau. Ich bin nur mit Glück auf das dritte Level gekommen. Das nächste Mal schaffe ich es vielleicht nicht einmal auf das zweite Level. Es ist also besser, aufzuhören, wenn ich so weit vorne bin.»

In unserer Forschung haben meine Kolleginnen und ich diese Ideen getestet. Wir konnten aufzeigen, dass Eltern und Lehrpersonen, die das Selbstbewusstsein der Kinder stärken wollen, oft ein Lob aussprechen, das die persönlichen Qualitäten der Kinder betrifft – «Du bist so klug!» –, sowie überhöhtes Lob, das übertrieben positiv ist: «Das hast du unglaublich gut gemacht!»

Auch wenn es gut gemeint ist, diese Art von Lob kann nach hinten losgehen. Wenn Kinder persönliches Lob erhalten, kann es für sie wichtig werden, anderen gegenüber als klug zu erscheinen. Dies wiederum kann dazu führen, dass sie sich einfache Aufgaben aussuchen, die es ihnen ermöglichen, ihre Klugheit zu demonstrieren. Dabei vermeiden sie herausfordernde Auf­gaben, bei denen sie riskieren, doch nicht ganz so schlau zu erscheinen. Es kann sein, dass sie schummeln, um voranzukommen. Und wenn ihnen eine Aufgabe Mühe bereitet, könnten sie ihre Fähigkeiten anzweifeln und aufgeben.

Bevor wir ein Kind loben, sollten wir sorgfältig darüber nachdenken, welche Botschaft wir damit senden.

Etwas Ähnliches passiert, wenn Kinder überhöhtes Lob erhalten. Sie fühlen sich vermutlich erst stolz und ermutigt: «Vielleicht bin ich ja unglaublich.» Doch mit der Zeit könnten sie Angst bekommen, dass sie dem Lob nicht gerecht werden. Wenn sie Mühe haben oder Rückschläge erleben, könnten sie das Gefühl bekommen, dass sie die Erwartungen nicht erfüllen, und ein schwaches Selbstbewusstsein entwickeln.

Eine Lehrerin erzählte mir von einem Jungen in ihrer Klasse, der zu Hause für seine Zeichnung mit Lob überschüttet worden war. Eines Tages sagte der Junge zu ihr: «Ich bin kein grossartiger Zeichner. Meine Mutter sagt zwar, dass ich das sei, aber ich weiss, dass andere besser sind als ich.»

Die drei Pfeiler für ein gesundes Selbstbewusstsein

Wie können denn Eltern und Lehrpersonen das Selbstbewusstsein von Kindern auf gesunde und wirksame Weise stärken? Basierend auf Forschungen in Entwicklungspsychologie und Erziehungswissenschaften haben meine Kollegen und ich drei Pfeiler für ein gesundes Selbstbewusstsein ausgemacht, die zu Hause und in der Schule verstärkt werden können:

  • Wachstum: Kinder haben von selbst den Wunsch, sich zu verbessern. Wenn man ihnen hilft, zu erkennen, wie sehr sie sich über die Zeit verbessert haben, kann das ihr Selbstbewusstsein stärken, ihren Lernwillen fördern und ihnen das Gefühl von Fortschritt und Erkenntnis geben.
  • Realismus: Kinder brauchen ein realistisches Feedback über ihre Leistungen, Anstrengungen und Strategien, damit sie ihre Fähigkeiten verbessern und ihr Selbstbewusstsein entwickeln können. Insbesondere wenn Kinder in einer Sache wirklich gut sind, profitieren sie wahrscheinlich von konstruktiver Kritik mehr als von unterschiedslosem Lob. Wenn wir konstruktive Kritik üben, müssen wir hohe Standards setzen. Und wir müssen zeigen, dass wir an die Fähigkeit der Kinder glauben, diese Standards erreichen zu können.
  • Robustheit: Wenn Kinder scheitern oder Fehler machen, haben sie häufig Angst, dass andere sie nicht mehr akzeptieren oder wertschätzen. Indem wir Kindern vermitteln, dass wir sie bedingungslos akzeptieren und wertschätzen, können wir ein robustes Selbstwertgefühl kultivieren, das bei Rückschlägen nicht sofort zusammenbricht. Wenn Kinder ihre Ziele nicht erreichen, sollten wir nicht ihre Fähigkeiten infrage stellen, indem wir beispielsweise sagen: «Es ist okay, nicht alle können gut in Mathematik sein.» Vielmehr sollten wir weiterhin unser Vertrauen ausdrücken, dass sie das Potenzial haben, zu lernen, und das Scheitern als Gelegenheit zum Lernen werten.

Wenn wir wollen, dass Kinder mit sich selbst glücklich sind, loben wir sie reflexartig. Doch Lob ist unter Umständen nicht das wirkungsvollste Mittel, um das Selbstbewusstsein zu stärken. Bevor wir ein Kind loben, sollten wir innehalten und sorgfältig darüber nachdenken, welche Botschaft wir damit senden. Wollen wir, dass es Kindern wichtig ist, wie wir sie beurteilen? Oder wollen wir, dass sie aus sich heraus neugierige Lernende werden, welche die Herausforderung suchen und bei Rückschlägen nicht aufgeben?

Dieser Text erschien zuerst in englischer Sprache auf BOLD – Blog on Learning and Development.

BOLD

Die Plattform BOLD, eine Initiative der Jacobs Foundation, hat sich zum Ziel gesetzt, einer weltweiten und breiten Leserschaft näherzubringen, wie Kinder und Jugendliche lernen. Spitzenforscherinnen wie auch Nachwuchswissenschaftler teilen ihr Expertenwissen und diskutieren mit einer wissbegierigen Leserschaft, wie sich Kinder und Jugendliche im 21. Jahrhundert entwickeln und entfalten, womit sie zu kämpfen haben, wie sie spielen und wie sie Technologien nutzen.

Mehr lesen: www.bold.expert

Eddie Brummelman
ist ausserordentlicher Professor an der Universität Amsterdam, Jacobs Foundation Research Fellow 2021–2023 und Mitglied bei The Young Academy der Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences. Brummelmans Forschung ist am Schnittpunkt von Entwicklungspsychologie und Erziehungs­wissenschaften angesiedelt. Er forscht zum Thema des sich entwickelnden Selbst.

Mehr Texte aus der BOLD-Serie

Globi erobert nun endlich auch die Toniebox.
Advertorial
Globi, jetzt auch bei tonies®
Globi erobert nun endlich auch die Toniebox. Ab Juli erzählt er den Kindern Geschichten – natürlich auf Schwyzerdütsch.
Motivation beim Lernen
Lernen
Was Teenager zum Lernen motiviert
Beim Übertritt von der Primar- zur Sekundarstufe verlieren manche Schüler die Motivation. Drei Faktoren helfen ihnen, ­dranzubleiben.
Medien beeinflussen das Körperbild.
Entwicklung
Wie Medien das Körperbild eines Kindes beeinflussen
Viele Faktoren haben einen Einfluss darauf, wie zufrieden ein Kind mit seinem Körper ist. Medien spielen eine nicht zu unterschätzende Rolle.
Entwicklung
Wie können Kinder mit einer Sprachstörung ihre Gefühle ausdrücken?
Kinder mit Sprachstörungen brauchen Unterstützung, um ihre Emotionen zu bewältigen. Was Eltern und Lehrpersonen tun können.
Entwicklung
Die emotionale Stärke von Jugendlichen fördern
Das Üben von sozialen und emotionalen Fähigkeiten kann die psychische Gesundheit von Jugendlichen verbessern.
Lernen
Hyperaktive Kinder brauchen eine günstige Lernumgebung
Kinder mit der Diagnose ADHS haben spezielle Bedürfnisse. Was ihnen beim Lernen hilft, sind eine angepasste Unterrichtsatmosphäre sowie spezielle Lehrmittel.
Lernen
Wie wird die Schule zu einem glücklichen Ort?
Menschen, Abläufe und Orte können Kindern dabei helfen, die Herausforderungen in einer Lernumgebung wie der Schule zu meistern.
Entwicklung
«Schüler profitieren, wenn sie mehr Verantwortung erhalten»
Teenager könnten viel von Gleichaltrigen lernen und Lehrpersonen müssten lernen, sich zurückzuhalten, sagt die Schweizer Lehrerin Renée Lechner im Interview.
Entwicklung
Vorschulkinder können intuitiv multiplizieren und dividieren
Die Forschung in der Entwicklungspsychologie zeigt, dass Vorschulkinder, Kleinkinder und sogar Neugeborene über einige wirklich erstaunliche Zahlenfähigkeiten verfügen.
Entwicklung
Mobbing reduzieren durch Sozialunterricht
Das Fördern der sozialen Verantwortung im Schulunterricht könnte Aggressionen und Mobbing unter Schulkindern reduzieren.
Entwicklung
Mein Bruder, der Draufgänger
Ob Geschwister sich gegenseitig beeinflussen, hängt vor allem von ihrer Beziehung ab. Das gilt auch für ihr Risikoverhalten.
Daniel Paquette: Die unterschätzte Rolle der Väter
Familienleben
Die unterschätzte Rolle der Väter
Wie sich die kindlichen Bindungen an beide Elternteile unterscheiden und ergänzen.
Gesellschaft
Lernen in aussergewöhnlichen Zeiten
Wie können Betreuungspersonen Kinder unterstützen, wenn Fernunterricht notwendig wird? Die besten Tipps.
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Gesellschaft
Mit dir wollen wir nicht spielen!
Was Lehrpersonen dafür tun können, dass Kinder Mitschülerinnen und Mitschüler akzeptieren, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen, und ihnen mitfühlend begegnen.
Ist guter Schlaf lehrbar?
Entwicklung
Ist guter Schlaf lehrbar?
Viele Jugendliche schlafen nicht genug. Es könnte helfen, wenn wir ihnen erklären, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Lernen ist.
Angst vor Mathe und die Folgen
Lernen
Angst vor Mathe und die Folgen
Neuere Forschungen zeigen, dass die meisten Kinder mit starker Angst vor Mathematik keine schlechte Leistung in diesem Fach bringen.
Gesellschaft
Erwachsen werden in ungewissen Zeiten
Kinder werden in eine sich immer schneller wandelnde Welt ­hineingeboren. Wie Menschen mit dieser Unsicherheit leben können, soll auch die Schule vermitteln.
Schule der Zukunft
Lernen
Digitales Lernen nach dem Lockdown
Ein robustes und zukunftsfähiges Bildungssystem würde digitale und analoge Lernangebote kombinieren. Möglichkeiten dazu gäbe es viele.
Entscheiden Gene über den Schulerfolg?
Entwicklung
Gene entscheiden über den Schulerfolg – aber anders, als wir denken
Durch die Erziehung und das Verhalten der Eltern nehmen die Gene auch dann Einfluss auf die Entwicklung, wenn die Kinder sie nicht geerbt haben.
Digitaler Wandel bedeutet eine Transformation der Schule
Gesellschaft
Digitaler Wandel bedeutet eine Transformation der Schule
Einfach digitale Geräte im Unterricht einzusetzen, reicht nicht aus. Es braucht ein Umdenken in der Art, wie gelernt und gelehrt wird. 
Legasthenie
Entwicklung
Legasthenie: Förderung bereits im Kindergarten notwendig
Mithilfe von Gehirnscans untersucht Neurowissenschaftler John Gabrieli, was Kinder mit einer Lese-Rechtschreib-Störung von anderen unterscheidet.
Medien
Surfen Eltern und Kinder auf verschiedenen Wellenlängen?
Konflikte um die Mediennutzung hängen oft mit unterschiedlichen Sinneswahrnehmungen zusammen. Forscher haben Spannendes herausgefunden.
Internationale Werte in der Erziehung
Elternbildung
Besorgte Amerikaner, entspannte Schweden
Eine Mehrheit der amerikanischen Eltern hält Arbeitsmoral und Gehorsam für die wichtigsten ­­Werte in der Erziehung. Schwedische Eltern dagegen setzen bei ihren Kindern auf Unabhängigkeit und Fantasie.