Kommunikation: 4 Tipps für einen konfliktfreien Umgang
Merken
Drucken

4 Tipps für eine konfliktfreie Kommunikation mit Kindern

Lesedauer: 2 Minuten

Im Familienleben existieren einige Reibungspunkte, die schnell zu Konflikten führen können. Wir zeigen Ihnen verschiedene Strategien für eine konstruktive Kommunikation mit Ihrem Kind.

Text: Susanna Valentin
Bild: Sophie Stieger / 13 Photo

1. Ich-Botschaften

Ich-Botschaften wirken deeskalierend und können den Weg zu einer Lösung ebnen. 

Mit einer Du-Botschaft («Du bist zu spät!») fühlt sich das Gegenüber kritisiert und in die Ecke gedrängt. Der übliche Reflex darauf ist Verteidigung, Anschuldigung und Blockade. Im Gegensatz dazu werden in Ich-Botschaften die eigenen Gefühle geäussert und Wünsche formuliert, anstatt das Verhalten des Kindes zu kritisieren oder zu bewerten.

Achtung: Ein Satz, der mit «Ich» beginnt, ist nicht automatisch eine Ich-Botschaft! «Ich möchte, dass du pünktlich bist» zum Beispiel funktioniert nicht. Der Fokus des Gesagten muss auf den eigenen Empfindungen liegen.

«Ich habe hier eine halbe Stunde auf dich gewartet und mir ­wahnsinnige Sorgen gemacht, weil ich nicht wusste, wo du bist.» So wechselt die Gesprächsebene von der Kritik zum Dialog. Das sorgt für Verständnis und Offenheit, eine Lösung zu finden.

Die Vorteile von Ich-Botschaften
  • Nähe schaffen: Das Gegenüber weiss etwas über die Gefühle des Sprechenden, was Verständnis und Empathie auslöst.
  • Deeskalieren: Das Gegenüber muss sich nicht angegriffen fühlen und dementsprechend auch keine ­Verteidigungshaltung einnehmen.
  • Konstruktives Gespräch: Da über die Situation und nicht über eine Schuldige oder einen ­Schuldigen gesprochen wird, ist die Bereitschaft grösser, eine Lösung zu suchen.

2. Aufmerksam zuhören

Aktives und einfühlsames Zuhören ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Denn: Ein offenes Ohr allein reicht oft nicht, im lebendigen Familienalltag wirklich zu hören und zu verstehen, was das Gegenüber ausdrücken möchte.

Dos

  • Ablenkungen vermeiden
  • Bereitschaft zum Zuhören signalisieren
  • Zeit nehmen
  • Ausreden lassen
  • Kurze Bestätigung, dass das Gegenüber gehört wird, wie Nicken, «und dann?»
  • Nachfragen, wenn ­Unsicherheiten bestehen, ­Verstehen absichern
  • Präsent sein
  • Nicht werten
  • Offenheit für andere Ansichten zeigen
  • Grundbedürfnisse wie Hunger oder Toilettenbesuch zuerst stillen

Don’ts

  • Vorschnell Ratschläge erteilen
  • Ins Wort fallen
  • Lücken oder Schweigen mit Sprechen überbrücken wollen
  • Direkt auf eigene Erfahrungen zu sprechen kommen
  • Lärmquellen eingestellt lassen (TV, Radio)

3. Positive Sprache

Druck und Vorwürfe lösen oft aus, dass Kinder blockieren oder rebellieren. Damit wird die Kommunikation unterbrochen. Im Gegensatz dazu öffnen positive Formulierungen den Raum für Gespräche. Positive Sprache wirkt sich zudem auf die Gefühle aus, was wiederum die Beziehung zueinander beeinflusst.

Ermuntern statt Druck aufbauen

Nicht: «Du bist erst bei der zweiten Rechnung?»
Sondern: «Wie viel hast du schon geschafft?»

Den Raum für Lösungen öffnen, anstatt die Kommunikation zu ­unterbrechen

Nicht: «Du bist schon wieder zu spät!» 
Sondern: «Schön, dass du hier bist! Was war denn los?»

Eine Bitte formulieren, anstatt einen Befehl auszusprechen

Nicht: «So redest du nicht mit mir!»
Sondern: «Sprich bitte freundlicher mit mir.»

Das Wort ‹aber› wirkt immer negativ, selbst wenn ihm etwas Positives vorausgeht.

Perspektivisch denken

Nicht: «Du hast es nicht geschafft!»
Sondern: «Wir üben zusammen weiter.» 

Das Ziel formulieren

Nicht: «Lass deine Jacke nicht am Boden liegen!»
Sondern: «Häng deine Jacke bitte in die Garderobe.»

Optionen ermöglichen

Nicht: «Im Wohnzimmer wird nicht Fussball gespielt!»
Sondern: «Du darfst den Ball mitnehmen und draussen spielen!»

4. Wörter, die wir aus unserem Wortschatz ­streichen können

«Immer», «nie», «ständig», «…, aber …»
  • «Immer», «nie», «ständig» … Verallgemeinerungen kommen als Vorwurf an. Abgesehen davon ist etwas sehr selten «immer», «nie» oder «ständig». «Alles andere ist dir immer wichtiger, als Hausaufgaben zu machen.»«Du vergisst immer alles!» Solche Generalisierungen lösen den Verteidigungsmodus aus.
  • «…, aber …» Das schönste Kompliment verliert seinen Glanz, wenn ein «aber» nach­geschoben wird. «Toll, wie du dein Zimmer selbständig aufgeräumt hast, aber deine Tasche liegt immer noch beim Eingang auf dem Boden.» Das Wort «aber» wirkt immer negativ, selbst wenn ihm etwas Positives vorausgeht.

Susanna Valentin
schätzt das durchlässige Schweizer Bildungssystem und hat es gleich selbst genutzt. Vor vier Jahren liess sich die diplomierte Heil- und Sozialpädagogin zur Fachjournalistin ausbilden.

Alle Artikel von Susanna Valentin

Mehr zum Thema Kommunikation

Advertorial
Disneys Musical-Welterfolg THE LION KING jetzt in Zürich
The Lion King spielt noch bis am 10. März im Theater 11 Zürich. Das erfolgreichste Musical aller Zeiten ist ein Erlebnis für die ganze Familie.
Höflichkeitsform: Wie heisst das Zauberwort?
Erziehung
«Wie heisst das Zauberwort?»
Auf Kommando Bitte und Danke sagen müssten Kinder nicht, findet unsere Autorin und setzt auf die eigene Vorbildfunktion.
Übergänge erkennen und gut begleiten
Familienleben
Übergänge erkennen und gut begleiten
Schulstart, eine neue Klasse oder ein Umzug – es gibt viele Zäsuren im Leben eines Kindes. So helfen Eltern ihrem Kind bei Übergängen.
Thomas Feibel Medienexperte
Familienleben
«Hallo? So was kannst du echt nicht sagen!»
Wenn Kinder in die Rolle der Sprachpolizei schlüpfen und ihre Eltern für deren Wortwahl kritisieren, ist der Ärger vorprogrammiert.
Übergänge gut begleiten
Familienleben
9 Tipps, wie Eltern Übergänge gut begleiten
Eine neue Klasse oder ein Umzug – Übergänge können Kinder stark verunsichern und werden oft unterschätzt. Diese Tipps helfen weiter.
Entwicklung
Wie können Kinder mit einer Sprachstörung ihre Gefühle ausdrücken?
Kinder mit Sprachstörungen brauchen Unterstützung, um ihre Emotionen zu bewältigen. Was Eltern und Lehrpersonen tun können.
Alltag
Erziehung
«Der straffe Tagesablauf macht es schwierig»
Obwohl sie eigentlich viel Zeit miteinander verbrächten, sei es nicht immer einfach, im Alltag gut und ausreichend zu kommunizieren, sagt Yvonne Fürst.
Erziehung
«Kein Mensch kann von morgens bis abends empathisch sein»
Ein Anliegen von Psychologin Claudia Brantschen ist es, Eltern im Alltag zu unterstützen. Sie erklärt, wie beziehungsstärkende Kommunikation gelingt.
Malen zeichnen Umgang mit Kinderbildern
Elternbildung
Was malst du da?
Sich beim Malen frei auszudrücken fördert die Kreativität, wirkt entspannend und kann sogar helfen, belastende Erfahrungen zu verarbeiten. 
Kommunikation in der Familie: Mehr Zeit für Gespräche
Erziehung
«Ich geniesse es, jetzt mehr Zeit für Gespräche zu haben»
Arbeiten in Zürich, wohnen im Engadin. So bewusst wie dieser Entscheid, so aktiv sei auch die familiäre Kommunikation, sagt Mutter Mona.
Erziehung
«Anstand ist das A und O»
Leila und Volkan Dogu sind ein höflicher Umgangston und Respekt gegenüber anderen Personen wichtig. Das erwarten sie auch von ihren Söhnen.
Erziehung
Wie gelingt eine gute Kommunikation in der Familie?
Im hektischen Familienalltag fällt schnell ein falscher Satz. Wie Eltern lernen, sich auf ihre Kinder einzulassen und die richtigen Worte zu finden.
Kommunikation
Fritz+Fränzi
Kommunikation: Unser Thema im Dezember und Januar
Eine gute Kommunikation in der Familie schafft Nähe und Verständnis füreinander: Wie der Austausch zwischen Eltern und Kind gelingt.
Elternblog
Von Plappermäulern, bockigen Teenies und Traumprinzen
Michèle Binswanger ist entzückt: Als Tante entdeckt unsere Kolumnistin in der Kommunikation mit Kindern ganz neue Reize.
Lernen
Wo Kinder Erfinder sein dürfen
Wo Kinder Erfinder sein dürfen Was macht Kinder kreativ? Und warum ist das wichtig? Eine Innovationswerkstatt in Basel lässt Schülerinnen und Schüler eigene Lösungen finden.
Elternbildung
Wie wild dürfen Übernachtungspartys sein?
Eine Mutter macht sich Sorgen, weil ihre achtjährige Tochter bei einer Übernachtungsparty zu viel TV schaute und zu wenig Schlaf fand. Das sagt unser Expertenteam.
Grosi nervt
Elternbildung
Was tun, wenn Grosi nervt?
Eine Grossmutter betreut ihre Enkelinnen regelmässig und redet mit ihnen ständig über ihre Gewichtsprobleme. Der Vater hat damit grosse Mühe. Das sagt unser Expertenteam.
Erziehung
Alle anderen dürfen auch!
Wenn es nach den Kindern geht, dürfen die Freunde immer mehr. Ist das nur ein raffiniertes Argument vom Nachwuchs? Oder ein guter Anlass, um über Regeln und Verbote zu sprechen?
Wie rede ich mit meinem Kind über den Krieg
Elternbildung
Wie spricht man mit Kindern über den Krieg?
Yvonne Müller vom Elternnotruf unterstützt Eltern, Kindern eine sichere Basis zu vermitteln und liefert konkrete Diskussionsideen, wie man mit Kindern und Jugendlichen über den Krieg spricht.
Kommunikation in der Familie im Selbsttest
Familienleben
Selbsttest: Bedürfnis­orientiertes Zuhören und Reden
Schluss mit elterlichen Verhören, stattdessen offene Gespräche und ungeteilte Aufmerksamkeit! Ein Selbstversuch in Kommunikation in der Familie.
Wie rede ich mit meinem Kind?
Elternbildung
Gespräch statt Verhör: Wie rede ich mit meinem Kind?
Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Ulrike Döpfner ist überzeugt, dass sich über Sprache Nähe schaffen lässt und Eltern ihre Kinder besser ­kennenlernen.
Elternbildung
Schluss mit starren Rollen – zuhören!
Schluss mit starren Rollen: Unser Kolumnist ruft Eltern auf, zuzuhören statt zu schauspielern. Denn ein echter Dialog kann auch helfen, Grenzen zu setzen.
Die neue Art zu erziehen: Vom Gehorchen zum Diskutieren
Elternbildung
Diskussion statt Gehorsam: Die neue Erziehung 
Früher verlangten Eltern von ihren Kindern Gehorsam, heute erziehen sie beratend. Setzen Eltern sich zu wenig durch?
Interview Mikael Krogerus
Familienleben
Herr Krogerus, was macht gute Kommunikation aus?
Unser Kolumnist Mikael Krogerus über gute Kommunikation, was sie so schwierig macht, und hilfreiche Kommunikationsstrategien in der Erziehung.
Musiktherapie für Kinder
Entwicklung
Mit Musik junge Patienten heilen
Klänge, Rhythmen, Tonfolgen – über die Mittel der Musik versuchen Therapeuten einen Zugang zu ihren jungen Patienten zu finden.