«Unser Glaube hilft uns, Zuversicht zu finden»
Merken
Drucken

«Unser Glaube hilft uns, Zuversicht zu finden»

Lesedauer: 2 Minuten

Esther und Matthias Zaugg-Maag haben drei Kinder. Darunter eines mit Downsyndrom. Das Paar erzählt, wie sie den Alltag regeln und Inseln der Entspannung einrichten.

Aufgezeichnet von Julia Meyer-Hermann
Bild: Anne Gabriel-Jürgens / 13 Photo

Esther und Matthias Zaugg-Maag, beide 39, haben drei Kinder: Noah, 5, Malia, 3, und Tim, 1. Esther arbeitet 40 Prozent als Pflegefachfrau und Matthias hat eine 80-Prozent-Stelle als Elektroingenieur. Die Betreuung ihrer Kinder erfordert viel Organisation, auch weil Noah Trisomie 21 hat. Die Familie lebt in Thun BE.

Esther: «Wenn man mich letztes Jahr gefragt hätte, ob wir als Eltern unsere eigenen Bedürfnisse im Blick haben, dann hätte ich geantwortet, dass das kaum möglich ist. Vor einem Jahr wurde Tim, unser drittes Kind, geboren. Gleichzeitig mussten sich auch die beiden älteren an die neue Familiensituation gewöhnen. Noah hat aufgrund seines Downsyndroms ohnehin einen erhöhten Betreuungsbedarf. Er hatte in den letzten Jahren mehrere Operationen mit einigen Tagen Spitalaufenthalt. Pro Woche hat er diverse Therapien. Wir betreuen unsere Kinder zu Hause, ausserdem arbeiten wir beide, ich bin im Schichtdienst. Wenn ich zum Beispiel die Kinder bis 14 Uhr habe, übernimmt danach Matthias und ich arbeite bis Mitternacht im Krankenhaus.

Dank einem Kurs, den wir gemeinsam besucht haben, kennen und spüren wir unsere Grenzen stärker und kommunizieren offen darüber.

Esther Zaugg-Maag

Das alles ist organisatorisch und emotional herausfordernd. Wir konnten im letzten Winter einen Onlinekurs belegen, in dem es um Beziehungsthemen, Kommunikation, individuelle Bedürfnisse und Vergebung ging. Dafür haben wir uns einige Abende freigenommen. Den riesigen Wäscheberg und die To-do-Liste haben wir liegen gelassen, das Aufräumen aufgeschoben. Das hat uns als Paar sehr bestärkt und wir haben ausserdem ein Bewusstsein dafür entwickelt, was wir brauchen – zum Beispiel kurze Auszeiten. Für mich sind soziale Kontakte wichtig und ich bin jetzt bei einem Chorprojekt dabei. Matthias arbeitet gerne allein in unserem Garten. Wir kennen und spüren unsere Grenzen stärker und kommunizieren offen darüber.»

Matthias: «Wir bitten unter anderem unsere Eltern um Hilfe. Die beiden Grosselternpaare unterstützen uns stark und betreuen die Kinder regelmässig. Sie entlasten uns nicht nur im Arbeitsalltag, sondern ermuntern uns auch immer wieder, etwas zu zweit zu unternehmen. Dank ihrer Hilfe waren wir in den letzten Monaten einen Tag Ski fahren, haben im Sommer eine Kanutour gemacht und sind abends mal essen gegangen. Das sind Inseln der Entspannung, die uns guttun. Und wenn wir als Familie einen Ausflug in die Natur planen, überfrachten wir diesen nicht mit unrealistischen Erwartungen, sondern geniessen Kleinigkeiten.

Gott liebt uns in unserer Unperfektheit. Die biblischen Geschichten sind voller Beispiele, in denen nicht alles glatt läuft.

Matthias Zaugg-Maag

Inzwischen unterstützt uns ausserdem noch eine Heilpädagogik-Studentin, die vier Stunden pro Woche zu uns kommt. Wir konnten uns als Familie an der Universität bewerben, und diese junge Frau hat uns ausgewählt. Das ist eine Riesenentlastung. Was uns auch hilft, ist unser Glaube und die Verbindung zu unserer Kirchgemeinde. Gott liebt uns in unserer Unperfektheit. Die biblischen Geschichten sind voller Beispiele, in denen nicht alles glatt läuft. Unser Glaube hilft uns, Ruhe und Zuversicht zu finden.»

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Mehr zum Thema Selbstfürsorge

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Wie elterlicher Stress Kindern schadet.
Erziehung
«Eltern müssen ein Bewusstsein für ihre Grenzen entwickeln»
Kümmern sich Eltern nicht um sich, schadet das dem Kind. Annette Cina sagt, wie aus elterlichem Stress kindliches Problemverhalten entsteht.
«Ich wollte meiner Frau den Rücken freihalten und überforderte mich komplett»
Familienleben
«Ich wollte meine Frau entlasten und überforderte mich total»
Zwei schwere Ereignisse haben den Alltag von Salome und Urs von Känel und ihrer Tochter über den Haufen geworfen. Wie es ihnen gelang, wieder auf ihre eigenen Bedürfnisse zu achten.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Eine Familie erzählt, wie sie auf ihre Bedürfnisse achtet.
Familienleben
«Wir entscheiden ganz bewusst, was wirklich wichtig ist»
Yvonne Wennerlid ging früher vieles leicht von der Hand. Bis einige Ereignisse in der Familie dafür sorgten, dass sie an ihre Grenzen stiess.
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Fritz+Fränzi
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Sich selbst Sorge zu tragen, ist ein Gebot unserer Zeit. Wie wir erkennen, was uns wichtig ist und was uns fehlt.
Selbstfürsorge als Mutter
Familienleben
«Ich bin für vieles in meinem Leben sehr dankbar»
Sarah Pel meistern mit Selbstfürsorge ihren Alltag als dreifache Mutter. Wie sie in schwierigen Lebensphasen Zuversicht und Stärke findet.
Mindful Self-Compassion: 5 Übungen
Familienleben
5 Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst
Mindful Self-Compassion bezeichnet das Mitgefühl, das wir mit uns selbst haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses im Alltag trainieren können.
Selbstfürsorge ist so wichtig
Erziehung
«Selbstfürsorge ist so wichtig!»
Anita Bucher* hat fünf Kinder und ist seit Kurzem alleinerziehend. Damit sie den Familienalltag meistern kann, muss sie klare ­Regeln setzen.