«Als Familie entscheiden wir ganz bewusst, was wichtig ist»
Merken
Drucken

«Wir entscheiden ganz bewusst, was wirklich wichtig ist»

Lesedauer: 2 Minuten

Yvonne Wennerlid war immer sehr fit und vieles ging ihr leicht von der Hand. Bis einige Ereignisse in der Familie dafür sorgten, dass sie an ihre Grenzen stiess. Sie und ihr Mann erzählen, wie sie seither mehr auf sich selber achten.

Aufgezeichnet von Julia Meyer-Hermann
Bild: Anne Gabriel-Jürgens / 13 Photo

Yvonne, 46, und Jim Wennerlid, 50, leben mit ihren Töchtern Elise, 16, und Nova, 14, in Thalwil ZH. Yvonne ist Bloggerin, Hausfrau und Studentin. Jim arbeitet als Controller und Vorstandsmitglied. Das Paar kommt ursprünglich aus Schweden. Wegen diverser Krankheiten und Unfälle in den letzten Jahren stiess die Mutter unvermittelt an ihre Grenzen.

Yvonne: «Ich war immer ein sehr aktiver Mensch und habe in diversen Ländern gelebt und gearbeitet. Daneben war ich sportlich engagiert: Ich war jahrelang Geräteturnerin, Coach und Kampfrichterin. Nachdem wir 2005 in die Schweiz gezogen sind, habe ich neben meiner Rolle als Mutter und Hausfrau und meiner Tätigkeit als Bloggerin noch diverse Ehrenämter ausgefüllt.

Auch mal Nein sagen

Das alles erschien mir vollkommen selbstverständlich, bis ein paar unvorhergesehene Dinge geschehen sind. Meine Eltern leben in Schweden und meine Mutter erkrankte schwer an Demenz. Ich habe versucht, meinen Eltern beizustehen, bin viel hin- und hergeflogen, telefonierte ständig mit ihnen. Meine jüngere Tochter hatte unter anderem einen schweren Unfall mit 24 Wespenstichen, wir hatten etliche Knochenbrüche in der Familie, Gehirnerschütterungen, ich musste am Fuss operiert werden.

Und plötzlich, ohne dass ich es kommen sah, war alles zu viel für mich. Erst dachte ich, ich hätte eine Magen-Darm-Grippe, aber tatsächlich reagierte mein Körper auf die Überforderung. Da wusste ich, dass ich jetzt mal Nein sagen musste.

Ich liebe es zu lachen. Das bringt eine Erleichterung ins Leben.

Yvonne Wennerlid

Zum Glück stehen wir uns in unserer Familie sehr nahe. Wir haben darüber geredet, wie es mir geht und was mir und uns als Familie guttun könnte. Im Kalender standen wochenlang keine Termine, wir brauchten einfach Ruhe. Meine Töchter haben unglaublich lieb und fürsorglich auf meinen Zustand reagiert. Sie haben mir die Aufmerksamkeit geschenkt, die sie auch von mir bekommen. Diese Liebe hat mir viel Kraft gegeben.

Seitdem habe ich meine Haltung geändert. Ich achte besser auf meine Grenzen. Ich nehme nicht mehr jede Aufgabe und jedes Ehrenamt an. Ich etabliere Ruherituale. Ich gehe viel spazieren. Wenn mein Mann im Homeoffice ist, gehen wir morgens gemeinsam los, sobald die Kinder aus dem Haus sind. Dieses Gehen und Reden ist ein wunderbarer Start in den Tag.

Zeit für die Familie

Ich achte auch darauf, dass die Zeit für ein fröhliches Zusammensein mit der Familie und meinen Freundinnen nicht zu kurz kommt. Ich liebe es zu lachen. Das bringt so eine Erleichterung ins Leben. Aber der wichtigste Punkt ist wohl die Offenheit mir selbst gegenüber. Das ist mein Leben. Ich darf so sein, wie ich bin.»

Jim: «Es mag wie ein Klischee klingen, aber ich frage mich oft, was mir wirklich wichtig ist. Ich bin beruflich stark eingebunden, gleichzeitig möchte ich meiner Familie gerecht werden und Zeit für meine Frau haben. Ich weiss von mir, dass ich mich körperlich gut fühlen muss, damit ich mich auch geistig gut fühle.

Telefone oder Tablets sind beim Frühstück tabu.

Jim Wennerlid

Bewegung, Stretching, ausreichend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung gehören bei mir zur Selbstfürsorge dazu. Wenn die Kinder zu Hause sind und ich im Homeoffice, nehmen wir immer gemeinsam das Frühstück und Abendessen ein. Telefone oder Tablets sind dabei tabu. Meine Frau organisiert an den Wochenenden oft gemeinsame Unternehmungen, am liebsten im Freien.

Wie ich die Zeit für all das finde? Der schwierige Teil ist, all die kleinen Nebenbei-Handlungen wie das Scrollen durch Nachrichten oder das Lesen eines Artikels abzustellen. Ich kann meine wirklichen Bedürfnisse besser berücksichtigen, wenn ich mich immer wieder daran erinnere, was mir wichtig ist.»

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Mehr zum Thema Selbstfürsorge

Wie elterlicher Stress Kindern schadet.
Erziehung
«Eltern müssen ein Bewusstsein für ihre Grenzen entwickeln»
Kümmern sich Eltern nicht um sich, schadet das dem Kind. Annette Cina sagt, wie aus elterlichem Stress kindliches Problemverhalten entsteht.
«Unser Glaube hilft uns»
Familienleben
«Unser Glaube hilft uns, Zuversicht zu finden»
Esther und Matthias Zaugg-Maag haben drei Kinder. Das Paar erzählt, wie sie den Alltag regeln und welche Rolle ihr Glaube dabei spielt.
Advertorial
Sattel-Hochstuckli – der Familienberg für Gross und Klein
Der Familienberg Sattel-Hochstuckli mitten in der Zentralschweiz bietet, was Kinder und Eltern glücklich macht.
«Ich wollte meiner Frau den Rücken freihalten und überforderte mich komplett»
Familienleben
«Ich wollte meine Frau entlasten und überforderte mich total»
Zwei schwere Ereignisse haben den Alltag von Salome und Urs von Känel und ihrer Tochter über den Haufen geworfen. Wie es ihnen gelang, wieder auf ihre eigenen Bedürfnisse zu achten.
Selbstfürsorge: Was ich wirklich brauche
Familienleben
Wie können wir uns im Familienalltag besser Sorge tragen?
Selbstfürsorge ist im oft hektischen Familien- und Berufsalltag nicht einfach. Was es für einen achtsamen Umgang mit sich selbst braucht.
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Fritz+Fränzi
Selbstfürsorge: Unser Thema im Mai
Sich selbst Sorge zu tragen, ist ein Gebot unserer Zeit. Wie wir erkennen, was uns wichtig ist und was uns fehlt.
Selbstfürsorge als Mutter
Familienleben
«Ich bin für vieles in meinem Leben sehr dankbar»
Sarah Pel meistern mit Selbstfürsorge ihren Alltag als dreifache Mutter. Wie sie in schwierigen Lebensphasen Zuversicht und Stärke findet.
Mindful Self-Compassion: 5 Übungen
Familienleben
5 Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst
Mindful Self-Compassion bezeichnet das Mitgefühl, das wir mit uns selbst haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dieses im Alltag trainieren können.
Selbstfürsorge ist so wichtig
Erziehung
«Selbstfürsorge ist so wichtig!»
Anita Bucher* hat fünf Kinder und ist seit Kurzem alleinerziehend. Damit sie den Familienalltag meistern kann, muss sie klare ­Regeln setzen.