Eine Familie auf Reisen: Moderne Nomaden
Merken
Drucken

«Das Glück reist mit»: Moderne Nomaden

Lesedauer: 5 Minuten

Eine Familie begibt sich auf eine Reise und merkt, dass sie nicht mehr sesshaft werden möchte. Was sie zu diesem Entschluss geführt hat, wie Leben und Lernen mit zwei Teenagern unterwegs geht und welche Einsichten sie am meisten überrascht haben.

Text + Bilder: Debora Silfverberg

Vorsichtig klaube ich das vertrocknete Ästlein vom Küchenschrank. Es handelt sich um ein paar ausgedörrte Myrtenblätter und eine kleine, verschrumpelte Beere. Sogleich habe ich den Geruch dieser aromatischen Pflanze wieder in der Nase und stehe neben den «Tomba dei Giganti», den eindrücklichen prähistorischen Gräbern auf Sardinien. Unverhofft rollt mir eine Träne die Backe runter.

«Dicker» wird gerade von oben bis unten geputzt. Schritt für Schritt verschwinden alle persönlichen kleinen Erinnerungen und nach einem Tag steht wieder ein ganz normaler Wohnwagen vor uns. Nichts an dem Vehikel aus Holz, Metall und Kunststoff erzählt mehr von unseren Abenteuern. Nur ein paar Gebrauchsspuren zeugen davon, dass hier gelebt wurde.

Wir sind äusserst zufrieden damit, nirgends fest angebunden zu sein.

«Den Geist von Dicker übertragen wir in unser neues Gefährt», sagen die Mädchen. Die «Dicke» oder wie auch immer sie heissen wird, ist noch nicht da. Aber wenn wir an sie denken, haben wir Schmetterlinge im Bauch. Das Wohnmobil wird uns an neue Orte tragen, gemeinsam mit uns neue Erfahrungen sammeln und uns ermöglichen, etwas leichter unterwegs zu sein.

Im Frühjahr 2020 geben Debora Silfverberg und Nicolas Krückeberg ihre Jobs auf, um mit ihren zwei Töchtern und Hündchen Maila eine grosse Reise durch Europa zu machen. Die Serie «Das Glück reist mit» gibt Einblicke in verschiedene Aspekte einer ungewöhnlichen Familienauszeit.

Ein neues Kapitel

Die Veränderung kam schleichend und doch ist sie für uns alle eindeutig: der Wunsch und das Verpflichtungsgefühl, als Familie ein dauerhaftes Zuhause finden zu müssen, sind verschwunden. Wir sind äusserst zufrieden damit, nirgends fest angebunden zu sein.

Noch immer ist unsere Devise: Jedes Familienmitglied hat ein Veto. Sobald das Bedürfnis nach mehr Kontinuität im täglichen Leben überhandnimmt, werden unsere Energien wieder in die Suche nach einem beständigen Wohnort investiert. 

Teil einer Expat-Blase zu sein, ist nicht das, wonach wir suchen.

Heute überwiegen jedoch die guten Gründe, weiterhin nomadisch zu leben. Wir wenden ganz bewusst das Blatt einem neuen Kapitel zu.

Bye-bye Portugal

Unser Landeversuch in Portugal war ein Durchstarter. Das schöne Dorf am Atlantik gefällt uns weiterhin sehr gut. Die Grundlagen dafür, uns permanent niederzulassen, haben jedoch nicht standgehalten.

Unser Campingplatz wurde zwar wieder geöffnet – die Preise haben sich jedoch verdoppelt und die Gemeinde hat ein Zeitlimit von zwei Monaten pro Jahr für Aufenthalte eingeführt.

Die lebendige Gemeinschaft von Vanlifern, Langzeitreisenden und Einheimischen musste dem Kurzzeit-Tourismus Platz machen. Das Tiny-House-Projekt, an dem wir uns beteiligen wollten, ist neuen Feuerregulationen zum Opfer gefallen.

Die Preise auf dem geliebten Campingplatz in Portugal haben sich verdoppelt.

Wir verabschieden uns also fürs Erste. Das ist traurig, denn wir haben Freunde fürs Leben gefunden. Die Landschaft und das Klima sind wunderbar. Wir sind uns jedoch einig, dass wir Portugal als Besucher besser schätzen können. Unser Bestreben, das Land und seine Leute zu verstehen und ein echtes Zuhause zu etablieren, kostete viel Energie. Vorwiegend Teil der «Expat-Blase» zu sein, wäre demnach einfacher. Es ist jedoch nicht das, wonach wir suchen. Egal wie liebenswürdig die kunterbunte Gruppe aus aller Welt auch sein mag.

Ein Homeschooling-College für die Zukunft

Die Kinder hatten vor anderthalb Jahren auf eine internationale Schule in Portugal mit britischem Lehrplan gewechselt. Dieser Schritt eröffnete ihnen für die weitere Bildung ganz neue Türen. Nun haben wir eine in Oxford basierte Fernschule gefunden, die es uns seit dem neuen Jahr ermöglicht, jederzeit und von überall auf der Welt zu lernen.

Die Mädchen sind sich selbstmotiviertes Lernen gewöhnt und können sich Frontalunterricht kaum mehr vorstellen.

Bis für die Älteste eine erste Berufsentscheidung mit Konsequenzen auf ihren Lebensort ansteht, haben wir noch gute drei Jahre Zeit. Beide Mädchen sind sich selbstmotiviertes Lernen gewöhnt. Sie können sich Frontalunterricht kaum mehr vorstellen.

Die beiden Töchter geniessen ihr selbstbestimmtes Leben.

Was uns daran besonders freut: Das «Homeschooling College» existiert schon seit fast hundertdreissig Jahren und unterstützt auch Familien mit nomadischem Lifestyle mit grosser Wertschätzung. Die Lehrpersonen scheinen Spass daran zu haben, örtlich unabhängig zu arbeiten und dabei Kinder aus über 125 Ländern zu begleiten. Etwas, das im deutschsprachigen Raum so nicht existiert.

Sind wir reisesüchtig?

Sind wir krank mit unserem Wunsch nach weiteren Reisen? Man könnte sagen, wir sind reisesüchtig. Vielleicht haben wir Reisefieber oder Fernweh oder gar einen Wandertrieb?

Der Wortsinn all dieser Begriffe unterstellt dem Wunsch, reisen zu wollen, etwas Ungesundes. Dabei hat sich unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessert, seit wir nicht mehr sesshaft sind. Bereits die Vorstellung, zurück in ein Hamsterrad gehen zu müssen, drückt allen auf die Brust.

Sesshaft an einem Ort zu leben, heisst natürlich nicht, jegliche Selbstbestimmung zu verlieren. Für uns fühlt es sich jedoch an, wie ein zu klein gewordener Schuh. Dank unserem Häuschen in den Cevennen haben wir eine sichere Basis, in welche wir jederzeit zurückkehren können. Mit Backofen und Waschmaschine, um die Bedürfnisse nach häuslichen Annehmlichkeiten zwischendurch stillen zu können.

Das Häuschen in Frankreich dient der Familie als Rückzugsort.

Im Moment haben wir die perfekte Ausgangslage, um ein nomadisches Leben zu gestalten.

Drei Einsichten 

Vieles ist passiert, das wir nicht erwartet hätten, bevor unsere Reise begann. Drei Dinge überraschten uns besonders:

1. Die Frage: «Was gibt einer Familie Sicherheit?» 

Dass wir unsere Sicherheit in der Beweglichkeit gefunden haben und nicht an einem neuen Wohnsitz, war für uns eine Überraschung. Wir fühlen uns geborgen im Gedanken, uns nicht auf einen Ort festlegen zu müssen. Wir können unsere Destination nach Wetter, Pollenflug und Beziehungsbedürfnissen ausrichten. 

Unterwegs zu sein, ist Teil der Identität unserer Töchter geworden.

Wann immer uns in den letzten drei Jahren eine Krise, Panne oder Krankheit heimsuchte, waren wir umgeben von Menschen, die sich freimütig für uns einsetzten. Heute wissen wir: Wo immer Not ist, gibt es jemanden, der eine extra Meile geht, um zu helfen. Für uns wurde gekocht und eingekauft. Wir haben Fahrdienste geleistet und andere Kinder gehütet. Alles mit Selbstverständlichkeit.

2. Die Aussage: «Teenager soll man nicht entwurzeln» 

Sie mag in vielen Fällen ihre Richtigkeit haben. Bei uns sind jedoch die Kinder der treibende Faktor, einen nomadischen Lebensstil weiterzuführen. 

Unterwegs zu sein, ist Teil ihrer Identität geworden. Sie blicken mit Stolz darauf. Wenn jemand die Auswirkungen unserer Entscheidungen auf ihr Leben in negativer Weise hinterfragt, sind es nicht zuletzt die Mädchen, die empört darauf reagieren. Ihre Freundschaften sind über Deutschland, die Schweiz, Frankreich und Portugal verteilt und es fehlt ihnen nicht an «Jugendkultur». Bedenken, dass wir ihnen einen Bärendienst erweisen, haben wir hinter uns gelassen.

3. Die Erkenntnis: «Unser Glück liegt in alltäglichen Dingen» 

Vor ein paar Jahren träumten wir von einem grossen Stück Land mit einem grossen Haus für ein Projekt mit Ambitionen. Das wäre Glück. Wir hatten eine Wohnung, vollgestopft mit Zeug, das wir irgendwann gekauft hatten und kaum brauchten. Wir lebten im Überfluss. Glücklich darüber waren wir nicht.

Heute sind unsere Ambitionen kleiner geworden. Glück heisst für uns: Trocken sein, ein warmes Bett haben, morgens einen heissen Kaffee trinken. Es heisst, uns frisches und gutes Essen leisten können. Es heisst, einen einmaligen Ausblick geniessen. Und vor allem: Es ist unser Glück, so viel Zeit mit unseren Kindern zu verbringen.

Was uns obendrein glücklich macht, sind gute Gespräche mit freundlichen, neugierigen und weltoffenen Menschen. Das Glück ist mehr als drei Jahre mit uns mitgereist und hoffentlich ist es auch in unserem neuen Wohnmobil stets dabei. Die Reiseserie «Das Glück reist mit» gelangt hier zu einem Ende. Wie schön, dass Sie auch ein kleines Stück mitgereist sind!

Es folgt die neue Serie «Moderne Nomaden» mit Beobachtungen und Gedanken zum Leben unterwegs mit Kindern, Jugendlichen und Familien.

Debora Silfverberg
hat viele Jahre als Fach- und Leitungsperson in der Familien- und Sozialpsychiatrie gearbeitet. Seit 2020 ist sie mit ihrem Mann und den beiden Töchtern in verschiedenen Ländern Europas unterwegs und schreibt als freie Journalistin und Autorin über gesellschaftliche Themen.

Alle Artikel von Debora Silfverberg

Mehr zum Thema Reisen

Reisetipps für Familien Iberische Halbinsel
Elternblog
Stadt – Land – Fluss: 3 Lieblingsorte auf der Iberischen Halbinsel
Debora Silfverberg, Autorin der Reiseserie «Das Glück reist mit», verrät drei erprobte Insidertipps in Spanien und Portugal für Familien.
ESL Sprachcamps Frankreich England HG
Advertorial
Sprachcamps mit ESL – der beste Weg eine Sprache zu lernen
Jugendliche und Kinder haben die Chance, eine unvergessliche Erfahrung in den ESL Sommer-Sprachcamps im Ausland zu machen.
Reisen in Portugal
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Ein harter Winter geht vorbei
Im achten Beitrag unserer Reiseserie kämpft die Familie mit verschiedenen Widrigkeiten und träumt von weiteren Reisen.
Das Glück reist mit Teil 7
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Ein neues Zuhause in den Cevennen
Im siebten Teil unserer Reiseserie verliebt sich die Familie in ein Haus in Frankreich, es gibt ein grosses Wiedersehen und eine unerwartete Nachricht stellt alles auf den Kopf.
Elternblog
«Das Glück reist mit:» Pubertät in Portugal
Im sechsten Teil unserer grossen Reise-Serie besuchen die Töchter eine neue Schule und verschiedene Teenie-Themen sorgen für frischen Wind.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wieder sesshaft werden
Im fünften Teil unserer Reiseserie schreibt die Autorin über die Tücken des Ankommens und warum sie jeder Familie eine gemeinsame Auszeit empfiehlt.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wie Loslassen Leichtigkeit bringt
Im vierten Teil unserer Familien-Reiseserie wird materiell und emotional entrümpelt und die Autorin verrät, was ihr unterwegs wirklich fehlt.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Lernen in der Wohnwagenschule
Der dritte Teil der Serie «Das Glück reist mit» zeigt, wie Lernen ohne Schule funktioniert und wie Reisen neue Horizonte eröffnet.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Venedig für sich ganz allein
Vom harten Lockdown in Südfrankreich bis zur aufregenden Fahrt durch Katalonien: Im zweiten Teil unserer Serie geht die Reise endlich los und erlebt die Familie trotz Pandemie ungeahnte Freiheiten.
Das Glück reist mit Teil 1
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Eine verrückte Idee wird wahr
Eine Familie gibt Jobs und Zuhause auf, um eine grosse Reise zu machen, als Corona alles auf den Kopf stellt. Dies ist Teil 1 des Abenteuers.
Freizeit
Ein Wochenende auf Motta Naluns
Eintauchen in eine andere Welt fernab des hektischen Alltags: Das können Familien im Unterengadiner Winter- und Sommersportgebiet Motta Naluns in Scuol.
Ein Wochenende an der Lenk
Freizeit
Ein Wochenende an der Lenk
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende an der Lenk
Ein Wochenende in der Aletsch Arena
Freizeit
Ein Wochenende in der Aletsch Arena
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende in der Aletsch Arena.
Ein Wochenende in der Valposchiavo
Freizeit
Ein Wochenende in der Valposchiavo
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende in der Valposchiavo
Michèle Binswanger Kolumnistin
Blog
Ein Käfer auf Interrail
Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Michèle Binswangers Tochter reist mit Interrail durch Europa.