«Das Glück reist mit»: Lernen in der Wohnwagenschule - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Das Glück reist mit»: Lernen in der Wohnwagenschule

Lesedauer: 4 Minuten

Eine Familie gibt Jobs und Zuhause auf um eine grosse Reise zu machen als Corona alles auf den Kopf stellt. Der dritte Teil der Serie zeigt, wie Lernen ohne Schule funktioniert und Reisen neue Horizonte eröffnet.

Text & Bilder: Debora Silfverberg

«Wir tragen die Verantwortung, dass ihr nach der Reise wieder irgendwo schulischen Anschluss findet. Wir sind aber nicht eure Lehrer.»

Diese Botschaft muss ein paarmal wiederholt werden. Nur zu schnell verfallen wir der Versuchung von «Lehrer, sag mir was ich tun soll!» oder von «Schüler, das musst du noch einmal üben, am besten gleich jetzt!». 

Beide Forderungen entstehen aus Rollen, die wir nicht einnehmen möchten und bringen Konflikte, welche auszutragen, wir keine Lust haben.

Aber können denn Kinder überhaupt genug und die richtigen Dinge lernen, ganz ohne Lehrer? 

Im Frühjahr 2020 geben Debora Silfverberg ihre Stelle als Fachleiterin bei HELP For Families und Nicolas Krückeberg seine Stelle als Frühinterventionstherapeut für autistische Kinder bei der UPK in Basel auf, um mit ihren zwei Töchtern und Maila dem Hund eine grosse Reise durch Europa zu machen. Die 5-Teilige Serie «Das Glück reist mit» gibt Einblick in verschiedene Aspekte einer etwas ungewöhnlichen Familienauszeit.

Zumindest für einen Teil der Reisenden, die wir unterwegs treffen, ist dies die erste, brennende Frage: «Ihr macht Schule unterwegs, seid ihr denn Lehrer?» 

Unserem «Nein» folgt meistens eine entschuldigende Erklärung, warum das trotzdem okay ist.

Schule ohne Schule – wie geht das?

Wir hatten uns schon vor der Abreise mit Konzepten von freiem und selbstmotiviertem Lernen auseinandergesetzt. Homeschooling war aber nie unser primär angestrebtes Schulmodell. Wir wollen nicht «keine» Schule, sondern eine «gute» Schule.

Eine Bildungsstätte, die mehr Fokus auf Begeisterung und intrinsisches Lernen als auf Leistung und Defizitorientierung legt. Eine, die neben dem Lernen des Schulstoffs auch andere Entwicklungsbedürfnisse von Kindern anerkennt und fördert.

Auf unserer Reise sind wir jedoch erst einmal an keiner Schule mehr angeschlossen. Aus der Schweiz sind wir abgemeldet, in Frankreich, wo wir angemeldet sind, ist Homeschooling zum Zeitpunkt unserer Abreise problemlos möglich.

Wir Eltern kennen selber nichts anderes als den Weg der Staatsschule. Deshalb fehlen uns bei unserem Unterfangen anfänglich noch das Selbstbewusstsein und die Erfahrung zu sagen: «Das kommt gut.»

So macht Lernen Spass

Inzwischen hat sich diese Unsicherheit weitgehend gelegt. Wir sind mittlerweile überzeugt davon, dass sich das Lernen im eigenen Tempo, mit flexiblem Stundenplan sehr positiv auf die Motivation auswirken kann.

Für uns hat sich gezeigt, dass es nur wenige Zutaten braucht, um einen fördernden Lernkontext zu gestalten.

Fleissige Schülerinnen: Ein Nachbarsmädchen vom Campingplatz (rechts) gesellt sich dazu.

Erstens, haben wir klare Rahmenbedingungen: Es gibt eine Schulwoche, wir machen auch zwischendurch schulfrei, wir richten uns nach einem Lehrplan, wir haben tolle Lernportale und professionelle Schulbücher. 

Zweitens: wir haben grundsätzlich interessierte und motivierte Kinder. 

Über dürfen und müssen

In unserer Wohnwagenschule ohne Lehrer gibt es sehr viele Freiheiten. Es gibt reichlich Platz für individuelle Projekte und Interessen. Trotzdem haben wir Erwartungen an das Lernen der Kinder. Es gibt also einige Aspekte die sein müssen, aber es gibt auch sehr vieles, das getan oder gelassen werden darf. 

Unsere Herangehensweise entspricht ungefähr diesem schönen Zitat, das dem Satiriker Johann Conrad zugeschrieben wird:

Unsere Richtschnur fürs Lernen
Wenn ich nur darf:

«Wenn ich nur darf, wenn ich soll,
aber nie kann, wenn ich will, 
dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will,
dann mag ich auch wenn ich soll,
und dann kann ich auch wenn ich muss.
Denn schliesslich ist es doch so:
Die können sollen, müssen auch wollen dürfen.»

Johann Conrad, Satiriker (1929 – 2005)

Horizonte erweitern

Wir bilden uns selbstverständlich nicht ein, alles ersetzten zu können, was ein Fachlehrer, ausgebildeter Lernbegleiter oder eine Schulklasse unseren Kindern bieten würden. 

Gleichzeitig kann keine Schule jemals ersetzten, was die Kinder auf ihrer Reise alles gesehen, erlebt und gelernt haben. Das meiste davon steht in keinem Schulbuch und auch nicht im Internet. 

Auf Föhr: Ohne Zeitdruck seinen eigenen kreativen Ausdruck finden.

Wahrscheinlich kennen viele Schweizer oder Deutsche Kinder Spanien, Portugal, Südfrankreich oder Italien aus den Sommerferien: Vertrocknete und sandfarbene Landschaften, schöne Strände, viel Sonnencreme, feine Glace und lange, laue, ausgelassene Abende …, wunderschön! 

Aber das Land an sich ist austauschbar, ausser vielleicht dem Gracias!, Obrigada!, Merci! oder Grazie! als kleiner Unterschied.

Wie viele Kinder aus der Schweiz haben erfahren, wie sich im Februar in Südfrankreich die rosablühenden Mandelbäume vor den schneebedeckten Pyrenäen abheben, wie im März in Portugal die Mimosen blühen, und dass es überall wie im Blumenladen riecht?

Andalusien im April: Blühender Schopf-Lavendel bei Córdoba.

Wie viele Kinder haben erfahren, wie der Wiedehopf in Andalusien im April sein «hup-hup-hup» durch die Gegend ruft oder wie im November in Sardinien zwischen den Pinien ein zartes grünes Gras wächst, wie bei uns im Frühling?

Wie Geschichte trösten kann

Dazu kommt die unglaubliche kulturelle Vielfalt Europas, die vom Schulpult aus kaum erfahren werden kann. Von den Nuraghen auf Sardinien, über die Römerstätten in Italien zu der Alhambra in Spanien, den Katharer Burgen in Frankreich und den Walfänger Gräbern auf Föhr in Nordfriesland: Es gibt keinen Ort, wo Geschichte nicht erlebt werden kann und alles hängt irgendwie zusammen. 

Nuraghen in Sardinien: Hündchen Maila posiert perfekt vor den gigantischen Gräbern.

Die Hochs und Tiefs, die Kriege und Katastrophen, Errungenschaften und Entdeckungen, die Europa über die Jahrtausende geformt haben, lehren uns, dass sich die Menschheit immer weiterentwickelt und dass auch die dunkelsten Zeiten einmal vorbei gehen. Dieses Wissen relativiert für uns so manches, das im Moment beängstigend wirkt.

Wir sind Teil einer grossen Geschichte, in der Krisen kommen und wieder gehen. Es ist ein tröstliches Gefühl, das ich im heutigen Weltgeschehen jedem Kind wünsche.

Die Reiseroute auf einen Blick:

Coronajahr 2020: Grosseltern in den Cevennen – Französische Atlantikküste – Oma und Opa in Nordfriesland – Lockdown und Weihnachten Cevennen.
 
Coronajahr 2021: Lockdown Cevennen – Mittelmeerküste Spanien – Andalusien – Atlantikküste Portugal –Nordspanien– Cevennen – Schweiz – Cevennen –Italien – Sardinien – Cevennen – Weihnachten in Nordfriesland.
 
Seit Februar 2022: Zweite Runde über die Iberische Halbinsel – Die Suche nach dem neuen Zuhause beginnt.
 

Erfahren Sie in Teil 4, wie es mit der Reise weitergeht und wie Loslassen Leichtigkeit bringt. Dieser erscheint Mitte August.

Debora Silfverberg
setzte sich viele Jahre mit Herzblut dafür ein, Entwicklungsräume für Kinder im Bereich der Familien- und Sozialpsychiatrie zu schaffen, bevor sie vor zwei Jahren mit ihrem Mann und ihren heute zwölf- und vierzehnjährigen Töchtern eine etwas ungewöhnliche Auszeit begann und sich ihrer zweiten Leidenschaft, dem Schreiben, widmete.

Alle Artikel von Debora Silfverberg

Lesen Sie mehr zum Thema Reisen:

Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wieder sesshaft werden
Im letzten Teil der Serie «Das Glück reist mit» schreibt die Autorin über die Tücken des Ankommens und warum sie jeder Familie eine gemeinsame Auszeit empfehlen würde.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wie Loslassen Leichtigkeit bringt
Im 4. Teil unserer grossen Familienreise-Serie wird materiell und emotional entrümpelt und die Autorin und Mutter verrät, was ihr unterwegs wirklich fehlt.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Venedig für sich ganz allein
Vom harten Lockdown in Südfrankreich bis zur aufregenden Fahrt durch Katalonien: Im zweiten Teil unserer Serie geht die Reise endlich los und erlebt die Familie trotz Pandemie ungeahnte Freiheiten.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Eine verrückte Idee wird wahr
Eine Familie gibt Jobs und Zuhause auf, um eine grosse Reise zu machen, als Corona alles auf den Kopf stellt. Erfahren Sie mehr in Teil 1 dieser spannenden fünfteiligen Serie.
Freizeit
Ein Wochenende auf Motta Naluns
Eintauchen in eine andere Welt fernab des hektischen Alltags: Das können Familien im Unterengadiner Winter- und Sommersportgebiet Motta Naluns in Scuol.
Freizeit
Ein Wochenende an der Lenk
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende an der Lenk
Freizeit
Ein Wochenende in der Aletsch Arena
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende in der Aletsch Arena.
Freizeit
Ein Wochenende in der Valposchiavo
Ferien für die ganze Familie: ein Wochenende in der Valposchiavo
Blog
Ein Käfer auf Interrail
Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Michèle Binswangers Tochter reist mit Interrail durch Europa.