Meine Tochter zieht los: Ein Käfer auf Interrail
Merken
Drucken

Ein Käfer auf Interrail

Lesedauer: 2 Minuten

Flieg, Engelchen, flieg! Oder steig wahlweise auch gerne in den Zug. Die Tochter unserer Autorin Michèle Binswanger reist mit Interrail durch Europa.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova/Die Illustratoren

Da stand sie nun an der Tür mit ihrem gigantischen Rucksack und machte sich Richtung Bahnhof davon. Von hinten sah es aus, als ginge ein Krabbeltier auf Interrail und nicht meine 17-jährige Tochter. Ein metaphorisches Bild, die Tochter, die alles schultert, was sie für die Freiheit braucht – zwei Wochen sind es jetzt noch, bald ein ganzes Leben.

Ich war immer eine grosse Loslasserin: Die Tochter geht zur Schule? Toll! Sie hat ihren eigenen Freundeskreis? Super! Sie geht in den Ausgang? Ich vertraue ihr. Aber die Adoleszenz hat in der Reihe dieser Entwicklungsschritte eine besondere Bedeutung. Mädchen werden zu Frauen und lösen sich von ihren Müttern. So die Idee. 

Bekannt ist aber auch, dass die Adoleszenz gerade für Mädchen die Zeit ist, da sie nicht nur ihre kindliche Unschuld verlieren. Sondern auch einen Grossteil ihres Selbstwertgefühls. Während sie vormals noch Pilotinnen, Tierärztinnen oder Naturforscherinnen werden wollten, denken sie plötzlich, sie seien unfähig dazu. Weil sie meinen, zu dick dazu zu sein oder glauben, zu wenig schöne Haare zu haben oder sich ungeliebt fühlen.

Solange sie sich nicht meldet, muss ich davon ausgehen, dass alles gut ist.

Warum? Es ist eine Zeit, in der sich alles verändert. Neue Schule, neue Freunde, neue Anforderungen, neuer Körper, neue Rolle in der Gesellschaft. Und als wäre das nicht bereits anspruchsvoll genug, kommt heute noch der Druck sozialer Medien dazu: Gut aussehen, tolle Dinge unternehmen, Freunde haben war schon immer das Ziel Pubertierender. 

Durch die sozialen Medien ist der Erfolg darin vermeintlich messbar: Wer hat wie viele Freunde, wer bekommt wie viele Likes? Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass der Druck zugenommen hat und insbesondere Mädchen unsicher macht.

Loslassen, ohne zu gluggern

Was können Mütter tun? Idealerweise unterstützen sie, ohne dadurch neue Probleme zu kreieren. Aber so einfach ist das nicht. Natürlich kann man der Tochter versichern, dass sie keineswegs dick sei, sondern schön und klug – aber auch das kann negative Effekte haben. Die Tochter könnte sich unverstanden fühlen – oder verstehen, dass Aussehen eben doch eminent wichtig ist. Ich versuche zu tun, was Experten empfehlen: präsent sein und zuhören, ohne sich allzu sehr einzumischen, gesprächsbereit sein, aber nur dann intervenieren, wenn man gefragt wird.

Meine Tochter soll ihre eigenen Erfahrungen machen, unbeschwert und ohne digitale Nachforschungen der Mutter.

Und so sitze ich da mit dem Handy in der Hand und betrachte die Insta-Fotos von der Reise meiner Tochter, immer versucht, mich per Whatsapp zu melden: Seid ihr angekommen? Wie ist die Unterkunft? Was macht ihr? Braucht ihr Tipps? Aber ich tippe nichts von alledem. Ich will ihr meine mütterliche Sorge nicht aufbürden.

Solange sie sich nicht meldet, muss ich davon ausgehen, dass alles gut ist. Sie soll ihre eigenen Erfahrungen machen, unbeschwert und ohne digitale Nachforschungen der Mutter. Und so stelle ich mir vor, wie mein kleiner Tochterkäfer durch Europa krabbelt und hoffentlich ganz viele tolle Erfahrungen macht und freue mich, sie nach zwei Wochen wieder in Empfang nehmen zu dürfen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Loslassen

Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
«Lose yourself» oder Tschüss mit Eminem
Dies ist die letzte Kolumne von Michèle Binswanger für Fritz+Fränzi. Das Loslassen fällt ihr nicht leicht. Doch nur so können wir fliegen.
2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
Schule wir kommen
Kindergarten
Schule – wir kommen!
Mütter und Väter spielen beim Übertritt in die erste Klasse eine wichtige ­Rolle. So können Sie Ihr Kind ­achtsam dabei begleiten.
Elternblog
Wie die Geburt, so der Gang ins Erwachsenenleben?
Der Abnabelungsprozess mit dem volljährigen Sohn unserer Redaktorin weist erstaunliche Parallelen zu seiner Geburt auf.
Erziehung
«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um»
Julie und Stefan Balmer teilen sich Job und Hausarbeit. Nebst Ängsten um die Zukunft ihres Kindes macht ihnen das Thema Loslassen Sorgen.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Wie findet man einen guten Umgang mit den Elternängsten?
Elternbildung
So lernt Ihr Kind Verantwortung zu übernehmen
Mit der Zeit sollte Verantwortung Schritt für Schritt von den Eltern aufs Kind übergehen. Wie Mütter und Väter diesen Balanceakt meistern.
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Elternblog
Meine Tochter ist weg und hinterlässt ein Loch
Die Tochter von Michèle Binswanger ist ausgezogen. Unsere Kolumnistin dachte, sie würde es cooler nehmen und erzählt, was es mit ihr macht.
5. Klasse
Elternblog
Die 5. Klasse ist weniger schlimm, als Sie denken
Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser über die Veränderungen in der Mittelstufe und wie sich Eltern selbst den Schuldruck nehmen können.
Elternbildung
«Wir sollten Kindern etwas zutrauen»
Gwendolyn Nicholas und Nico Lopez Lorio liessen ihre Söhne schon mit acht allein im ÖV durch die Stadt fahren. Heute ist auch die fünfjährige Tochter oft dabei.
Elternbildung
«Ich dachte, ich würde es locker nehmen»
Simone Steiner und Paolo Bogni waren als Kinder früh selbständig. Umso mehr erstaunt beide, dass ihnen Loslassen als Eltern oft schwerfällt.
Elternblog
«Das Glück reist mit»: Wie Loslassen Leichtigkeit bringt
Im vierten Teil unserer Familien-Reiseserie wird materiell und emotional entrümpelt und die Autorin verrät, was ihr unterwegs wirklich fehlt.
Elternbildung
Die Eigenverantwortung beim Kind fördern
Eltern sollten ihren Kindern ermöglichen, persönliche Verantwortung zu übernehmen. Sie dürfen sie damit aber nicht allein lassen.
Pasqualina Perrig-Chiello: «Wenn die Kinder gehen
Entwicklung
«Wenn die Kinder gehen, müssen wir den Sinn des Lebens neu definieren»
Entwicklungspsychologin Pasqualina Perrig-Chiello kennt die Gefühle von Eltern, wenn die Kinder flügge werden und in ein selbständiges Leben starten. Ein Gespräch über leere Nester, Boomerang-Kids und die Trauer der Väter.
Allan Guggenbühl: «Kinder brauchen ein gesundes Mass an Vernachlässigung»
Familienleben
«Kinder brauchen ein gesundes Mass an Vernachlässigung»
Heutige Eltern blenden Widrigkeiten des Lebens lieber aus, als ihre Kinder darauf vorzubereiten, sagt Jugendexperte Allan Guggenbühl.
Die sechsjährige Lina hat Krebs: Wie geht die Familie mit dem Verlust um?
Arztbesuch
«Mami, wie ist es im Himmel?»
Vor vier Jahren erkrankte Claudia Weideli-Krapfs Tochter an Krebs. Vier Monate später starb die damals 6-jährige Lina. Wie geht die Familie mit dem Verlust um?
Schulanfang: Aufregende Tage
Gesellschaft
Schulanfang: Aufregende Tage
Viele Kinder freuen sich auf den Start in der ersten Klasse. Und nicht wenige Eltern sind richtig nervös. Wie kommen alle durch diese aufregende Zeit?
Wir fragen uns: Wie ist es
Blog
Wie ist es, wenn der Sohn flügge wird?
In unserer Serie «Wir fragen uns ...» stellen wir uns Fragen aus dem grossen Familienuniversum. Heute antwortet Jacqueline Zygmont aus dem Sales-Team.
Wenn Mama plötzlich peinlich ist
Blog
Autsch, enthront!
Früher war Ulrike Légé der Star für ihre Kids. Ihren Teenagern ist sie nur noch peinlich. Was gäbe sie dafür, noch einmal so angestrahlt zu werden wie früher.
Familie Nock: Die Kinder sind ganz klar unser Lebensmittelpunkt
Familienleben
«Die Kinder sind ganz klar unser Lebensmittelpunkt»
Mutter Angie Nock erzählt aus ihrem Familienalltag. Zum Thema Helikopter-Eltern findet sie: «Ja, ich bin voll Helikopter!».
Michele-Binswanger-Kolumne-Mutter-Kinder-Teenager
Blog
Kinder nach dem Gärtnerprinzip erziehen
Unsere Kolumnistin Michèle Binswanger ist das Gegenteil einer Helikopter-Mama. Und staunt, dass ihre Kinder trotzdem gut geraten sind.
«Loslassen macht mich furchtbar sentimental» 
Familienleben
«Loslassen macht mich furchtbar sentimental» 
Autor Jan Weiler ist Vater zweier Teenager und somit bestens erprobt in Sachen Chaos, Pickeln und Hormonen.