«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um» - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

«Wir gehen mit unseren Ängsten bewusst und konstruktiv um»

Lesedauer: 2 Minuten

Julie, 35, und Stefan Balmer, 45, leben mit ihrem Sohn Tiago, 7, in Biberist SO. Das Paar teilt sich Job und Care-Arbeit zu gleichen Anteilen. Sie ist schulische Heilpädagogin, Erlebnispädagogin und Hausfrau, er Spengler, Sanitärinstallateur und Hausmann. Nebst Ängsten um die Zukunft ihres Kindes macht ihnen besonders das Thema Loslassen Sorgen.

Text: Julia Meyer-Hermann
Bild: Joan Minder / 13 Photo

«In unserem Umfeld gibt es in vielen Familien einen mehr und einen weniger ängstlichen Elternteil. Bei uns ist das nicht so. Das liegt vielleicht auch daran, dass wir unsere familiären Aufgaben absolut gleich aufteilen: Es gibt also keinen Elternteil, der mehr auf mögliche Gefahrensituationen für Tiago achten muss.

Wir sind ohnehin beide keine besonders ängstlichen Menschen, besonders dann nicht, wenn es um Expeditionen in die Natur und Bergwelt geht. Wir waren mit Tiago von klein auf viel draussen unterwegs. Er begleitet uns auch seit jeher bei Bergtouren.

Wir sorgen uns manchmal, ob wir genug Zeit mit Tiago verbringen und den Spagat zwischen Job und Familie irgendwann bedauern werden.

Wir kennen mögliche Risiken und zeigen ihm, wie wir damit umgehen, wenn beispielsweise das Wetter kippt, ein Wegstück schmal oder eine Wiese rutschig ist. Tiago ist ein vorsichtiges, manchmal ängstliches Kind. Wenn er sich etwas nicht traut, drängen wir ihn nicht. Da er sehr umsichtig ist, müssen wir uns auch nicht sorgen, dass er Gefahren ignoriert.

Die grössten Sorgen als Eltern betreffen andere Dinge. Bei uns beiden ist Loslassen ein Thema. Vor der ersten Übernachtung ausserhalb der Familie haben wir uns zum Beispiel gefragt, ob das schon so früh sein muss. Wir wollten nicht, dass Tiago sich nachts allein fühlt.

Wir sorgen uns auch beide manchmal, ob wir genug Zeit mit Tiago verbringen und den Spagat zwischen Job und Familie irgendwann bedauern werden. Auch wenn wir beide gerne arbeiten und das immer so handhaben wollten, blitzt manchmal die Angst auf, vielleicht einige Entwicklungsschritte und besondere Momente nicht genug zu begleiten. Wir lösen diese Sorge dadurch auf, dass wir uns in den gemeinsamen Zeiten aufeinander konzentrieren und unsere gemeinsame Zeit sehr bewusst gestalten und geniessen.

Wir zeigen unserem Sohn, dass wir unseren Alltag und unsere Zukunft beeinflussen können. Das mindert Ängste.

Eine weitere Sorge wird von aussen an uns herangetragen: Angesichts der Konflikte, Kriege und der Klimakrise fragen wir uns, mit welcher Welt Tiago umgehen muss. Unser Ansatz ist, mit diesen Ängsten bewusst und konstruktiv umzugehen. Wir erklären Tiago kindgerecht, was unsere Befürchtungen sind und warum wir deshalb zum Beispiel Umweltschutz wichtig finden und unseren Teil dazu beitragen wollen.

Wir zeigen ihm, dass wir unseren Alltag, unser Lebensgefühl und unsere Zukunft beeinflussen können. Das mindert Ängste. Im Übrigen ist es so, dass uns durch Tiago auch Unsicherheiten genommen werden: In unserem letzten Urlaub an der Ostsee hätten wir uns ohne seinen Entdeckerdrang nicht getraut, tote Quallen anzufassen. Und früher hätten wir so manche riesige Spinne einfach eingesaugt. Aber unser Sohn besteht darauf, dass man sie lebend nach draussen bringt.»

Julia Meyer-Hermann
lebt mit ihrer Tochter und ihrem Sohn in Hannover. Ihre Schwerpunkte sind Wissenschafts- und Psychologiethemen.

Alle Artikel von Julia Meyer-Hermann

Lesen Sie mehr zum Thema Elternangst:

Erziehung
«Eltern sollten ihre Angst bei sich selbst lassen»
Die Psychologin Anna Mathur weiss, wie stark Ängste das Familienleben belasten können, und erklärt, worauf es für ängstliche Eltern ankommt.
Advertorial
ProSpiel – wir fördern Kinder!
Spiel und Bewegung fördern die Entwicklung von Kindern.
Medienerziehung
Cybergrooming als Todesfalle
Eine Teenagerin wird tot aufgefunden. Der Fall Ayleen zeigt, dass Eltern die Games ihrer Kinder kennen sollten.
Elternbildung
«Alle Jugendlichen sind unzufrieden mit ihrem Körper»
Wo beginnt problematisches Essverhalten und wie können Eltern dem entgegenwirken? Psychotherapeutin Simone Munsch im Monatsinterview.
Erziehung
«Sie werden die richtigen Entscheidungen treffen»
Barbara Baur lebt vom Vater ihrer ­zwei Teenager getrennt. Die Eltern sind sich aber einig, was den Umgang mit elterlichen Ängsten betrifft.
Erziehung
«Wir können unsere Kinder nur bis zu einem gewissen Punkt beschützen»
Marianne und Samuel Mag möchten die Entwicklung ihrer Kinder nicht mit ihren Sorgen bremsen. Dabei hilft ihnen auch ihr Glaube.
Erziehung
Alle anderen dürfen auch!
Wenn es nach den Kindern geht, dürfen die Freunde immer mehr. Ist das nur ein raffiniertes Argument vom Nachwuchs? Oder ein guter Anlass, um über Regeln und Verbote zu sprechen?
Blog
Weshalb wir Prüfungsängste ernst nehmen sollten
Viele Kinder fürchten sich vor Prüfungen in der Schule. Statt ihnen zu helfen, gute Noten zu erzielen, sollten wir ihnen den Druck nehmen.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Erziehung
3 Übungen zum entspannten Umgang mit Sorgen
Machen Sie sich als Mutter oder Vater oft Sorgen und haben Bauchweh deswegen? Hier drei kurze Übungen, die Ihnen weiterhelfen.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Einen guten Umgang mit Ängsten und das für alle gesunde Mass zu finden, fordert Eltern aber oft heraus.
Elternbildung
«Wir können nur unser eigenes Verhalten kontrollieren»
Eine Mutter verzweifelt an ihrer Überforderung mit ihren Kleinkindern – das sagt die Elternnotruf-Beraterin.
Schule
Plötzlich Lehrerin, plötzlich Lehrer!
Beat A. Schwendimann, Mitglied der LCH-Leitung, fordert Schritte gegen die schleichende Verschlechterung der öffentlichen Schule.