«Wenn Ängste Kinder einschränken, sollten Eltern handeln» -
Merken
Drucken

«Wenn Ängste Kinder einschränken, sollten Eltern handeln»

Lesedauer: 4 Minuten

Die Kinder- und Jugendpsychiaterin Susanne Meier erklärt, was «normale» Angst von einer Angststörung unterscheidet und was Eltern tun können, wenn ihr Kind ängstlich ist.

Interview: Katharina Hoch
Bilder: Vera Hartmann / 13 Photo / zVg

Frau Meier, ich war als Kind sehr schüchtern und ängstlich, wollte nie ohne meine Mutter sein und in die Schule zu gehen, war für mich eine grosse Überwindung. Fast schon ein Kampf. Hört sich das für Sie normal an?

Das kommt darauf an, bis zu welchem Alter ein solches Verhalten andauert. Gerade der Eintritt in den Kindergarten und in die Schule ist ein grosser Entwicklungsschritt. Dass Kinder sich da teilweise schwertun, ist völlig normal. Wenn die Angst aber mit der Zeit nicht abnimmt, sollten Eltern dem nachgehen.

Susanne Meier arbeitet seit knapp 20 Jahren mit psychisch belasteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die dreifache Mutter ist als Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie bei der Luzerner Psychiatrie AG und in der Leitung des Instituts für Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie Luzern tätig.

Was sind denn typische Ängste im Schulalter?

Wenn Kinder in die Schule kommen, können noch mal Kleinkindängste wie das «Monster unter dem Bett» oder Ähnliches aufkommen. Trennungsängste sind normal und alles, was im sozialen Bereich liegt, also die Angst vor Situationen mit anderen Schülern zum Beispiel. Ausserdem die sogenannten Phobien, also eine übermässige Furcht wie beispielsweise vor Spinnen oder dem Erbrechen. Im Teenageralter drehen sich Ängste oft um Verletzungen oder Krankheiten, aber auch um soziale Situationen und Fragen, die mit der Umwelt oder dem Weltgeschehen zu tun haben.

Wie sollten Eltern auf die Ängste ihrer Kinder reagieren?

Zunächst einmal sollten sie dem Kind das Gefühl geben, dass es in Ordnung ist, Angst zu haben. Angst darf sein. Und dann schauen: Wovor hat das Kind Angst und wie können wir ihr gemeinsam begegnen?

Eltern sollten Ängste ernst nehmen, ihr Kind aber motivieren, diese zu überwinden.

So könnten Eltern beispielsweise sagen: «Der Hund ist ziemlich gross. Ich verstehe, dass man da Angst bekommt. Wir gehen jetzt einfach gemeinsam an ihm vorbei und sehen mal, wie sich das anfühlt, okay?» So oder ähnlich könnten Eltern eine in den Augen des Kindes gefährliche Situation handhaben. Die Angst ernst nehmen, aber das Kind motivieren, sie zu überwinden.

Was passiert im Gehirn, wenn man Angst empfindet?

Wenn ich Angst empfinde, heisst das, dass mein Gehirn einen Sinneseindruck aus der Umwelt als gefährlich bewertet hat. Das Gehirn schlägt Alarm. Es werden Stresshormone ausgeschüttet, um den Körper auf Kampf oder Flucht vorzubereiten. Das passiert automatisch und geht sehr schnell. Gleichzeitig beurteilt mein Grosshirn aufgrund von Erfahrungen, ob die Situation wirklich gefährlich ist. Bei Entwarnung wird die Angstreaktion wieder gestoppt. Bei einer Angststörung gelingt es den Betroffenen nicht mehr, diese Angstreaktion zu stoppen.

Wann sind Ängste bei Kindern und Jugendlichen nicht mehr «normal»?

Eine klare Definition gibt es da nicht. Wenn das Kind aber wegen der Angst viel weint, oft Bauch- oder Kopfschmerzen sowie andere körperliche Reaktionen hat, sich zudem immer mehr zurückzieht, vermeidendes Verhalten zeigt, also zum Beispiel nicht mehr in die Schule gehen oder nicht an Freizeitaktivitäten teilnehmen will, ist das keine «normale» Angst mehr. Wenn die Angstreaktion in keinem angemessenen Verhältnis zur tatsächlichen Bedrohung steht und die Betroffenen die Angst psychisch und körperlich intensiv erleben, spricht man von einer Angststörung oder Phobie. Davon sind in der Schweiz ungefähr fünf bis zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen betroffen.

Was wäre für Sie ein eindeutiges Indiz, dass man sich als Eltern Hilfe holen soll?

Wenn sich die Lebensqualität des Kindes deutlich verschlechtert und die Ängste das Kind im alltäglichen Leben sehr einschränken, dann sollten Eltern handeln.

Typische Ängste in der kindlichen Entwicklung

Ängste sind individuell und abhängig vom Temperament und von den Lebensumständen eines Kindes. Trotzdem gibt es Ängste, die in bestimmten Entwicklungsstadien typischerweise auftreten und nach einer gewissen Zeit wieder vergehen.

0 bis 6 Monate In den ersten Monaten erschrecken sich Babys zum Beispiel vor lauten Geräuschen.

6 bis 9 Monate Ab ungefähr sechs Monaten beginnt das Fremdeln. Babys beginnen zu weinen, wenn sich die engsten Bezugspersonen entfernen beziehungsweise jemand anderes sich ihnen nähert.

9 bis 12 Monate Mit knapp einem Jahr kann es zu vermehrter Angst vor Trennung und Verletzung kommen.

2 bis 4 Jahre Im Kleinkindalter fürchten Kinder sich oft vor imaginären Figuren, vor der Dunkelheit und dem Alleinsein.

6 bis 12 Jahre In dieser Altersspanne drehen sich Ängste vor allem um die Themen Schule, Verletzung, Krankheit und soziale Situationen.

13 bis 18 Jahre Im Jugendalter können noch Sorgen rund um Sexualität, Umwelt und Weltgeschehen hinzukommen.

Welche Anlaufstellen gibt es für Betroffene?

Auf jeden Fall kann man sich mit dem Kinderarzt oder der Kinderärztin austauschen. Dann gibt es Beratungsstellen wie zum Beispiel Pro Familia oder Pro Juventute. Therapeutische Hilfe bekommen Kinder und Familien wenn nötig in einer kinderpsychiatrischen oder kinderpsychologischen Praxis oder Fachstelle. Ich würde Eltern immer empfehlen, sich Rat zu holen, wenn sie unsicher sind, lieber früher als später. Denn Angststörungen kann man sehr gut behandeln, wenn sie noch nicht chronisch sind.

Was kann die Ursache dafür sein, dass Kinder starke Ängste entwickeln?

Es gibt nie eine Ursache und es handelt sich immer um Wechselwirkungen zwischen Kind, Familie und Umwelt. Manche Menschen haben die Veranlagung, auf eine Belastung oder Stress stärker zu reagieren als andere. Zudem spielt das Umfeld eine wesentliche Rolle.

Wenn man die Angstsituation vermeidet, nimmt die Angst zu.

Ängstliche Eltern haben eher ängstliche Kinder. Auch ein überbehütender Erziehungsstil kann dazu führen, dass Kinder Ängste nicht so leicht überwinden können, weil sie gar nicht die Chance bekommen, den Umgang damit zu lernen. Und dann gibt es noch zusätzliche Belastungsfaktoren wie zum Beispiel den Tod oder die Erkrankung eines Familienangehörigen, die Trennung der Eltern, einen Umzug, eine schwierige Klassensituation. All diese Faktoren können die Entwicklung von Ängsten begünstigen.

Und wie können Eltern Kinder mit Angststörungen konkret unterstützen?

Eltern sollten die Angst ernst nehmen und mit dem Kind besprechen, wie es üben kann, die Situation trotzdem zu meistern. Sie sollten ihm Mut machen, dass sie ihm zutrauen, das zu schaffen. Denn wenn man die Angstsituation vermeidet, nimmt die Angst zu. Eltern sollten loben, wenn das Kind es geschafft hat, und nicht kritisieren, wenn es nicht geklappt hat. Eltern können ausserdem die Ressourcen des Kindes stärken. Das bedeutet, das Kind unabhängig von seinen Ängsten in dem zu bestärken, was es gut kann oder gerne macht. Vielleicht hat es tolle Ideen beim Basteln, geht gerne zum Reiten, ist gut im Turnverein oder kümmert sich gut um das Haustier. Das sollte man dann unbedingt fördern und durch Lob und Anerkennung das Selbstbewusstsein des Kindes stärken.

Katharina Hoch
ist freischaffende Journalistin und lebt mit ihrer Familie in München.

Alle Artikel von Katharina Hoch

Mehr zum Thema Angst:

Elternblog
Misox – oder die Geschichte von der entfesselten Drachenkönigin
Redaktorin Maria Ryser verarbeitet das Unwetter im Misox und nimmt uns mit auf eine innere Reise, die sie auch als Mutter wachsen liess.
6 sommerhafte Ausflüge mit der BLS
Advertorial
6 weitere sommerhafte Ausflüge für die ganze Familie
Im BLS-Gebiet gibt es zahlreiche Ausflugsziele für Gross und Klein. Wir haben für euch sechs Tipps zusammengestellt.
Video
Mein Kind hat immer Angst
Silvia Zanotta ist Expertin für Angststörungen. Im Kosmos-Kind-Vortrag erklärt sie, wie Eltern betroffenen Kindern helfen können.
Joel spricht mit seiner Mutter im Wald über seine Angst in die Schule zu gehen.
Psychologie
Schulangst: «Der kann schon, der will nur nicht!»
Joel, 18, hat Legasthenie. Die Angst, von seinen Mitschülern ausgelacht zu werden, war gross. Wie er es geschafft hat, die Schule abzuschliessen.
Stress bei Kindern schnell und einfach mit Klopfen auflösen
Gesundheit
Stress bei Kindern schnell und einfach mit Klopfen auflösen
Prüfungsangst oder Bauchschmerzen wegen einem Konflikt? Mit der EFT-Klopftechnik können Kinder sich bei Stress schnell wieder beruhigen.
Schulangst: «Ich habe nur noch geweint»
Psychologie
«Als Colin in die Psychiatrie sollte, habe ich geweint»
Colin wollte wochenlang nicht mehr zur Schule. Er und seine Mutter erzählen, wie sie diese Zeit erlebt haben und was ihnen geholfen hat.
Schulangst: Kind bleibt zu Hause und schaut aus dem Fenster
Psychologie
Schulangst: «Mir war schon morgens zu Hause ganz schlecht»
Was tun, wenn das Kind vor lauter Angst nicht mehr in die Schule will? Ein Mädchen und sein Vater erzählen, wie es dazu kam.
Schulangst
Psychologie
Wenn die Schule zur Qual wird
Bei Schulabsentismus ist immer häufiger Angst im Spiel. Wie sollten Lehrpersonen reagieren? Und wie können Eltern ihr Kind stärken?
Gute Geheimnisse, schlechte Geheimnisse: Mädchen flüstert der Mutter ein Geheimnis ins Ohr.
Erziehung
Gute Geheimnisse, schlechte Geheimnisse
Was macht ein gutes und was ein schlechtes Geheimnis aus? Wie Eltern ihr Kind dabei unterstützen können, die beiden zu unterscheiden.
Malen zeichnen Umgang mit Kinderbildern
Elternbildung
Was malst du da?
Sich beim Malen frei auszudrücken fördert die Kreativität, wirkt entspannend und kann sogar helfen, belastende Erfahrungen zu verarbeiten. 
Angststörungen und Phobien bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu.
Gesundheit
Angststörungen: Was können Eltern tun?
Noch nie litten so viele Kinder und Jugendliche an Angststörungen und Phobien wie heute. Was ist los? Expertin Silvia Zanotti ordnet ein.
Mut braucht vor allem Selbstvertrauen
Erziehung
«Mut braucht vor allem Selbstvertrauen»
Mut hat viele Facetten. Ingenieurin Anne Richter erzählt, wer von ihren Jungs eher zu physischem und wer zu sozialem Mut neigt.
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Erziehung
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Was sollen Eltern tun, um den Mut ihrer Kinder zu fördern? Und wo sind die Grenzen? 5 Beispiele aus dem Alltag.
Mut: Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl
Erziehung
«Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl»
Larissa und Jan Weile haben zwei klassische Schockmomente erlebt und eine Strategie entwickelt, ihren Kindern mehr Freiraum zu gewähren.
Mut entwickeln und Ängste überwinden
Erziehung
Wie wird mein Kind mutig?
Eltern wünschen sich mutige Kinder. Mut zeigt sich auf verschiedene Weise. Was hilft einem Kind, mutig zu werden? Und wie können Eltern es unterstützen?
Fritz+Fränzi
Mutige Kinder: Unser Thema im Juni
Wie Kinder an der Überwindung ihrer Ängste wachsen – und was Eltern dazu beitragen können.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Über den Grusel-Reiz beim Übernachten
Schlafen in einem fremden Haus bedeutet grosse Angst und unwiderstehliche Faszination, schreibt unser Kolumnist Mikael Krogerus und erinnert sich an seine ersten Übernachtungen.
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Die meisten Kinder werden aus Überforderung geschlagen
Elternbildung
«Die meisten Kinder werden aus Überforderung geschlagen» 
Zwei Sozialarbeiterinnen plädieren für mehr Aufklärung und Hilfsangebote für Eltern, die häufig aus Überforderung gewalttätig werden.
Erziehung
Wie viel Elternangst ist normal?
Die Evolution hat uns mit Sorge um unsere Kinder ausgestattet. Wie findet man einen guten Umgang mit den Elternängsten?
Entwicklung
7 Tipps für ängstliche Eltern und Kinder
Welcher Risikotyp ist Ihr Kind? Und was tun, wenn Sie selbst zu Sorge und Angst neigen? Mit diesen Tipps stärken Sie sich selbst und Ihr Kind.
Angst vor Mathe und die Folgen
Lernen
Angst vor Mathe und die Folgen
Neuere Forschungen zeigen, dass die meisten Kinder mit starker Angst vor Mathematik keine schlechte Leistung in diesem Fach bringen.
Elternbildung
Wut, Angst und Trauer haben keinen Ausschaltknopf
Oft sind Eltern gute Problemlöser. Teilweise sind sie aber auch hilflos, die Gefühle ihrer Kinder auszuhalten.
Mikael Krogerus Kolumnist
Familienleben
Wovor ich mich fürchte
Das Virus hat in vielen Menschen, die sich relativ satt und sicher in der Wohlstandsgesellschaft eingerichtet haben, ein neues altes Gefühl ausgelöst: Angst.
Familienbericht Kathrin Ulrich: Meine Ängste sollen nicht unseren Alltag bestimmen
Familienleben
Familienbericht: «Meine Ängste sollten nicht unseren Alltag bestimmen» 
Kathrin Ulrichs Tochter kam zu früh auf die Welt, es dauerte danach lange, bis Kathrin Ulrich einen Weg fand, mit ihren Ängsten umzugehen.