«Mut braucht vor allem Selbstvertrauen» -
Merken
Drucken

«Mut braucht vor allem Selbstvertrauen»

Lesedauer: 2 Minuten

Die Erfahrungen von Familie Richter zeigen: Mut hat viele Facetten. Die Mutter erzählt, wer von ihren Jungs eher zu physischem und wer zu sozialem Mut neigt.

Mein Mann und meine Jungs sind sehr sportlich. Mut hat für sie viel mit körperlicher Leistung zu tun. Oft geht es darum, wer am schnellsten ist, wer am weitesten springt oder wer am höchsten auf den Baum klettert. Ich finde es mutig, für sich selbst einzustehen oder sich für jemand anderen einzusetzen. Wir haben also sehr unterschiedliche Definitionen von Mut. Das ist okay, finde ich. Denn wir sind uns darüber einig, dass Mut viele Facetten haben kann.

Ich habe meine Kinder gefragt, ob sie sich als mutig empfinden, und es kamen verschiedene Aussagen. Mein neunjähriger Sohn empfindet sich als nicht so mutig, weil er sich im Vergleich zu seinen Brüdern körperlich weniger zutraut und nicht immer der Schnellste ist. Dafür ist er aber sehr gut darin, seine Grenzen aufzuzeigen und Nein zu sagen. Das finde ich wiederum sehr mutig. Allerdings sieht er das nicht so. Vielleicht ändert sich seine Wahrnehmung diesbezüglich noch.

Unser sechsjähriger Sohn hat sich für seinen älteren Bruder eingesetzt. Das war richtig mutig. Hoffentlich behält er das bei.

Die beiden anderen definieren Mut grösstenteils physisch. Bei den Gesprächen mit meinen Kindern wurde mir klar, dass es nicht selbsterklärend ist, was Mutigsein bedeutet. Jeder versteht und zeigt Mut anders. Der eine auf körperlicher Ebene, der andere im sozialen Kontext.

Ich denke, Mut hat einerseits sehr viel mit der Persönlichkeit eines Menschen zu tun und andererseits damit, was uns prägt und welche Erfahrungen wir im Laufe des Lebens machen. Und diese können sehr unterschiedlich sein, auch wenn man der gleichen Familie angehört. Wenn ein Kind zum Beispiel in einer Waldspielgruppe ist und von allen Kindern angefeuert wird, über einen Fluss zu springen, dann lernt es, dass Mutigsein heisst, über einen Fluss zu springen. Die Geschwister machen diese Erfahrung vielleicht nicht und interpretieren Mut auch anders.

Um überhaupt mutig werden zu können – egal wie –, braucht es ein gutes Selbstvertrauen. Wir versuchen unseren Kindern immer wieder zu zeigen, dass wir ihnen etwas zutrauen und ihnen vertrauen. Sagen ihnen ‹du schaffst das›. Das bewirkt sehr viel, denke ich. Wir unterstützen sie dabei, ihre Meinung zu sagen. Das kann natürlich dazu führen, dass man als Mama selbst mal Kontra bekommt.

Neulich hatte ich einen Streit mit einem meiner Söhne und wurde laut. Plötzlich kam mein Jüngster auf mich zu und sagte, dass ich aufhören soll zu schimpfen, weil ich seinem Bruder sonst Angst mache. Ich fühlte mich ertappt und hielt inne. Dann sagte ich zu ihm, dass ich das total cool und mutig finde, was er gerade gemacht hat. Er hat sich als Sechsjähriger getraut, mir zu sagen, dass ich etwas nicht richtig mache, und hat sich für seinen Bruder eingesetzt. Ich hoffe, das behält er bei.

Familie Richter

Anne Richter ist Ingenieurin und hat ein Food-Start-up gegründet. Die 43-Jährige lebt mit ihrem Mann Tobias, 48, Unternehmer, und den drei Söhnen Conrad, 10, Johann, 9, und Oscar, 6, in Küsnacht bei Zürich.

Katharina Hoch
ist freischaffende Journalistin und lebt mit ihrer Familie in München.

Alle Artikel von Katharina Hoch

Mehr zum Thema Mut

«Wenn Ängste Kinder einschränken,sollten Eltern handeln»
Erziehung
«Wenn Ängste Kinder einschränken, sollten Eltern handeln»
Kinder- und Jugendpsychiaterin Susanne Meier erklärt, was «normale» Angst von einer Angststörung unterscheidet und was Eltern tun können, wenn ihr Kind ängstlich ist. 
Familie Grundlehner zum Thema Ängste und Mut
Gesundheit
«Amyras Ängste schränkten unser Leben zunehmend ein»
Familie Grundlehner lebt am Bodensee. Als die achtjährige Tochter Amyra immer ängstlicher wurde, holte sich das Paar professionelle Hilfe.
Sackgeld
Advertorial
Durch Sackgeld den Umgang mit Geld lernen 
Sackgeld ist ein wichtiger Teil der Erziehung. So lernen Kinder, Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen.
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Erziehung
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Was sollen Eltern tun, um den Mut ihrer Kinder zu fördern? Und wo sind die Grenzen? 5 Beispiele aus dem Alltag.
Mut: Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl
Erziehung
«Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl»
Larissa und Jan Weile haben zwei klassische Schockmomente erlebt und eine Strategie entwickelt, ihren Kindern mehr Freiraum zu gewähren.
Erziehung
Wie können Kinder Ängste überwinden und Mut entwickeln?
Eltern wünschen sich mutige Kinder. Mut zeigt sich auf verschiedene Weise. Was hilft einem Kind, mutig zu werden? Und wie können Eltern es unterstützen?
Fritz+Fränzi
Mutige Kinder: Unser Thema im Juni
Wie Kinder an der Überwindung ihrer Ängste wachsen – und was Eltern dazu beitragen können.
Entwicklung
7 Tipps für ängstliche Eltern und Kinder
Welcher Risikotyp ist Ihr Kind? Und was tun, wenn Sie selbst zu Sorge und Angst neigen? Mit diesen Tipps stärken Sie sich selbst und Ihr Kind.
Entwicklung
Mut tut gut: So wird Ihr Kind risikofreudig
Viele Eltern wollen ihre Kinder vor allen Gefahren beschützen. Eine gute Risikokompetenz kann aber nur entwickeln, wer sich auch mal blutende Knie holt.
Intuition als Erziehungsratgeber.
Elternbildung
Intuition als Ratgeber in Erziehungsfragen
Bruna verlässt sich in Erziehungsfragen oft auf ihre Intuition und merkt, dass unter Zeitdruck alte Muster hochkommen, die sie ablehnt.
Psychologie
Was Kinder im Alltag stark macht
Wie werden Kinder stark? Wie stärkt man ihr Selbstbewusstein, ihr Selbstwertgefühl? Eine Anleitung von Fabian Grolimund.
Blog
Mehr Leichtigkeit für unsere Kinder
Lehren wir unseren Kindern genug Leichtigkeit im Leben? Kolumnistin Michèle Binswanger denkt darüber nach, was ihr Flügel verleiht.
Gesundheit
Wie schüchterne Kinder Freunde finden
Schüchterne und introvertierte Kinder haben Mühe mit der Kontaktaufnahme. So können Eltern sie dabei unterstützen, Freunde zu finden.