Fliegen lernen: Mehr Leichtigkeit für unsere Kinder
Merken
Drucken

Mehr Leichtigkeit für unsere Kinder

Lesedauer: 2 Minuten

In den Bergen denkt unsere Kolumnistin Michèle Binswanger darüber nach, was ihr Flügel verleiht – und wie sie dieses Gefühl auch ihren Kindern mitgeben kann.

Text: Michèle Binswanger
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Die Angst vor dem Fliegen habe ich immer viel besser verstanden als den Wunsch danach. Fliegen im Flugzeug machte mir Angst, und wenn ich vom Fliegen träumte, schwebte ich nicht sanft über Hügel, sondern wurde durch die Gegend geschleudert. Obschon begeistert vom Klettern, wurde ich, anders als meine Kletterpartner, nie warm mit der Idee, mit einem Gleitschirm zu Tal zu schweben.

Beim Klettern gehst du an deine Grenzen, um auf keinen Fall zu stürzen. Heute weiss ich, dass Wunsch und Angst zusammenhängen: Erst wenn man seine Angst überwindet, wird man frei und kann sich fallen lassen in dem, was man tut. 

Das ging mir auf, als wir ein paar Tage in den Bergen verbrachten, meine beiden Teenies, mein Partner und ich: Skifahren, Fondue, Sauna, das ganze Programm. Patchworkfamilien können anstrengend sein, ebenso Ferien mit Teenagern, aber diesmal war alles anders.

Als Eltern warnt man seine Kinder vor Gefahren. Aber lehrt man sie auch, sich fallen zu lassen, lehrt man sie zu fliegen?

Das Wetter war gut, die Stimmung harmonisch, die Teenager motiviert und lustig, die Beziehung mit dem Partner innig. Das Sonnenlicht brach sich in den Schneekristallen des frisch hingelegten Pulvers, wir sausten die Pisten hinunter, einen Song im Ohr: Es fühlt sich, wie fliegen an.

Allerdings: Wenn man durch einen verschneiten Wald spaziert, der Schnee unter den Stiefeln knirscht, der Atem in Wölkchen vor dem Mund tanzt, das Hochgefühl einen trägt wie ein Luftstrom. Wie als Kind, als Alltagssorgen und Erdenschwere noch keine Rolle spielten.

In den Bergen dachte ich nie an den grauen Himmel im Unterland, die griesgrämigen Pendlergesichter, die schlimmen Nachrichten über den Zustand der Welt, das Elend und Leiden der Menschen, das sinnlose Gezanke in den sozialen Medien. 

Wie fliegen sich anfühlt

Und selbst der Gedanke, so viel Glück doch nicht verdient zu haben, konnte sich in der Schwerelosigkeit des Moments nicht festsetzen. Im vollen Bewusstsein, dieses Glück unverdient geschenkt bekommen zu haben, genoss ich es trotzdem. Fühlt sich, wie fliegen an.

Ein verschneiter Bergwald ist nicht immer zur Hand, aber es gibt viele Möglichkeiten, zu fliegen. Du verliebst dich, du vergisst dich beim Tanzen, im Beruf gelingt dir etwas, du hörst einen Song, der dich berührt: «Ich lasse mich fallen und fall in dich hinein, so leicht muss Liebe sein.» 

Wir sollten nie vergessen, dass Angst dazu da ist, sie zu überwinden. Und loszufliegen.

Und wie ich so durch den Schnee stapfte, dachte ich daran, dass meine Kinder bald flügge sind, ihre Arme ausbreiten und flattern werden, unsicher, ob sie es wagen können – meine 17-Jährige spricht schon oft von einer eigenen Wohnung. Und auch wenn das für mich bittersüss ist, erinnere ich mich zu gut an dieses Gefühl, besoffen vom Gefühl der eigenen Freiheit loszufliegen – mit dem bittersüssen Blick zurück.

Natürlich sind wir Menschen erdenschwere Tiere, die Luft ist nicht unser Element, nicht einmal im übertragenen Sinn. Fliegen ist die Ausnahme. Als Eltern warnt man seine Kinder vor den mannigfaltigen Gefahren, den Schwierigkeiten, die es zu erwarten gibt. 

Aber lehrt man sie auch, sich fallen zu lassen, lehrt man sie Leichtigkeit, lehrt man sie zu fliegen? Auch wenn es nur von Zeit zu Zeit und nur kurz gelingt: Wir sollten nie vergessen, dass Angst dazu da ist, sie zu überwinden. Und loszufliegen.

Michèle Binswanger
Die studierte Philosophin ist Journalistin und Buchautorin. Sie schreibt zu Gesellschaftsthemen, ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.

Alle Artikel von Michèle Binswanger

Mehr zum Thema Mut

Mut braucht vor allem Selbstvertrauen
Erziehung
«Mut braucht vor allem Selbstvertrauen»
Mut hat viele Facetten. Ingenieurin Anne Richter erzählt, wer von ihren Jungs eher zu physischem und wer zu sozialem Mut neigt.
«Wenn Ängste Kinder einschränken,sollten Eltern handeln»
Erziehung
«Wenn Ängste Kinder einschränken, sollten Eltern handeln»
Kinder- und Jugendpsychiaterin Susanne Meier erklärt, was «normale» Angst von einer Angststörung unterscheidet und was Eltern tun können, wenn ihr Kind ängstlich ist. 
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Familie Grundlehner zum Thema Ängste und Mut
Gesundheit
«Amyras Ängste schränkten unser Leben zunehmend ein»
Familie Grundlehner lebt am Bodensee. Als die achtjährige Tochter Amyra immer ängstlicher wurde, holte sich das Paar professionelle Hilfe.
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Erziehung
Wie Kinder mutig werden: 5 Beispiele aus dem Alltag
Was sollen Eltern tun, um den Mut ihrer Kinder zu fördern? Und wo sind die Grenzen? 5 Beispiele aus dem Alltag.
Mut: Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl
Erziehung
«Klare Absprachen fördern das Sicherheitsgefühl»
Larissa und Jan Weile haben zwei klassische Schockmomente erlebt und eine Strategie entwickelt, ihren Kindern mehr Freiraum zu gewähren.
Mut entwickeln und Ängste überwinden
Erziehung
Wie wird mein Kind mutig?
Eltern wünschen sich mutige Kinder. Mut zeigt sich auf verschiedene Weise. Was hilft einem Kind, mutig zu werden? Und wie können Eltern es unterstützen?
Fritz+Fränzi
Mutige Kinder: Unser Thema im Juni
Wie Kinder an der Überwindung ihrer Ängste wachsen – und was Eltern dazu beitragen können.
Entwicklung
7 Tipps für ängstliche Eltern und Kinder
Welcher Risikotyp ist Ihr Kind? Und was tun, wenn Sie selbst zu Sorge und Angst neigen? Mit diesen Tipps stärken Sie sich selbst und Ihr Kind.
Entwicklung
Mut tut gut: So wird Ihr Kind risikofreudig
Viele Eltern wollen ihre Kinder vor allen Gefahren beschützen. Eine gute Risikokompetenz kann aber nur entwickeln, wer sich auch mal blutende Knie holt.
Intuition als Erziehungsratgeber.
Elternbildung
Intuition als Ratgeber in Erziehungsfragen
Bruna verlässt sich in Erziehungsfragen oft auf ihre Intuition und merkt, dass unter Zeitdruck alte Muster hochkommen, die sie ablehnt.
Psychologie
Was Kinder im Alltag stark macht
Wie werden Kinder stark? Wie stärkt man ihr Selbstbewusstein, ihr Selbstwertgefühl? Eine Anleitung von Fabian Grolimund.
Gesundheit
Wie schüchterne Kinder Freunde finden
Schüchterne und introvertierte Kinder haben Mühe mit der Kontaktaufnahme. So können Eltern sie dabei unterstützen, Freunde zu finden.