Intuition als Erziehungsratgeber
Merken
Drucken

Intuition als Ratgeber in Erziehungsfragen

Lesedauer: 2 Minuten

Bruna Casagrande, 39, lebt mit ihrem Mann Yvo, 38, und den Kindern Camille, 6, und Claude, 3, in Bern. Die Restauratorin stellt fest, dass ihre Intuition in Erziehungsfragen nicht immer der beste Ratgeber ist. Unter Zeitdruck kommen alte Muster hoch, die sie und ihr Mann, ein Kommunikationsdesigner, eigentlich ablehnen.

Aufgezeichnet von Julia Meyer-Hermann
Bild: Ruben Hollinger / 13 Photo

Stress und gesellschaftliche Erwartungen sind Themen, die mich stark beschäftigen, seit ich Mutter bin. Nach der Geburt meines zweiten Kindes Claude hatte ich eine Erschöpfungsdepression. In der Therapie habe ich erkannt, welche Situationen in mir Verhaltensmuster ­hervorrufen, die ich eigentlich ablehne.

Ein typischer Elternmoment: Die Zeit drängt, der Job ruft, ich muss mit meinen Kindern dringend aufbrechen. Aber meine Kleine will partout ihre Jacke nicht anziehen. Meine Intuition rät mir zu sagen: ‹Du möchtest einen Kaugummi? Dann zieh dich jetzt sofort an.›

Es dauert, gelernte Muster abzulegen und es erfordert Mut, sich Erwartungen zu widersetzen und Kinder nicht in bestimmte Verhaltensweisen zu drängen.

Natürlich funktioniert das! Mir gefällt diese Herangehensweise aber nicht. Ich benutze ihren Wunsch, um sie zur Kooperation zu bewegen, ohne dass sie versteht, warum sie das jetzt tun soll. Und beim nächsten Mal macht sie nur mit, wenn sie wieder einen Kaugummi bekommt.

Das andere Extrem, die Bestrafung oder die Androhung von Strafe, empfinde ich als noch fataler. Mir und meinem Mann war schon immer klar, dass wir unsere Kinder niemals körperlich züchtigen würden. Aber auch die Androhungen von Strafen lösen bei mir einen grossen inneren Widerwillen aus.

Ich möchte nicht sagen: ‹Geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du deinen Fehler erkannt hast.› Ich will nicht signalisieren: ‹Wir können erst wieder reden, wenn du kapiert hast, dass ich Recht habe.› Ich glaube nicht, dass dieser Kommunikationsabbruch meinem Kind klarmacht, was mich als Mutter ärgert.

Mütterliche Intuition: Ein Timeout nehmen

Andererseits bin ich manchmal auch zu wütend, um ruhig zu bleiben. Meine Lösung: Ich erlaube mir selbst in solchen Momenten ein Timeout und sage etwa: ‹Kinder, ich bin gerade so müde, ich bin so genervt, ich gehe mal kurz raus. Gebt mir etwas Zeit.› Danach komme ich wieder und rede mit ihnen.

Es gibt sicher Menschen in meinem Umfeld, die das nicht sinnvoll finden. Das Prinzip von Belohnen und Bestrafen ist gesellschaftlich tief verankert. Wer das als Eltern nicht hinterfragt, übernimmt es intuitiv.

Mein Mann und ich führen dazu viele Gespräche. Wie sehr wir unsere Ideale in der Praxis umsetzen können, ist auch eine Frage der Übung. Es dauert, gelernte Muster abzulegen und nicht jeder Intuition zu folgen. Es erfordert auch Mut, sich Erwartungen zu widersetzen und Kinder nicht in bestimmte Verhaltensweisen zu drängen.

Ich mache bei meinem Grossen bereits die Erfahrung, dass sich das lohnt. Camille sagt manchmal etwas wie ‹Jetzt kann ich gerade nicht mehr denken. Es ist mir zu viel›. Dann weiss ich, dass er einen Moment Zeit braucht und ich ihm helfen muss, sich zu beruhigen. Danach finden wir oft eine Lösung für unseren Konflikt.

Mehr zum Thema Belohnen und Bestrafen

Erziehungsmythen
Erziehung
«Vertrauen und Liebe stehen bei uns an erster Stelle»
Bianca Köller Looser und ihr Mann haben klare Werte, die ihnen in der Erziehung wichtig sind. Regeln dürfen aber auch mal gebrochen werden.
2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
Belohnen und Bestrafen
Elternbildung
Wenn du jetzt lieb bist, dann …
Ein Gummibärli fürs Aufräumen, Handyentzug bei schlechten Noten – Belohnen und Bestrafen gehört in vielen Familien zum Alltag.
Brigit Leuenberger Respekt und Wertschätzung im Umgang mit Kindern
Elternbildung
«Kinder brauchen Führung und Wertschätzung»
Brigit Leuenberger ist Mutter und Lehrerin. Beruflich als auch privat basiert ihr Umgang auf gegenseitigem Respekt und Wertschätzung.
Strafen vermeiden: 3 Beispiele aus dem Alltag mit Kindern
Elternbildung
Strafen vermeiden: 3 Beispiele aus dem Alltag mit Kindern
Wie vermittelt man Verhaltensregeln ohne Strafen? Drei typische Krisensituationen aus dem Elternalltag und wie sie zu bewältigen sind.
0521_bestrafen-belohnen-Dossier_schweizerelternmagazin-HL
Elternbildung
«Körperliche Bestrafungen können Kinder auf die schiefe Bahn bringen»
Gabriella Bercher, 41, lebt mit ihrem Mann Yanick und den Kindern in Belp BE. Die Personalfachfrau und der Polizist finden, Strafen sollen verboten sein.
Strafen haben keinen positiven Effekt auf die schulische Mitarbeit
Elternbildung
«Strafaufgaben haben keinen positiven Effekt»
Die Kinder- und Jugendspychologin Irina Kammerer erklärt, was Kindern besser hilft als Fleisskärtchen und Strafaufgaben an Schulen.
Ich erzähle: «Strafen bewirken keine Verhaltensänderung»
Elternbildung
«Strafen bewirken keine Verhaltensänderung»
Lisa Briner und Noé Roy sind beide 28 Jahre alt. Die Buchhalterin und der Produktmanager leben mit ­ihren Töchtern in Bern. Sie sind jung Eltern geworden.
Fabian Grolimund Kolumnist
Elternbildung
Strafe – muss das sein?
Wie bringen wir ein Kind dazu, etwas zu unterlassen? Indem wir es bestrafen? Es geht ohne Strafe: mit Beharrlichkeit, Ausdauer und ein wenig Mut.
Elternbildung
Erwünschtes Verhalten zu belohnen, ist Machtmissbrauch
Viele Eltern wollen ihre Kinder heute nicht mehr bestrafen. Doch ist Belohnung die bessere Erziehungsmethode? Jesper Juul sagt: Nein!
Elternbildung
Auszeit ohne Wegsperren 
Wird ein Kind bei einem Konflikt in die Isolation geschickt, weist man ihm die Schuld zu. Wie funktioniert eine Auszeit ohne Wegsperren?
Erziehen ohne Strafe
Elternbildung
Erziehen ohne Strafe – die häufigsten Einwände
Viele Eltern sind skeptisch und können sich nicht vorstellen wie eine Erziehung ohne Strafen funktionieren soll. Psychologin Nadine Zimet über die häufigsten Vorbehalte.
Konflikt lösen ohne strafen
Elternbildung
Was tun, wenn das eigene Kind ein anderes würgt?
Wie Eltern einen Konflikt klären können – ohne Drohung. Ohne Strafe. Ein Beispiel.
erziehen ohne strafe eveline von arx schweizer elternmagazin fritz und fraenzi
Elternbildung
Warum wir ohne Strafe erziehen – Familien erzählen
Erziehen ohne Strafen – wie kann so etwas funktionieren? Zwei Mütter und eine Tochter erzählen, wie sie es erleben. Tipps im Alltag