Auszeit ohne Wegsperren 
Merken
Drucken

Auszeit ohne Wegsperren 

Lesedauer: 4 Minuten

Wird ein Kind bei einem Konflikt in die Isolation geschickt, weist man ihm zugleich die Schuld zu. Das kann verheerende Folgen haben.

Text: Jesper Juul
Illustration: Petra Dufkova/Die Illustratoren

Eine Mutter einer sechs Jahre alten Tochter berichtet über die Dramen am Esstisch. Sie beschreibt ihr Familienleben als sehr aktiv. Sie kenne den täglichen Konflikt zwischen Arbeit und Familie gut. Die Mutter ist der Meinung, dass Kinder gute und solide Rahmenbedingungen brauchen. Zum Beispiel soll ihre Tochter Tischmanieren lernen. Sie soll sich bei Tisch gut benehmen können.

Dies habe über lange Zeit zu vielen Konflikten am Esstisch geführt. Einer der Konflikte war, dass die Tochter nicht ruhig auf dem Stuhl sitzen und nicht richtig essen wollte. Die Eltern sagten der Tochter sehr klar, was ihre Erwartungen an sie waren. Sie erklärten ihr, wie wichtig sie es fänden, dass sie lerne, schön zu essen. Irgendwann entschieden sie sich, die Timeout- Methode einzuführen.

Erziehung als Machtkampf ist eine schlechte Idee, vor allem weil dabei alle verlieren: die Eltern, das Kind, die Beziehung.

Wenn die Tochter am Tisch nicht schön isst und nicht sitzen bleibt, bringen die Eltern sie in ihr Zimmer und schliessen die Türe zu. Nach ein paar Minuten gehen sie wieder zu ihr. Die Tochter hat zuerst immer laut geschrien, danach wurde sie jeweils ganz ruhig, war aber noch wütend und ass nur widerwillig mit den Eltern am Tisch. 

Benutzen Sie Pinterest? Dann können Sie sich diesen Artikel jetzt auf Ihrer Pinnwand merken. Vielleicht möchten Sie uns auch bei Pinterest folgen?
Benutzen Sie Pinterest? Dann können Sie sich diesen Artikel jetzt auf Ihrer Pinnwand merken. Vielleicht möchten Sie uns auch bei Pinterest folgen?

Antwort von Jesper Juul:

Meine unmittelbare Antwort auf Ihre Frage ist ein klares Ja. Lassen Sie mich zuerst erklären warum – und danach eine Alternative aufzeigen. Stellen Sie sich einen Ausflug mit einem Helikopter vor und betrachten Sie die Situation von oben: Wir sehen zwei grosse, verantwortungsbewusste, intelligente Erwachsene in einem aussichtslosen Machtkampf mit einem sechs Jahre alten Mädchen.

Das Verhalten von Kindern ist immer ein Produkt der Beziehung zu ihren Eltern.

Das steht in keinem Verhältnis! Erziehung als Machtkampf ist immer eine schlechte Idee, vor allem weil alle drei Parteien dabei verlieren: die Eltern, das Kind und nicht zuletzt die Qualität Ihrer Beziehung – ganz unabhängig vom endgültigen Gewinner der Schlacht.

Das Verhalten von Kindern ist immer ein Produkt der Beziehung zu ihren Eltern, auch sie wurden mit unterschiedlichen Eigenarten geboren. Wie wir uns entwickeln, hängt in erster Linie von der elterlichen Führung ab. Mit anderen Worten: Die Verantwortung liegt bei den Eltern.

Wenn ein Konflikt auftritt, so ist es nie die Schuld einer Partei. Wenn ein Konflikt zwischen Erwachsenen und Kindern auftritt, so tragen die Erwachsenen die Verantwortung. Deshalb ist es unvernünftig und unverantwortlich, Ihrer Tochter die Schuld für die auftretenden Konflikte zu geben und für das, was passiert, wenn sie in die Isolation geschickt wird.

«Diese Wunden kann kein Arzt wieder heilen!»

Die Botschaft, die Sie ihr schicken, ist klar: Wir sind nicht glücklich mit der Situation – und es ist deine Schuld. Wenn Eltern in der Beziehung zu ihrem Kind frustriert sind, dann ist es nie die Schuld des Kindes.

Erwachsene können jedoch einen Beitrag leisten, indem sie ihre Sicht auf ihre Verantwortung ändern. Wenn wir dem Kind die Schuld geben, verletzen wir seine persönliche Integrität und verringern damit seine Lebenskompetenz. Schuld und Scham sind beide selbstzerstörerische Gefühle. Sie sollten nicht in der Seele eines Kindes verankert werden. Das heisst aber nicht, dass ich Sie für «unverantwortlich» halte – weit gefehlt!

Die Time-out-Methode sieht einfach aus, und sie scheint auch zu funktionieren. Aber nur für kurze Zeit.

Es ist beispielsweise sehr verantwortungsbewusst, wenn Sie Ihrem Kind ein zivilisiertes Verhalten rund um den Esstisch beibringen. Aber die Stimmung in einer Familie – auch zwischen Vater und Mutter – hängt nur selten von dem ab, was wir tun, sondern davon, wie wir es tun.

Ich kenne Ihre Familie nicht und weiss somit nicht, was schiefgelaufen ist. Es gibt Hinweise darauf, dass Sie sehr beschäftigt sind. Zu sehr damit beschäftigt, dass alles reibungslos läuft. Bis zu einem Punkt, an dem Ihre Tochter beginnt, sich nicht mehr als Bereicherung, sondern als Belastung für die Gemeinschaft zu fühlen. Diese Art von Einsamkeit der modernen Kinder erleben wir immer öfter. 

Später betrifft dies auch erwachsene Liebesbeziehungen: Wenn die gesamte Energie in Richtung Familie und Beruf gerichtet ist, verlieren wir die Erfahrung, uns wertvoll im Leben eines anderen zu fühlen. Vielleicht will Ihnen Ihre Tochter sagen: «Jetzt muss ich sie alle aufhalten! Früher hatten wir eine gute Zeit zusammen.» 

Was auch immer sie Ihnen zu sagen versucht, ich schlage Folgendes vor: Setzen Sie sich mit ihr in einem ruhigen Moment zusammen und sagen Sie: «Wir waren uns so unsicher, was wir tun sollten, und haben deshalb begonnen, dich für etwas zu bestrafen, was nicht deine Schuld ist. Wir sind traurig darüber. Wir wissen noch nicht, was wir tun sollen, aber wir werden die Verantwortung übernehmen.» 

Die Time-out-Methode sieht einfach aus, und sie scheint auch zu funktionieren. Aber nur für kurze Zeit. Wenn Erwachsene konsequent und hartnäckig sind, dann kann die Wirkung auch lange anhalten. Es funktioniert wie sonst auch, wenn Stärkere die Schwächeren verletzen, aber dafür wird später ein zu hoher Preis bezahlt. 

In der Regel erleben diese Kinder einen lebenslangen Kampf gegen Schuld, Scham und ein geringes Selbstgefühl, und auch schlechte Beziehungen zu ihren Eltern resultieren daraus. Diese Art der Verletzung hat nichts mit Erziehung zu tun. Die Wunden der Dressur an der Seele des Kindes kann kein Arzt wieder heilen. 

Wenn Sie eine Methode für Ihr Kind in Erwägung ziehen, denken Sie zuerst darüber nach, ob Sie diese auch bei Ihren besten Freunden anwenden würden.

Eine gute Idee wäre es, sich eine Auszeit ohne Wegsperren zu nehmen. Wenn ein destruktiver Konflikt auftritt – wie zum Beispiel ein Machtkampf –, dann können Sie mit dem Kind in ein anderes Zimmer gehen, sich hinsetzen und über die Dinge gemeinsam nachdenken. Wenn sich die Erwachsenen dabei ruhig verhalten, sind es meist die Kinder, die zu kreativen Lösungen kommen. 

Zum Abschluss eine gute Faustregel: Wenn Sie eine Methode für Ihr Kind in Erwägung ziehen, sollten Sie zuerst darüber nachdenken, ob Sie diese auch bei Ihren besten Freunden anwenden würden.

Wenn die Antwort ein Nein ist, dann ist es wahrscheinlich auch eine schlechte Idee, diese Methode bei Ihrem Kind einzusetzen. Es sei denn, Sie gehören zu dem Teil der Erwachsenen, die noch nicht erkannt haben, dass Kinder echte Menschen sind.

Jesper Juul
Der dänische Familientherapeut Jesper Juul hat wie kein anderer in den vergangenen Jahrzehnten Menschen mit seinen Erziehungs- und Beziehungsprinzipien geprägt. Der Gründer von familylab, einem Beratungsnetzwerk für Familien, und Autor von über 40 Büchern («Dein kompetentes Kind», «Aus Erziehung wird Beziehung») starb am 25. Juli 2019 im Alter von 71 Jahren nach langer Krankheit in Odder, Dänemark. Er war zweimal verheiratet und hinterlässt einen Sohn aus erster Ehe und zwei Enkelkinder.

Alle Artikel von Jesper Juul

Mehr zum Thema erziehen ohne Strafen

Erziehungsmythen
Erziehung
«Vertrauen und Liebe stehen bei uns an erster Stelle»
Bianca Köller Looser und ihr Mann haben klare Werte, die ihnen in der Erziehung wichtig sind. Regeln dürfen aber auch mal gebrochen werden.
Elternbildung
«Wir können nur unser eigenes Verhalten kontrollieren»
Eine Mutter verzweifelt an ihrer Überforderung mit ihren Kleinkindern – das sagt die Elternnotruf-Beraterin.
Advertorial
Geben wir unseren Kindern die Natur zurück!
22,5 Stunden pro Tag verbringen Kinder drinnen. Mehr als die Eltern im Kindesalter, so die Studie des Kinder-Outdoor-Labels namuk.
Blog
Die Botox-Kultur schadet dem Selbstgefühl der Kinder
Mütter und Väter realisieren oft nicht, wie katastrophal sich ihre Jagd nach dem perfekten Leben auswirkt: Kinder übernehmen das Besessensein von Sinnlosem – und schon Fünfjährige ­beschäftigt, wie dumm, hässlich oder uncool sie sind, anstatt fröhlich zu sein und sich geborgen zu fühlen.
Stefanie Rietzler
Elternblog
Wie Eltern ihre Wut überwinden
Fixe Vorstellungen davon, wie ein Kind sich zu verhalten hat, setzen uns im Stress zusätzlich unter Druck und verstärken Ärger, Scham und Ohnmacht. Dann lohnt es sich, zu hinterfragen, was in vielen Köpfen noch tief verankert ist, schreibt unsere Kolumnistin Stefanie Rietzler.
Elternbildung
«Wir Eltern machen weniger falsch, als wir meinen»
Sarah Zanoni plädiert dafür, sich als Mutter oder Vater Methoden anzueignen, um im stressigen Familienalltag gelassen, aber klar reagieren zu können.
Wenn Kinder flunkern, kann man auch mal eine zudrücken, sagen Experten.
Erziehung
Was tun, wenn das Kind lügt?
Konflikte unter Kindern gehören zum Kindergarten- und Schulalltag. Die Eltern sollten ihnen zuhören – sich aber auch in die Lage der anderen versetzen.
Umgang mit Autorität: Eltern erzählen
Familienleben
Autorität: Wie streng erziehen wir? 
Eltern haben unterschiedliche Ansichten zu Autorität in der Erziehung. Zwei Mütter erzählen von ihrem Umgang mit dem Thema Autorität und Strenge.
Elternbildung
Einfühlungsvermögen statt Machtkampf
Ein Kind, das keine Autoritäten respektiert, stellt die Eltern auf die Probe. Jesper Juul sagt, dass dieses Verhalten meist abgeschaut wird.
Fabian Grolimund Kolumnist
Elternbildung
Strafe – muss das sein?
Wie bringen wir ein Kind dazu, etwas zu unterlassen? Indem wir es bestrafen? Es geht ohne Strafe: mit Beharrlichkeit, Ausdauer und ein wenig Mut.
Elternbildung
Erwünschtes Verhalten zu belohnen, ist Machtmissbrauch
Viele Eltern wollen ihre Kinder heute nicht mehr bestrafen. Doch ist Belohnung die bessere Erziehungsmethode? Jesper Juul sagt: Nein!
Erziehen ohne Strafe
Elternbildung
Erziehen ohne Strafe – die häufigsten Einwände
Viele Eltern sind skeptisch und können sich nicht vorstellen wie eine Erziehung ohne Strafen funktionieren soll. Psychologin Nadine Zimet über die häufigsten Vorbehalte.
Konflikt lösen ohne strafen
Elternbildung
Was tun, wenn das eigene Kind ein anderes würgt?
Wie Eltern einen Konflikt klären können – ohne Drohung. Ohne Strafe. Ein Beispiel.
erziehen ohne strafe eveline von arx schweizer elternmagazin fritz und fraenzi
Elternbildung
Warum wir ohne Strafe erziehen – Familien erzählen
Erziehen ohne Strafen – wie kann so etwas funktionieren? Zwei Mütter und eine Tochter erzählen, wie sie es erleben. Tipps im Alltag
Erziehen ohne Strafen – ja
Elternbildung
Erziehen ohne Strafen – ja, das geht!
Wie bringen wir Kinder dazu, unerwünschtes Verhalten zu unterlassen? Indem wir sie bestrafen – doch es geht auch anders. Eine Anleitung.
Schwierige Teenager Pubertät. Mutter im Gespräch mit der Tochter.
Erziehung
Warum nützen Strafen in der Pubertät nichts mehr?
Wie spricht man mit einem pubertierenden Kind und wie kann man als Eltern auf verletzende Äusserungen reagieren? Caroline Märki erklärt.