Erziehen ohne Strafen – ja, das geht!

Wie bringen wir Kinder dazu, unerwünschtes Verhalten zu unterlassen? Indem wir sie bestrafen oder ihnen etwas Positives entziehen. Doch es geht auch anders. Eine Anleitung zum konstruktiven Umgang mit Kindern in Konfliktsituationen.

Text: Nadine Zimet
Bilder: Gabi Vogt/ 13Photo

Das Wichtigste zum Thema

  • Verhält sich ein Kind unerwünscht, reagieren Eltern häufig mit einer Bestrafung. Das heisst, das Kind bekommt negative Konsequenzen zu spüren oder ihm wird etwas Positives weggenommen. Erfahren Sie im Artikel, was ein solcher Mechanismus beim Kind auslösen und langfristig bewirken kann.  
  • Die Forschung hat herausgefunden: Ein Kind unterscheidet nicht zwischen Strafe und Konsequenz. Beides löst negative Gefühle wie Angst oder Scham aus. Das hat einen Einfluss auf die Beziehung zwischen Eltern und Kind. 
  • Psychologin Nadine Zimet hat das Konzept der straffreien Erziehung entwickelt. Diese soll die kindlichen Bedürfnisse respektieren und helfen, dass das emotionale Band zwischen Eltern und Kind nicht beschädigt wird. Lesen Sie hier, wie sich das Konzept von anderen unterscheidet. Wenden Sie es bereits an?
  • Das Ziel ist es, eine Verbindung zum Kind herzustellen und ihm zu helfen, seine Gefühle zu erkennen. Wie gelingt das? Nadine Zimet gibt konkrete Tipps, welche Art der Kommunikation eine Konfliktsituation entschärfen und die Beziehung zum Kind positiv beeinflussen kann. 
Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren