Vater sein: Nichts, wofür man sich schämen muss
Merken
Drucken

Nichts, wofür man sich schämen muss

Lesedauer: 2 Minuten

Unser neuer Kolumnist Lukas Linder fragt sich, ob es sich steuern lässt, wie der Sohn den Vater in Erinnerung behält. Und wenn nein, was dann?

Text: Lukas Linder
Illustration: Petra Dufkova / Die Illustratoren

Als Schriftsteller treibe ich mich den ganzen Tag zu Hause rum und tue so, als würde ich arbeiten. Manchmal frage ich mich, wie spannend unser Sohn wohl mein Leben findet. Dann wünsche ich mir, ein Action-Dad zu sein, der frühmorgens zu einer geheimnisvollen Mission aufbricht, um am Abend entkräftet, aber glücklich heimzukehren. Ich denke an meinen Vater und den Klang seiner Stimme, wenn er zur Türe hereinkam und «Ich bin zu Hause» rief. Keine besonders überraschende Nachricht, doch wir nahmen sie auf, als wäre er geradewegs vom Mond heimgekehrt. 

In nostalgischen Momenten verlasse ich das Haus und streife stundenlang durch die Stadt, kontrolliere bei Orell Füssli, ob sie meine Bücher noch nicht ausgemustert haben, und schaue mir die Kakis in der Delicatessa vom Globus an. Doch wenn ich heimkehre, hört sich mein «Ich bin zu Hause» irgendwie falsch an. Es klingt nach Kaki, nicht nach Glück.

Kann man sich 18 Jahre lang zusammenreissen, ohne sich dabei selber zu zerfleischen?

«Wie soll mich das Kind in Erinnerung behalten?», lautet die etwas sentimentale Frage, die ich mir mit fortschreitendem Alter immer häufiger stelle: Als der exzentrische Kreativkopf, der Werke schuf, die nach seinem Ableben das Kind darüber hinwegtrösten, dass er nie Zeit für dessen Erziehung hatte? Als Kumpeltyp, der immer für einen Match zu haben war? Als ewig Junggebliebener? Oder vorzeitig Vergreister? Und: Habe ich überhaupt eine Wahl?

Ängste und Komplexe als Vater

Allerdings sind das nur Oberflächlichkeiten, die von einer Sache ablenken, die sich nicht so leicht kaschieren lässt: den eigenen Ängsten und Komplexen. All den Situationen, in denen man sich schwach und mutlos fühlt. Solche negativen Gefühle kann man vielleicht vor sich selber verstecken, nicht aber vor einem aufgeweckten Kind, schon gar nicht, wenn man als Vater die ganze Zeit zu Hause ist.

Ich habe meinen Vater nie weinen sehen. Das einzige Mal den Tränen nahe war er, als er mir erzählte, dass meine Mutter Krebs hatte, und das war am Telefon, darum bin ich mir nicht ganz sicher. Er war auch nie krank oder hat schwermütig auf dem Sofa gelegen und «Ich hasse die Welt, aber noch mehr hasse ich mich selbst» gestöhnt. Alles Dinge, die ich an einem einzigen verregneten Sonntagmorgen erledige. 

Wo verläuft die Grenze zwischen Fehlern und Versagen?

Es heisst, man müsse sich zusammenreissen. Bis das Kind aus dem Hause ist, dauert es jedoch eine Weile. Kann man sich 18 Jahre lang zusammenreissen, ohne sich dabei selber zu zerfleischen? Immer wieder höre ich den Rat, man solle zu seinen Fehlern stehen, denn so lerne das Kind, dass sie nichts sind, wofür man sich schämen müsse. Der Vater also als Vorbild, wie man es nicht machen soll? Nach dem Typ kann dem Kind nichts mehr peinlich sein. Wo aber verläuft die Grenze zwischen Fehlern und Versagen?

Ich schneide die Kaki auf, die ich dann doch noch gekauft habe, und lege sie für mich und meinen Sohn auf einen Teller. Ich schaue ihm dabei zu, wie er die orangefarbene Frucht andächtig auslöffelt. Und wie immer, wenn ich meinem Sohn beim Essen zusehe, beruhigt sich mein Herz. Wir Väter müssen keine Götter sein. Es reicht vielleicht schon, wenn wir unseren Kindern ab und zu eine Götterfrucht aufschneiden.

Lukas Linder, Kolumnist

Lukas Linder
studierte Germanistik und Philosophie. Der Dramatiker und Buchautor («Der Letzte meiner Art», «Der Unvollendete») hat einen Sohn und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Zürich.

Alle Artikel von Lukas Linder

Mehr zum Thema Väter

Väter: 6 Eigenschaften, die Männer zu einem guten Vater machen
Entwicklung
6 Eigenschaften, die Männer zu einem guten Vater machen
Viele Eltern teilen sich heutzutage die Familienarbeit – zum Wohl des Kindes, denn Väter erziehen anders als Mütter.
Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Geld
«Unverheiratete Mütter gehen grosse ­Risiken ein»
In einer Studie hat die Swiss Life den Gender Pension Gap untersucht. Andreas Christen erklärt, wie Mütter sich besser absichern können.
Familienleben
Väter würden gerne weniger arbeiten
Die Swiss Life untersucht in einer Studie die Gender Pension Gap in der Schweiz. Unverheiratete Mütter sind in Sachen Vorsorge oft im Nachteil. Und: Väter arbeiten mehr, als sie eigentlich gerne würden.
Sexualität
Erziehung
«Viele haben die Scham ihrer Eltern übernommen»
Sexualpädagogin Nadia Kohler plädiert für einen unverkrampften, ganzheitlichen Umgang mit dem Thema Sexualität. Dabei nimmt sie vor allem die Väter in die Pflicht.
Fabian Grolimund Kolumnist
Blog
Liebe Väter, ich bin sauer!
Nur wenige Männer machen vom Vaterschaftsurlaub ­Gebrauch. Haben Väter noch immer nicht kapiert, wie wichtig sie für ihre ­Kinder sind?
Vaeter
Elternbildung
«Wir Väter sind immer noch nicht mutig genug»
Der Vätercoach und Buchautor Carsten Vonnoh über belastete Männer, was diese tun müssen, um besser in ihrer Vaterrolle anzukommen – und was sie von den Müttern ihrer Kinder einfordern sollten.
Daniel Paquette: Die unterschätzte Rolle der Väter
Familienleben
Die unterschätzte Rolle der Väter
Wie sich die kindlichen Bindungen an beide Elternteile unterscheiden und ergänzen.
Väter in Teilzeit
Familienleben
Väter in Teilzeit
Immer mehr Männer reduzieren ihr Arbeitspensum zugunsten der Familienzeit. So funktioniert das Modell im Alltag von Vätern.
Väterbarometer: «Bereuen Sie es
Familienleben
«Bereuen Sie es, Vater zu sein?» und 10 weitere Fragen
Väter sind für die Entwicklung eines Kindes genauso wichtig wie Mütter. Wie aber nehmen Väter ihre Rolle selber wahr? Antworten im grossen Väterbarometer.
Familienleben
8 Papas erzählen
Lesen Sie hier die wichtigsten Ansichten und prägnantesten Aussagen von acht Papas, die zur Fokusgruppe Väterbarometer gehören.
Mein Vater – der Held
Blog
Mein Vater – der Held
Vatertag: Ich schwelge ich in Erinnerungen an meinen Vater, der nicht mehr lebt. Wie gerne würde ich jetzt zu ihm fahren und ihm Blumen überreichen.
Blog
Wenn Väter präsent sind, gewinnen alle
Mütter gelten als die wichtigsten Bezugspersonen ihrer Kinder. Dabei sind Väter genauso fähig. Sie sollten aber selber aktiv werden.
Heute wohne ich bei Papa
Familienleben
Heute wohne ich bei Papa
Heute haben immer mehr Männer das Ziel, auch nach einer Trennung im Leben ihrer Kinder präsent zu bleiben.
Familienleben
«Ich habe Vaterschaft nie als Last empfunden»
Seine ersten Kinder Isaac, 33, und Danielle, 32, erzog Dean Treml, 54, aus Sulz LU allein. Nachzügler Diego, 5, nun mit seiner Frau Romina, 37.
Familienleben
«Das Wochenende mit meiner Familie ist mir heilig»
Daniel Bissegger, 44, aus Dürnten im Zürcher Oberland ist in seiner Führungsposition bei einer Bank stark eingespannt. Als Vater will der Ehemann von Nathalie, 40, und Papa von David, 10, und Joline, 7, vor allem eines: nicht nur anwesend, sondern präsent sein.
Väter das Tor zur Aussenwelt
Familienleben
«Früher waren Väter das Tor zur Aussenwelt»
Europas bekanntester Väterforscher Wassilios Fthenakis sagt, dass Väter anders erziehen als Mütter. Wo liegen die Unterschiede?
«Wie bringt man alles  unter einen Hut?»
Familienleben
«Wie bringt man alles unter einen Hut?»
Thomas Jakob, 36 ist Interaction-Designer, seine Frau ­Sekundarlehrerin. Der Vater von Malea, 7, und Luano, 3, will Familie und Job unter einen Hut bringen.
Familienleben
Papa-Tipps vom Profi
Väterforscher und Vater Wassilios Fthenakis sagt, was Männern im Alltag helfen kann, ihre Beziehung zum Nachwuchs zu stärken.
Papa im Fokus
Familienleben
Fokus Väter: Papa im Mittelpunkt der Familie
Im Mittelpunkt der Familie: Wie Männer mit alten Mustern brechen, um neue Wünsche und Erwartungen zu erfüllen.
Elternbildung
Manche Väter finden ihren Platz nicht
3 Fragen an Remo Ryser, erster ­männlicher Berater bei der Mütter- und Väterberatung Kanton Bern, zur Rolle heutiger Väter.
Bindung: So wichtig sind die Väter
Entwicklung
5 Gründe, warum Väter bei der Bindung so wichtig sind
Nur Mama ist wichtig? Fünf Gründe, warum Väter beim Thema Bindung eine zentrale Rolle in der Entwicklung eines Kindes spielen.
Vatertag: Eine Hommage an meinen Papa
Blog
Eine Hommage an meinen Vater
Seit einigen Jahren wird nicht nur die Mutter gefeiert, auch Väter haben ihren Ehrentag. Zweifach-Papa Patrik Luther macht sich Gedanken zum Vatertag.
Margrit Stamm: «Viele Mütter behandeln  den Vater wie einen Babysitter»
Familienleben
Frau Stamm, warum fühlen sich Väter oft nur als Babysitter?
Die Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm über die Zwänge in der ­modernen Familie – und warum Väter aufhören sollten, die Mütter zu imitieren. 
Blog
Sie nannten ihn Mappan
Unser Kolumnist Mikael Krogerus bekam in seinem Leben schon viele Spitznamen – am liebsten ist ihm aber der, den ihm seine Kinder gaben.