Vorsorge: «Unverheiratete Mütter gehen grosse ­Risiken ein»
Merken
Drucken

«Unverheiratete Mütter gehen grosse ­Risiken ein»

Lesedauer: 1 Minuten

In der Studie «Verliebt, verlobt, versorgt?» hat die Swiss Life den Gender Pension Gap in der Schweiz unter die Lupe genommen. Studienautor Andreas Christen erklärt, weshalb der Konkubinatsboom zu einem immer grösserem Problem wird.

Interview: Lisa Groelly
Bild: Pexels

Herr Christen, Sie haben untersucht, wie sich Erwerbsbiografien und Haushalts­formen auf den Gender Pension Gap auswirken. Was sind Ihre Erkenntnisse?

Wir haben festgestellt, dass sich der Gender Pension Gap, also der Rentenunterschied zwischen den Geschlechtern, massgeblich aus einer Pensumsdifferenz ergibt. Rollenbilder sind stark ausgeprägt: Mütter haben im Schnitt ein um rund 40 Prozentpunkte tieferes Erwerbspensum als Väter, stemmen aber einen höheren Teil der Familienarbeit. Auffällig ist zudem, dass Mütter nach einer Reduktion oft nie mehr Vollzeit erwerbstätig sind, auch dann nicht, wenn die Kinder erwachsen sind und ausziehen. Als zunehmendes Vorsorgerisiko für Frauen sehen wir zudem den Konkubinatsboom.

Andreas Christen ist Senior Researcher Vorsorge bei Swiss Life Schweiz und Leiter der Studie «Verliebt, verlobt, versorgt? Wie sich Erwerbsbiografien und Haushaltsformen auf den Gender Pension Gap auswirken». (Bild: zVg)

Wie zeichnet sich dieser ab?

Inzwischen ist in der Schweiz jedes fünfte Paar mit Kindern unter fünf Jahren unver­heiratet. Das ist ein etwa doppelt so hoher Anteil wie 2010. Mit einem Durchschnittspensum von 58 Prozent sind Mütter in Konkubinatspaaren zwar stärker erwerbstätig als verheiratete Mütter (45 Prozent), aber immer noch deutlich weniger als Väter, die im Schnitt rund 90 Prozent arbeiten. Unverheiratete Mütter setzen sich damit einem nicht zu unterschätzenden Risiko aus: Wenn sich ein Paar trennt oder der Partner stirbt, stehen sie vor grossen Heraus­forderungen in Bezug auf die Vorsorge. 

Was können unverheiratete Mütter tun, um sich besser abzusichern?

Für unverheiratete Elternpaare ist es besonders wichtig, sich mit ihrer Vorsorgesituation auseinanderzusetzen. Unsere Umfrage zeigt, dass dies nur die wenigsten tun. Oft dürfte es finanziell sinnvoller sein, doch zu heiraten. Aber auch Unverheiratete haben Möglichkeiten, die erhöhten Vorsorgerisiken abzumildern. Im Rahmen der beruflichen Vorsorge sollte man etwa abklären, ob die Pensionskasse im Todesfall auch dem Konkubinatspartner oder der Konkubinatspartnerin eine Rente auszahlt und ob dazu eine Anmeldung erforderlich ist. Weiter sind Absicherungen im Rahmen der 3. Säule möglich, zum Beispiel indem man eine private Lebensversicherung abschliesst oder der einkommensstärkere Partner zugunsten der kinderbetreuenden Partnerin spart oder investiert. Zusätzlich sollte ein Konkubinatsvertrag abgeschlossen werden, der solche Massnahmen verbindlich festhält.

Lisa Groelly

Lisa Groelly
leitet seit Oktober 2022 die Onlineredaktion von Fritz+Fränzi. Sie mag lange Nächte mit Freunden am Küchentisch, Eishockey, schönes Einrichten und Pippi Langstrumpf. Mit ihrem Partner und dem vierjährigen Sohn lebt sie im Baselbiet.

Alle Artikel von Lisa Groelly

Mehr zum Thema Vereinbarkeit

Tipps für Familienferien im Berner Oberland, günstig und mit viel Spass
Advertorial
Familienferien im Berner Oberland – günstig und abwechslungsreich
Mit diesen Tipps für unvergessliche Sommerferien im Berner Oberland kommt die ganze Familie auf ihre Kosten.
Elternbildung
So bilden Eltern ein starkes Team
Eltern sehen sich mit unzähligen Erwartungen und Aufgaben konfrontiert. Eine faire Aufgabenteilung hilft, Erschöpfung und Frust vorzubeugen.
familienbarometer 2024 pro familia pax philippe Gnaegi inflation mieten krankenkasseprämie finanzielle probleme elternmagazin fritz und fraenzi hg
Familienleben
Die finanzielle Situation für Familien verschärft sich weiter
Wie geht es Familien in der Schweiz? Die Lage ist angespannt, sagt das Familienbarometer. Die Studie untersucht, was Familien bewegt.
Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen erzählen, was sie als Frau geprägt hat.
Redaktionsblog
Was mich als Frau wachgerüttelt hat
Fritz+Fränzi-Mitarbeiterinnen erzählen, was sie als Frau zum Thema Gleichberechtigung, Vereinbarkeit oder Körperbild geprägt hat.
Kommunikation in der Familie: Mehr Zeit für Gespräche
Erziehung
«Ich geniesse es, jetzt mehr Zeit für Gespräche zu haben»
Arbeiten in Zürich, wohnen im Engadin. So bewusst wie dieser Entscheid, so aktiv sei auch die familiäre Kommunikation, sagt Mutter Mona.
Familienleben
Väter würden gerne weniger arbeiten
Die Swiss Life untersucht in einer Studie die Gender Pension Gap in der Schweiz. Unverheiratete Mütter sind in Sachen Vorsorge oft im Nachteil. Und: Väter arbeiten mehr, als sie eigentlich gerne würden.
Welt
Blog
Zwei Welten – eine Not
Die Welt einer Profisportlerin und die Welt einer Mama sind grundverschieden. Doch wenn man hinter die Fassaden schaut, kommen Gemeinsamkeiten zum Vorschein.
Kita-Kosten
Familienleben
Kita-Kosten bestrafen erwerbstätige Eltern
Die Kita-Kosten in der Schweiz sind viel zu hoch und belasten viele Familien. Eine Petition von Allianz F soll dies ändern.
Zwischen Kinder und bedürftigen Eltern
Elternblog
Zwischen Kindern und bedürftigen Eltern
Was tun, wenn die Eltern bedürftig werden? Das geht oft schleichend und trifft unsere Bloggerin in einer ohnehin fordernden Lebensphase.
Stefanie Rietzler
Blog
Kann ich es hier eigentlich niemandem recht machen?
Viele Eltern stehen heute unter hohem Druck. Es tut gut, zu wissen, welche Ansprüche aus dem eigenen Umfeld man getrost über Bord werfen kann.
Familienleben
«Ich fühle mich oft zwischen Kindern und Karriere zerrissen»
Musikerin Jaël über Mental Load, ihre Perfektionsansprüche, einen sexuellen Übergriff und warum sich Eltern ihren Altlasten stellen sollten.
Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!
Erziehung
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!»
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!» Elterncoach Sandra Schwendener sagt, wie Mütter und Väter es schaffen können, ihre eigenen Kräfte richtig einzuschätzen, bevor sie ausbrennen.
Elternbildung
Elternstress: «Wir haben alle oft zu viele Bälle in der Luft»
Psychologin und Zweifachmutter Larissa Hauser findet, man müsse sich in stressigen Phasen bewusst entscheiden: Was lasse ich sein, um wieder mehr Kontrolle zu erhalten?
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
Elternstress: Unser Thema im März
Fritz+Fränzi
Elternstress: Unser Thema im März
Warum sich immer mehr Väter und Mütter überlastet fühlen – und wie sie einem Ausbrennen vorbeugen können.
Monatsinterview mit Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort Februar 2023
Gesellschaft
«Man kann die Persönlichkeit eines Kindes nicht verändern»
Psychiater Michael Schulte-Markwort über ­gestresste Mütter, ambitionierte Väter und Kinder, die sich in der Pubertät der Welt verweigern.
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Elternblog
Warum Auszeiten für Mütter so wichtig sind
Erwerbstätige Mütter sind im Familienalltag besonders gefordert. Unsere Bloggerin Valerie Wendenburg nimmt sich daher bewusst Auszeiten.
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Erziehung
Wie kann der Mental Load besser verteilt werden?
Teilen Sie sich als Eltern die Kinderbetreuung auf und sind Sie beide erwerbstätig? Und trotzdem haben Sie das Gefühl, dass zuhause alles an Ihnen hängen bleibt?
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Vater-Sohn-Beziehung? 
Väter sind für Söhne massgeblich in der Identitätsbildung und prägen die Handhabung aggressiver Gefühle.
Elternbildung
Wie gelingt eine gute Mutter-Tochter-Beziehung? 
Mütter prägen ihre Töchter ein Leben lang. Wie stark ist ihr Einfluss und was macht eine gute Mutter-Tochter-Beziehung wirklich aus?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Warum ich allen Eltern eine Laura wünsche
Mit der Mutterschaft ändert sich vieles. Und das Glück wie die Sorgen mit einer echten Freundin teilen zu können, erhält einen unschätzbaren Wert. Ein offener Brief.
Fabian Grolimund Kolumnist
Blog
Liebe Väter, ich bin sauer!
Nur wenige Männer machen vom Vaterschaftsurlaub ­Gebrauch. Haben Väter noch immer nicht kapiert, wie wichtig sie für ihre ­Kinder sind?
Stefanie Rietzler
Elternblog
Wie Eltern sich als Paar wieder näher kommen
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie kostet Kraft – da wird oft an der Beziehung gespart, schreibt Stefanie Rietzler. Doch es geht auch anders.
Elternblog
«Wir sollten den Muttertag abschaffen»
Mama ist die Beste! «Die Botschaft hinter dem Muttertag ist haarsträubend», schreibt Fritz+Fränzi-Redaktorin Maria Ryser. Sie möchte den Muttertag lieber durch den Tag der Familie ersetzen.
Elternbildung
Müttermobbing: Warum werden gerade Mütter so oft kritisiert?
Katharina Pommer hat ein Buch über Müttermobbing geschrieben. Die Therapeutin erklärt, warum Frauen so oft herabgewürdigt oder kritisiert werden, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder geht.