Elternstress: Unser Thema im März -
Merken
Drucken

Elternstress: Unser Thema im März

Lesedauer: 2 Minuten

Warum sich immer mehr Väter und Mütter überlastet fühlen – und wie sie einem Ausbrennen vorbeugen können. Chefredaktor Nik Niethammer stellt Ihnen das Dossier Elternstress und weitere Themen der März-Ausgabe vor, die am Mittwoch, 8. März 2023, erscheint. Sie können das Heft auch online bestellen.

Text: Nik Niethammer
Bild: Désirée Good / 13Photo

6 Uhr. Aufstehen, Kinder wecken, Frühstück machen, Pausenbrote schmieren. Kind 1 kommt nicht aus dem Bett, Kind 2 trödelt im Bad. Nebenbei den Klassenverteiler checken: Die ­Schule sucht einen neuen Elternsprecher, der Schwimmunterricht fällt aus, ein Junge vermisst seine Mütze. Kind 1 stochert lustlos im Müesli, Kind 2 stellt fest, dass es noch Vokabeln üben muss.

Sind die Kinder endlich aus dem Haus, kurz durchatmen. Ein Berg von Mails und drei Besprechungen warten, bevor die Frage aufpoppt: Was essen wir zu Mittag? Und weiter geht die wilde Fahrt: Kind 1 muss zum Cellounterricht geshuttelt werden, Kind 2 bekommt eine Zahnspange angepasst. Danach einkaufen, Hausaufgaben kontrollieren, Abendessen zubereiten. Kind 1 soll das Katzenklo säubern, Kind 2 sein Zimmer aufräumen. Zweimal: keine Lust. Für den Kindergeburtstag fehlt ein Geschenk. Eigentlich wollte man noch vorlesen. Wenn nur diese bleierne Müdigkeit nicht wäre.

Kennen Sie solche Tage? Kennen Sie das Gefühl, fremdbestimmt zu sein? Hadern Sie auch mit der unerträglichen Gleichzeitigkeit der Dinge? Sie sind in guter Gesellschaft. Jede sechste Mutter und jeder zehnte Vater in der Schweiz fühlt sich meist oder immer überlastet. Sagt die Statistik. Bei Frauen mit Kindern unter vier Jahren sagen sogar 23 Prozent, dass sie die verschiedenen Aktivitäten kaum unter einen Hut bringen.

1991 lag die Erwerbsquote von Müttern bei knapp 60 Prozent. 30 Jahre später waren bereits über 80 Prozent berufstätig. Und jetzt bitte genau lesen, liebe Väter: Mütter arbeiten im Haushalt nach wie vor über 50 Stunden pro Woche – zusätzlich zu ihrem beruflichen ­Pensum. Besonders in der Altersgruppe der Mittdreissiger ist der Unterschied gewaltig: Frauen leisten hier 110 Prozent mehr «Care-Arbeit» als Männer, kümmern sich und fühlen sich für fast alles, was anfällt, verantwortlich.

Gerade dann, wenn wir Dinge nicht in der Hand haben, brauchen wir Rückzugsorte.

Michael Pfaff, Facharzt für Psychiatrie undPsychotherapie, Leiter der Burnout-Klinik Clinica Holistica Engiadina in Susch GR

Der sogenannte Mental Load, die unsichtbare Gedankenarbeit,  fällt in allen Bereichen der Sorge- und Hausarbeit an:Einkaufszettel schreiben, Arzttermine koordinieren, Ferien für die Familie planen, wissen, wann wer Geburtstag hat, Geschenke besorgen. Ein Übermass an Sorge- und Hausarbeit führt zu Stress, im schlechtesten Fall zu gesundheitlichen Problemen.

Das Dossier «Elternstress» meiner Kollegin Kristina Reiss spürt der Frage nach, wie Stressoren, die von aussen auf uns wirken, verknüpft sind mit inneren Stressoren – also dem Stress, den wir uns selber machen. Wie wir uns vom Druck und von den Sorgen entlasten, die heute mit dem Kinderhaben einhergehen. Und wie wir es schaffen, mit den hohen Erwartungen an uns selbst und dem Drang zur Perfektion stressfrei umzugehen.

Die aktuelle Ausgabe können Sie hier bestellen.

Bei der Umsetzung orientieren Sie sich am besten am britischen Psychoanalytiker Donald Winnicott. Er stellte bereits in den 1950er-Jahren fest, dass kein Kind einen perfekten Elternteil braucht. Winnicott prägte den Begriff der «good enough mother», des «good enough ­father». Es reiche, so der Kinderarzt, wenn wir als Eltern in 50 bis 60 Prozent der Fälle richtig reagieren und einen halbwegs guten Job machen. Was für eine tröstliche Erkenntnis!

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen beim «good enough»-Elternsein.

Herzlichst,

Ihr Nik Niethammer

Gratis ins Postfach

Mit unserem kostenlosen Newsletter schickt Ihnen Chefredaktor Nik Niethammer die wichtigsten Texte der neuen Ausgabe direkt in Ihr persönliches Mailpostfach. Schreiben Sie sich hier ein, wenn Sie von diesem Service profitieren möchten!

 

Nik Niethammer

Nik Niethammer
ist seit 2014 Chefredaktor von Fritz+Fränzi. Er ist Vater eines Sohnes und einer Tochter und lebt in Zürich und in Freiburg im Breisgau.

Alle Artikel von Nik Niethammer

Artikel der neuen Ausgabe:

2024-05-Rett-Syndrom-Behinderungen-Stiftung-Denk-an-mich-Entlastungsdienst-Hilfe-fuer-Eltern
Advertorial
«Wir waren oft an der Grenze zum Burnout»
Die 4-jährige Kim lebt mit dem Rett-Syndrom. Ihre Eltern kümmern sich rührend und rund um die Uhr um sie. Umso dankbarer sind sie für den Entlastungsdienst.
Erziehung
«Kinderrechte werden oft nicht umgesetzt»
Irène Inderbitzin erklärt, warum es die Kinderombudsstelle braucht und wie sie hilfesuchende Kinder konkret unterstützen.
Elternbildung
«Noah muss es selbst ausbaden, wenn er morgens zu spät kommt»
Verleger Ronny Spiegelberg und sein Teenager-Sohn sind ein eingespieltes Team – auch was den Umgang mit stressigen Situationen angeht.
Elternbildung
Was tun, wenn der Freund des Sohnes ungefiltert im Netz surft?
Wie gefährlich sind Pornos für Teenager? Ein Elternpaar macht sich Sorgen, weil der beste Freund des Sohnes freien Zugang zum Internet hat.
Elternbildung
«Jugendliche stehen unter hohem psychischem Druck»
Jugendforscher Klaus Hurrelmann sagt, Kinder seien noch nie so früh in die Pubertät gekommen wie heute. Das ändert die Eltern-Kind-Beziehung.
Arztbesuch
10 Tipps für den Umgang mit chronischen Schmerzen
Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Eltern können viel dazu beitragen, dass ihr Kind einen möglichst entspannten Umgang mit solchen Schmerzen erlernt. 
Schule
Keine Panik vor dem Standortgespräch
Lädt die Lehrperson zum Gespräch in die Schule ein, sind viele Mütter und Väter zunächst verunsichert. Zu Unrecht.
Dossier Elternstress
Elternbildung
«Eine Stressquelle bleibt das gemeinsame Essen»
Unternehmerin Felizitas Fluri kennt stressige Momente mit ihrer sechsköpfigen Familie zur Genüge. Doch eine Strategie hilft fast immer: möglichst viel Struktur.
Arztbesuch
Was tun, wenn das Kind unter chronischen Schmerzen leidet?
Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Bei der Behandlung werden neben körperlichen auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigt. Auch die Eltern können ihre Kinder aktiv unterstützen
Likes für brennende Schultoiletten
Medien
Likes für brennende Schultoiletten
In gefährlichen Challenges auf Tiktok zeigen Kinder und Jugendliche ihre Zerstörungswut. Ist das soziale Netzwerk Schuld daran?
Elternbildung
8 Tipps für weniger Stress im Familienalltag
Viele Mütter und Väter wünschen sich mehr Ruhe in ihrem Alltag. Doch wie gelingt das?
Ernährung
Wenn die Kartoffel in den Kompost muss
Was tun, wenn das Gemüse keimt oder Früchte weiche Stellen haben? 7 Tipps, wie sie Food Waste vermeiden.
Mikael Krogerus Kolumnist
Elternblog
Über den Grusel-Reiz beim Übernachten
Schlafen in einem fremden Haus bedeutet grosse Angst und unwiderstehliche Faszination, schreibt unser Kolumnist Mikael Krogerus und erinnert sich an seine ersten Übernachtungen.
Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!
Erziehung
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!»
«Es ist völlig okay zu sagen: Mir ist es zu viel!» Elterncoach Sandra Schwendener sagt, wie Mütter und Väter es schaffen können, ihre eigenen Kräfte richtig einzuschätzen, bevor sie ausbrennen.
Elternbildung
Getrennt: So bleiben dem Kind beide Eltern erhalten
Kinder können eine Trennung gut meistern, wenn Mütter und Väter zusammen- statt gegeneinander arbeiten. Dies kann im kooperativen oder im parallelen Modell funktionieren.
Wenn zwei sich streiten, leidet das Schulkind
Lernen
Wenn zwei sich streiten, leidet das Schulkind
Lehrpersonen erleben noch häufiger Konflikte mit Eltern als mit Schülerinnen und Schülern. ­Die betroffenen Kinder geraten in einen Loyalitätskonflikt, der Hilflosigkeit und Sorgen auslöst.
Elternbildung
Elternstress: «Wir haben alle oft zu viele Bälle in der Luft»
Psychologin und Zweifachmutter Larissa Hauser findet, man müsse sich in stressigen Phasen bewusst entscheiden: Was lasse ich sein, um wieder mehr Kontrolle zu erhalten?
Blog
Und, wie sehe ich aus?
Viele Jugendliche sind unzufrieden mit ihrem Aussehen. Wie wir lernen, uns mit dem eigenen Körper zu versöhnen.
Familienleben
Wie können Eltern besser mit Stress im Alltag umgehen?
Viele Eltern fühlen sich im Alltag mit seinen unendlichen To-do-Listen permanent gestresst und gehetzt. Woran liegt das? Und vor allem: Wie kommen wir da wieder raus?
SRF Kids Essen Klima
Erziehung
Was hat unser Essen mit dem Klima zu tun?
So können Sie Ihren Kindern die wesentlichen Zusammenhänge zwischen Ernährung und globaler Erwärmung erklären.
Heikler Sex im Netz
Medien
Heikler Sex im Netz
Der Austausch erotischer Inhalte ist unter Teenagern fast normal. Was Eltern wie Kinder wissen und beachten sollten.