10 Tipps für den Umgang mit chronischen Schmerzen -
Merken
Drucken

10 Tipps für den Umgang mit chronischen Schmerzen

Lesedauer: 2 Minuten

Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Eltern können viel dazu beitragen, dass ihr Kind einen möglichst entspannten Umgang mit solchen Schmerzen erlernt.

Text: Christine Amrhein
Bild: Adobe Stock

1. Jeder Schmerz ist echt

Machen Sie sich bewusst, dass jeder Schmerz echt ist – auch wenn keine körperliche Erkrankung gefunden wird.

2. Mut machen, um aktiv zu werden

Ermutigen Sie Ihr Kind, selbständig und aktiv etwas gegen die Schmerzen zu unternehmen. Das kann gezielte Ablenkung oder eine schöne Unternehmung sein. 

3. Einen normalen Alltag ermöglichen

Ihr Kind sollte auch mit Schmerzen einen möglichst normalen Alltag haben – zum Beispiel regelmässig in die Schule gehen und in der Freizeit etwas unternehmen.

Hauptartikel: «Was tun, wenn das Kind unter chronischen Schmerzen leidet?»

Bei der Behandlung von chronischen Schmerzen werden neben körperlichen auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigt. Dabei können die Eltern ihre Kinder aktiv unterstützen. Hier gehts direkt zum Hauptartikel.

4. Lästige Pflichten nicht ausklammern

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind auch bei Schmerzen lästige Pflichten wie Hausaufgaben erledigt.

5. Das Kind verhätscheln kann die Schmerzen verstärken

Achten Sie darauf, sich nicht wegen der Schmerzen besonders liebevoll um Ihr Kind zu kümmern. Denn das kann die Schmerzen verstärken. Freuen Sie sich lieber gemeinsam über schmerzfreie Zeiten oder wenn Ihr Kind sich gut ablenken konnte.

6. Loben Sie tapferen Umgang mit Schmerz

Loben Sie Ihr Kind immer dafür, wenn es gut mit den Schmerzen umgeht.

3 Fragen an zwei Schmerzexpertinnen

Die Psychologin Alice Prchal und die Kinderärztin Eva Bergsträsser, Leiterinnen der Schmerzsprechstunde des Universitäts-Kinderspitals Zürich, fordern eine bessere Ausbildung von Ärzten, weniger Druck in der Schule und mehr Information zum Thema.

Frau Bergsträsser, Frau Prchal, wie gut sind Ärzte für chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sensibilisiert?
Eva Bergsträsser: «Da ist das Bild eher ernüchternd. So hat eine Studie gezeigt, dass sich nur 20 Prozent der befragten Kinderärztinnen und ­Kinderärzte in der Schweiz bei der Behandlung chronischer Schmerzen sicher fühlen. Kinder- und Hausärzte sollten daher in diesem Bereich besser ausgebildet werden.»

Wie könnte die Situation verbessert werden?
Alice Prchal: «Sinnvoll könnte es sein, die oftmals hohen Anforderungen in der Schule zu überdenken, etwa ­Zeitdruck oder Druck bei Prüfungen zu verringern. Aber auch manche Eltern und die Jugendlichen selbst könnten sich die Frage stellen, ob es beispielsweise unbedingt eine bestimmte ­schulische Laufbahn sein muss.»

Wie könnte chronischen Schmerzen vorgebeugt werden?
Prchal: «Wichtig wäre, Eltern, Lehrpersonen und Schüler mehr zum Thema zu informieren. Das könnte dazu ­beitragen, dass alle geeignete Strategien zum Umgang mit Schmerzen wählen und die Betroffenen frühzeitig eine geeignete Behandlung erhalten.»

7. Fokus auf Freude und nicht auf dem Schmerz

Fragen Sie Ihr Kind nicht, ob es gerade Schmerzen hat. Denn das kann dazu führen, dass die Schmerzen zunehmen.

8. Seien Sie für Ihr Kind ein Vorbild

Wenn Sie selbst unter Schmerzen leiden, versuchen Sie, Ihrem Kind ein Vorbild zu sein und selbst aktiv etwas gegen die Schmerzen zu tun.

9. Vorsicht mit Medikamenten

Medikamente sollten nur in Rücksprache mit dem Arzt genommen werden. Bei manchen Schmerzen kann eine medikamentöse Behandlung hilfreich sein, bei anderen nicht.

10. Klären Sie das Umfeld auf

Informieren Sie alle, die mit Ihrem Kind zu tun haben, über einen günstigen Umgang mit den Schmerzen.

Quelle: Tanja Hechler und Hanna ­Christiansen: Chronischer Schmerz bei Kindern und Jugendlichen. In: T. Schnell & K. Schnell: Handbuch Klinische Psychologie. Springer 2018.

Anlaufstellen und Infos

  • Interdisziplinäre Schmerzsprechstunde des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (erstes spezialisiertes Schmerzzentrum für Kinder und Jugendliche in der Schweiz): www.ukbb.ch
  • Interprofessionelle Schmerzsprechstunde des Universitäts-Kinderspitals Zürich: www.kispi.uzh.ch
  • Kurzfilm «Den Schmerz verstehen – und was zu tun ist in 10 Minuten!»: www.deutsches-kinderschmerzzentrum.de

Christine Amrhein
ist Psychologin. Sie lebt und arbeitet als freie Wissenschaftsjournalistin in München.

Alle Artikel von Christine Amrhein

Mehr zum Thema Krankheit:

Gesellschaft
Welche Rechte hat ein Kind im Spital?
Kinder haben Rechte. Nicht nur im Alltag, in der Schule und im Strassenverkehr, sondern auch, wenn sie krank sind, insbesondere im Spital. Wir zeigen auf, welche Rechte das sind und wie auch Eltern dafür einstehen können.
Advertorial
Hilfe beim Schulstoff auf Knopfdruck
Die grösste Lernplattform der Schweiz evulpo bietet umfassende Lernmaterialien für Schülerinnen und Schüler aller Schulstufen an.
Migräne und Spannungskopfschmerzen bei Kindern
Gesundheit
Das Hämmern im Kopf
Viele Schulkinder leiden regelmässig unter Migräne und Spannungskopfschmerzen. Welche Massnahmen helfen können, den Beschwerden gezielt vorzubeugen.
Pfeiffersches Drüsenfieber
Gesundheit
Wie schlimm ist das Pfeiffersche Drüsenfieber für Teenager?
Die Viruserkrankung ist weit verbreitet und tritt vor allem bei Kleinkindern und Teenagern auf. Was Küssen bei der Übertragung für eine Rolle spielt. 
Arztbesuch
Was tun, wenn das Kind unter chronischen Schmerzen leidet?
Immer häufiger leiden Kinder und Jugendliche unter chronischen Schmerzen. Bei der Behandlung werden neben körperlichen auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigt. Auch die Eltern können ihre Kinder aktiv unterstützen
Die Zeit, die wir als Familie haben, ist so wertvoll
Familienleben
«Die Zeit, die wir als Familie haben, ist so wertvoll»
Jasmin Bauer erhielt in der ersten Schwangerschaft die Diagnose Brustkrebs. Seither erlebt sie mit ihrer Familie jeden Tag als Geschenk.
Gesundheit
Schwindel: Mama, alles dreht sich!
Schwindel kommt bei Kindern und Jugendlichen relativ häufig vor. Obwohl das Symptom beängstigend sein kann, ist die Ursache meist harmlos. Dennoch ist eine ärztliche Abklärung wichtig.
«Papa
Entwicklung
«Papa, warum habe ich das Sprechen verlernt?»
Auch im Kindesalter kann ein Ereignis eine Aphasie auslösen und von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war.
Kinderrheuma: Junge sitzt auf dem Boden
Arztbesuch
Wenn Kinder an Rheuma erkranken
Kinderrheuma: Nicht nur alte Leute leiden unter der chronischen Gelenkerkrankung. Wie Sie die Symptome erkennen und die Beschwerden lindern können.
Bei Warzen ist Geduld oft die beste Medizin
Gesundheit
Warzen an Händen und Füssen – was hilft dagegen?
Lästige Warzen: Jedes dritte Kind ist davon betroffen. Wie sie ihre Kinder schützen können. Ob mit Säure oder Homöopathie – die Behandlung braucht Geduld.
Arztbesuch
«Würmer – igitt!»
Darmparasiten erregen bei vielen Ekelgefühle und sind deshalb ein Tabuthema. Doch sie sind verbreiteter, als man denkt.
Dravet Syndrom
Familienleben
«Die Eltern dürfen lernen, an sich zu denken»
Damit Eltern von schwer erkrankten Kinder nicht ausbrennen, müssen sie Hilfe annehmen, sagt Sonja Kiechl, Leiterin der Kinderhäuser Imago.
Schützen Sie die Nase Ihres Kindes
Gesundheit
«Schützen Sie die Nase Ihres Kindes»
Werden die Tage kürzer, lauern die Erkältungsviren. Infektionsspezialist Ernst Tabori über böse Keime, nasse Haare und richtiges Händewaschen.
Lebenslange Betreuung des Kindes?
Familienleben
Ein Leben mit dem Dravet-Syndrom
Die 8-jährige Milla leidet unter dem Dravet-Syndrom, einer seltenen und schweren Epilepsieart. Die Krankheit hat den Alltag der Familie auf den Kopf gestellt.
Folgekrankheiten von Streptokokken-Infektionen
Gesundheit
Die fiesen Folgekrankheiten von Streptokokken
Streptokokken-Infektionen betreffen fast jedes Kind, bleiben manchmal unbemerkt und können in seltenen Fällen Herzentzündungen und Nervenkrankheiten auslösen.
Diagnose MS – Wie weiter?
Gesundheit
«Mein Kind hat MS»
Multiple Sklerose kann zu schweren Behinderungen führen. Welche Folgen hat die Diagnose? Zwei betroffene Familien erzählen.
Interview Urs Zimmermann Trisomie 21
Gesellschaft
«Kinder mit Trisomie 21 können uns die Augen öffnen»
Der Mediziner Urs Zimmermann sagt, dass die Gesellschaft von Kindern mit Trisomie 21 profitieren kann. Trotzdem sieht er grosse Vorteile in der Möglichkeit, dass der Gendefekt heute sehr früh festgestellt werden kann.