Welche Rechte hat ein Kind im Spital? - Das Schweizer ElternMagazin Fritz+Fränzi
Merken
Drucken

Welche Rechte hat ein Kind im Spital?

Lesedauer: 3 Minuten

Kinder haben Rechte. Nicht nur im Alltag, in der Schule und im Strassenverkehr, sondern auch, wenn sie krank sind, insbesondere im Spital. Wir zeigen auf, welche Rechte das sind und wie auch Eltern dafür einstehen können.

Text: Verein Kind+Spital
Bild: Adobe Stock

Kinder haben Rechte im Gesundheitswesen? Natürlich haben sie das – auch und gerade im Spital. Diese Rechte sind in keiner Weise selbstverständlich. Am 20. November feiern sie ihren 30. Geburtstag. Jedes Kind sollte wissen, was seine Rechte sind – nicht nur im Strassenverkehr, in der Schule und im Alltag, sondern gerade auch wenn es um den eigenen Körper geht.

Die auf europäischer Ebene zur EACH-Charta zusammengefassten Rechte umfassen zehn Punkte und sind von Schweizer Kinderspitälern anerkannt.

Deine Rechte im Spital:

  1. Ich muss dann ins Spital, wenn es unbedingt nötig ist.
  2. Wenn ich ins Spital muss, dürfen meine Eltern bei mir bleiben.
  3. Meine Eltern dürfen bei allen Untersuchungen, die bei mir gemacht werden, dabei sein.
  4. Mir und meinen Eltern wird genau erklärt, was getan werden muss, damit es mir bald wieder besser geht.
  5. Alle Personen, die mich behandeln und pflegen, sorgen dafür, dass ich möglichst wenig Schmerzen spüre.
  6. Im Spital werde ich zusammen mit anderen Kindern auf einer Kinderstation behandelt.
  7. Im Spital sorgen alle dafür, dass ich mich wohl fühle. Ich darf deshalb auch spielen und lernen.
  8. Die behandelnden und pflegenden Personen hören mir zu, sind verständnisvoll und einfühlsam und nehmen meine Meinung ernst.
  9. Es gibt Personen im Spital, die mich häufig betreuen und gut kennen. Sie reden mit mir und meinen Eltern. Ich kann sie alles fragen, was ich wissen möchte.
  10. Ich werde mit Respekt behandelt. Wenn mir eine Untersuchung peinlich ist oder ich grosse Angst habe, sage ich das den Leuten im Spital. Dann helfen sie mir, damit ich mich wieder besser fühle.

Hanne Sieber hat den Verein Kind+Spital vor 45 Jahren gegründet als Non-Profit-Organisation, die für die Rechte von Kindern und Jugendlichen im Gesundheitswesen einsteht. Denn 1979 sprach noch niemand über Kinderrechte. Kinder, die ins Spital mussten, konnten nicht von den Eltern begleitet werden. Man informierte Kinder auch nicht darüber, welche Behandlungen sie bekommen, und oft nahm man ihre Bedürfnisse und Schmerzen nicht ernst. Der Sohn von Gründerin Hanne Sieber musste damals ins Spital, ebenso wie André Poulie, Gründer der Theodora-Stiftung.

Der Kampf von zwei Müttern für Kinderrechte

Doch André Poulies Mutter Théodora liess sich von den Ärzten nicht abwimmeln und verschaffte sich Zutritt zum Spital. Sie unterhielt die Kinder im Zimmer ihres Sohnes und brachte sie zum Lachen – ihr zu Ehren gründeten André und sein Bruder Jan die Stiftung Theodora, die Kindern den Aufenthalt im Spital durch die Besuche der Traumdoktoren zu erleichtern versucht.  Auch Hanne Sieber war eine hartnäckige Mutter, die sich für die Bedürfnisse ihres Kindes einsetzte und sich nicht abwimmeln liess. Sie hat über die Jahre vieles für die Kinderrechte erreicht und zusammen mit Europäischen Schwesterorganisationen die EACH-Charta erarbeitet.  

Die Charta der European Association for Children in Hospital (EACH) ist eine gemeinsame Einigung, auf welche Dinge Kinder im Spital ein Recht haben. Die Kinderspitäler in der Schweiz haben diese Charta anerkannt.

Seit der Verabschiedung der Charta im Jahre 1988 hat sich das Wissen über die Bedürfnisse von Kindern im Gesundheitswesen ständig erweitert. Die Erfahrungen haben zudem bestätigt, wie wichtig die sogenannte familienorientierte Pflege ist. Die Rechte von Kindern im Gesundheitswesen – und nicht nur in den Krankenhäusern – sind überdies in der 1989 verabschiedeten UN-Konvention über die Rechte des Kindes festgehalten.  

Weiniger Schmerz dank Buzzy

Der Verein Kind+Spital ist Teil des Netzwerks Kinderrechte Schweiz und versucht mit den Schwerpunkten «Vorbeugen & Informieren» und «Schmerzen lindern» die Punkte der EACH-Charta umzusetzen. Der Spitalspielkoffer für Primarschulkinder bereitet diese spielerisch auf einen möglichen Spitalaufenthalt vor und klärt sie über Pflegeberufe, Abläufe und Spitalutensilien altersgerecht auf. In diesem Koffer findet jedes Kind ein Pflasteretui mit vier Kinderpflastern, das die zehn Rechte im Spital zusammenfasst.

2015 entwickelte eine Kinderärztin in Kalifornien Buzzy, ein kleines medizinsches Gerät, das wie eine Biene resp. wie ein Marienkäfer aussieht. Durch Kälte (Gel-Flügel) und Vibration werden lokale Schmerzen nicht mehr vollständig zum Gehirn weitergeleitet. Kälte und Vibration lenken ab und reduzieren die Angst bei kleinen Eingriffen und Untersuchungen, viele Kinder spüren sogar gar keinen Schmerz mehr. Dies unterstützt Punkt 5 der EACH-Charta ganz direkt.

Kind+Spital hat die alleinigen Vertriebsrechte für Buzzy in der Schweiz. Viele Kinderärzte und Stationen in Kinderspitälern kennen Buzzy und verwenden ihn. Du darfst auch nach Buzzy fragen. Buzzy gibt es in zwei Versionen: Als Healthcare für den Gebrauch im Gesundheitswesen mit wechselnden Patienten und als Buzzy Personal für den persönlichen Gebrauch (speziell für Diabetiker-Kinder oder Kinder, die z.Bsp. eine Hormontherapie benötigen).  

Mehr zum Thema Kinderrechte

Familienleben
«Familie ist eben nicht Privatsache»
Die Kinderombudsstelle setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Diese würden oft missachtet, sagt Leiterin Irène Inderbitzin.
Advertorial
Vermögen aufbauen mit der Clanq Familien-App
Die kleinen Ausgaben im Alltag machen einen gewaltigen Unterschied. 3 Tipps, wie auch mit kleinem Budget ordentlich Geld zusammenkommt.
Haftstrafe: Kinder mit Elternteil im Gefängnis
Familienleben
Mama muss ins Gefängnis
Anita Tamino erhält eine mehrjährige Haftstrafe. Die zweifache Mutter kämpft für eine kindergerechte Lösung – und wird jedes Mal enttäuscht.
Gewalt in der Erziehung: trauriges Mädchen hört Eltern streiten.
Erziehung
«In der Wut sehen Eltern ihr Kind nicht mehr»
Gewalt in der Erziehung gehört für viele Kinder immer noch zum Alltag. Regula Bernhard Hug zeigt auf, was Eltern dagegen tun können.
Kinder mit inhaftiertem Elternteil in der Schweiz
Familienleben
«Der Strafvollzug beachtet die Bedürfnisse der Kinder noch viel zu wenig»
Studienleiter Patrik Manzoni über die Situation von Kindern mit inhaftiertem Elternteil in der Schweiz und wo es am meisten hapert.
Medien
Willst du das wirklich posten?
Die permanente Überwachung im Netz ist gefährlich für uns alle. Wie wir bei Kindern ein besseres Bewusstsein für das Private schaffen.
Erziehung
«Kinderrechte werden oft nicht umgesetzt»
Irène Inderbitzin erklärt, warum es die Kinderombudsstelle braucht und wie sie hilfesuchende Kinder konkret unterstützen.
Kinderrechte in der Schweiz
Elternbildung
Wie gut kennen Sie die Kinderrechte?
Es lohnt sich, einen Blick auf die Kinderrechte zu werfen. Welche Rechte haben Kinder eigentlich – und werden sie in der Schweiz auch umgesetzt?
Stand der Kinderrechte in der Schweiz
Familienleben
«Das Recht des Kindes  sollte immer Vorrang haben»
Jedes Kind hat ein Recht darauf, gesund und sicher aufzuwachsen, angehört und ernst ­genommen zu werden. Irène Inderbitzin über den Stand der Kinderrechte.
Zugang zu Kinderrechten in der Schweiz
Elternbildung
Simone Hilber: «Es fehlt eine nationale Kinderrechtspolitik»
Soziologin Simone Hilber fordert, der Zugang zu Kinderrechten sollte nicht vom Wohnkanton abhängen.
Aus Geschichten lernen
Gesellschaft
Lernen über Geschichten
Wollen Sie mit Ihren Kindern über Kinderrechte sprechen? Lesen Sie ihnen Geschichten wie Hänsel und Gretel vor...
Kinder an die Macht
Familienleben
Kinder an die Macht!  
Der 20. November ist der Tag der Kinderrechte. Grund genug für die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi, in einer grossen Konferenz Kindern das Wort zu überlassen.
Urteilsfähigkeit von Kindern bei Behandlung von Stress und Leistungsfähigkeit
Gesundheit
Medikamente gegen Stress: Wann kann ein Kind selbst entscheiden?
Ab wann kann ein Kind selbst Urteile fällen? Ein Wegweiser durch den juristischen Dschungel. Sechster und letzter Teil unserer Serie: Was Kinder krank macht.
Erziehung ohne Schläge - Gesetz gegen Körperstrafen
Familienleben
«Wir wollen, dass in der Schweiz kein Kind geschlagen wird»
In einer Petition sammelt der Verein Gewaltfreie Erziehung Unterschriften, damit das Recht auf Erziehung ohne Schläge endlich im Zivilgesetzbuch verankert wird.
Tim (6) will bei seinen Grosseltern leben. Darf er das?
Elternbildung
Tim (6) will bei seinen Grosseltern leben. Darf er das?
Welche Rechte haben Kinder, wenn Eltern sich trennen? Was ist der Unterschied zwischen Selbstbestimmungsrecht und Mitwirkungsrecht eines Kindes?
ADHS – welche Rechte haben Kinder?
Psychologie
ADHS – welche Rechte haben Kinder?
Teil 4 der ADHS-Serie: Wie viel dürfen Eltern bei der Behandlung mitbestimmen? Was muss das Kind selbst entscheiden dürfen? Das Thema AD(H)S aus der (kinder)rechtlichen Perspektive.