«Wir reden mit!»

Wenn die Kinder ihre Meinung zu Hause frei sagen und vertreten dürfen, kann es mitunter laut und emotional werden. Das müssen Eltern aushalten, findet unser Autor.
Wer hat sich nicht vorgenommen, in der Erziehung seiner Kinder alles besser zu machen als die Elterngenerationen davor? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Patriarchalische Machtworte, Strafandrohungen und -vollzug waren in meiner eigenen Kindheit nahezu wirkungslos.

Ich habe sie schlicht als Machtmissbrauch der Stärkeren erlebt. Meine Frau und ich waren uns deshalb einig, diese Erziehungsmethoden aus unserer Familie zu verbannen. Ja, Sie lesen richtig: Keines unserer drei Kinder wurde je wegen vermeintlichen oder tatsächlichen Fehlverhaltens in irgendeiner Form bestraft. Wir haben mit ihnen darüber geredet, was aus unserer Sicht nicht in Ordnung war. Hat das etwas geändert? Meistens – aber selten sofort.

Artikel kostenlos weiterlesen

Registrieren Sie sich gratis und profitieren Sie:

  • Begrüssungsgeschenk: Wahl aus 150 Angeboten
  • Unbegrenzter Zugriff auf über 2’000 Artikel
  • Artikel merken und Lesezeichen speichern
  • Elterntipps und wertvolle Unterstützung
  • 100% kostenlos für Sie
Jetzt Registrieren